Nach der anfänglichen Freude über den Sommer mit schönem Wetter und hohen Temperaturen, wird die Hitze inzwischen schon zur Last. Das Unbehagen, das wir empfinden, wenn es heiß wird, ist natürlich und beinhaltet Mechanismen, die den Körper dazu bringen, eine konstante Temperatur aufrechtzuerhalten. Auf der einen Seite lösen wir unbewusste physiologische Reaktionen aus, auf der anderen Seite unternehmen wir etwas um uns abzukühlen. Es stellt sich jedoch heraus, dass das, wonach wir intuitiv greifen, nicht immer so funktioniert, wie wir es erwarten würden.

Das Herz als Wärmepumpe

Um gesund zu sein, müssen wir als warmblütige Organismen die Körpertemperatur auf einem konstanten Niveau halten. Einer der Mechanismen für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur ist die Beschleunigung der Zirkulation, um den Wärmeaustausch mit der Umgebung zu verbessern. Bei heißem Wetter kann das Herz daher bis zu 23 mal mehr Blut zu den Zellen unter der Haut pumpen als sonst und bis zu 35 Prozent des Gesamtvolumens, das durch sie fließt, umleiten. Deshalb werden wir rot, wenn wir heiß sind.

Und hier treffen wir die erste Überraschung. Aus theoretischer Sicht führt das Baden in kaltem Wasser mit etwa 20 Grad zu einer Schrumpfung der Blutgefäße und bewirkt das Gegenteil von dem, was der Körper zur Wärmestrahlung benötigt. Das passiert nicht, wenn die Badetemperatur näher an der von der Haut erreichten Temperatur liegt (ca. 28 bis 33 °C). Unter deutschen Bedingungen ist dies jedoch eher unwahrscheinlich.

Die ultimative Art der Abkühlung

Obwohl der Mechanismus der Wärmeübertragung durch die Haut spektakulär ist, hat er seine Grenzen. Da die maximale Temperatur der Haut 33 Grad Celsius erreicht, wenn es draußen wirklich heiß ist, funktioniert das System nicht immer. Der Körper ist nur in der Lage, Wärme in eine kühlere Umgebung abzugeben als er selbst. Um nicht zu überhitzen, bleibt nur eines übrig: Schwitzen.

Es funktioniert so gut aufgrund der physikalischen Eigenschaften des Verdampfungsprozesses. Der Übergang von 1 Milliliter Wasser aus dem flüssigen in den gasförmigen Zustand ist in der Lage, genügend Wärmeenergie aufzunehmen, um einen halben Liter Wasser um ein Grad zu kühlen. Feuchte Haut kann die Effizienz der Wärmeübertragung des Körpers sogar verzehnfachen. Kein Wunder, dass wir bei hohen Temperaturen so stark schwitzen.

Theoretisch kann der hautbefeuchtende Effekt des Schwitzens auch unter der Dusche erreicht werden. Es wäre jedoch seltsam, sich nach dem Verlassen der Duschkabine nicht selbst abzutrocknen. Sicherlich kann uns eine kühle Dusche an einem heißen Tag jedoch ein sauberes und angenehmes Gefühl geben – trotz starkem Schwitzen.

Eis für eine effiziente Kühlung

Während der Hitze greifen wir oft zu kalten Getränken oder Eiscreme. Und in diesem Fall funktionieren viele Dinge anders, als wir es erwarten würden. Es scheint, dass es nichts Erfrischenderes gibt als eine Portion kühles Eis.

In der Zwischenzeit, nachdem das Eis den Magen erreicht hat, erwärmen uns die für die Verdauung notwendigen Verdauungsprozesse. Große Mengen an gefrorenen Getränken, auch solche mit niedrigem Kaloriengehalt, können dazu führen, dass die oben genannte Kaltdusche die Durchblutung verlangsamt und es für die Haut schwieriger wird, Wärme zu übertragen.

Alkohol hingegen, der die Blutgefäße erweitert, fördert eine gefährliche Dehydrierung. Paradoxerweise ist es besser, warme Getränke mit einer Temperatur von etwa 50 °C zu trinken, was nicht nur den Blutkreislauf nicht verlangsamt, sondern auch das Schwitzen fördert. Natürlich sollten wir außerdem stets genug Wasser trinken, das nicht übermäßig gekühlt wird.

