Aus dem Leben eines Taugegarnichts

28.02.2010 um 18:06 Uhr

Blick in die Welt II.

Dieses Wochenende wurde mit Beri und Mann-von-Beri endlich die neue Wohnung renoviert. Und sie ist wunderwunderschön geworden. Ich hab das in den letzten Stunden ganz oft gesagt, geschrieben und gedacht, deswegen mangelt es mir im Moment am angemessenen Enthusiasmus, der viel mehr Ausrufezeichen erfordern würde, und es muss bei "wunderwunderschön" bleiben.

Es sind jetzt einige Farben an den Wänden, und das Mobiliar ist auch um einige Stücke erweitert, außerdem ist sie inzwischen auch wieder halbwegs aufgeräumt und sauber.

Heieiei, was das für ein Aufwand ist, so ein paar Wände zu streichen und ein paar Möbel aufzustellen. Immerhin haben hier drei Leute drei Tage lang wie blöde geackert, und ich bin endlos froh, dass ich das nicht alles alleine machen musste, weil ich dafür bestimmt fünf Wochenenden gebraucht hätte. Die ich nicht habe.

Der Umzug findet ansonsten in drei Tagen statt und ich kanns echt nicht abwarten, aus dieser gammeligen Winz-Bude rauszukommen. Auch wenn mein Arbeitsweg dadurch länger wird.

Nun denn. Allmählich sollte ich mich wieder in die alte Wohnung machen. Vielleicht noch nen Karton packen und dann ab ins Bett.

Och, aber vorher könnte ich hier ja noch mal durchkehren...

20.02.2010 um 15:46 Uhr

Kurzer Blick in die Welt

Na guck. Laptop, Modem und schätzungsweise 325 m Kabelgewurschtel eingesackt, in der neuen Wohnung angeschlossen - und es lief sofort! Das sind doch endlich mal gute Nachrichten.*

Und statt zu tun, was ich vorhatte, als ich herkam, nämlich endlich mal die Wohnung renovierfertig abzukleben, lag ich gerade ne dreiviertel Stunde auf dem Fußboden. Dem kalten Laminatboden statt dem großartigen Sofa. Weil der Laptop da ja besser atmen kann. Und nachdem die Heizung aus war, weil ich ja arbeiten wollte, ist das grad ziemlich kalt geworden.
Also bin ich aufs Sofa umgezogen.
Yay, die Sonne scheint ins Zimmer! Was deswegen großartig ist, weil ich die ganze Zeit wusste, dass sie nach Süden geht, deswegen hab ich sie ja genommen, weil aber mein Vermieter die ganze Zeit Westen behauptet hat. Ha! Jetzt bin ich beruhigt.

Bewohnt ist das Haus. Davon hab ich in der alten Wohnung selten was mitbekommen. Also hauptsächlich dann, wenn wieder irgendwer um 22:00 Gulasch gekocht hat und durch die mistige Lüftung die Gerüche in meinen Wohn-Schlafbereich gezogen sind. Das wird jetzt vermutlich nicht mehr passieren. Dafür waren dort aber auch alle Leute am Wochenende weg und es war Ruhe. Hier sind sie zuhause, schauen fern und werfen Türen ins Schloss.

Und statt endlich aufzustehen und zu arbeiten hab ich jetzt den Gasheizungsthermostat angworfen - der muss ja schließlich auch getestet werden, nech? - und blogge uninteressantes Zeuch.

Mwoah. Schluss jetzt, will ja noch mal fertig werden hier. Also werf ich jetzt Winamp an und fange an zu kleben. So.



* Die schlechten Nachrichten, den Grund, warum die Renovierung verschoben werden musste, kann man ja inzwischen auch nachlesen :-( .

17.02.2010 um 16:04 Uhr

The :ugly: is strong in these days

Ich sitze derzeit auf gepackten Koffern. Oder Umzugskartons.

Allerdings nur im übertragenen Sinne.

Aufgrund äußerst widriger Umstände, für die leider noch nicht mal jemand was kann, musste das Renovierungswochenende um zwei Wochen verschoben werden. Und um nicht zwei Wochen aus Umzugskartons leben zu müssen und nachher um den ganzen Kladderadatsch herumrenovieren zu müssen, hab ich also auch den Umzug selbst noch mal verschoben.

Hatte also das letzte Wochenende drei Tage komplett frei und hab Freitag Abend "nur mal kurz" Sims gestartet.
Und drei Tage, eine ehrlich erworbene 133000-Simsdollar-Villa und drei komplett erkletterte Karriereleitern später auch schon wieder ausgemacht. Wenn ich schon nicht meine eigene Wohnung einrichten kann.
Die hab ich übrigens auch nachgebaut.

