Gedanken oder Fragen

31.12.2007 um 04:27 Uhr

Kommt gut in das neue Jahr

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Neujahr, Sylvester, Blogigo, Leser

Stimmung: gut

Allen Lesern und Mitbloggern

wünsche ich einen guten Rutsch

Und ein schönes neues Jahr 2008 für Euch .

sternenschein

30.12.2007 um 02:47 Uhr

Einen schönen fünften Advent

Stimmung: gut adventlich sinnfrei

Einen schönen fünften Advent wünsche ich, hätte ich beinahe gesagt. Aber als ich heute die fünfte Kerze anzünden wollte, war sie nicht da.

Trotz suchen, es gibt sie einfach nicht. Dabei hatte ich mich doch schon so daran gewöhnt. Naja, Weihnachten ist vorbei, manche sagen Gottseidank, andere meinen schade Und das neue Jahr steht vor der Tür. Wollen wir es reinlassen?
Wird bestimmt ein gutes Jahr.
Das Geballer werden wir auch überstehen, die Tiere allerdings finden es nicht so toll, verstecken sich meistens.
Aber was machen wir jetzt mit dem fünften Advent? Einfach so entsorgen, auf liebgewordene Gewohnheiten verzichten? Man gewöhnt sich so schnell an etwas. *huestel*

Da frage ich mich, wieso es die vier Sonntage vor Ostern nicht auch so etwas wie Advent gibt. Sollte vielleicht eingeführt werden. Da bräuchten wir bloß noch einen passenden Namen für diese Tage.
Habt ihr irgendwelche Vorschläge?

28.12.2007 um 10:55 Uhr

MP3 Player ein Tatwerkzeug?

Stimmung: gut

Machen wir uns jetzt fast alle strafbar?

Ab 01.01.08 erlangt die Novelle zum Urheberrecht ihre Gültigkeit.
Danach sind Kopien einer "offensichtlich Rechtswirdrig hergestellten Vorlage" verboten.

Wer dann MP3 Musik auf seinem PC, Handy oder MP3 Player besitzt macht sich damit strafbar.
Denn die meisten MP3 Songs sind selbsterzeugte Kopien, ausser sie wurden Online gekauft.
Aber dann dürfen sie wohl auch nur auf einem Gerät genutzt und nicht kopiert werden.
Das Recht auf die eigene Sicherungskopie, gibt es laut Justizministerin nicht. Sie darf zwar noch angefertigt werden, aber nicht wenn die CD einen Kopierschutz besitzt. Die Umgehung eines Kopierschutzes ist strafbar.
Bisher wurde nur verfolgt, wer Musik anderen anbot, jetzt ist auch das herunterladen strafbar. Denn damit hat man ja schon eine Kopie auf dem PC erzeugt.

Landet jetzt jeder Jogger mit Ohrstöpseln, Kiddys mit MP3 Handys vor Gericht.
Ist es Beihilfe zu einer Straftat oder Vergehen, wenn Eltern ihren Kindern zu Weihnachten den MP3 Player, ein MP3 fähiges Handy oder einen PC schenkten. Denn damit lieferten sie ihnen das Tatwerkzeug.
Übrigens, dass Gesetz gegen Killer- und gewaltverherrlichenden Spielen wurde auch verschärft.

Da ist doch bei fast jedem ein Anfangsverdacht gegeben, der Rest findet sich dann bei der Hausdurchsuchung.
Alleine in Deutschland soll es 7,5 Mio. Tauschbörsennutzer geben! ;-)
Quelle:tariftip.de Musik hören wird strafbar.

Persönlich finde ich dieses Gesetz zum kotzen.
Ein schönes Wochenende und lasst Euch nicht erwischen!

25.12.2007 um 09:45 Uhr

Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?

Stimmung: gut

Bei mir war der Weihnachtsmann.

Fast hätte ich ihn gesehen. Aber wie jedes Jahr war er zu schnell. Hat ja auch genug zu tun, der gute Mann.

Wenn nur die ein Geschenk bekämen, die an den Weihnachtsmann glauben, ohoh, ich glaube sehr viele wären leer ausgegangen. Sehr leer.

Aber der Weihnachtsmann ist ja nicht so. Er beschenkt auch die, die ihn verspotten oder nicht an ihn glauben.

