Gedanken oder Fragen

31.10.2007 um 19:34 Uhr

Tanja Gräff immer noch vermisst

Stimmung: gut

Auch nach fast 5 Monaten, ist die, seit den 07.06. verschwundene Studentin, Tanja Gräff, noch nicht wieder aufgetaucht.

Da ich damals einen Eintrag über ihr Verschwinden schrieb, hier ein kurzes Update.

Ein Student, der sich erst jetzt meldete, will am 07.06. morgens zwischen 4 und 5 Uhr, am
zur laubener Ufer, in der Nähe der Kabinenbahn, Frauenschreie gehört haben. Die Frau soll geschrien haben "Lass mich in Ruhe."
Die Polizei bittet Zeugen, die zu der Zeit auch etwas hörten, sich zu melden, oder auch die Frau selbst, die dort schrie.

Weiterhin wird immer noch ein blauer Peugot, mit wohl Luxemburger Kennzeichen, gesucht. Mit dem ein Mann und eine Frau, die wie Tanja Gräff aussah, nach einem Streit von der FH wegfuhren. Sowie Zeugen, die unten am Bauzaun der FH unter einem Busch sassen, und diese Szene beobachteten.

Es ist auch nicht auszuschliessen, dass Tanja Gräff, doch mit einem der Shuttle Busse, morgens zw. 4 und 5 Uhr in die Innenstadt, zum geplanten Treffen fuhr. Auch hier werden Zeugen gesucht.

Hinweise bitte an die Soko FH
Tel.: 0651/2019 - 285

Eine Personenbeschreibung sowie weitere Links, findet ihr oben auf dem Link.

Es ist beklemmend, dass ein Mensch einfach so verschwinden kann.

30.10.2007 um 17:57 Uhr

I have a dream

von: sternenschein   Kategorie: Politisches   Stichwörter: Martin, Luther, King, Dream, Imagine, John, Lennon, sozial, Gerecht, Ausbeutung

Stimmung: gut

I Have A Dream, sagte Dr. Martin Luther King, Imagine sang John Lennon.

Beide träumten von einer gerechteren Welt. In der es weniger Vorurteile, weniger Ausgrenzung, und ein lebenswerteres Leben für jeden gibt.

Muss es für ewig ein Traum bleiben?
Auch bei uns, in Deutschland, liegt vieles im Argen. Stand up, erhebe Deine Stimme, kann man da nur sagen, damit sich hier etwas verändert.

Mit diesen Gedanken hat DieRoteZora ein Pojekt entwickelt, einen neuen Blog, klick hier, für den sie noch Mitstreiter sucht..

30.10.2007 um 07:14 Uhr

Mister Goethe und die Sorgen

Stimmung: gut

Die Sorge nistet gleich im tiefen Herzen,
Dort wirket sie geheime Schmerzen,
Unruhig wiegt sie sich und störet Lust und Ruh.

Willst du mich nicht glücklich lassen,
Sorge, nun so mach mich klug.

Zitate von Johann Wolfgang von Goethe.


Wer kennt sie nicht, die Nächte, in denen man vor Sorge oder Kummer nicht in den Schlaf findet? Und das schlimmste daran ist, dass es durch das hin und herwälzen, meistens kein Stück besser wird.

Bis die Sorgen uns klug gemacht haben, dauert es leider, oftmals recht lange.

Das Silbertablett mit den Lösungen wird uns nicht präsentiert.
Oder etwa doch, und wir sehen es nur nicht?
Trägt jedes Problem seine Lösung schon in sich?

29.10.2007 um 17:49 Uhr

Wie baue ich einen Counter / Besucherzähler in meinen Blog ein?

Stimmung: gut

Wie baue ich mir einen Counter oder Besucherzähler in meinen Blog ein?

Viele von euch haben ihn schon, einen Extracounter oder Besucherzähler.
Der Besucherzähler von Blogigo zeigt lediglich die Zahl der Besucher. Ein Counter jedaoch wesentlich mehr.

Er bietet umfangreiche Statistiken, u.a. aus welchen Ländern die Besucher kommen, welche Betriebssysteme und Browser benutzt wurden. Über welchen Provider und aufgrund welcher Suchwörter sie kamen. Zu welchen Uhrzeiten etc..und auch die IP zur Identifizierung des Nutzers wird angezeigt.

counterstation.de und goweb.de sind nur einige der Anbieter. Auf ihren Seiten sucht ihr euch einen kostenlosen Counter aus. Es wird ein Script per E-Mail geschickt, welches ihr in die Seitenleiste einbaut, und schon kommt ihr an diese umfangreichen Informationen über das Besucherverhalten.

