Gedanken oder Fragen

30.11.2007 um 16:24 Uhr

Armut in Deutschland nimmt zu

Stimmung: gut

Nach EU Norm lebt jeder fünfte Deutsche in Armut
Die Reallöhne sinken.
Das Arbeitseinkommen macht nur noch einen Anteil von 38,5 Prozent des gesamten Volkseinkommen aus.
Dieses trotz Konjunkturaufschwung und Rückgang der Arbeitslosigkeit.
Die Masseneinkommen werden höher belastet.
.Die Einkommen aus Gewinne und Kapital weiter entlastet.
Die Arbeitsverhältnisse, deren Lohn nicht zum Leben reicht, nehmen zu.
Die Regierungen fördern diese Situation der ungerechten Einkommensverteilung.


Das WSI Institut der Boeckler Stiftung kommt zu dem Schluss, wir brauchen eine bedarfsdeckende Grundsicherung, als Absicherung gegen Armut und Altersarmut.
Diese wurde aber, zum Beispiel, gerade auf dem Parteitag der Grünen abgelehnt.

Daten findet ihr auf dem Link, dort Pressemitteilung vom 28.11.07 anklicken. Weiterhin sind auf der Seite Tarifrechner und Lehrlingsvergütungen der verschiedenen Berufe zu finden.

29.11.2007 um 02:41 Uhr

Petra Kelly , eine deutsche Jeanne d' Arc

Stimmung: gut

Es gibt keinen Weg zum Frieden,
Der Friede ist der Weg.

Petra Kelly

steht auf einer Inschrift, einer kleinen Frauenkörperskulptur. Sie steht in einem ihr 1993 gewidmeten Garten, in Barcelonas Park "Viver dels Tres Pins"

Petra Kelly und der Frieden, sie kämpfte für den Frieden. Petra Kelly brachte dass Thema Tibet fùr die Grünen als erstes in den Bundestag ein.
Petra Kelly kämpfte für die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Gegen die Atomkraft und die Atomlobby.
Heute wäre Petra Kelly 60 Jahre alt geworden. Ihr Freund, der Ex Bundeswehrgeneral Gerd Bastian, erschoss sie im Schlaf. Tötete sich dann selbst.
Ob es ein Doppelselbstmord war, ist unklar geblieben.

Petra Kelly, eine zierliche und zarte Frau. Eine charismatische Frau, eine Frau deren Wirkung man sich kaum entziehen konnte, wenn sie redete, ihre Botschaften fùr den Frieden, soziale Gerechtigkeit, Umwelt und Gleichberechtigung verkündete.

Irgendwie hatte sie etwas von einer Johanna von Orleans, diese Petra Kelly, deren klare Sprache und Ausdrucksweise Gänsehaut verursachen konnte
Petra Kelly studierte in Washington Politik. Trat 1979 aus Protest gegen Helmut Schmidt aus der SPD aus. Wurde Gründungsmitglied der Grünen.
Erhielt 1982 den alternativen Nobelpreis.
Kam 1983 für die Grünen in den Bundestag.
Nach ihr wurde in Bonn ein Stueck der Franz Josef Strauß-Allee in Petra Kelly Allee umbenannt.

Ich glaube durch ihr sein, hat sie mehr für die Emanzipation der Frauen getan, als alle Alice Schwarzer zusammen.
Petra Kelly war die Polit Ikone der Grünen in den achtzigern, facettenreich, kämpferisch und faszienierend, und doch so zerbrechlich scheinend.

27.11.2007 um 13:49 Uhr

Dichtung und Verstand

Stimmung: gut

In den Äußerlichkeiten kann man Dichtung nach Kunstregeln bewerten;
aber das Gute, das Höchste, das Gottbegnadete an ihr ist erhaben über Gesetz und Vernunft.
Wer glaubt ihre Schönheiten kalt und ruhig analysieren zu können, der sieht das wesentliche nicht; es ist wie beim leuchtenden Blitz; der Dichtung ist mit unserem Verstand nicht beizukommen; sie reißt ihn mit sich fort und wirft ihn um....

( Zitat: Michel de Montaigne 1533 -1592 )

Ich denke, Dichtung muss ins Herz treffen. Unsere Seele zum schwingen anregen. Und manche Gedichte regten die Seelen ganzer Generationen zum schwingen an. Aber dennoch nicht jede.

