Mariendistel ist eine Pflanze, deren Früchte und Samen seit mehr als 2000 Jahren zur Behandlung von Leber-, Gallen und Gallenblasenerkrankungen verwendet werden. Mariendistel kommt aus Europa, aber sie wächst auch in den USA und Südamerika.

Der in der Mariendistel enthaltene Wirkstoff ist Silymarin, ein Extrakt aus ihren Samen. Die meisten Studien wurden an Silymarin oder seiner Hauptkomponente – Sillibin – durchgeführt.

Der botanische Name der Mariendistel ist Silybum marianum. Andere Namen sind Fieberdistel, Fechdistel, Frauendistel, Heilandsdistel, Christi Krone und Donnerdistel.

Entdeckung und Verwendung der Mariendistel

Die alten Griechen und Römer verwendeten Mariendistel zur Behandlung von Lebererkrankungen und Schlangenbissen. Im Mittelalter wurde Mariendistel zur Entfernung von Giftstoffen aus der Leber empfohlen. Die heutigen Homöopathen verwenden Verbindungen, die in Mariendistelsamen enthalten sind, zur Behandlung vieler Krankheiten wie Gelbsucht, Cholelithiasis und Peritonitis.

Die von der Bundesregierung beauftragte E-Kommission zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit von Kräutern empfiehlt Mariendistel bei toxischen Schäden an der Leber, Zirrhose und als Therapie zur Unterstützung der chronischen Hepatitis.

Trotz der langen Geschichte der Verwendung von Mariendistel zur Behandlung von Leberproblemen wurde Silymarin erst 1968 aus Mariendistelsamen gewonnen. Später wurde festgestellt, dass Silymarin eine Mischung aus Flavonolignanen ist, Substanzen pflanzlichen Ursprungs.

Kann Mariendistel bei der Behandlung von Krebs helfen?

Der Wirkstoff der Mariendistel ist Silymarin, das hauptsächlich Silica enthält. Silymarin und Silybin sind die Inhaltsstoffe, die am intensivsten im Bereich der Krebsbehandlung untersucht wurden.

Silymarin und Syllibin können die Leber vor toxischen Auswirkungen schützen, indem sie das Eindringen von Toxinen in die Zelle blockieren oder Toxine aus ihr entfernen, bevor der Zerstörungsprozess beginnt.

Silymarin und Syllibin wurden im Labor an Tiermodellen von Tumoren der Zunge, Haut, Blase, des Dickdarms und des Dünndarms getestet.

Das Potenzial dieser Substanzen wurde im Feld getestet:

  • Reduzierung der Toxizität der Chemotherapie
  • zur Verbesserung der Wirksamkeit der Chemotherapie
  • Stoppen oder Verlangsamen des Wachstums von Krebszellen und Blockieren des Wachstums von Tumoren
  • zur Unterstützung der Regeneration der Leber.

Wie wird die Mariendistel verabreicht?

Mariendistel wird in der Regel in Form von Kapseln (siehe hier) oder Tabletten eingenommen. Da sich der Samen.Extrakt im Wasser nicht gut auflöst, wird er in der Regel nicht als Kräutertee getrunken.

Mariendistelzusätze unterscheiden sich in ihrem Gehalt an Silybin. Eine spezielle Silbenformel, die besser verdaulich ist, wird unter den Markennamen Legalon, Silipide und Siliphos verkauft.

Wurden Labor- und Tierstudien mit Mariendistel durchgeführt?

Labor- und Tierversuche werden durchgeführt, um festzustellen, ob ein Medikament, ein medizinisches Verfahren oder eine Behandlung beim Menschen sinnvoll sein kann. Präklinische Studien werden vor Beginn der klinischen Studien (Humanstudien) durchgeführt.

Silymarin, der Wirkstoff in Mariendistelsamen, wurde im Labor getestet.

In diesen Studien wurde beobachtet, dass Silymarin:

  • die Zellwand stärkt und verhindert, dass Giftstoffe in die Zelle gelangen.
  • freie Radikale blockiert.
  • Enzyme stimuliert, die Giftstoffe weniger schädlich für den Körper machen.

Silybin A und B, der Hauptbestandteil von Silymarin, wurden im Labor mit Krebs-Zellkulturen getestet. 

Diese Studien deuten darauf hin, dass die Syllibin:

  • die Wirkung von Cisplatin und Doxorubicin (Chemotherapeutika) auf Eierstock- und Brustkrebszellen unterstützen kann.
  • das Wachstum von Prostatakrebszellen verlangsamen kann.
  • eine direkte krebsbekämpfende Wirkung auf Prostatakrebs, Brustkrebs und Gebärmutterhalskrebszellen haben und die Entstehung von Krebs verhindern kann.

Studien mit Rattenleber haben gezeigt, dass Silymarin und Syllibin die Regeneration des Lebergewebes unterstützen können. In Studien mit Ratten und Mäusen, denen die Eierstöcke entfernt wurden, wurde beobachtet, dass Mariendistel den Knochenabbau stoppte.

Sind Nebenwirkungen bekannt?

Es gibt nur wenige Berichte über Nebenwirkungen von Mariendistel oder Silymarin, wenn sie wie angegeben eingenommen werden. In mehreren großen, gut geplanten Studien bei Patienten mit Lebererkrankungen wurde beobachtet, dass die Verwendung von Silymarin manchmal abführende Wirkungen oder Übelkeit, Sodbrennen und Gastritis verursachen kann. Bei hohen Dosen (über 1500 mg pro Tag) wurden leichte allergische Reaktionen beobachtet.

Sylimarin wurde auch bei schwangeren Frauen eingesetzt, die an Gallenblasenstau in der Leber litten, und es wurden keine toxischen Effekte bei Patienten und Föten beobachtet. Sylimarin wurde auch Kindern mit Pilzvergiftungen intravenös verabreicht.

Wird Mariendistel als Nahrungsergänzungsmittel verkauft?

Mariendistel wird in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte, die dazu bestimmt sind, eine Ernährung zu ergänzen. Sie sind keine Medikamente und sollen keine Krankheiten verhindern oder behandeln. Der Hersteller ist verantwortlich für die Sicherheit des Produkts und dafür, dass das Etikett wahrheitsgemäß ist und nicht irreführt. Der Käufer ist demnach in der Pflicht, selbstständig auf die Qualität des gekauften Produkts und die Vertrauenswürdigkeit des Verkäufers zu achten.

Haftungsausschluss zu medizinischen Themen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.