Den Umzugsurlaub musste ich natürlich antragsweise ändern, was mich inzwischen zur Königin der gelben Zettel auf Arbeit macht. Musste nämlich letzte Woche u.a. auch zwei Tage krank machen, weil mich nach dem heldenhaften Alleinaufbau meines Dreisitzer-Bettsofas eine Erkältung dahingerafft hat. Fröhlich

Auf Arbeit findet derzeit übrigens auch das fröhliche Bürowechsel-Spiel statt, weswegen da überall Umzugskartons rumstehen. Umzugskartons... überall Umzugskartons. Beschäftigt Ich bin so gespannt, wo ich meine gefüllten Umzugskartons hinstellen werde. In meiner zugestellte 26m²-Wohnung krieg ich die doch niemals unter...

Ganz eigener privater tragischer Schicksalsschlag am Rande: Ich hab das mit der Telefonanschluss-Änderung ein wenig vergeigt. Bisher hatte ich nämlich immer nur einen Telefonanschluss, mit dem ich ohne Probleme umgezogen bin, und den ich auch überschneidend einige Tage im alten und neuen Domizil nutzen konnte.

Jetzt, mit DSL dazu, geht das wohl nicht mehr. Das wusste ich aber nicht. Ich hab also die Frage "Wann ziehen sie denn um?" großzügig mit "17.2." beantwortet. Und bei der Frage "Ab wann sollen wir den Anschluss in der alten Wohnung sperren?" mit "1.3." Dachte also, ich könnte zwei Wochen lang beide Anschlüsse nutzen.

Ahahaha-no. Fröhlich

Stattdessen hatte ich schon am 16.2. ne komplett tote Leitung. Und der Umzug ist erst Anfang März. Thankyouverymuch. Aber ich wollte mir das Internet eh ein bisschen abgewöhnen. Fröhlich

Immerhin hab ich eine entzückende ältere Nachbarin, die mir sofort beim ersten Vorstellen allgemein ihre Hilfe angeboten hat. Hab das spontan angenommen, und sie gebeten, die Telekom-Leute, die die neue Leitung freischalten müssen, einzulassen. Und nachdem ich zwar letzten Freitag die 20 km zu ihr gefahren bin, um ihr die Schlüssel zu geben, aber, heldenhaft wie immer, vergessen habe, auch einen "klingelt bei XY"-Hinweis an meiner Klingel anzubringen, hat sie mich sogar gestern angerufen, um mir das mitzuteilen. Aaw. Ich hatte den ganzen Tag schon versucht, sie deswegen zu erreichen, weil ich echt keine Lust hatte, wegen des Zettels ne Stunde über Bonns Eislaufrouten, genannt Straßen, zu fahren. Und fünf Minuten nach dem letzten Versuch klingelte plötzlich mein Telefon. Hach.

Ja. Jetzt hab ich also wahrscheinlich Telefon und Internet. In 20 km Entfernung. Hmpf.

Außerdem bin ich auf Tanzentzug. Blöder Feiertag. Und meine neuen Tanzschuhe, die ich mir bestellt hab, nachdem ich meine alten tatsächlich an N. weiterverkaufen konnte, brauchen auch noch etwas.

Da hilft jetzt auch nur noch eine Extraportion Glitzer.

09.02.2010 um 23:05 Uhr

Das bisschen Sofa macht sich von allein

Heute Mittag ist mein großartiges Sofa geliefert worden. Dank flexibler Arbeitszeiten konnte ich da auch eben mal so in die neue Wohnung düsen, um den Bausatz für die Erwachsenen-Überraschung von Ikea entgegennehmen und bezahlen zu können.

Danach hatte ich noch etwas Zeit und beschlossen, mal zu schauen, ob ich das Dings nicht aufgebaut krieg. Hab erst mal auf Anhieb keine Anleitung gefunden, aber hey. Schauen wir uns halt erst mal so den Inhalt der vier Päckchen an. Vier? Hätten's nicht fünf sein sollen? Ach, die Möbelspediteure werden schon wissen, was sie tun.

Also gleich mal auf das Gestell gestürzt, das später die Matratze beherbergen und ausziehbar sein soll. Eine Weile rumprobiert. Wie rum das überhaupt und wie man am besten und hilfe, wie geht das Teil wieder rein, ach so, okay. Und das Rückenteil müsste dann... Oh, eine Klappe.
Und siehe, in der Klappe war eine Anleitung. Darnach sollte ich zuerst die Füße an die Seitenlehnen... die Seitenlehnen... die Seiten....