26.11.2007 um 18:27 Uhr

Zungenbrecher, wer kann es ?

Stimmung: gut

Brautkleid bleibt Brautkleid
und Blaukraut bleibt Blaukraut.


Bitte dreimal hintereinander laut, deutlich und schnell sprechen. ;-)
Wer es kann, ist heiratsfägig, wer nicht, muss noch warten.

Gut ist auch:

In einem dichten Fichtendickicht nicken dichte Fichten, dicke Fichten nicken in einem dichten Fichtendickicht.


Ich muss jetzt erstmal den Knoten aus der Zunge wieder herausbekommen. Auf das Sprachzentrum ist nicht immer Verlass. *lach*

26.11.2007 um 16:06 Uhr

Wien kann stolz sein, Banküberfall

Stimmung: gut

Heute um 10.15 wurde die Erste-Bank in Wien Alsergrund, Nußdorfer Str., überfallen.

Verletzt wurde zum Glück niemand.
Mit 69 Banküberfällen wurde der Wiener Rekord an Banküberfällen in einem Jahr gebrochen. .
Die Polizei rechnet, aufgrund der kommenden Weihnachtszeit, mit weiteren Banküberfällen.

Nicht mal ein drittel der Überfälle wird aufgeklärt.

Feiern werden die Wiener diesen Rekord wohl nicht. Für die Kunden und Bankangestellten, bedeutet so ein Überfall, mit Blick in eine Waffe, auch immer ein Trauma.

Lässt diese Zahl Rückschlüsse auf die soziale Lage in der Österreichischen Hauptstadt Wien zu, auf Verzweiflung oder nur auf kriminelle Gier? Ich weiss es nicht.

Der Kühlschrank ist leer, das Sparschwein auch.
Ich habe seit Wochen kein Schnitzel im Bauch.
Der letzte Scheck ist weg, ich bin nicht liquid.
Die Lage ist fatal. Da hilft nur eins: Ein Banküberfall
BaBaBanküberfall, das Böse ist immer und überall.
Sang einmal die
*erste allgemeine Verunsicherung* aus Österreich. Könnte heute schon als Aufruf zur Bildung einer kriminellen Bande gelten.
Der richtige Weg, wenn der Executer vor der Tür steht, ist es wohl nicht. Den gesamten Songtext findet ihr, wenn ihr auf den Link klickt.

25.11.2007 um 21:38 Uhr

Für die Liebe alles aufgeben ?

Stimmung: gut

Für die Liebe wirst du vieles aufgeben müssen,
nur um am Ende das aufzugeben,
für dass man am Anfang alles aufgegeben hat.

( Zitat: Moya Yassine )

Moya' s Text hört sich auf den ersten Blick bestechend an. Aber ist es wirklich so?
Sicher wird für die Liebe vieles aufgegeben. Gerade am Anfang.

Manche geben auch zuviel auf, stehen dann mit leeren Händen da, sind nicht mehr sie selbst. Sind nicht mehr wie sie vorher waren.
Verlieren vielleicht gerade dadurch die Liebe, wofür sie doch alles aufgaben. Oftmals die eigenen Freunde, das Umfeld, die eigenen Interessen und Ansichten. die eigene Wohnung.
Und wenn sie dann nicht mehr sind wie sie waren, am Ende so auch ihre Liebe verloren, müssen sie sich erstmal wieder ganz neu zusammensetzen. Die eigene Identität, Wollen und ihr Ich erst einmal wiederfinden. Das ist ein schwerer und leidvoller Weg.

Doch muss es so sein? Ich denke nein!
Liebe muss nicht heissen, zwanghaft etwas aufzugeben. Im Gegenteil, man kann noch etwas dazubekommen, etwas gewinnen. Und bis zur Unkenntlichkeit sollte man sich sowieso nicht aufgeben.

Klar bringt Liebe und besonders Verliebtheit es mit sich, dass man sich aufeinander einstellt. Auch aneinander anpasst. Geht wohl nicht anders. Und auch richtig, dass die Partner oftmals versuchen, den anderen wunschgemäß zu verändern. Doch was bleibt dann noch von dem Menschen, in den wir uns einst verliebten?
Zum Schluss heißt es dann: "Du bist garnicht mehr wie früher!".
Wir hatten uns doch in einen Menschen verliebt, und nicht in ein Wesen, welches erst noch nach unseren Wünschen zu erschaffen ist.

