Willkommen in Valkenvania

29.07.2007 um 23:39 Uhr

Ach ja MS-DOS

Gut, schon wieder ein "historisches" Thema:

Damals (in den 90ern) gab es einen Computerkurs, den ich besuchte und eben dieser Kurs setzte sich mit den Grundlagen des Arbeiten am PC auseinander. Neben vielen Themen wie: Wie bediene ich ein Diskettenlaufwerk, wie wähle ich über eine analoge Druckerweiche den richtigen Nadeldrucker aus und wie programmiere ich mit Basic behandelte der Kurs auch das Thema MS-DOS. Heute kann jeder einem PC bedienen und jeder kommt ohne einen Fünkchen Grips ins Internet - das war nicht immer so... Damals war, wenn man den PC hochfuhr alles auf dem Bildschirm schwarz und leer; nur ein einsames „C:“ verriet einem, das der Rechner überhaupt an war. Und nun konnte man viel machen -> Z.B. „dir“ verriet einem, welche Verzeichnisse auf dem Rechner sind – bei näherer Betrachtung etwas, was heute keine Sau mehr interessiert / mit „cd:“ oder „cd..“ konnte man zwischen Verzeichnissen hin und her springen. Wie dem auch sei – auf jeden Fall musste man einige Befehle kennen, damit der Rechner irgendwas machte und man musste wissen, wo ein Programm war, sonst konnte man es nicht starten.

Wie dem auch sei, Windows wurde immer populärer und MS-DOS wurde immer mehr in den Hintergrund gerückt – bis 2000! Im Jahre 2000 hätte sich MS-DOS fast gerecht: Da man in den 80ern a.) nicht soviel Speicherplatz zur Verfügung hatte und b.) sowieso damit rechnete bis 2000 entweder im Atomkrieg zu versinken oder von Computern besiegt zu sein (siehe „Terminator1“) hatte man in MS-DOS nur zwei Stellen für das Jahr vorgesehen; dadurch ergab sich für MS-DOS folgendes Problem: Dieses Programm wusste nicht, was nach 99 kommt. Jedenfalls war das für manche Experten ein Problem. Sie glaubten, daß Sylvester 99 die Rechner über Nacht auf die 00 springen und sie wussten nicht, wie die Rechner darauf reagieren würden. Man befürchtete folgendes Szenario: Der Rechner springt von 99 auf 00 und dann geschieht folgendes:

a.) Der Rechner denkt „Moment das war ein Schritt von 99 Schritten nach hinten – mir wird schlecht...“

b.) Der Rechner denkt „Wir haben jetzt plötzlich das Jahr 1900 – da gab es ja aber noch gar keine Computer...“

c.) Der Rechner denkt „ 00 wir bewegen uns in absoluter Neutralität, die gleichzusetzen ist mit der Ewigkeit...“

Wie dem auch sei, auf jeden Fall rechneten die Experten damit, das alle älteren Rechner aufgrund dieser Überlegung spontan verzweifeln und Selbstmord begehen würden... Gut, das ist nicht passiert. Das Traurige daran:

In den 80ern traute man den Computern zu in 15 bis 25 Jahren die Weltherrschaft an sich zu reißen. 1999 traute man Computern nicht mal mehr zu eine Nacht heil zu überstehen. Moment, war die Beschränkung der Jahreszahl auf zwei Stellen vielleicht eine vorbeugende Maßnahme um die Computer auf ihrem letzten Schritt zur Weltherrschaft aufzuhalten?

26.05.2007 um 10:51 Uhr

Mein Weg zum SdT bei www.schwarzes-glueck.de

Gut, manchmal muß man halt auch mal als Single zum Äußersten greifen und neue Optionen ausprobieren - oder man redet sich dieses durch Neugier getrieben ein...

Zur Erklärung: Bei www.schwarzes-glueck.de gibt es die Option Single des Tages (SdT) zu werden. Als SdT hängt ein Bild von Einem einen Tag lang auf der SG-Startseite und darunter steht ein mehr oder weniger kluger Spruch, den man sich ausgedacht hat - das war’s. Gut, kann man ja mal ausprobieren, mal schauen was passiert - dachte ich mir so...

