Gedanken oder Fragen

08.01.2009 um 14:03 Uhr

Ein Frosch, der hat es besser

Stimmung: gut aber nicht froschig

Ein Frosch, der hat es gut.
Nicht weil er andauernd von diversen Prinzessinnen aller Coleur geküsst wird. Das kann ja auf Dauer auch anstrengend werden. Zumal er dann auch noch jedesmal gegen die Wand geworfen wird. Frosch bleibt Frosch, meistens jedenfalls. Ein Prinz wird daraus wohl nur im Märchen.
Wahrscheinlich wurden sogar schon mehr Prinzen zu Fröschen als umgekehrt. Metamorphose, vom Prinz zum Frosch, habt ihr sicher auch schon beobachten können wenn ihr genau hinschautet.
Vor euren Augen verwandelte sich der stolze Prinz in einen Frosch, *peng* ganz ohne ihn erst lange gegen die Wand werfen zu müssen.

Nunja, auch ein Frosch kann alltagstauglich sein, nicht alle aber manche, oder doch nicht?

Wie dem auch sei, ein Frosch hat es trotzdem gut, ebenso eine Fröschin.
Denn diese Tierchen mit den guten Sprunggelenken und der langen Froschzunge, sie klammern den Winter einfach aus. Er findet für sie nicht statt.
Sinken die Temperaturen in den Minusbereich, so wie jetzt zur Zeit, dann lassen sie sich einfach am Grunde des Teiches einfrieren. Erstarren zu Eis.
Keine Lebensfunktionen mehr, keine Hirnfunktionen, nichts. Wie tot, aber nur wie.

Kommt das Frühjahr, die Sonne steht höher, es wird wärmer, dann lassen sie sich einfach wieder auftauen und machen weiter wie zuvor. Als sei nichts gewesen, keine Kälte nichts. Sicher wissen sie noch nicht einmal etwas vom Winter. Leben einfach quietschfidel ihr froschiges Leben weiter.
Beginnen ihr Liebesspiel, begatten sich und legen ihren Laich in den Teichen ab.

Frosch möchte ich wohl trotzdem nicht sein. Hmm...Prinz sein ist auch anstrengend, da bleibe ich lieber ich, und warte auf das Frühjahr. Sind ja nicht mal mehr zwei Monate bis März. Da lohnt sich ein einfrieren lassen auch schon nicht mehr.
Der Winter hat zudem auch schöne Seiten, von denen Frösche nun mal nichts wissen können.
.

08.01.2009 um 02:10 Uhr

Strenger Nachtfrost, Dauerfrost am Tage

Stimmung: gut kalt ;-)

Durgehend Frost am Tage,
strenger Frost des Nachts

Im Moment herrschen hier frostige - 11 Grad, nach nur -4 Grad Dauerfrost bei herrlichsten Sonnenschein am Tage.

Gestern Abend knickte das Thermometer bei -13 Grad ein, denn eine leichte Wolkendecke bezog den Himmel so dass die Temperaturen nicht noch mehr in den Keller gingen.
So blieben uns hier im Norden die - 27 Grad aus Altenburg in Thüringen sowie Dippoldiswalde und Sohland in Sachsen erspart. Der Titel des kältesten Ortes in Deutschland sei ihnen gerne vergönnt, da verzichte ich gerne zu deren Gunsten drauf.

Mir reichen auch schon die hiesigen Minus Grade.
An meinem Bett sind es gerade 6 Grad plus.
Gut, wirklich gut, denn man soll ja nicht zu warm schlafen.
Kühles Schlafzimmer soll gesund sein. Aber 6 Grad ist vielleicht doch zuviel des gesunden Lebens. ;-)
Vielleicht sollte ich mich zum Schlafen in den Kühlschrank legen, denn dort ist es unter Umständen wärmer.
Ob ich die Wärme im Kühlfach überhaupt ertragen würde? Schwitzen in der Nacht ist auch nicht das wahre. Also doch lieber ins Bett. Noch ein paar Briketts nachgelegt, damit es den einen oder anderen Grad noch "heisser" wird. Kann nie schaden, abdecken kann ich mich dann immer noch.
Ich hoffe ihr schlaft auch gut und habt es nicht zu kalt, wie die Bewohner in Sachsen.
.