Da ich den Counter nicht mit meinem Pocket Gerät einbauen kann, hat es die Rote Zora für mich gemacht.

Aber es wäre schön, wenn jemand von euch, der den Counter schon hat, eine Step to Step Anleitung, wohin und in welches Feld des Blogs, dieses Script genau kopiert wird, mit in den Kommentar schreibt.

Darüber würde nicht nur ich mich freuen, sondern wohl auch einige andere, wie z.B
. 13 Mishou , die auch danach fragte.
Und vielleicht, welcher Counter und Anbieter, aus eurer Sicht am besten ist.
Dankeschoen!

28.10.2007 um 20:25 Uhr

Bloggen international bei Blogigo

Stimmung: gut

Jeder Besucher erfreut mich, von wo auch immer.

Die Rote Zora hat mir dankenswerterweise einen Counter in meinen Blog eingebaut, da ich es mit meinem Pocket Gerät nicht kann.

Beim Ansehen der Statistiken hat es mich doch überrascht, aus welchen Ländern die Besucher meiner Page kommen. Der Hauptanteil natuerlich aus Deutschland, gefolgt von Österreich, USA, Schweiz und Schweden.
Aber es sind auch User dabei aus der Ukraine, Polen, Estland, Türkei, Frankreich, Kroatien und sogar aus der Islamischen Republik Iran.
Ich danke für Euren Besuch, wo ich doch garnicht meine Texte in Englisch verfasse.

Als Hauptbetriebssystem wird zu 81 % Windows XP benutzt, 2 % nur nutzen den Macintosh und 1 % Unix, ebensoviele wie Windows 3.1 Nutzer.

Der beliebteste Browser ist mit 51 % Firefox Mozilla, gefolgt von dem Internet Explorer Vers. 7.0 und 6.0, währen Netscape sowie Opera nur jeweils 2 % ausmachen.

Die User kommen hauptsächlich über t-dialnet.de und t-ipconnect.de ins Netz. Es sind aber auch Provider wie AliceDsl.de, Netcologne, Kabel.de und seltene wie Volkswagen, Uni-Chemnitz etc. dabei.

Es scheint also nicht so zu sein, dass wie Herr Zebulon immer sagt, wir nur für uns schreiben. Nein, teilweise dann doch auch für die Welt da draussen, wenn es auch nur wenige sind.
Eben Blogigo international, Bloggen über alle Grenzen hinweg, auch als Teil der Völkerverständigung.

28.10.2007 um 02:27 Uhr

Ich finde es schön

Stimmung: gut

Heut beginnt die Winterzeit, die Uhren werden wieder eine Stunde zurückgestellt.

Ich finde es schön, eine Stunde länger schlafen heute.
Wird dann zwar auch eine Stunde früher dunkel, aber die Sommerzeit ist für mich keine richtige Zeit.

Da steht die Sonne nicht um 12 Uhr im Süden am höchsten, sondern erst um 13 Uhr, der Tag ist nicht mehr in der Mitte geteilt, sondern alles verschoben.
Das orientieren an dem Sonnenstand fällt schwer und den Tieren zu sagen, es ist schon später als sie denken, geht auch nicht. Tiere richten sich nicht nach der Uhr, sondern nach ihrem inneren Zeitgefühl. Schade, dass wir es nicht mehr können.

Nebenbei bemerkt, gut dass ich die Funkuhren habe, die stellen sich wenigstens von alleine um.
Zudem tauchte heute ein wunderbar heller Vollmond, den Nebel der über den Feldern lag, in ein silbriges Licht. So dass die Baumgruppen, die aus dem Nebel herausragten, wie Berge aussahen

26.10.2007 um 22:53 Uhr

manchmal sitz ich still auf einer Bank..

Stimmung: gut

..manchmal sitz ich still auf einer Bank..
Textzeile aus dem Karat Song
"Über sieben Brücken musst du gehen"

Unsere liebe Mitbloggerin KimmyKaaze, hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass dieses Lied nicht von den Puhdys, sondern von der Gruppe Karat ist.