Sich selbst seine Substanz zu entziehen oder entziehen zu lassen, und damit den Boden unter seinen Füssen zu verlieren, das sollte wohl vermieden werden..

Es ist leicht zu sagen: "Ich könnt ohne Dich nicht mehr leben."
Doch ist es wirklichiche Liebe, wenn diese einen Menschen lebensunfähig macht?

24.11.2007 um 15:09 Uhr

..und Laub raschelt unter den Füßen

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Laub, Sonnenschein, Samstag, Blätterkleid

Stimmung: gut

Ein Samstag mit Sonnenschein

Laub raschelt unter den Füssen. Die Sonne scheint. Die vor Wochen noch so stolzen und mächtigen Bäume in ihrem grünen Blätterkleid, sie verloren diese Zierde auf ihrem Weg in den Winter.
Kein Summen und Schwirren, kein Leben mehr zwischen den grünen Zweigen. Der Blüte Duft ist längst verflogen.
Nur der Buntspecht klopft noch manchmal an. Auf der Suche nach Nahrung. Tock..Tock..macht es..bevor er weiter fliegt. Der Gimpel läuft an den Stämmen hoch und runter, in seinem bunten Federkleid.
Nur die Tannen zeigen auch jetzt ihr Grün.
Es ist wie ein Luftholen. Eine Ruhepause um neue Kraft zu schöpfen, für das nächste Frühjahr.

Und leise raschelt das viele Laub unter den Füssen. Auf dem Weg in den Winter.
Das Jahr nimmt Abschied von seiner Fülle. Verneigt sich noch einmal, bevor es langsam auf sein Ende zugeht.

23.11.2007 um 17:50 Uhr

Mister Goethe und sein Frauenbild

Stimmung: gut

Welches Frauenbild hatte J.W.v. Goethe?

Ein Weib bleibt stets auf einem Sinn,
den sie gefasst.
Du rechnest sicherer
auf sie im Guten wie im Bösen.

Willst du ein braves Weib,
so sei ein rechter Mann!
Verschaff ihr was sie braucht,
hilf ihr die Zeit zu vertreiben.
Und um das übrige kannst du dann ruhig bleiben.

Ein Herr mit zwei Gesind,
Er wird nicht wohl gepflegt.
Ein Haus, worin zwei Weiber sind,
Es wird nicht wohl gefegt.

Wenn ein Weib einmal vom rechten Wege ab ist, dann geht es auch blind und rücksichtslos auf diesem bösen fort, und der Mann ist nichts dagegen, wenn er auf bösen Wegen wandelt, Bei ihr aber wirkt dann die bloße Natur.

Ein wenig Geiz schadet dem Weibe nichts, so übel sie die Verschwendung kleidet. Freigebigkeit ist eine Tugend, die dem Manne ziemt, und festhalten ist die Tugend eines Weibes. So hat es die Natur gewollt, und unser Urteil wird im ganzen immer naturgemäß ausfallen.

Die Weiber, die Weiber!
Man vertändelt gar zu viel Zeit mit ihnen.

( alle Zitate von Johann Wolfgang von Goethe )

Welches Frauenbild hatte Goethe damals? Es war zum Teil wohl auch seiner Zeit geschuldet. Denn Alice Schwarzer lebte noch nicht, und es gab nicht die Zeitschrift Emma. ;-)
Obwohl es wahrscheinlich schon zu allen Zeiten Emanzipierungsversuche von Frauen gegeben hat.
Ob die Zeitschrift Emma, Mister Goethe tangiert hätte, bleibt fraglich. Eine Diskussion zwischen Goethe und Alice Schwarzer, wäre sicherlich sehenswert gewesen.
Wünsch Euch ein schönes Wochenende.

22.11.2007 um 15:34 Uhr

Verlorene Liebe, verlorenes Glück, Jugendliebe

Stimmung: gut
Musik: Jugendliebe, Ute Freudenberg

Wie kann man verlorene Liebe zurückholen.
Dieses Suchwort brachte einen Besucher auf meine Seite.


Ja, kann man das? Kann man sich zwei oder auch mehrmals in denselben Menschen verlieben?
Ist es vielleicht sogar möglich, dass die neu entfachte Liebe stärker ist, als sie es einst war?

Ich denke auch, Liebe vergeht nicht ganz, ein kleiner Funke bleibt im Herzen zurück. Aber kann er das einstige Feuer, wieder zum lodern bringen?