Er ist wie die Liebe, an sie glauben auch einige nicht, und doch kommt die Liebe trotzdem zu ihnen. Jedenfalls hin und wieder. genauso macht es der Weihnachtsmann.
Gut, ich gebe es ja zu, ich habe als Kind ihn auch oft ertappen wollen, hatte schon unsere alte Nachbarin in Verdacht, dass sie hinter dem weissen Bart und dem roten Mantel steckte.
Mein Verdacht verstärkte sich, als der Weinachtsmann, mir einen Porzellaneierbecher mit dem Bild einer Henne darauf schenkte. Geradewegs so einen, den ich bei der Nachbarin immer anschaute und so schön fand..
Am nächsten Weihnachtsmorgen ging ich zu ihr rüber, fragte ob ich die Eierbecher sehen dürfte.
Sie hatte anstatt zwei davon, nur noch einen. Der andere sei ihr zerbrochen, sagte sie. *huestel*
Sehr verdächtig, aber sie war eine Frau, die nie log. Denn wenn ich eines wusste, dann dieses: Frauen lügen nicht! Niemals!!!. !-)

Ähnliches hatte sich wohl auch die achtjährige Virgina gefragt, als sie einen Brief, 1897, an die Zeitung " York Sun" schrieb.
Ihr Vater hatte ihr gesgt, was in der Sun steht, stimmt immer.
So fragte die kleine Virgina dort an:

Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?
Diese Frage, war dem Chefredakteur der York Sun, Francis Church, so wichtig, dass er sie selbst in einem Artikel beantwortete. Diesen Artilel dann zur Weihnachtszeit auf der ersten Seite der Zeitung druckte.
Dort auf der Titelseite erschien er dann, 50 Jahre lang, jede Weihnacht wieder.

Es ist die schönste Erklärung, die ich für dafür kenne, dass es den Weihnachtsmann wirklich gibt.
Ich glaube, Francis Church muss ein toller Mann gewesen sein. Seinen Artikel, in deutsch, könnt ihr hier, bei Kind und Gesundheit lesen.

23.12.2007 um 15:40 Uhr

Manchmal stimmt es, was die Bauern sagen

Stimmung: gur

Nach dem Vollmond oder Neumond, ändert sich das Wetter.

So sagt man oft in der Landbevölkerung.
Gestern, bei meinem Eintrag über die "Eiszeit" und dem Vollmond war es klirrend kalt.
Wollte erst noch wegen dem Vollmond schreiben, ob es wohl heute anders wird.
Und tatsächlich, ich konnte es kaum glauben, es ist zwar nicht gerade warm, aber doch über 0 Grad Celsius.
Der Rauhreif ist von den Bäumen gefallen, Es taut und die Luft ist dunstig. Kein Dauerfrost mehr.
Hat diese Regel tatsächlich einen Wahrheitsgehalt, eine Bedeutung?
Oder ist es eher dem Zufall zu verdanken, hat mit den Mondphasen garnichts zu tun? Selbst wenn ich diesen Wetterumschwung nach solchen Voll- oder Neumondnächten schon öfter erlebte.

Den Katzen ist es alledings egal, ob es mit dem Mond zu tun hat oder nicht. Sie freuen sich dass es milder ist, toben draussen mehr herum.

22.12.2007 um 19:42 Uhr

Eiszeit in einer klirrend kalten Nacht

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Eiszeit, klirrend, kalt, Vollmond, Rauhreif, Baeume, Frost

Stimmung: gut...brrr!!!

Hell liegt die Landschaft vor mir. In dieser sternenklaren Nacht.

Bäume, an deren Zweigen sich der Rauhreif gesammelt hat, unwirklich in ihrer filigranen Schönheit, silbrig weiss leuchtend, im hellen Vollmondlicht. Vom eisigen gefrorenen Atem der Natur eingehüllt. Gefrorene Kristalle an jedem noch so zarten Zweig.
Gefrorenes Laub unter den Füssen, es raschelt nicht mehr, es knistert und bricht unter den Füssen, beim drüber hinweggehen...
Die Luft steht still, erstarrt in klirrender Kälte. Der Atem dampft.
Eiszeit - Zeit des Eises und der Kälte.
Minus 8 Grad, es scheint heute Nacht noch kälter zu werden. In dieser kalten, wunderschönen Vollmondnacht.
Und in der Ferne bellt ein Hund.