Es ist ein Lied, welches es schon gab, bevor es überhaupt geschrieben wurde.
Zwei Jahre vorher, schrieb Helmut Richter eine Geschichte, über eine deutsch polnische Liebe, die ohne Happyend bleibt.
In dieser entbindet eine Frau zu frueh, liegt im Krankenhaus, hat diese Liedzeile 'Ueber sieben Bruecken musst du gehen' im Kopf. Sieht sich dabei, über die Brücken gehen, eine nach der anderen, um dann ruhig einzuschlafen.
Diese Geschichte von Richter, sie wurde verfilmt. Da es zu dem Film einen Titelsong geben sollte, schrieb Richter zwei Jahre nach dem Roman, dieses Lied. Der Film gewann einen Preis beim sozialistischen Filmfestival, wurde aber aus poltischen Gründen zurückgezogen.
Als das Lied von Karat zum ersten mal im DDR Rundfunk gespielt wurde, kamen schon in der ersten Stunde 27 Anrufe aus dem Westen, mit der Frage, wo man die Platte kaufen könnte. Es wurde in der DDR, aber auch im Westen ein grosser Erfolg. Im Westen coverte Peter Maffay den Song, auch Xavier Naidoo sang ihn.

Peter Richter erfuhr später, dass es eine polnische Legende gibt, nach der Mütter ihr krankes Kind über sieben Brücken tragen. Von jeder Bruecke lassen sie ein Tuch, mit dem sie das fiebrige Gesichtlein abgewischt hatten, in das Wasser fallen. Dieses soll helfen, damit das Kind wieder gesund wird.
Diese Legende kannte Peter Richter aber noch nicht, als er seine Geschichte und den Song für Karat schrieb.
Wenn ihr oben Peter Richter anklickt, sehr interessant zu lesen.

26.10.2007 um 18:43 Uhr

Über sieben Brücken musst du gehen

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: sieben, Brücken, gehen, Asche, heller, Lagerfeuer, Schein, Puhdys, Maffay

Stimmung: gut

Das Lagerfeuer knisterte und flackerte!.

Es war dunkel, es war warm, Gesichter vom roten Schein des Feuers erhellt. Leise Musik.

Manchmal greift man nach der ganzen Welt,
manchmal meint man dass der Glücksstern fällt.
Manchmal nimmt man, wo man lieber gibt,
manchmal haßt man das, was man doch liebt.

Über sieben Brücken musst du gehen,
sieben dunkle Jahre überstehen,
siebenmal wirst du die Asche sein,
aber einmal auch der helle Schein.

Dieses Lied der Gruppe Karat und Peter Maffay erklang. Die Kinder sangen den Refrain mit...ihre Gesichter erschienen, auf eine ihnen ganz eigene, verträumte Art und Weise, heller im Widerschein des Feuers zu leuchten, ein Leuchten von innen, - es war einfach nur ein schöner Abend -

Sieben dunkle Jahre können ganz schön lang sein..irgendwann werden auch sie vorbei sein. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende....und dass ihr auch einmal der helle Schein sein werdet.

25.10.2007 um 18:36 Uhr

Romeo und Julia

Stimmung: gut

Wir beide, gegen den Rest der Welt.

Romeo und Julia gelten als die Liebenden schlechthin. ihre Liebe ist nicht gewollt, doch dadurch wird die Sehnsucht nach dem anderen nur umso grösser.

Wird eine Liebe umso wertvoller, je mehr Hindernisse sich ihr in den Weg stellen? Wenn sich von aussen Menschen einmischen und sagen, das kann doch garnicht gut gehen.
Kommt dann dieses Gefühl auf, wir werden es ihnen schon zeigen, uns bekommt man nicht auseinander?
Dinge, weswegen man sich normalerweise trennen würde, werden unwichtig, die anderen sollen nicht Recht behalten mit ihren "Vorurteilen". Und so kämpft man, um diese eine, in den eigenen Augen, einizigartige Liebe. Die allen Konventionen zu trotzen scheint.

Und was ist, wenn dann die Hindernisse entfallen, wenn die Umwelt mit der Zeit diese Liebe toleriert?

Kein Kampf mehr, kein WIR gegen den Rest der Welt. Bricht die Liebe dann zusammen, oder bleibt sie auch in ruhigen Fahrwasser bestehen?
Diese Konstellationen sind häufig bei grossen sozialen und Altersunterschieden. Auch wenn einer der beiden Partner gebunden ist.
Hat verbotene Liebe ihren eigenen Reiz. Was wird aus ihr, wenn sie sich zur erlaubten und anerkannten wandelt?
Hattet ihr auch schon dieses Gefühl, wir gegen den Rest, egal was die anderen sagen. Wir lieben uns?

25.10.2007 um 08:35 Uhr

Manches bleibt..mach was prickelndes..