Es hängt wohl auch davon ab, wer von beiden einen neuen Partner hat, und von der Zufriedenheit mit ihm.

In Beziehungen spielen auch immer bestimmte Muster eine Rolle, können wir diesesmal anders reagieren, oder spielt sich nur das alte Schema, welches zur Trennung führte erneut ab.

Und manchmal meint man mit der verlorenen Liebe, auch die Jugendliebe, die Sandkastenliebe.

Er sprach von Liebe,
dabei waren sie noch nicht mal fünfzehn Jahr.
Schwor - grosse Worte, und er küsste sie,
und streichelte ihr Haar.
Sie - sprach von Träumen,
und wie gerne würde sie ihm alles glauben.
Malte mit ihm Bilder,
von dem Leben dass sie sich dann bauten.
Jugendliebe bringt, den Tag wo man beginnt
alles um sich her ganz anders anzusehen....

Dieses Lied Jugendliebe von Ute Freudenberg
(Text von B.Lasch ) trifft es sehr gut finde ich. Als ich es hörte, ja, da sah ich wieder meine Jugendliebe vor mir. Hörte ihre und meine Worte, sah ihre braunen Augen und ihre dunklen Haare im Wind wehen.
Was hatten wir doch für Träume, vom heiraten in Gretna Green, vom stehen unter dem Eifelturm, von einem gemeinsamen Leben.

Und manchmal kommt urplötzlich diese Zeit in die Erinnerung zurück, ich küsste sie und streichelte ihr Haar. Sie wollte doch meine Susi sein, ich ihr Strolchi, Bonny and Clyde, Romeo und Julia, Lara und Dr. Schiwago. Ja, das alles waren wir.
Sie schob sich ihre Sonnenbrille ins dunkle Haar, schaute mich lange fragend an, sagte dann: " Lass uns abhauen", ..wir taten es nicht!!

Merkwürdig, welche Gedanken entstehen können, wenn irgendein Internetnutzer/in sich fragt: "Kann man eine verlorene Liebe zurückholen"
Und ich weiss, dass es hier einigen anderen ähnlich ergeht. Bleibt die Jugendliebe unvergessen?

21.11.2007 um 22:22 Uhr

GZSZ und das Toilettenpapier

Stimmung: gut

Auch in Daily Soaps muss mal eingekauft werden. Aber eigenartigerweise niemals Klopapier.

Kiddolu schrieb in ihrem Blog Synapsensalat
über die Sendung Gute Zeiten, schlechte Zeiten.
Dabei fiel auf, wenn die Protaginisten vom Einkaufen kommen, schaut aus dem schicken Bastkorb immer eine Stange Lauch oder ein Rettich herraus.

Komisch, habe ich noch garnicht drueber nachgedacht. Aber stimmt, vielleicht lässt der Regisseur zur Abwechslung auch mal ein Baguett aus dem Einkaufkorb hervorgucken.

Ich muss gestehen, ich habe Marienhof, Verbotene Liebe und eben GZSZ schon ewig nicht mehr gesehen. Beim letzten Mal, als ich es sah, kam ein älterer Mann in einer Schneewehe um, erfror einfach. Und es spielte noch eine Frau, die immer tiefe Augenringe hatte, mit. Sie ist wohl inzwischen wirklich tot.
Aber halt, dass war wohl eher die Lindenstr., eine angeblich kulturell wertvolle Sendung, weil Dr. Dressler darinnen vorkommt. !-)

Sei es, wie es sei. Auf alle Fälle habe ich noch nie, wirklich noch niemals gesehen, dass in Gute Zeiten, schlechte Zeiten, jemand mit einem dieser riesigen 10 Packs Toilettenpapier unter dem Arm, sowie dem Einkaufskorb in der Hand, aus der natuerlich eine Stange Lauch, wofùr auch immer, hervorlugt, vom Einkaufen zurückkommt.

Brauchen die da etwa kein Klopapier? Haben sie es schon Containerweise in den Wohnungen gestapelt? Wieso bleiben die Darsteller von solchen Banalitäten des Alltags verschont, dass jemand hinterruft, * Und denk an das Toilettenpapier*!! Oder habt ihr sie schon mal mit einem Paket Toilettenpapier vom Einkauf kommen sehen? Nee, immer nur Lauch, oder Baguett nebst Wein.

