Willkommen in Valkenvania

19.02.2011 um 12:27 Uhr

Napoleon Dynamite....

von: elfatuo   Kategorie: Filmkritik

Nun ich habe diesen Film geschenkt bekommen... Mit Filmen verhält es sich, glaub ich, wie mit Büchern -> Filme, die man geschenkt bekommen, werden genau so häufig gelesen wie Bücher, die man geschenkt bekommt... Was ich noch all an Büchern rum stehen habe, die ich geschenkt bekommen habe, und nie gelesen habe... Egal, also letztens war es dann so weit: Das Fernsehprogramm war soo schlecht, daß auch der Film mit dem rothaarigen Wuschelkopf mit der 90er-Jahre-Kassenbrille vorne drauf nicht schlechter sein konnte... Also Film ab. MTV-Films also... bei MTV denk ich natürlich an einen ehemals erfolgreichen Musiksender, der mittlerweile nur noch geschlechtsreife Amerikaner bei der Partnersuche (meist eine Mischung aus "Herzblatt" und "Junglecamp") und Gangstarapper bei der Autosuche zeigt. Noch dazu eine Tenniekomödie - meine Erwartungen waren auch entsprechend groß...

Der Anfang war dann auch dementsprechend: Unspektakulär, ruhig ... hätte fast ein deutscher Kunstfilm sein können... aber spätestens ab der Szene mit der Kuh wird es besser, der Film gewinnt an Fahrt, der Protagonist wird zwar nie wirklich sympathisch aber er wird interessanter. 

Also warum lohnt sich dieser Film:

Dieser Film ist authentisch -> Die Gegend um die Preston High School in Idaho, wo es keine befestigten Straßen zu geben scheint, und man von jedem Haus aus einen unverbauten Blick auf die „Great Plains“ zu haben scheint, ist zwar so aufregend wie das südwestliche Niedersachsen, ist aber wohl eher das richtige Amerika als eine Kleinstadt im Süden Kaliforniens (wo Schulkomödien eher angesiedelt werden…)

Die Charaktere sind alle keine Helden, werden aber manchmal welche: Der stille Pedro wird Schulpräsident und der farblose Kip findet seine Traumfrau – aber ausscgließlich nur weil sie sie selbst sind, und nicht, weil sie sich anpassen, so wie sonst in diesem Filmgenre üblich.

Der Film ist wirklich lustig – meistens durch Situationskomik – aber nie übertrieben.

Ergo: Es ist ein ehrlicher realistischer Film, der allerdings erst an Fahrt gewinnen muß…Man sollte ihm eine Chance geben – nicht umsonst gewann er etliche Auszeichnungen und spiele Weltweit die Produktionskosten hundertfach wieder rein.


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.