Willkommen in Valkenvania

29.10.2006 um 22:40 Uhr

Hallo Ween!

von: elfatuo   Kategorie: schnöde Bilder   Stichwörter: halloween, hallo, ween, samhein, kürbis, umzug

Eins muß ich ja sagen dieses Jahr ist Halloween zwar ebenso wie die Jahre vorher ausgefallen, aber immerhin gab es keinen Horror in Form von Umzug so wie die beiden Jahre vorher!

29.10.2006 um 15:43 Uhr

Herbst und Einsamkeit

Die letzte Strophe aus dem Gedicht "Herbsttag" von Rilke. Ok, es ist sehr negativ, aber im Moment habe ich leider keine Hoffnung, das sich mein Dasein wieder mit etwas füllt, was für mich wichtig ist.

28.10.2006 um 09:15 Uhr

"Happy End" - Eine Fimkritik

von: elfatuo   Kategorie: Filmkritik   Stichwörter: Happy, End, Film, Horror, Thriller, Geisterhaus, Schriftsteller

"VideoWoche
Angenehm in einer fremden Welt/Zeit steckengeblieben wirkt dieser Geisterhaushorrorfilm aus heimischer Filmhochschülerhand, in dem auf Schreibmaschinen gedichtet und Plattentellern musiziert wird, während das nächste Lampen- oder Putzmittelgeschäft wohl ein paar Fußmärsche zu weit entfernt liegt. Dunkle Flure, Schattenspiel und Kleinmädchenspuk verraten Einflüsse der "Ring"-Schule in einem mitunter witzigen und stimmungsvollen, insgesamt aber auch etwas hölzernen und mäßig originellen Horrorkammerspiel."

 

Ja den haben wir gestern geschaut und meine Meinung dazu ist:

Na klar: Ein Schriftsteller mit Schreibblockade - eine alte Wohnung - Eine Freundin, die die Wohnung nicht mag - Die Vormieter fanden ein augenscheinlich banales Ende - Vom ersten Augenblick an scheint was nicht zu passen, es scheint ein Geheimnis zu geben. Soweit so gut. Tausendmal da gewesen.

Die einzig wichtige Frage scheint zu sein: Warum stehen Männer auf seit sieben Jahren ungenutztes Interieur - sind wir wirklich so beschränkt, daß wir die pilzige und versiffte Dusche eines toten Alkoholikers gleich als die unsere akzeptieren? Auch die Story bietet erstmal nicht so die Überraschungen, sie ist relativ gradlinig ohne Überraschungen und gespickt von Schockern, die man nach "The Ring", "Polergeist" und "The Grudge" nicht anders erwartet. Im Laufe des Films wird der Horrorfilm zu einem vor sich hinplätschernden Thriller. Dann kommt der Punkt, wo eigentlich Schluß sein könnte - is aber nicht (ok, das ist auch nicht originell) aber was dann kommt is nicht schlecht! Sehr kreativ und vor allem neu!

Der Schluß ist schon ein Happy End, allerdings ohne Pferde und Sonnenuntergang, aber ganz anders, als man ihn erwartet hat. Sehr schön auch das Motiv der letzten Szene!

Was bleibt von dem Film? Nicht die plumpe Angst nachts durch die Wohnung zu laufen, sondern das Entsetzen darüber, das das Schicksal durch unsere Entscheidungen bestimmt ist.

Insgesammt ein netter unterhaltsammer und im Vergleich tiefgründiger Horrorthriller.

21.10.2006 um 22:02 Uhr

Auszug aus Rilkes Panther

von: elfatuo   Kategorie: Eigene Gefühle   Stichwörter: Rilke, Panther, Einsamkeit, Wille

In letzter Zeit habe ich dieses Gedicht sehr lieb gewonnen:

"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht."

Es beschreibt meine emotionale Lage im letzten halben Jahr sehr zutreffend.

08.10.2006 um 22:03 Uhr

Neues Rätsel

von: elfatuo   Kategorie: Bastelei   Stichwörter: Bild, Bilderrätsel

Diesmal was leichteres:

Welches Wort wird gesucht?

07.10.2006 um 20:31 Uhr

Bilderrätsel

von: elfatuo   Kategorie: Bastelei   Stichwörter: Bilderrätsel, Rätsel

Mal schaun, wer´s knackt!

De Maus und der Rechtsweg ist ausgeschlossen ;P!

 

 

Viel Spaß!!!

 

04.10.2006 um 19:42 Uhr

Die Kornmuhme

Nun, was hat uns als Landkinder davon abgehalten im Getreide zu spielen?

Bei meiner Mitbewohnerin war es die Angst vorm Mähdrescher. Das Problem -> irgendwann glaubt jedes Kind, ein 3 * 6 * 10 m großes und ziemlich lautes Fahrzeug früh genug zu erkennen und rennt dann trotzdem ins Kornfeld.

Meine Oma war da sehr viel geschickter -> Sie erzählte uns, daß jedes Kind, das in ein Kornfeld geht von der Kornmuhme gefangen wird. Da sie uns aber nicht sagte, wer oder was die Kornmuhme war, konnte man als Kind auch nicht beurteilen, ob oder wo sich die Kornmuhme im Kornfeld befand. Also eine erstklassige Ablenkungstaktik.

Nun kam mir letztens der Gedanke, daß sich meine Oma die ganze Geschichte nicht aus den Fingern gesogen haben kann und es gibt sogar eine Quelle im I-net, wo was zu dem Thema steht: http://sphinx-suche.de/lexmonst/korndaem.htm

Oder jener Text:

Die Roggenmuhme

...die Roggenmuhme. Es waere eine hagere, alte Frau mit wirren wehenden Haaren, einer Hakennase, stechenden Augen, spinnenartigen, duennen, langen Armen, die mittags von den Kornwogen getragen in schwueler Hitze mit kraehender Stimme die Kinder lockte und ins Kornfeld ziehe, Hier faenden sie keinen Ausweg, wuerden festgehalten und muessten elend verhungern. Bei der Ernte faenden die Schnitter nur noch einige Knochen von ihnen....

[Reported by Joel Streich, New York, 1998, from the book "Der Kreis Schubin"]“

 

Also das Bett im Kornfeld ein potentielles Grab?

Es gibt auch andere Quellen, die die Kornmuhme als gönnende Schutzheilige darstellen:

http://www.blogigo.de/kleines_antiquariat/Kornmuhme-Hugo-Kaeker/51/ (mal n bisschen Werbung für mein anderes Blog)

Wie dem auch sei, heute braucht es keine Kornmuhme mehr um die Kinder zu erschrecken; Pestizidbelastung, Gen-Getreide, Post-Tschernobyl-Niederschlag und Vogelgrippevögel sind Schreckgespenster genug um den Kindern das Trappeln durchs Getreide madig zu machen.

02.10.2006 um 16:16 Uhr

Die wahre Erkenntnis:

von: elfatuo   Kategorie: Bastelei   Stichwörter: Gefühle, Depression, Trauer, Weg