20.11.2007 um 16:27 Uhr

Das Wort zum Goethe

Stimmung: gut

Wenn wir die Menschen nur nehmen,
wie sie sind, so machen wir sie schlechter;
wenn wir sie behandeln, als wären sie,
was sie sein sollten, so bringen wir sie dahin,
wohin sie zu bringen sind.

( Zitat: Johann Wolfgang v. Goethe )

Kann man dieses so verallgemeinern? Haben wir durch unser Verhalten, einen Einfluß auf unser Gegenüber?
In vielen Fällen wohl ja. Da heisst es ja auch:
'Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus."
Bei einigen Menschen aber scheint es nicht so zu sein. Da schallt es nach einem vorgetäuschten Echo, ganz anders heraus. Weshalb?

19.11.2007 um 16:59 Uhr

Achseln, Bikinizone und Beine rasieren oder nicht?

Stimmung: gut

40 % der deutschen Frauen rasieren sich regelmässig ihre Beine.
Stellte eine Studie von Wilkinson Sword 2004 fest.
In Grossbritannien, Spanien und Frankreich entledigten sich, zwischen 98 % bis 80 %, der Frauen fast täglich ihrer Beinbehaarung. So liegt Deutschland auf den hinteren Plätzen, was Enthaarung angeht.

Auch wenn es bei Big Brother anders aussah. Da wurden ausgiebigst, wahre Intim sowie Beinrasurorgien, bei Frauen und auch Männern gezeigt. Was der Qoute sicher gut tat.

Ist das, was die Natur uns gab, nicht mehr gut für uns? Haare auf dem Kopf, will fast jeder haben, aber über Haare an den Beinen, in der Bikinizone und unter den Achseln gehen die Meinungen stark auseinander.

Es gibt ein ganzess Arsenal an Haarentfernungscremes, Epiliergeräten, Damenrasierer und ähnliches. So steckt auch ein Interesse der Kosmetikindustrie hinter diesem Trend zum Haarlosen.
Und die Menschen unterwerfen sich diesem Trend, weg vom Pelz, teils unter schmerzhaften Torturen.
Wer schön sein will, muss leiden. So werden zu den Enthaarungscremes und Damenrasierern gleich auch die passenden Cremes und Lotion angeboten, um die gereizte Haut wieder zu beruhigen.

Früher sagte man einfach, wenn eine Frau recht behaart war, sie sei eine rassige Frau. Heute sagt man eher ihhh!!
Was ist besser, Haare an den Beinen, oder Haare auf den Zähnen? Manchmal kommt aber beides zusammen.

Dabei kann es doch so schön aussehen, wenn sich kleine Härchen auf den Armen oder auf dem Rücken, im leichten Sommerwind kräuseln. Oder sich aufstellen wenn eine kuehle Brise über sie hinwegweht. Vorbei die Zeiten. Wenn allerdings sich Haarbüschel vorwitzig aus dem Bikinihöschen drängen, sieht es nicht so toll aus.

Und bei den Männern?
Auch da scheiden sich die Geister. Es gibt ja das Lied:"Ich hab drei Haare auf der Brust, ich bin ein Bär".
Sean Connery hat zwar keine Haare auf dem Kopf, aber dafür umso mehr auf der Brust.
Und ja, viele Frauen fanden ihn sexy. Aber auch die Männer tendieren dazu sich immer mehr ganz und gar ihrer Körperbehaarung zu entledigen.
Rasieren sich Brust, Intimbereich, Arme und Beine. Metrosexuell nennen sie sich dann. Sieht ja teils auch gepflegt aus. Aber sieht es noch männlich aus?

Wird es das haarlose Jahrtausend, raus aus der Höhle, rein in die Wohnungen? Denn dort brauchen wir keine Körperbehaarung mehr.

18.11.2007 um 14:34 Uhr

Novemberwetter und Spekulatius

Stimmung: gut grau
Musik: Gänsegeschnatter

Gestern ging ein typisch grauer Novembertag zu Ende. Den ganzen Tag nur ekliger dünner Nieselregen.

Heute ist es nicht viel besser, ziemlich grau und feucht, nur regnen tut es nicht.
Meine beiden Gänse stört es scheinbar nicht, sie schnattern vergnuegt vor sich hin. Wenn man denn von vergnuegten schnattern sprechen kann.
Das Gras, welches ich für die Kaninchen pfluecke, es ist auch nicht mehr so frisch und saftig, wie noch vor kurzem. Aber gut, sie freuen sich trotzdem dazu.

