Willkommen in Valkenvania

29.12.2010 um 18:33 Uhr

Merkwürdige Fortbildung...

von: elfatuo   Kategorie: Träume

Es war eine Art Fortbildungs-Reihe für Patienten. In einem großen Untersuchungszimmer saßen eine Menge Patienten, die verschiedenen Fortbildungsbeitragen zuhörten. Ich sollte auch was halten. Bevor ich an die Reihe kam verließen einige schon den Raum, weil sie allgemein gelangweilt waren. Ich war darüber erleichtert. Als ich anfangen sollte konnte ich in meiner Tasche nicht die richtigen Texte finden - dies regte mich sehr auf. Schließlich fand ich doch die richtigen Texte. Ich sollte etwas über Statistik vortragen und so was wie Odds Ratio (von dem ich tatsächlich überhaupt keine Ahnung habe) erklären. Ich fand, daß das die Patienten nur langweilen würde und erzählte lieber von einer Studie aus dem Ärzteblatt, wo Kontaktanzeigen analysiert wurden (die hatte ich vorm schlafen gehen tatsächlich gelesen) - die Patienten fanden das sehr gut, aber ich dachte mir, daß dabei ja keiner was lernt. Ich habe mich auch gewundert, warum es keine Power-Point-Vorträge mit Beamern gab, sondern wir uns einfach nur hingestellt haben und was erzählt haben.

 

 

03.08.2010 um 20:13 Uhr

Das veregnete Festival

von: elfatuo   Kategorie: Träume   Stichwörter: Zelt, zelten, Festival, Regen, Halle, Festivalcampingplatz

Ich habe geträumt, ich sei auf einem großen Festivalcampingplatz gewesen. Auf diesem großen Festivalcampingplatz seien auch zwei zusammenhängende große Hallen gewesen. In diesen Hallen konnte man trocken sein Zelt aufbauen. Das war auch nötig, denn draußen hat es ohne Ende geregnet! Ich hatte mir in der Halle ein Platz für mein Zelt gesucht und neben mir war auch noch Platz für die Zelte meiner Kumpels, die später kommen wollten. Doch als ich mein Zelt aufgebaut hatte, war der Platz neben meinem Zelt weg. Also hätten meine Kumpels keinen Platz mehr in den Hallen gehabt, nur noch draußen, wo es ohne Ende regnete... Auf einmal fand ich es aber sehr widersinnig ein Festival zu besuchen, wo es die ganze Zeit regnet

 

31.10.2007 um 10:15 Uhr

Wenn man...

"Wenn man häßlich ist, ist es egal, welche Klamotten man trägt!"

Das war im Traum ein Spruch, von dem ich mir gedacht habe, den sollte ich mir aufs T-Shirt drucken. Oh man, mein Ego muß ziehmlich angeknackst sein 

10.09.2007 um 13:39 Uhr

Das vermaledeite Examen

War ja nur noch eine Frage der Zeit, bis mich das bis in den Schlaf verfolgt:

"Erster Tag: Die Aufsicht fehlte deswegen konnten die schriftlichen Tests nicht ausgewertet werden. Der Subplot zwischen den beiden Tagen war nicht schlecht - Ich konnte zaubern und habe einen Unwiderstehlichkeits-Zauber auf mich gewirkt - was dazu führte, das ein hübsches Mädel mich die ganze Zeit küssen mußte, obwohl sie gar nicht wollte [ich weiß - Männerträume...] -Nächster Tag: Mittlerweile haben alle die Tests vom ersten Tag verglichen (es wurde erwartet, das genau der gleiche Test geschrieben wurde); der Test sollte geschrieben werden, die Aufsicht war da nur bei der Ausgabe der Tests konnte mein Name erst nicht gefunden werden, da mein Nachname versehentlich mit H und nicht mit D am Anfang geschrieben wurde - das Versehen erklärte mir, warum ich keine Einladung zur Prüfung bekommen hatte. Wie das dann mit dem Examen weiterging, weiß ich nicht, da ich vorher aufgewacht bin"

28.08.2007 um 11:29 Uhr

Einstellungstest

Sachen kann man träumen:

Es ging um einen sehr guten Job, mehr wußte ich vorher nicht. Ca 200 Bewerber für diese Stelle saßen auf einer Kuhweide. Demnächst sollte es sportliche Wettkämpfe geben, wo sich entscheiden sollte, wer die Stelle bekommt. Da fing es an zu regnen - außer mir flüchteten alle anderen vor dem Regen oder den Rindviechern. Da zum Schluß sonst keiner mehr da war, bekam ich den Job.

