Wirkung von Ranitidin

  • Histamin-Antagonist, der wettbewerbsfähig und reversibel H2-Rezeptoren blockiert, auch im Magen.
  • Reduziert die Sekretion von Salzsäure, sowohl primär als auch koffeingetrieben, Insulin, Pentagastrin, Histamin und Lebensmittel.
  • Es hat eine stärkere Wirkung als Cimetidin, ohne die mikrosomalen Enzyme der Leber zu hemmen.
  • Es gibt keine direkte Auswirkung auf die Sekretion von Pepsin, dessen Plasmakonzentration mit dem reduzierten Volumen an Salzsäure abnimmt.
  • Die Verabreichung von P.O. erhöht nicht die Sekretion von Prolaktin und anderen Hypophysenhormonen und Steroidhormonen.
  • Dieser Effekt tritt nach der Verabreichung von i.v. einer Dosis >100 mg auf.
  • Die biologische Verfügbarkeit beträgt 50-55% nach P.O. Verabreichung und 90-100% nach parenteraler Verabreichung.
  • Nach Verabreichung von p.o.o. beträgt der tmax 2-3 Stunden, nach Verabreichung von i.m. – 15 min. t1/2 ist ca. 2,5 h (etwas länger bei Zirrhose).
  • Es bindet 15% an Plasmaproteine. Die magenreduzierende Konzentration wird für 12 Stunden nach einer einzigen p.u. Verabreichung und 6-8 Stunden nach einer parenteralen Verabreichung aufrechterhalten.
  • Hauptsächlich mit Urin ausgeschieden (nach Verabreichung von i.v. in 70% in unveränderter Form). Sie dringt durch die Plazenta und in die Muttermilch ein.

Ranitidin – Zusammensetzung und Wirkungsweiseweise

Der Wirkstoff des Medikaments, der die Sekretion von Salzsäure hemmt, ist Ranitidin. Es wirkt genau durch die Blockade von Histaminrezeptoren vom Typ 2, die sich in den Zellen der Magenschleimhaut befinden. Diese Maßnahme und die Einnahme von Ranitidin reduziert den Säuregehalt des Magensaftes. Der Wirkstoff von Ranitidin wird schnell aus dem Magen-Darm-Trakt aufgenommen. Die Dosis des Medikaments wirkt bis zu 12 Stunden lang. Der Wirkstoff wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden.

Wichtige Hinweise

Das Medikament Ranitidin wird bei einer Reihe von Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt. Die Hauptindikationen für die Einnahme von Ranitidin sind: Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Zwölffingerdarmgeschwüre (beide als Folge der Einnahme von nicht-steroidalen Entzündungshemmern und Helicobacter pylori-Infektionen), gastroösophagealer Reflux.

Anwendungsgebiete

Aktive Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre (einschließlich NSAID-Geschwüre), Zollinger-Ellison-Syndrom, Refluxösophagitis, Verhinderung des Wiederauftretens von Magengeschwüren, Zwölffingerdarmgeschwür-Erkrankung neben H. pylori-Infektion. Vorbeugung von Stressgeschwüren. Zur Vorbeugung der Säureaspiration von Mageninhalt während der Vollnarkose (Mendelson-Syndrom). Symptomatische Behandlung von Magenbeschwerden (Sodbrennen, Verdauungsstörungen), die nicht mit einer organischen Magen-Darm-Erkrankung zusammenhängen.

Nebenwirkungen

Überempfindlichkeit gegen jede Komponente der Zubereitung. Die neoplastische Natur der Läsion sollte vor Behandlungsbeginn ausgeschlossen werden. Vermeiden Sie die Verabreichung bei Patienten mit akuter Porphyrie in einem Interview. In seltenen Fällen kann es bei zu schneller Verabreichung von I.V. zu Bradykardie kommen, insbesondere bei Patienten mit Risiko für Herzrhythmusstörungen, daher sollte die empfohlene Infusionsrate nicht überschritten werden. Seien Sie vorsichtig bei Patienten mit Leberschwäche. Bei Patienten mit Nierenversagen die Dosis anpassen.

Wechselwirkungen

Es kann die Absorption reduzieren und die Wirkung von Ketoconazol und anderen Medikamenten schwächen, deren Absorption vom pH-Wert des Magensaftes abhängt. Antazida, die den Magensaft neutralisieren, können die Absorption von Ranitidin beeinträchtigen; es wird empfohlen, sie mindestens 1 Stunde vor oder 2 Stunden nach der Verabreichung von Ranitidin einzunehmen. Sucralfat in hohen Dosen (2 g) reduziert die Absorption von Ranitidin; es wird empfohlen, es mindestens 2 Stunden nach der Verabreichung von Ranitidin einzunehmen. Rauchen reduziert die Wirksamkeit von Ranitidin. Keine klinisch relevanten Wechselwirkungen mit Diazepam, Propranolol, Lidocain, Theophyllin, Warfarin und Phenytoin, Amoxicillin und Metronidazol. Es sind keine Wechselwirkungen mit den Auswirkungen auf das Cytochrom P-450 zu erwarten, da Rauchen das Risiko eines erneuten Auftretens von Magengeschwüren erhöht; eine Raucherentwöhnung wird empfohlen.