Mist.
Keine Seitenlehnen. Möbelspediteure noch mal angerufen. Ah, ja, hätten sie gerade gemerkt, und sie wären schon auf dem Rückweg zu mir.
Da hat mich mein Forscherdrang direkt davor bewahrt, sinnlose Wege auf mich nehmen zu müssen. Hätte ich das Gestell nämlich nicht so genau unter die Lupe genommen, wär ich wieder auf Arbeit gedüst, und dann hätten die Möbeltransporteure vor verschlossenen Türen gestanden, ha.

Dann erst mal doch wieder auf Arbeit gegangen und erst spät abends wiedergekommen, zwecks Aufbau.

Jetzt ist in der Anleitung sehr schön dargestellt, dass man das Sofa, nennen wir es Ektorp, eben nicht allein aufstellen soll. Sehr nett bebildert. Ein Männlein steht mir traurigem Gesicht vor einem Haufen Bretter - durchgestrichen. Daneben zwei Männlein mit fröhlicheren Gesichtern vor dem gleichen Haufen Bretter. Tadaa!

 

anleitung

 

Botschaft angekommen.
Und ignoriert.

Hallo?! Bin ich mal voll die Heimwerkerin? Hab ich mal die komplette Serie "Hör mal, wer da hämmert" auf DVD? Kann mich so ein Sofa einschüchtern?
Eben.

Und was soll ich sagen, zu zweit hätte man sich da doch nur im Weg gestanden. *nägelfeil*

 

Ich geh mich dann mal in meinem vergänglichen Ruhm sonnen, auf meinen welkenden Lorbeerblättern ausruhen und... meinen Virus weiter ausbrüten. Ne Erkältung kurz vorm Renovierungs-Wochenende. Argh.

03.02.2010 um 22:15 Uhr

Streiken macht das Leben süß

Morgen streikt der Öffentliche Personen-Nahverkehr in Bonn. Relativ spontane Aktion.

Ergo geht's morgen mit Bilbo auf Arbeit, die Kollegin in der Nähe wird auch noch eingesackt. Was die KollegInnen machen, die kein Auto haben und weiter weg wohnen... öh. Laufen, Fahrrad, Urlaub.
Irgendwie so.

Außerdem, so berichtet der General-Anzeiger heute, würde wohl die Stadtreinigung, das Grünflächenamt, die Müllabfuhr und die Stadtverwaltung vom Streik betroffen sein.

Und jetzt kommt's:

Der Winterdienst auf Bürgersteigen und Straßen soll aber aufrecht erhalten werden, versicherte Komba-Streikleiter #Typ: "Wir müssen schließlich die öffentliche Sicherheit gewährleisten."

:pyr:

Da frag ich mich nur: Wieso schaffen die es eigentlich, während eines Streiks die Bürgersteige und Straßen zu räumen - an allen anderen Tagen aber nicht?

Da es jetzt aber genug geregnet hat, um alles Schnee und Eis wegzuschmelzen, spielt das wohl auch keine Rolle mehr...

02.02.2010 um 16:47 Uhr

Angemeldet? Die ist noch nicht mal bezahlt!

Gestern Morgen:

"Na", meinte die Kollegin, "du bezahlst ja heute für zwei Wohnungen Miete, ne? *in die Seite piek*"


Und ich dacht' nur so: 'Nee. Tu ich nicht.'

Ich Blähhuhn.
Hätte ich nämlich sollen. Aber wer hat in dem ganzen Gewes um Farben, Feis und... Forhänge mal eben vergessen, dass die neu einzurichtende Wohnung auch sowas wie eine Miete verlangt? Dunnerlattich, wenn mein Kopf nicht angewachsen wäre. Also manchmal, also echt.
Also direkt vor der Schlüsselübergabe noch fix die Überweisung getätigt. Und nach dem 90-minütigen Vortrag des Vermieters die Wohnung noch ein bisschen be-hach-t.

Eine Küche! Mit ner richtigen Tür dran! Wahnsinn, oder? Fröhlich


Sonstso:
Schwänze heute Abend die historischen Tänze und widme mich verstärkt dem Einholen von Umzugskosten-Voranschlägen. Obwohl neuerdings ständig Hilfsangebote von ArbeitskollegInnen und Mittänzerinnen eingehen. Ich hätte schon einen Pferdeanhänger und je nach terminlicher Verfügbarkeit 4-6 Helfer zusammen.

Aber aus genereller Faulheit (Ich müsst' da ja auch selbst anpacken...) und zur allgemeinen Stressvermeidung werd ich es wohl doch bei der Luxusvariante Spedition belassen, wie ich das geplant hatte. Das erste Angebot war auch schon durchaus bezahlbar und eingeplant war das Geld eh.
Meine Nerven sind mir das auch allemal wert.