So ist halt der Novemeber, am besten ich zünde mir eine Kerze an, setze mich mit einer Tasse dampfenden Kaffee hin, schmeiss noch ein Stück Holz in den Ofen und esse Gewürz-Spekulatius.
Auf dem Paket steht:"Von Meisterhand gebacken." *lach*, ich nehme ja eher an, von einer Maschine gebacken.

Zum draussen arbeiten verlockt es alles nicht, dabei müsste ich noch matschiges Laub harken. Sowie drei gefällte, abgestorbene Bäume zersägen.
Und um 17 Uhr ist es schon wieder dunkel.
Ja, so ist sie, die dunkle Jahreszeit. Kann man wohl wörtlich nehmen. Winterschlaf wäre angebracht.
Soweit die Rubrik, Banalitäten des Alltags.

17.11.2007 um 13:22 Uhr

Glück und Unglück, entscheiden wir selbst darüber

Stimmung: gut

Jeder ist selbst seines Glückes Schmied.

So heisst es, aber dann gilt auch der Umkehrschluss:
Jeder ist auch seines Unglückes Schmied.

Stimmt das?
Schmieden wir selbst kräftig mit an unserem Unglück? Machen wir uns selbst erst zum Pechvogel?

Ich glaube zum Teil ja.
Das Leben folgt unseren Gedanken, erst kommt der Gedanke, dann die Handlung.

Klar treffen uns mal Verluste, Kränkungen, Schicksalsschläge, Liebeskummer und so weiter, aber wie wir damit umgehen, dass liegt immer noch an uns selbst.
Überlassen wir es doch nicht anderen, ob wir unglücklich oder glücklich sind. Bestimmen wir es selbst.

Wir können alle Profi im Unglücklichsein werden. Wenn wir es noch nicht sind, hier sind, die Tipps dazu, Die Gluecks Saboteuere,
33 Tipps zum Unglücklich sein.

Oder wenn ihr auf die Hauptseite wollt:
Psychotipps.com

Psychotipps.com ist eine Selbsthilfeseite von Psychologen und Psychotherapeuten, die Menschen mit Ängsten, Depressionen und Zwängen, Hilfe geben soll. Die bei Partnerverlust, Eifersucht, Selbstzweifel, Selbstzerstörerischen Tendenzen, Rat geben will.. Auch bei der Suche nach einem Psychologen oder Therapeuten Hilfe gibt.


Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende und Zufriedenheit mit Euch selbst...

15.11.2007 um 14:45 Uhr

Dieter Bohlen ein Gesamtkunstwerk

Stimmung: gut

Dieter Bohlen scheint ein Gesamtkunstwerk zu sein. Das wurde vom Sozialgericht Köln bestätigt.

RTL wollte Dieter Bohlen, für seine Tätigkeiten als Juror der Sendungen:
"Deutschland sucht den Superstar", kurz DSDS.
genannt, nur als Musikexperte bezahlen.

Das Sozialgericht Köln urteilte jetzt aber, dass ungeachtet des Niveaus, eine freie schöpferische Gestaltung bei ihm zu erkennen ist. Somit war er in der DSDS Jury künstlerisch tätig.
Deshalb muss RTL jetzt nachträglich 173.000 Euro, als Sozialabgaben an die Künstlersozialkasse, für die Jahre 2002 bis 2006, abführen.
Das hätte RTL doch wissen müssen, dass Dieter Bohlen nicht nur ein begnadeter Experte für Musik und Gesang ist, sondern eben auch ein Gesamtkunstwerk. Wie konnten sie Bohlen nur so verkennen. Die Künstlersozialkasse wird es freuen.

Alleine seine Wortschöpfungen haben künstlerischen Wert. Wie zum Beispiel:
Meine kleine Igelschnute
oder auch
"Du singst wie ein Pfannekuchen, auf den man drauf tritt."


Ob letzters Zitat von dem Meister persönlich ist, ich weiss es nicht, aber es könnte...
Hoffentlich muss ein bestimmter Teppichladen, für seinen Auftritt dort in Hamburg, nicht auch noch einen Beitrag an die Künstlersozialkasse abführen.