21.12.2007 um 22:56 Uhr

Kurai_Chan

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Kurai, Chan, Blog, Favoriten, Bestenliste, geloescht

Stimmung: gut

Liebe Kurai_Chan,

Deinen Blog habe ich immer gerne gelesen. Er war in meiner Favoritenliste und auch in den TOP 50, seit ich hier blogge, immer mit auf den vordersten Plätzen.

Jetzt ist Dein Blog weg, wohl gelöscht.
Obwohl Kanzleirat10 im Moment auch Probleme hat auf seinen Blog zuzugreifen.
Hoffentlich hattest Du nicht das gleiche Problem.

Weisst Du Kurai, falls Du das hier noch liest, Deine Einträge haben mir Hannover, das Labor, den Maschsee und anderes näher gebracht.
Auch Tassen und Gläser, sowie Staubsauger nebst PC die kaputt gingen. Dein kleiner Zoo samt den Wellis wuchs mir im Laufe der Zeit ans Herz.

Ich danke Dir, dass ich Dich eine Zeitlang virtuell begleiten durfte und wünsche Dir alles Gute, ein schönes stressfreies Weihnachtsfest sowie ein besseres neues Jahr. Wenn auch das alte schon voller Überraschungen war.
Liebe Grüsse
sternenschein

21.12.2007 um 20:50 Uhr

Die Tage werden wieder länger!

Stimmung: gut

Heute ist die längste Nacht des Jahres.

Es geht wieder aufwärts. Auch wenn heute Winteranfang ist, der Tag extrem kurz war.
Die gute Nachricht, ab heute wird es langsam wieder heller. Die Sonne hat ihren Wendekreis erreicht.
Wenn es Anfangs auch nur sehr zögerlich, kaum mekrbar länger hell bleiben wird. Ab Januar werden wir es dann merken, dass die Sonne wieder höher steigt.
Im Moment habe ich hier draussen - 5 Grad, Reif bildet sich an den Bäumen und Büschen, hüllt sie weiss ein. Winteranfang!

Wünsche Euch ein schönes Wochenende und einen tollen 4. Advent. Der Endspurt für Weihnachten und den Jahreswechsel ist eingeläutet.

20.12.2007 um 04:51 Uhr

INSERT INTO HITS blabla..., ich hab es auch

Stimmung: gut

Gestern sah ich es auf einem Blogigo Blog zum ersten mal. The table current Hits..blabal..

Dachte noch, hat wohl jemand einen Counter verkehrt eingebaut.
Heute sah ich aber das gleiche in anderen Blogs auch. Und oh schreck, auch mein eigener Blog ist damit verziert. Ganz ohne mein Zutun.

Was ist das? Was soll das?

Blogigo lebt, es ist eindeutig etwas neues. Als Optimist denke ich natürlich gleich, die Blogigo Betreiber wollten den Blogigo Zähler wieder in Gang setzen.*Yippieh*

Ob dabei etwas schiefgegangen ist? Denn die letzte Zeile lautet:*the table current hits is full* hmmm.
Vielleicht kann ja jemand, der sich mit Programmierung auskennt, diesen kryptischen Text, der dort steht, deuten.

19.12.2007 um 05:17 Uhr

Goethe und die Lehrbücher

Stimmung: gut

Lehrbücher sollen anlockend sein;
das werden sie nur, wenn sie die heiterste Seite des Wissens und der Wissenschaft darbieten.

( Zitat: Johann Wolfgang von Goethe )

Da hat der alte Goethe wohl Recht.
Wenn die Kultusminister Goethes Rat folgen würden, die Lehr- und Schulbücher entsprechend gestalten, den Unterricht auch, dann gäbe es wohl kein Pisaproblem.
Anlockender Unterricht, dem man freiwillig gerne folgt, das ist es!
Aber darf denn lernen Spass machen, fragen sich wohl einige.

18.12.2007 um 05:01 Uhr

Kurze Hoden

Stimmung: gut

Mein peinlichster Vertippsler des Monats.

Sie schrieb in ihrem Blog:
Ich freue mich. Am Freitag gehts nach Malle, ab in den Urlaub. Hoffentlich ist es dort warm. Ich habe nur kurze Hosen und T-Shirts für die Reise eingepackt.

Ich kommentierte:
Kann man sich bei dem Wetter hier garnicht vorstellen, dass Du da mit kurzen Hoden und im T-Shirt rumlaufen kannst..*Neid*.

Klick und abgeschickt. Zu spät gesehen!

Verbesserungskommentar hintergergeschickt:
Peinlich! Tippfehler! Kurze Hosen soll es heißen, nicht Hoden! Tschuldigung!