So einfach war das denn auch alles wieder nicht. Um sich anmelden zu können, muß man zertifiziert sein. D.h. man muß ein Foto von sich und seinem Nickname hochladen und dann wird man jeweils einmal pro Woche zertifiziert (bei mir war’s am nächsten Tag - Glück gehabt). Gut, nun bin ich also zertifiziert. Was Sinn und Zweck der Zertifizierung ist, ist mir nicht ganz klar... Wahrscheinlich wieder eine Schutzmaßnahme um gegen die Revolution der Maschinen zu kämpfen! Wahrscheinlich ist ein hochmoderner Bordcomputer eines neuen Containerfrachters mittlerweile in der Lage sich ein Profil bei SG zu holen, aber ein Namensschild in die Kamera halten kann er wahrscheinlich nicht... Egal.

Also, der erste Schritt zum SdT ist geschafft - das Experiment hat begonnen!

13.04.2007 um 19:07 Uhr

Verifikationscode - Fluch oder Segen im Kampf gegen die Maschinen

„Mit Ihrer Eingabe der erkannter Ziffern aus einem dynamisch generiertem Bild wird sichergestellt, dass eine Person - nicht ein automatisches Programm bzw. fremde Webseite - das Formular ausfüllt. Dies hilft 3sat dabei, unberechtigte Einsendungen von vornherein auszuschließen.

Sollte der Code nur schwer erkennbar sein, so generiert sich durch Drücken auf die "zurücksetzen"-Taste dieser neu und ist dann in der Regel deutlich besser lesbar. Es handelt sich ausschließlich um Zahlen; die "6" und die "9" machen übrigens keinen "Kopfstand" und bleiben darum unterscheidbar.“ (Quelle: 3sat online)

 

 

Ich weiß es nicht, aber vielleicht geht es Euch auch so – vielleicht auch nicht, mich regen diese Verifikationscodes nur noch auf. Klar, wir haben alle bei „Terminator 1-3“ oder in „Wargames“ erlebt, was paßiert, wenn marodierende Programme und Computer zu viel Macht bekommen – und das obwohl es damals weder E-mailanbieter noch Blogs und schon gar kein Internet gab.

Ich kenne mich mit den Gefahren des Internets nur soweit aus, daß ich weiß, daß Kondome nicht vor Computerviren schützen und Trojaner keine Mitglieder aus Schliemanns Gefolge sind.

Es mag also bei VW am Band Roboter, im Internet irgendwelche „Buy-Viagra-cheap-and-now“-Spam-Mails oder auf irgendeiner Müllkippe alte 486er-Rechner geben, die sich denken: „Ich beginne die Revolution der Maschinen und organisiere mir erst mal ne Mail-Adresse und dann schreibe ich durch alle Blogs und Foren, die mir begegnen Aufrufe zum Aufruhr“ – da macht dann der Verifikationscode schon Sinn! Wie wir wissen können Roboter, Computer und Programme verwackelte, fast unkenntliche bunte Buchstaben und Zahlen nicht lesen... Moment, was ist eigentlich mit den Programmen, die die verwackelten, fast unkenntlichen bunte Buchstaben und Zahlen regenerieren? ...

Das Problem ist nur, daß ich, als meiner Meinung nach 100 % Humanoider (gut, wer Matrix 1-3 gesehen hat, zweifelt auch leicht an seiner Humanoidität...) die blöden Codes auch nur schwerlich lesen kann und schon eine Menge Blog-Kommentare dadurch gänzlich verhindert und meine E-mail-Adress-Freischaltung ziemlich erschwert wurden.

Das Ding ist auch, daß diese Codes mehr werden – daß kann nur zwei Dinge bedeuten: Die Gefahr durch marodierende Maschinen, Computer und Programme wächst; Oder -> Es ist bereits zu spät: Irgendwo hat sich ein ausgemusterter Bürorechner mit einer Autopresse zusammengetan und ein Verifikationscode-Erstellungs-Programm gekidnappt und nun sorgen die drei durch immer mehr Verifikationscodes zum Ausschluß des Menschen aus dem Internet... Der Krieg der Maschinen hat begonnen...