Unerwünschte Reaktionen

Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen, vorübergehende Veränderungen der Leberenzymaktivität, meist vorübergehender Rückgang der Anzahl von Leukozyten und Blutplättchen, Ausschlag. Sehr selten Agranulozytose, aplastische Anämie, anaphylaktischer Schock, Verstrickung, Depressionen, Halluzinationen, Kopfschmerzen und Schwindel, vorübergehende unfreiwillige Bewegungen, vorübergehend verschwommenes Sehen, Herzverlangsamung, peri-ventrikulärer Block, Asystole, Vaskulitis, akute Pankreatitis, Durchfall, Hepatitis (meist vorübergehend), Erythema multiforme, Alopezie, Gelenk- und Muskelschmerzen, akute interstitielle Nierenentzündung, vorübergehende Impotenz, Gynäkomastie und Laktorrhoe bei Männern.

Dosierung

Erwachsene: Bei Magen- und Zwölffingerdarmulzerkrankungen und Prophylaxe von Stressgeschwüren 150 mg 2 ×/d (morgens und abends) oder 300 mg 1 ×/d über Nacht für 4-8 Wochen.

Aufrechterhaltung der Dosis – 150 mg/Tag. Bei Menschen mit NSAID-induzierten Geschwüren kann es notwendig sein, 300 mg vor dem Schlafengehen für 8-12 Wochen anzuwenden.

Bei Geschwüren im Zwölffingerdarm, die mit der Infektion mit H. pylori verbunden sind, 300 mg/Tag für 2 Wochen in Kombination mit Amoxicillin und Metronidazol, gefolgt von Ranitidin in der Monotherapie für weitere 2 Wochen.

Aufrechterhaltung der Dosis – 150 mg/Tag. Bei refluxbedingter Ösophagitis können 150 mg 2 ×/d oder 300 mg 1 ×/d bis zu 8-12 Wochen, in schweren Fällen bis zu 150 mg 4 ×/d für 12 Wochen verwendet werden. Beim Zollinger- und Ellison-Syndrom zunächst 150 mg 2-3 ×/d, in schwereren Fällen bis zu 6 g/d.

Zur Vorbeugung der Aspiration von saurem Mageninhalt während der Vollnarkose, in der Regel 150 mg am Abend des Vortages und dann 150 mg 2 h vor der Narkose; in der Geburtshilfe können 150 mg alle 6 h ab Beginn der Geburt verabreicht werden.

Bei der symptomatischen Behandlung von Magenbeschwerden, die nichts mit der organischen Magen-Darm-Erkrankung zu tun haben, 75 mg bei Patienten nach dem 12. Jahr oder 150 mg nach dem 16. Lebensjahr.

Bei Bedarf kann die Dosis wiederholt werden; verwenden Sie nicht mehr als 2 Tabs/D. Kinder. In der Behandlung von Magengeschwüren 2-4 mg/kg v.W. 2 ×/d (max. 300 mg/d). Parenteral verabreicht bei Personen, die nicht oral behandelt werden können.

Bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, Refluxösophagitis, Zollinger-Ellison-Syndrom, Prävention von Stressgeschwüren bei schwerkranken Patienten, Prävention von wiederkehrenden Verdauungsgeschwüren bei Erwachsenen 50 mg bei langsamer (>2 min) Injektion i.v.; diese Dosis kann alle 6 oder 8 Stunden wiederholt werden (langsame Injektion i.v.), Infusion i.v. für 2 h bei 25 mg/h oder Injektion i.m. verabreicht. 50 mg/2 ml).

Zur Vorbeugung von oberen gastrointestinalen Blutungen durch Stressgeschwüre bei besonders schwerkranken Patienten zunächst 50 mg bei langsamer Injektion i.v., dann 0,125-0,25 mg/kg Gew./Stunde bei kontinuierlicher Infusion i.v. Um Stressgeschwürblutungen bei Patienten mit schwerkranken Patienten oder wiederkehrende Blutungen bei Patienten mit Magengeschwür zu vermeiden, wird die parenterale Behandlung bis zum Beginn der oralen Ernährung fortgesetzt.

Patienten, die noch blutungsgefährdet sind, sollten ein 150 mg 2 ×/d p.o. Medikament erhalten.

Prävention des Mendelson-Syndroms (vor der Vollnarkose bei Patienten mit Aspirationsgefahr, insbesondere bei gebärfähigen Frauen).

Erwachsene: 50 mg in Injektion i.m. oder i.v., 45-60 min vor Vollnarkose.

Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren zur Behandlung von Verschlimmerungen von Geschwürkrankheiten oder gastroösophagealen Refluxen. Zuerst 2-2,5 mg/kg Gew.-%, max. 50 mg in der langsamen Infusion i.v., dann 1,5 mg/kg Gew.-% alle 6-8 h in der Infusion i.v.; alternativ zunächst 0,45 mg/kg Gew.-% und dann 0,15 mg/kg Gew./h in der kontinuierlichen Infusion.

Prävention von Stressgeschwüren bei schwerkranken Patienten. 1 mg/kg w.w., max. 50 mg alle 6-8 h oder 0,125-0,25 mg/kg w.w./h im Dauerinfusionsverfahren.

Bei Kindern ab 12 Jahren die gleiche Dosierung wie bei Erwachsenen.

Bei Menschen mit Leber- oder Nierenversagen sollte die Dosis reduziert werden.

Haftungsausschluss zu medizinischen Themen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.