Stimmung: gut bis brausig..
Musik:

Manches bleibt, wie z.B. Frigeo, das Brausepulver mit dem Matrosenbild und der Flagge. Ahoij

Ein Schriftzug aus dem vorigen Jahrhundert.
Vieles wurde modernisiert, das Fernmeldeamt wurde zum T-punkt, ein Schriftzug auf der Höhe der Zeit.
Der Service auch. Hinhaltemusik auf teuren Hotlinenummern.

Es gab Zeiten, da konnte man eine Firma einfach anrufen um etwas zu erfragen.
Vorbei,diese Zeiten. Heute gibt es Hotlines, wo für viel Geld, wenig geholfen wird. Auch wenn Verona Feldbusch etwas anderes behauptet.

Da lobe ich mir doch Frigeo, das Brausepulver. Sieht genauso aus wie früher, schmeckt auch noch so. Tütenweise habe ich es als Kind geschleckt, fast bis mir schlecht war. Himbeere, Zitrone, und natürlich Waldmeister. So grün, ich mochte es am liebsten, eben Waldmeister..
Brausebrocken und Brausestäbchen, es gibt sie noch immer..
Brause-Lollys, Brause-Bonbons, bei denen man sich erst durch eine harte Schicht süßes lutschen muss, bevor dieser schäumende Brausgeschmack kommt.
Ja, dieses Kribbeln im Bauch, sag spürst Du es auch, ein Lied welches es ohne Brausepulver wohl nicht gegeben hätte.
Die Zeit geht weiter, aber einiges bleibt...
Ich frage mich gerade, wie Brausepulver in der DDR hieß? Auch Frigeo?

Mach was prickelndes.... es geht um die Waldmeisterschaft..

24.10.2007 um 07:29 Uhr

Wege aus der Dunkelheit.

Stimmung: gut

In genau zwei Monaten ist Heiligabend.

Kommt natürlich so überraschend, wie jedes Jahr. Dabei fing dieses Jahr doch gerade erst an..soll es dass schon wieder gewesen sein?

Naja, 60 Tage noch, nutzen wir sie.bevor die Tage zwischen den Jahren kommen.
Die Sonne steht jetzt übrigens genauso hoch wie Ende Februar. Wir würden denken: "Oh, es bleibt aber schon lange hell". Alles eine Frage der Sichtweise und aus welcher Richtung man schaut.
Wie so oft im Leben. Kommt man aus der Finsternis, strahlt das Licht scheinbar viel heller, als je zuvor. Aber nur bis wir uns daran gewöhnt haben.

Heute war kein Nachtfrost, im Gegensatz zu den letzten Tagen. Dafuer ist es sehr schön herbstlich. Mit bunten Laub, fallenden Eicheln, Kastanien und was noch so alles dazugehört.

23.10.2007 um 19:31 Uhr

Auch Goethe schlief mit Tränen ein

Stimmung: gut

Es liegen in der menschlichen Natur wunderbare Kräfte,
und eben, wenn wir es am wenigsten hoffen, hat sie etwas Gutes für uns in Bereitschaft. --
Ich habe in meinem Leben Zeiten gehabt, wo ich mit Tränen einschlief; aber in meinen Träumen kamen nun die lieblichsten Gestalten mich zu trösten und zu beglücken und ich stand am anderen Morgen wieder frisch und froh auf den Füßen.
Zitat: Johann W. von Goethe

Ja, auch ein Goethe weint mal, wahrscheinlich nicht nur einmal. Denn von ihm stammt ja auch der Satz: "Wer nie sein Brot mit Tränen aß".
Und wir? Kennen wir dieses nicht auch alles?
Haben wir nicht auch schon unser Brot mit Tränen gegessen, uns in den Schlaf geweint? Also, ich schon, als Kind wohl öfter, aber auch im späteren Leben blieb es mir nicht immer erspart.
Nur, dass der olle Goethe im Traum von den lieblichsten Gestalten beglückt und getröstet wurde....
mhhhh, das hätte ich dann auch mal gerne....

22.10.2007 um 06:06 Uhr

das Aschenputtelsyndrom

Stimmung: gut

Aschenputtel fand ihren Prinzen, ihr passte der Schuh. So heirateten sie. Für den Prinzen wurde aus dem Aschenputtel die Prinzessin.

Es ist ein Märchen, klar, aber dennoch steckt eine Botschaft darinnen. Oder sogar mehrere.