14.11.2007 um 15:20 Uhr

Pippi Langstrumpf

Stimmung: gut

Astrid Lindgren, heute wäre sie 100 Jahre alt geworden. Auch wenn sie nicht mehr ist, ihre Geschichten werden in uns weiterleben.

Wer kennt sie nicht, die Pippi Langstrumpf. Pippilotta, die mit ihrem Pferd, welches sie tragen kann, den roten Zöpfen und ihren Freunden in der Villa Kunterbunt lebt. Wem ist diese tolle Villa Kunterbunt nicht ein Begriff.
Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraims Tochter Langstrumpf, ihr voller Name, und wer hoert nicht die Melodie, bei * drei mal drei ist neun, wittiwitt..* aus Hey Pippy Langstrumpf.

Astrid Lindgren hat uns tolle Kindergeschichten hinterlassen. Geschichten in denen die Kinder die starken sind.
Kalle Blomquist, der Meisterdetektiv
Karlsson vom Dach
Ronja Räubertochter
Michel aus Lönneberga
Herrliche Bücher, herrliche Kinderfilme, die ich mit Begeisterung sah. Und ja, ich gebe es zu, als Kind mich sogar ein wenig in die Hauptdarstellerinen verliebte.
Danke, Astrid Lindgren, du hast die Welt von Generationen von Kindern ein Stück bunter und mutiger gemacht. So auch meine Kindheit mit den Erzählungen bereichert.

Und hier gehts entlang zur
Villa Kunterbunt und Pippi Langstrumpf.

13.11.2007 um 12:50 Uhr

Das ist Lust und niemals Liebe

Stimmung: gut
Musik: Power of Love, Jennifer Rush

Weil diese Welt leer ist. Sie trägt kaum noch Liebe.
Männer sind lieblos. Da ist absolut NICHTS in ihnen. Garnichts. Das ist Lust und niemals Liebe. Und ich suche nach Weltwundern.
Nach dem Mann, der nicht mit mir schlafen würde. Der mich liebt.

Diese Zeilen schrieb nayeli21 oder auch Minnie, wie sie sich nennt.

Lange habe ich darüber nachgedacht, was sie veranlasste, diese Zeilen genau so zu schreiben.
Ja, was suchen wir eigentlich.
Suchen wir nach Sex, oder nach der Liebe? Suchen wir nach Weltwundern? Sind Männer wirklich so, wie sie es schreibt? Sind die Frauen genauso?

Fragen über Fragen, die sich mir stellen.. Was fällt Euch zu ihren Zeilen ein?

12.11.2007 um 19:57 Uhr

Blogigo Besucherstatistik geht nicht mehr

Stimmung: gut

Solltet ihr euch über die wenigen Besucher auf eurer Seite wundern, die Besucherstatistik ist seit heute morgen stehengeblieben, zählt nicht weiter.

Scheint wohl ein Bug in das Blogigo Programm hineingekommen zu sein, als der Betreiber die beiden neuen Links einbaute.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Beiträge zur Zeit alle sofort erscheinen.

Denn in den letzten Tagen musste ich doch öfter wieder erst den aktuellen Tag anklicken, um den letzten Beitrag auf diversen Blogs angezeigt zu bekommen.

Edit:sehe aber gerade, meine letzten beiden Einträge sind sofort erschienen. Scheint schon etwas dran gemacht worden zu sein.

12.11.2007 um 19:44 Uhr

500. Eintrag, Liebe und Ehe

Stimmung: gut

Dieses ist mein 500 Eintrag, hätte nie gedacht, dass ich den mal schreiben werde. Zum 500. ein Text den ich sehr mag. Ein Text über die Liebe und Ehe,
von Khalil Gibran (1883-1931)

Ihr wurdet zusammen geboren, und ihr werdet auf immer zusammen sein.
Ihr werdet zusammen sein, wenn die weissen Flügel des Todes eure Tage scheiden.

Ja, ihr werdet selbst im stummen Gedenken Gottes zusammen sein.
Aber lasset Raum zwischen euch.
Und lasst die Winde des Himmels zwischen euch tanzen.

Liebet einander, aber macht die Liebe nicht zur Fessel:
Lasst sie eher ein wogendes Meer zwischen den Ufern eurer Seelen sein.
Füllt einander den Becher, aber trinkt nicht aus einem Becher. Gebt einander von eurem Brot, aber esst nicht vom selben Laib.