Sie:
Beim lesen des ersten Textes, hatte ich mich schon etwas arg gewundert!!!!

Der nächste Kommentator schrieb:
Dann viel Spass auf Malle mit den kurzen Hoden.*g*

Herrgott, es ist eine SIE, obwohl bei einem ER wäre der Kommentar wohl auch nicht so gut gekommen.

Vielleicht sollte das d und s nicht nebeneinander auf der Tastatur angebracht werden.
Besonders nicht auf diesem Mobilgerät mit Tastatur von der Grosse eine Zigarettenschachtel, auf der ich alles tippe. Dann passiert so etwas nicht..

Das war die Rubrik: Mein Vertipper des Monats.

17.12.2007 um 17:39 Uhr

Kleine Dinge

Stimmung: gut

Kleine Dinge machen das Leben aus.

Auch wenn wir sie oftmals nicht sehen, weil sie alltäglich sind. Es erst merken wenn sie nicht da sind.
Das kurze Lächeln des Gegenüber, der Kaffee am Morgen, der Vogel, der draussen vorbeifliegt.
Und so vieles mehr....
Dinge für die wir Dankbar sein sollten, auch wenn wir sie für selbstverständlich und alltäglich halten.

16.12.2007 um 18:41 Uhr

Heute gestehe ich meine Liebe

Stimmung: gut

Heute sag ich es ihm. Heute gestehe ich ihm meine Liebe.

Ihr kennt ihn, ihr mögt ihn. Merkt es ist mehr als nur mögen, ja es ist Liebe geworden. Heute wollt ihr es ihm sagen. Er ist andauernd in eurem Kopf, in euren Herzen. Er lässt euch träumen, träumen von mehr. Oder es ist der Expartner, und ihr denkt, man könnte es noch einmal versuchen. Es ist ja noch so vieles da.
Zeichen, ihr wartet auf Zeichen, aber heute ist es egal, ihr wollt Klarheit.

Trefft ihn, freut euch, die Vorstellungen spielen verrückt. Noch einen Moment und ihr platzt, aber wartet noch etwas.
Er strahlt euch an. Und dann hört ihr von ihm das:
"Stell Dir vor, ich habe eine kennengelernt, ich bin total verliebt. Ich glaube das ist die Liebe meines Lebens!'

Jetzt wisst ihr weshalb er so strahlt. *OMG* Sehr taktvoll!!
Ihr werdet ganz blass, der Boden unter euch scheint sich aufzulösen, würdet am liebsten wegrennen und nur noch weinen.

"Oh, wie schön für Dich. Das freut mich, ehrlich."
hört ihr euch stattdessen mit einem gequälten Lächeln sagen.

so oder ähnlich habe ich es bei
crazy_chicken und bei
soulmate
und noch vielen anderen gelesen.

Ich fragte mich, wie blöd die Jungs/Männer sein müssen.
Aber dann merkte ich, es gab wohl schon Situationen, in denen ich vielleicht genauso blöd war. Und umgekehrt, dass ich voller Hoffnung war, und dieses hören musste, habe ich auch schon erlebt.

Es ist enttäuschend, wo vorher noch das Herz klopfte, die Schmetterlinge flogen, scheint auf einmal eine Leere und der Magen 10 bis 15 Zentimeter tiefergelegt.
Man könnte kotzen und schaut in ein strahlendes verliebtes Gesicht. In dem Wissen dass dieses Strahlen jemanden anders gilt.

Kennt ihr auch solche Situationen? Vielleicht habt ihr auch diesen Satz gesagtt, ohne zu bemerken, wie sehr ihr den anderen verletzt.
Es kann Männer, als auch Frauen treffen. Habt ihr es schon einmal erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen, frage ich mich.

15.12.2007 um 19:07 Uhr

kalt, kalt, kalt!

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Sonnig, kalt, Frost, Vorrat, Futter, Tiere

Stimmung: gut

Es war so schön sonnig heute. Aber auch kalt. Kalt, kalt, kalt! Klar, wir nähern uns Weihnachten. Es ist Dezember, da darf es kalt sein.