Jedes Mädel, egal wie unliebenswert oder hässlich, sie sich findet, selbst wenn sie sich am liebsten in der hintersten Ecke verstecken würde..es kann einen Prinzen geben, der genau sie sucht. Wirklich nur sie.

Alle anderen will er nicht, denn denen passt der Schuh nicht. Aber der Schuh passt ihr. Sie ist die, nach der er sucht, und sich sehnt. Nur finden muss er sie noch.

Aber eine andere Botschaft ist, mit dem richtigen Prinzen sollte das Aschenputtel zur Prinzessin werden.. Indem er sie sein lässt wie sie ist.

Wenn der Prinz allerdings aus der Prinzessin, die er kennenlernt, ein Aschenputtel macht, dann war es nicht der richtige Prinz. Dann war es nur ein dummer Lakai.
Ein dummer Lakai, der ein Aschenputtel braucht, um sich als Prinz aufführen zu können.

Scheinbar gibt es viele dumme Lakaien, wie ich hier in den Blogs lesen kann.
Männer die ihre Freundinnen immer nur runter machen, wo sie ihm nichts recht machen können, an alles und jedes was sie macht, hat er etwas auszusetzen. Etwas herumzumäkeln. Will sie möglichst klein sehen, um grösser zu scheinen.

Nein, das ist wirklich nicht der Traumprinz, er tat nur so, als ob er es sei.
Und auch wenn er es nicht zugeben wird, wenn sein Aschenputtel ihn verlässt, um endlich wirklich eine Prinzesssin zu werden, so bleibt von ihm nur noch ein heulendes Häufchen Elend zurück.
Und ganz nebenbei, auch ohne Mann, kann eine Frau eine Prinzessin sein...den braucht sie nicht unbedingt dazu.
. Einen schönen Montag und lasst Euch nicht zum Aschenputtel machen. ;-)

21.10.2007 um 18:55 Uhr

Ein neues Gesicht..

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Blog, Blogigo, Design, DieRoteZora, Gesicht, Aussehen

Stimmung: gut

Mein Blog zeigt sein neues Gesicht.

Sie hat einen Schreck bekommen, schrieb Moo mir ins Gästebuch, aber das neue Design gefällt ihr.

Dieses neue Aussehen verdanke ich unserer Roten Zora, die schon so viele Blogs hier umgestaltet hat.
Mit ihr wird die Blogigo Welt etwas bunter.

Es geht ein grosses Danke an die DieRoteZora.
Ich hoffe, Euch gefällt mein neues Outfit, alles ist gut lesbar und ihr kommt mich weiterhin so zahlreich besuchen..

Eine schöne Woche wünsche ich Euch.

21.10.2007 um 05:58 Uhr

Du läufst an deinem Glück vorbei...

Stimmung: nachdenklich

Im tiefen Wald, steht ein kleines Häuschen, dort lebt ein edles Waldfräulein, uns bekannt als
DieRoteZora.


Unter Kiefern und Fichten versteckt, kaum zu sehen, lebt sie dort mit ihren Katzen.
Wenn es wärmer ist, sitzt das Frollein auf der Terasse, hört den Vögeln zu. Sieht den vorwitzigen Buntspecht am den Bäumen klopfen.
Ja, selbst einem König, gewährte sie schon Unterschlupf unter ihrem Dach, dem Zaunkönig.
Selbst wenn die Eichhörnchen in den Wipfeln der Bäume darüber schimpften.

Aber es hat eine ganz besondere Bewandtnis, wehalb das Walfdräulein, in genau diesem, ihrem Haus, tief im Wald lebt.
Eine Geschichte, wie sie nur das Leben schreiben kann, schön und doch tieftraurig. Voller Liebe und tiester Verzweiflung.
Eine Geschichte, bei der ich jedesmal wieder feuchte Augen bekomme und das schlucken schwerfällt.
Und hier ist die ganze, die wahre Geschichte
weshalb DieRoteZora (hier klicken) dort im tiefen Wald lebt.

Die Geschichte von der Roten Zora und Lothar.
"Du gehst an Deinem Glück vorüber", wie oft tun wir das im Leben? Ich glaube sehr oft.

21.10.2007 um 01:55 Uhr

Marie-Christin von 13Mishou

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Claudia, 13mishou, Krankenhaus, Gute, Besserung, Gesund

13Mishou schrieb ein sehr schoenes Gedicht, Marie Christin.

Unter anderem schrieb auch ich einen Kommentar dazu.

