Gedanken oder Fragen

23.01.2009 um 20:19 Uhr

Schiller und das Ehrwürdige

Das Ehrwürdige
Ehret ihr immer das ganze, ich kann nur einzelne achten:
Immer in Einzelnen nur hab' ich das Ganze erblickt.

Zitat: Friedrich Schiller ( Zerstreute Epigramme )

Davon abgesehen, dass ich esauch so sehe, habe ich dieses Zitat nur eingesetzt, damit der vorherige Eintrag direkt im Blog erscheint.
Denn trotz aller Tricks und Kniffe mit Zeit in der Zeitleiste vor und zurückstellen, bearbeiten und noch einmal abschicken, bleibt er nur über den Kalender aufrufbar. *GRRRR*
Ging mir gestern mit einem anderen Eintrag schon ebenso.
Zudem kommt immer noch nach dem Eintrag abschicken eine Fehlermeldung und er kann die danach kommende Seite nicht auromatisch laden.
Habt ihr dieses Problem auch immer noch?

Wünsche euch ein schönes Wochenende.
.

23.01.2009 um 20:05 Uhr

Amoklauf in Kindertagesstätte, Entsetzen und Trauer in Belgien

Kinderhort "Fabeltjestand" (Märchenland) wurde zur Todesfalle.
Trauer und Entsetzen erfasst Belgien angesichts dieser unfassbaren Bluttat eines Amokläufers, der zwei Kinder und eine Betreuerin erstach.
Sowie weitere 11 Kinder und zwei Erwachsene, durch Messerstiche, zum Teil schwer verletzte.

Der hagere 20 jährige Kim D., mit den knallroten Haaren, hatte sich das Gesicht mit schwarz weissen Streifen bemalt.

So drang er über einen Seiteneingang der Kindertagsstätte ein , in der sich 18 Kinder und sechs Betreuer befanden.
Der Kinderhort befindet sich in der 45.000 Einwohnergemeinde Dendermonde in der Nähe von Brüssel.

Nach dem Einlass, begab sich der Amokläufer sofort in den Bereich in dem die Babys liegen und begann mit einem Messer auf die Kinder einzustechen.
Dabei erstach er, neben den zwei Kleinkindern auch die Betreuerin. Verletzte 11 Kinder und 2 Betreuer zum Teil schwer.. Im Hort brach Panik aus.

Der Täter floh mit seinem Fahrrad, wurde aber zwischenzeitlich von der Polizei gestellt.

Ob der Mann psychisch krank ist, bzw. in Behandlung war, wollte der Belgische Innenminister noch nicht sagen, auch zur Identität des Mannes wird sich zur Zeit noch ausgeschwiegen.

Der Täter, Kim D. ( 20 ) soll nach neuen Informationen ein stiller, und zurückgezogen lebender Mann sein.
Er war bisher weder in psychischer Behandlung noch sonst auffällig, wird auch nicht mit Alkohol noch Drogen in Zusammenhang gebracht. Vor zwei Wochen verlor Kim D.seinen Job in einem Dekorationsartikelgeschäft.
Zu der Tat äusserte sich der Tatverdächtige nach wie vor nicht.



Weshalb?
Kann ich mich da nur fragen. Was geht oder ging in so einem Menschen vor?

Dieses ist doch das Horrorszenario für Eltern schlechthin. Im Glauben zu sein, ihr Kind sei gut und sicher im Hort "Märchenland" aufgehoben, und dann die Nachricht zu bekommen, ihr Kind, ihr Baby, wurde dort von einem eventuell "Wahnsinnigen" erstochen.
Wohl fast unmöglich, als Mutter oder Vater mit so etwas fertig zu werden. Das verfolgt einen doch ein Leben lang. Da kommt man niemals drüber hinweg.

Wann hat dieser Wahnsinn mit den Amokläufen endlich ein Ende?
Und die Betreuer/innen? Hätten sie etwas verhindern können? Den Täter überwältigen können?

Als Vater oder Mutter hätte man vielleicht versucht, ihn mit einem Stuhl oder anderen Gegenstand niederzuschlagen, versucht ihn abzuhalten, das Kind zu schützen. Vielleicht. Wer weiss es schon wirklich, wie er in einer derartigen Situation reagiert hätte.

Trauer und Entsetzen über diese grausige Bluttat in Belgien. Meine Gedanken und mein Mitgefühl sind bei den Eltern sowie den Opfern.
Nachrichten die bewegen und einen mit der Frage zurücklassen,
WARUM?
Fakten aktualisiert 25.01.09
.

23.01.2009 um 17:50 Uhr

Ewige Liebe

Stimmung: gut

Das andere Gerippe,
welches das erste fest umschlungen hielt, war das eines Mannes. Man bemerkte, dass sein Rückgrat gebogen war, dass sein Kopf zwischen den Schulterblättern stak, und dass das eine Bein kürzer war als das andere. An seinem Genick konnte man übrigens keinen Wirbelbruch feststellen, und es lag am Tage, dass es nicht gehenkt worden war.
Der Mann von dem es rührte, war also hierhergekommen und war daselbst gestorben.
Als man versuchte, ihn von dem Gerippe, welches er umfasst hielt, los zu machen,
zerfiel es in Staub.

Zitat: Romanende " Der Glöckner von Notre-Dame"
von Victor Hugo

So endet die Geschichte, einer Liebe, einer Liebe die den Tod überdauerte.
Der Liebe von Quasimodo zu seiner Esmeralda.

Ähnliche Sagen und Geschichten über zwei Liebende die über den Tod hinaus vereinigt sind, gibt es auch bei uns.
.