Am Tag in der Sonne schon Frost, jetzt minus 3 Grad. Für angenehme Temperaturen zu sorgen, dauert mit dem Küchenofen, je kälter es wird, immer länger.
Vorgestern war meine Tochter mit dem Auto hier. Habe ich genutzt, um die Vorräte aufzufüllen. Vom Landhandel säckeweise Hühner und Kaninchenfutter, aus dem Penny Lebensmittel und Katzenfutter. Vom Baumarkt Holzbriketts. Wilde Fahrerei, aber jetzt könnte ich von der Umwelt abgeschnitten sein, dann hätte ich wenigstens alles da. Schön, wenn man Töchter hat, und dies nicht nur zwecks Einkaufen. Geplaudert miteinander haben wir auch recht viel.

Jetzt ist Geschirr abwaschen angesagt. Habe ich schon erwähnt dass es meine Lieblingsbeschäftigung ist? ;-) Nein?
Dann wohl aus dem Grund, weil es nicht so ist.*hüstel*
Auch wenn es etwas meditatves an sich hat.

Soweit aus der Rubrik: Banalitäten des Alltags.

14.12.2007 um 16:48 Uhr

Alles hat seine Zeit

Stimmung: gut

Alles hat seine Zeit und braucht seine Zeit, auch der Abschied.

Genau so, wie uns der Beginn einer neuen Liebe überwältigt, so sind wir auch von unseren Gefühlen überwältigt, wenn eine Liebe endet.
Sich davonschleicht, uns ratlos, wütend und verletzt zurücklässt.

Trennungen, vor allem wenn sie nicht von uns selbst ausgehen, lassen uns in tiefe Selbstzweifel versinken.

Fragen tun sich auf, die oftmals ohne Antwort bleiben. Gedanken kreisen endlos.
Aber sind Antworten besser. Ist es besser zu wissen, der Expartner liebt jemanden anderes, zieht diesen Menschen uns vor? Oder einfach zu wissen, er will uns nicht mehr?
Ist es wirklich besser zu wissen, er liebte uns noch nie, oder nicht mehr? Diese Gewissheiten schmerzen genauso sehr, denke ich.

Die meisten von uns werden diese Gefühle kennen, dem Ende der Liebe begegnet sein. Irgendwo, irgendwann im Laufe des Lebens.

So wie
picture_it ,

die sich Fragen stellt und keine Antworten bekommt.
Bemerkenswert, was
DarkHoneyLady
ihr in einem Kommentar und in ihrem Blogeintrag *Wenn eine Liebe endet*, dazu schreibt.
Manchmal trennt man sich auch aus Liebe und noch voller Liebe, so wie
Tigerschnute
,um sich vielleicht am Ende des Regenbogens irgendwann wieder zu treffen.
Wohl ein Gefühl, als wenn es einem das Herz zerreissen will. Und das Leben geht doch immer weiter, geht seinen Weg. Der Eintrag von Tigerschnute, und die anderen Einträge, haben mich sowie andere zutiefst berührt, wie man an den Kommentaren dort sehen kann.

Schöner ist der Beginn einer Liebe, aber das Ende gehört wohl auch dazu. Kann eine Liebe enden? Oder wandelt sie sich nur?

Wünsche Euch ein schönes Wochenende mit drei brennenden Kerzen auf dem Adventskranz..

12.12.2007 um 07:56 Uhr

Handywerbung und das Kleingedruckte

Stimmung: gut
Musik:

Kennt ihr auch diese Handywerbung und Mobilfunkwerbung: Angebot XY nur 0 Euro.

Steht da riesengross. Manchmal gibt es noch irgendwelche elektronischen Geräte dazu, oder sogar Bargeld. Da sind dann 50 oder 250 Euro abgebildet, bar auf die Hand.
Tolle Angebot, verlockend. Ich hasse es!!!
Denn irgendwo, unter einem Sternchen, steht dann ganz klein, kaum sichtbar, ein Wust an Zahlen und Tarifen, der kaum noch zu durschschauen ist.
Laufzeitverträge mit 24 Monatsbindung. Bist du drinnen, kommst du nicht mehr raus.
Gerne wird für das Kleingedruckte auch hellblaue Schrift auf blauen Untergrund genommen.
Ein Preisvergleich unter den verschiedenen Providern ist so kaum möglich. Es gibt Ausnahmen am Wochenende, von 18 bis 6 Uhr, und so weiter.

Bei mobilen Internetzugängen wird mit Flatrate geworben, die letztendlich meistens doch Begrenzungen hat, oder nur bestimmte Zugänge zum Internet zulässt, nicht alle Seiten anzeigt. Nur mit einem bestimmten Browser genutzt werden darf.