Bei dem Job ging es darum Türsteher auf einem Open-Air-Festival zu sein. Ich dachte: Toll, da steht man den ganzen Tag im Regen und muß sich die ganze Zeit mit Leuten anlegen - eigendlich hatte ich etwas anderes erwartet.... 

05.08.2007 um 13:57 Uhr

Wenn man schon wieder einpennt, sollte man darauf achten, was man träumt...

Sachen kann man träumen: Ich wollte zum Bahnhof um irgendwen abzuholen (witzigerweise in Köln, nicht in Hannover) ich fahre mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof, bemerke, das ich schon da bin, stehe zu spät auf und verpasse die Station, die nächste Station ist eine riesige Bahnhofhalle die Station heißt "Güterbahnhof Kaiser Wilhelm" - Ich denke mir: Steig mal aus und mach n paar Fotos", doch es gibt keinen Bahnsteig. Plötzlich sind sämtliche Aufbauten des u-Bahnzuges verschwunden und die nackten Fahrgestelle fahren weiter - man muß sich festhalten um nicht runter zu fallen und ich denke "Wo ist eigendlich der Rhein? Köln liegt doch am Rhein?" und es geht mit dem Zug in die weitläufigen Bergwälder rund um Köln. Dann bin ich wieder in der Küche meiner Wohnung - mein einer Mitbewohner (den ich nicht habe) hat von dem Tiramisu gegessen, was mein anderer Mitbewohner (den ich auch nicht habe) gemacht hat, und ist deswegen krank geworden. Wir wollen den Tiramisu-Macher darauf hin rausschmeißen, er ist damit auch einverstanden - vorher gibt es aber noch Capuchino, der aus dem alten Abwaschwasser besteht. Ich schau mir meine Aquarien an - einige Schnecken wohnen jetzt hinter dem Aquarium - Ich denke "Warum nicht" - dann plötzlich fällt mir auf: "Die Aquarien sind völlig anders eingerichtet, außerdem stehen sie schief - ich muß wohl doch noch träumen..." - Soweit mein Gedächnisprotokoll....

28.03.2007 um 06:24 Uhr

Komische schnelle Träume

Also, ich war auf irgendeiner Verabschiedung, die gleichzeitig ein Ehemaligen-Treffen war, von meinem jetzigen Krankenhaus. Die Veranstalltung fand in einer tiefen Baugrube unter meiner Hochschule statt. Parallel dazu war dort noch: Eine Supermarktneueröffnung und ein Ärztestreik. Es war alles extrem voll, und dadurch sehr eng, und sehr laut - ich hatte schon bald total den Überblick verloren. Mein Ex-Bester-Kumpel rief dann noch an.

23.03.2007 um 06:20 Uhr

Träume rund um Mc Donalds

von: elfatuo   Kategorie: Träume   Stichwörter: Traum, Wald, Frühstück, Oldenburg, Cola, Milchschaum, Dorf, Nähmaschine, Nähkurs

Erst haben wir an einem Wald geparkt - jemand, den ich gut kenne, ging in diesen Wald, weil er allein spazieren wollte und kam dann irgentwann weinend wieder. Dann waren wir irgendwann bei Mäces um zu Frühstücken. Der Mäces hat sich in einem sehr kleinen Ort bei Oldenburg befunden und es gab teilweise sehr merkwürdige Sachen - z.B. Cola mit Milchschaum. Außerdem war dort eine große Familie, die zwei (freifliegende) graue Kakadus dabei hatte, die Kakadus waren sehr neugierig und sehr lieb und haben nicht gebissen.

Der ganze Ort hatte sich seit dem Mäces da war verändert - viele von den alten Höfen sind abgerissen worden oder waren verfallen.

Im zweiten Teil ging es um einen Nähkurs, wo die Teilnehmer, quasi als großes Finale, sehr komplizierte Sachen (wie Hochzeitskleider, übergroße Latex-Jacken und spanische Festtagshüte) von Kunden annahmen und diese dann per Maschine nähten.