Singt und tanzt zusammen und seid fröhlich, aber lasst jeden von euch alleine sein.
So wie die Saiten einer Laute alleine sind und doch von derselben Musik erzittern.

Gebt eure Herzen aber nicht in des anderen Obhut, denn nur die Hand des Lebens kann eure Herzen umfassen.

Und steht zusammen, aber nicht zu nah:
Denn die Säulen des Tempels stehen für sich.
Und die Eiche und die Zypresse wachsen nicht im Schatten des anderen.

Khalil Gibran kannte wohl das Geheimnis, welches zwischen Nähe und Abstand sich bewegt.

12.11.2007 um 16:01 Uhr

Schäuble plant Abhörzentrale, es darf geschnüffelt werden

Stimmung: gut

Bundesinnenminister, Wolfgang Schäuble, fordert eine Abhörzentrale, um Kosten zu sparen..

Schäubles Meinung nach, hat die Trennung von Polizei und Geheimdienste keinen Verfassungsrang.
So will Innenminister Schäuble, die Abhörmassnahmen der verschiedenen Dienste in einer Abhörzentrale zusammenfassen.
Könnte man auch Staatsicherheitsbehörde oder Heimatschutzministerium nennen.

Dort sollen zentral die Daten der Internetnutzer, die Kontrolle der E Mails, sowie die Verbingungsdaten der Telefonkunden und Handynutzer, samt Bewegungsprofile erfasst werden.
Die Auswertungen sollen dann von dort an Polizei, Geheimdienste sowie an ausländische Stellen weitergeleitet werden.

Das erinnert mich doch sehr an die Stasi.
Was wurde die DDR, von unseren Politikern und Medien, wegen der Überwachung ihrer eigenen Bürger verurteilt.

Und jetzt, wo es die Stasi nicht mehr gibt? Jetzt machen sie es selbst, wollen jedes Telefonat überwachen, jede Internetseite sehen, die aufgerufen wird. So vollständig konnte wohl selbst die Stasi die Daten nicht erfassen.

Die Bundesbürgerausschnüffelbehörde könnte doch in der alten Stasizentrale, statt in Köln untergebracht werden.
Denn gestürmt werden, wie damals, würde sie wohl nicht mehr, es gibt keine Montagsdemos mehr. Die Bürger sind gleichgültig oder schon zu ängstlich.

Dazu erinnert die Aufhebung der Trennung von Geheimdienst und Polizei irgendwie an die Gestapo. Mal sehen wann Schäuble die geheime Staatspolizei wieder ins Leben rufen will. Alles natürlich als Kampf gegen den Terrorismus deklariert.Ein Osama Bin Laden kann unsere Demokratie nicht zerstören, aber Herr Schäuble tut sein bestes, um dessen Werk zu vollenden.

Was nutzt eine Verteidigung der westlichen Freiheit und Werte, wenn die Freiheit sowie die Werte, dabei auf der Strecke bleiben?

Die ganze CDU, samt Bundekanzlerin Angela Merkel, sowie die gesamte SPD, auch die Justizministerin Zypries, machen sich mitschuldig. Sie unterstützen die Verletzung des Grundgesetzes, der Verfassung, des Postgeheimnisses, sowie der Menschenrechte auf Meinungsfreiheit und das Recht auf die eigenen Daten.

Es gefällt mir alles garnicht. Wie weit sind wir gekommen, dass ein Politiker hier so etwas fordern und wohl auch durchsetzen darf? Wie leicht hätte es doch eine Diktatur, wenn sie heute an die Macht käme?

Ich glaube, wenn Sophie Scholl heute leben würde, sie würde genau wie damals Flugblätter drucken, und von der Empore der Uni ins Foyer werfen. Noch ist es wohl nicht zu spät, so wie damals. Aber wehret den Anfängen, wurde immer gesagt. Und dieses Ansinnen von Herrn Schäuble ist schon mehr als ein Anfang. Es ist eine öffentliche Ohrfeige für den Bürger, der unter Generalverdacht gestellt wird. Nichts mehr mit Unschuldvermutung, bis die Beweise erbracht sind.

Stoppt Herrn Schäuble und Frau Zypries, tut Eure Meinung kund, so wie es der Blogigo Betreiber, in den gesetzten neuen Links auch macht.

Kein überwachungsstaat Deutschland!!
Wir brauchen keinen Schnüffelminister und auch kein Schnüffelministerium.