Ich halte dieses für eine bewusste Irreführung und Täuschung des Kunden.
Wunder mich, dass die Verbraucherverbände da noch nichts gemacht haben.


In Österreich scheint es anders zu sein. Dort hat jetzt der Konsumentenschutzminister Buchinger den Verein Konsumentenschutz (VDI) aufgefordert Klage gegen die Mobilfunkbetreiber einzureichen,wegen Irreführung und Täuschung der Verbraucher.
Nachzulesen auf derstandard.at
Das hätte unser Verbraucherminister auch schon längst machen sollen.

Oder wollen die österreichischen Politiker nur von ihren im Eilverfahren durchgepeitschten Gesetzen zur Vorratsdatenspeicherung ablenken?

11.12.2007 um 18:26 Uhr

Babyboom in Deutschland?

Stimmung: gut

In diesem Jahr sind etwa 1.700 Kinder weniger geboren worden, als im letzten.

Das Iges Institut meint es liegt am Elterngeld. Dieses wurde im Januar 2007 eingeführt.

Denn erwartet wurden für dieses Jahr 11.000 weniger Geburten. Und somit rechnet das Iges Institut vor, sind es 9.300 Geburten mehr als erwartet.
Könnt ihr noch folgen? Weniger bedeutet manchmal mehr. Mehr jedenfalls als erwartet.
Das ist er also, der Babyboom, der durchs Elterngeld ausgelöst wurde.

Da sagt sie: "Schatzi, es gibt jetzt Elterngeld, lass uns heute zu Hause bleiben und ein Kind machen!". So denken jedenfalls die Forscher. Ist es so einfach?

Es könnte natürlich auch sein, dass aufgrund der real gesunkenen Einkommen, die Antbabypille oder das Kondom nicht mehr vom Haushaltsbugdet finanzierbar war. Geliebt wird immer und auch das führt zu Schwangerschaften.

Wieso soll jetzt weniger mehr sein? Nun 200.000 Frauen gibt es gegenüber letztes Jahr weniger in Deutschland. Sie sind einfach verschwunden. Weg!
"Wo laufen sie denn", könnte ich fragen. Laufen sie vor den Deutschen Männern davon? Nein, das ist es nicht. Selbst wenn sie allen Grund dazu hätten.
Sie sind aus der Statistik der gebärfähigen Frauen im Alter von 15 und 45 Jahren verschwunden. Sind 46 geworden, da wird Frau vom Iges Institut nicht mehr dazugezählt. Gebärfähiges Alter, welch ein Wort. Dabei nimmt die Zahl der Frauen, die mit fast 50 noch ein Kind bekommen zu. Aber nicht bei Iges. Diese Frauen wollen sie nicht, sie werden nicht gezählt. Geht man denn übergangslos, mit Vollendung des 45. gebärfähigen Lebensjahres, über in das gebärunfähige Omadasein, oder wie? Ist ja fast schon beleidigend.

Positiv wird vom Iges Institut auch angemerkt, dass es in diesem Jahr 4.300 weniger Schwangerschaftsabbrüche gab, im Vergleich zum Vorjahr.

Babyboom in Deutschland, mal schauen wie es im nächsten Jahr weiter geht.

10.12.2007 um 16:24 Uhr

Tante Emma ist nicht mehr

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Tante, Emma, Laden, Edeka, Spar, Dorfladen, Post, einkaufen

Stimmung: gut, aber Tante Emma vermissend

Manchmal vermisse ich sie schmerzhaft. Diese kleinen Tante Emma Läden, direkt an der Ecke.

Bald jedes Dorf hatte seinen kleinen Krämerladen, Spar oder Edeka. Dazu meistens auch noch eine Postfilliale, im Lebensmittelladen oder extra.

Tante Emma, hinter ihrer Ladentheke. Sie kannte fast jeden Kunden mit Namen. Bei ihr gab es alles was lebensnotwendig war, und noch mehr. Von der Haushaltskerze übers Waschpulver bis zum Delikatessenschinken. Dazu die freundliche Frage: "Darf es etwas mehr sein?" inklusive.
Für die Kinder einige grosse Glasbehälter, voller Goldnüsse, Lakritzschnecken bis zu Salinos und vielen anderen Süssigkeiten. Schätze, die begehrenden Kinderaugen nicht lange standhielten.