Jetzt sah ich dort einen Kommentar ihrer Freundin Doris.
13 Mishou liegt im Krankenhaus. Wir sollen uns aber keine Sorgen machen, es ist nichts ernsthaftes.
Liebe Claudia, ich wünsche Dir eine Gute Besserung und eine rasche Genesung.
Gut dass es Freundinnen, wie Doris gibt.
Alles Gute Dir.

19.10.2007 um 20:12 Uhr

Blog sichern mit httrack website copier

Stimmung: gut

Viele haben oder wollen ihren Blog nach dem letzten Blogigo Ausfall sichern.

Dieses ist mühselig, wenn man Seite für Seite aufruft, und abspeichert. Zumal man auch oftmals auf die Kommentare wert legt.

Ein geniales Programm, um den gesamten Blog nebst Kommentaren, Fotos etc. zu sichern und abzuspreichern, scheint httracker websitecopier zu sein.

Einen Dank hier an marleen .
Sie hat einen Link auf ihrer Seite, wo ihr das kostenlose Programm downloaden könnt.
Bitte lest Euch auch die Kommentare dort durch, denn da schreiben Galahad, apres und andere über ihre Erfahrungen mit diesem Programm.
Eure komplette Page ist dann auf dem Rechner und ihr könnt sie offline im Internet Browser aufrufen.

In Einstellungen sollte man bei dem Programm die Trackertiefe auf maximal 2 einstellen, da sonst die Seiten, der ganzen Links, eurer Seite mitgesichert werden.

Würde mich freuen, wenn ihr Eure Erfahrungen mit dem Programm kommentiert.

18.10.2007 um 23:41 Uhr

20.000 Besucher.. Wahnsinn..

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Blogigo, Besucher, Kleinstadt, Freude, Feier

Stimmung: gut

20.000 Besucher waren bisher auf meiner Seite;

Stellte ich gerade fest, und ich freue mich wahnsinnig darüber. Hätte ich nie gedacht, als ich im Dezember 06 anfing, jemals diese Zahl zu schaffen.

Ich danke Euch für jeden einzelnen Besuch bei mir.
Und ich blogge gerne hier.
Anfangs hatte wohl zwei Monate lang 0 bis 7 Besucher am Tag.
Ich weiss noch genau wie verwundert ich war, als es einmal 14 an einem Tag waren. Dachte, das passiert bestimmt nie wieder.
Daurte wohl auch drei Wochen, bis es mal wieder mehr wurden. Dann steigerten sich die Besucherzahlen kontinuierlich weiter.

Auch dass ich in der Liste der beliebtesten Blogs bin, freut mich sehr.
Dabei finde ich immer wieder, es gibt so viele Blogs, die es eher verdient hätten, die besser schreiben als ich. Bei denen ich so gerne lese. Aber auch dafür ein dickes Dankeschön.

Der erste Kommentar, den ich bekam lautete:
'Du hast dir wirklich sehr viel Mühe gegeben, aber wenn man beim lesen nicht einschlafen würde, hättest Du sicher mehr Leser. "
Es war gut gemeint, und so viel hat sich da bis heute wohl auch nicht dran geändert. ;-)

20.000 Besucher, dass ist eine komplette Kleinstadt, ich kann es wirklich noch nicht begreifen.
Auch wenn AngelInChains
mit ihren fast schon 220.000 Besuchern praktisch schon fast eine Grosstadt auf ihren Blog hatte.

18.10.2007 um 17:06 Uhr

Sind wir nicht alle..

von: sternenschein   Kategorie: sonstiges und allgemeines   Stichwörter: Blogigo, zurückgeblieben

Stimmung: gut

Sind wir zurückgebliebenen
( Wie sich das anhört ....hehe)
nicht alle ein bisschen Blogigo?


Ich bin gerne ein bisschen zurückgeblieben, jedenfalls manchmal. *kicher*

18.10.2007 um 16:38 Uhr

Manchmal merkt man es garnicht..

Stimmung: gut

Angelmagia schrieb letztens:

manche sind ständig um einen herum, man merkt es fast garnicht.

Ja, manche sind so still und leise, zurückhaltend, dass man sie kaum merkt. Und doch, sind sie dann fort, spürt man dass etwas fehlt. Das eine Lücke da ist.
Und diese Menschen fehlen manchmal besonders
.
Erinnert mich ein wenig an die Geschichte, vom verlorenen Schaf. da heisst es auch,
"Und wenn nur einer von Euch fehlt."
Leben ist Wandel. Und doch bleibt eine Lücke zurück, wo vorher etwas war..