Weitere Möglichkeiten gegen die Hitze

Anti-Schweiß T-Shirt

Immer wenn es draußen sehr heiß ist, haben viele Menschen mit übermäßiger Schweißproduktion zu kämpfen. Das ist normal und soll den Körper kühlen. Allerdings kann es auf der Arbeit ziemlich peinlich sein, wenn Sie große Schweißflecken im Achselbereich Ihres Hemdes haben. Aus diesem Grund greifen heutzutage einige Menschen zu Anti-Schweiß T-Shirts. Diese können bequem unter dem Hemd getragen werden und verhindert zuverlässig die Entstehung von Schweißflecken.

Zu Hause verstecken

Im Idealfall haben wir eine Klimaanlage. Aber denken Sie daran, die Temperatur auf maximal 5-7°C niedriger als die Außentemperatur einzustellen. Neben dem Abkühlen ist es auch wichtig, nicht plötzlichen Temperaturschwankungen ausgesetzt zu sein, denn manchmal verlassen wir diesen klimatisierten Raum.

Wenn wir diese Möglichkeit haben, können wir die größte Hitze einfach durchschlafen, und diese Stunden später am Nachmittag und Abend nachholen. Im Sommer gibt es in der Regel auch bis spät in die Nacht etwas zu tun. Natürlich ist dies ein Ausweg der in der heutigen Zeit selten praktikabel ist. Daher ist es wirklich sinnvoll, eine Klimaanlage oder einen anständigen Ventilator zu haben.

Von außen abkühlen

Kurze und luftige Kleidung zu tragen, wenn es draußen heiß ist, versteht sich von selbst. Aber wenn es keinen Wind gibt, wird uns trotzdem sehr warm werden. Wenn wir ins Wasser springen können, tun wir es natürlich. Bei Problemen mit dem Zugang zum See oder Meer genügt auch eine Dusche.

Es gibt noch eine etwas, das wir tun können, wenn wir am Wasser sind: befeuchten Sie einfach die Kleidung, die Sie anhaben. Bei der Trocknung auf unserer Haut wird Wärme entzogen, was uns abkühlt. Zu Hause können Sie Ihr Hemd auch eine Weile in den Kühlschrank legen – es hält eine angenehme Kälte für einige Zeit und gibt uns einen Moment der Ruhe.

Aktivitäten auf den Nachmittag verschieben

Wenn wir in der Hitze zusätzlich mit mehr körperlicher Anstrengung belastet werden, kann es vorkommen, dass das Kühlsystem unseres Organismus nicht mehr perfekt funktioniert. Dann sind wir sogar vom Hitzschlag bedroht, der ein lebensbedrohlicher Zustand ist.

Alles, was von uns mehr körperliche Anstrengung erfordert, sollte einfach in den späten Nachmittag oder sogar Abend verschoben werden. Wir sind nicht mehr direkt dem Sonnenlicht ausgesetzt, und die Temperatur beginnt zu fallen.

Wiederauffüllen von verlorenem Wasser und Mineralien.

Wasser ist lebensnotwendig – wenn wir es zu wenig trinken, fangen wir an, uns schlecht zu fühlen, wir bekommen Kopfschmerzen, wir spüren Schwäche und Trockenheit im Mund, Schwindel sowie Sehstörungen. Diese Symptome treten bereits beim Wasserverlust in Höhe von etwa 3% des Körpergewichts auf, und zwar relativ schnell. Deshalb ist es im Sommer notwendig, sich mit großen Mineralwasserreserven zu versorgen und mehr davon zu trinken als sonst – damit Sie Ihren Durst dauerhaft stillen können. Sie können auch Fruchtsäfte trinken, vorzugsweise von Hand gepresst, die uns zusätzlich zur Flüssigkeit mit den notwendigen Vitaminen versorgen.

Neben Wasser verlieren wir auch mineralische Bestandteile, weshalb mineralisiertes Wasser besser ist als Quellwasser. Personen mit chronischen Erkrankungen, wie z.B. Bluthochdruck oder Nierenerkrankungen, sollten sich diesbezüglich an ihren Arzt wenden.

Weitere Tipps, wie Sie der Hitze entkommen können

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  4.7/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.