Wo sind sie hin, diese kleinen Läden? Verschwunden, still und leise geschlossen. Und immer öfter, muss ich, um Kleinigkeiten einzukaufen, viele Kilometer fahren. Da ist nichts mehr, mit mal eben schnell hingehen, weil der Zucker vergessen wurde.

Dabei haben früher, doch ganze Generationen, von Kaufleuten davon gelebt. Einzelhandel! Vorbild für den Krämerladen zu Weihnachten.

Tante Emma ist nicht mehr, heute ist Supermarkt auf der Wiese.
Es wird nicht mehr alles per Hand auf einem Zettel aufgeschrieben und zusammengerechnt.. Es wird gescannt. Ja, die Rechnung bekommen wir immer zum Schluss.

10.12.2007 um 02:47 Uhr

Wenn wir nicht wüssten ...

Stimmung: gut

Wenn wir nicht wüssten...

könnten wir denken:
die Nacht endet in ewiger Dunkelheit..
die Tage werden endlos kürzer ...
es wird immer kälter um uns herum..

Ja, wenn wir nicht wüssten..
Zum Glück, glauben wir zu wissen, dass es einen neuen Morgen geben wird. Die Tage wieder länger werden. Es in nicht ferner Zeit wärmer wird, Es im neuen Jahr erneut einen Frühling und Sommer geben wird.

Ja, wir glauben zu wissen, und das ist gut so.

08.12.2007 um 18:24 Uhr

Die Frauen von Nidden

von: sternenschein   Kategorie: Gedichte   Stichwörter: Gedicht, Ostpreussen, Agnes, Miegel, Pest, Tod, Wanderduene, Kirche, Frauen

Stimmung: gut

Die Frauen von Nidden standen am Strand
Über spähenden Augen die braune Hand,
Und die Boote nahten in wilder Hast,
Schwarze Wimpel flatterten am Mast.

Die Männer banden die Kähne fest
Und schrien:" Drüben wütet die Pest!
In der Niederung von Heykenkrug bis Schaaken
Gehn die Leute in Trauerlaken."

Da sprachen die Frauen:" Es hat nicht Not, -
Vor unsrer Tür lauert der Tod.
Jeder Tag, den uns Gott gegeben,
Müssen wir ringen um unser Leben.

Die wandernde Düne ist Leides genug,
Gott wird uns verschonen, der uns schlug."
Doch die Pest ist des Nachts gekommen,
Mit den Elchen übers Haff geschwommen.

Drei Tage lang, drei Nächte lang,
Wimmernd im Kirchstuhl die Glocke klang.
Am vierten Morgen schrill und ach,
Ihre Stimme im Leide brach.

Und in dem Dorf aus Kate und Haus,
Sieben Frauen schritten heraus.
Sie schritten barfuß und tief gebückt,
Die schwarzen Kleider bunt bestickt.

Sie klommen die steile Düne hinan,
Schuhe und Strümpfe legten sie an.
Und sie sprachen:" Düne wir sieben
Sind alleine noch übrig geblieben.

Kein Tischler lebt der den Sarg uns schreint,
Nicht Sohn noch Enkel, der uns beweint.
Kein Pfarrer noch uns den Kelch zu geben,
Nicht Knecht noch Magd ist mehr unten am Leben. -

Nun weisse Düne gib wohl Acht,
Tür und Tor ist dir aufgemacht.
In unsre Stube wirst Du gehn,
Herd und Hof und Schober verwehn.

Gott vergass uns, er liess uns verderben,
Sein verödetes Haus sollst du erben.
Kreuz und Bibel zum Spielzeug haben, -
Nun, Mütterchen, komm uns zu begraben.

Schlage uns still ins Leinentuch,
Du unser Segen, - einst unser Fluch.
Sieh wir liegen und warten ganz mit Ruh."

Und die Düne kam und deckte sie zu.

Agnes Miegel

Dieses Gedicht, "Die Frauen von Nidden" mochte ich als Kind sehr gern. Es faszinierte mich. Stellte mir alles bildlich vor, den schwimmenden Elch, das Haff, die Kirchturmglocke, die Wanderdüne, wie sie vom Wind verweht, die Frauen zudeckt und langsam in die Häuser eindringt. Das ganze Dorf unter sich begräbt. In Gedanken schaute vielleicht noch etwas von der Kirchturmspitze aus dem Sand hervor.
Und hach, ich konnte es auswendig. Konnte! Jetzt nicht mehr. Aber irgendwie finde ich die Verse immer noch schoen.