08.03.2007 um 11:07 Uhr

In meinen Träumen - Serien aus den 80ern

von: elfatuo   Kategorie: Träume   Stichwörter: Serie, Film, Zeichentrick, 80er, Heimwerker, Dimensionen, Surrealismus

Erinnert sich einer an "The Foersters" - nein? Kann ja auch nicht. Die Serie lief Mitte der 80er und handelt von einer chaotischen Großfamilie, die von ihrer Oma eine über drei Häuserblocks gehende, ca 5 Stockwerke hohe, Möbelfabrik erbt und diese dann in Wohngebäude umwandelt. Bedingt durch die schrulligen Charaktäre und ihre nicht vorhandenen Handwerkskenntnisse (da können auch schon mal die ersten 6 Stufen einer neugebauten Treppe zusammenstürzen [übrigens ein schönes Motiv]) ist die  Serie schon sehr lustig. Wie angedeutet - blöderweise existiert die Serie nicht - ich habe nur die erste Staffel geträumt.

Gut, den Zeichentrickfilm, den ich noch träumte, krieg ich nicht mehr ganz auf die Reihe... Es ging um mehrere Zeichentrickviecher die ein anderes Zeichentrickviech durch abwechselnd 10 verschiedene Dimensionen jagten. Vom Stil war alles sehr surrealistisch und wechselte übergangslos von Jackson Pollock über Dalí zu Keith Haring. Sehr verwirrend das Ganze...

08.01.2007 um 10:14 Uhr

Falscher Traum?

Ich habe heute geträumt, ich hätte mir folgende Vögel gekauft:

3 Hyazinth-Aras, 3 Rotbugaras, 3 Gelbhaubenkakadus, 3 Graupapageien

Alle Vögel zusammen hätten nur 30 € gekostet und ein Graupapagei hätte immer die Käfigtüren geöffnet

Hmm, das merkwürdige daran, das wäre doch eigendlich ein sehr schöner Traum für die Mitbewohner-Maus gewesen. Warum habe ich ihn dann geträumt?

30.05.2006 um 10:17 Uhr

There´s no stairway in my dream

Heute habe ich´s wiedermal gemerkt:

Ich kann einfach nicht von Treppen träumen.
Normalerweise sind die Stufen unrealistisch hoch, so ca 1 m oder von einer Ebene bis zur Treppe ist ein metergroßer Spalt.
Heute war vor der Treppe ein großer Betonklotz, so breit das man die Treppe dahinter noch sehen konnte, aber nicht zu ihr hin konnte.
Diese merkwürdigen Treppen versperren mir immer den Weg und um die einfachsten Wege zu meistern (von einem Raum zum anderen zu gelangen) muß ich immer sonstwas unternehmen, obwohl die Anderen scheinbar leicht zu den Räumen hinkommen.

Soviel mal wieder zum Thema Träume.

24.05.2006 um 08:17 Uhr

Morpheus mag Alice Dee

von: elfatuo   Kategorie: Träume   Stichwörter: Träume, Albträume, Träumen

Stell Dir vor:

Du siehst in ein Kellerfenster wo eine dicke nackte Frau von ihrem Ehemann zu Tode gefüttert wird.

Du öffnest unter dem Bahnhof eine Tür, die komisch quietscht. Sie quietscht aber nur, weil unter ihr eine Ratte klemmt. Die Ratte ist hässlich und aggressiv. Du weißt, würde die Ratte loskommen, würde sie Dich beißen.

Du sitzt zu Hause und willst Dein Aquarium putzen, als es plötzlich klingelt. Vor der Tür sind die Seelen Deiner toten Neons. Sie sind 10 Mal größer als die Lebendigen und scheinen geräuschlos in der Luft zu schwimmen.

Ich denke wenn Dir so was passiert solltest Du aufwachen, daß hab ich in der Situation gemacht.

Ich glaub ich schreib demnächst mal ein paar Träume auf, wenn was interessantes dabei ist – vielleicht kann ich ja mal n Film draus machen, oder jedenfalls n Bild oder ne Geschichte.
Obwohl ergänzend muß ich ja dazu sagen, die besten Träume hatte ich als kleines Kind.
Da habe ich oft von Füchsen, Wölfen und Erpeln geträumt, die mich töten wollten, oder vom Krieg.