Gedanken oder Fragen

06.04.2009 um 15:06 Uhr

Goethe und die Egoisten

Stimmung: gut

Sie schelten einander Egoisten;
Will jeder doch nur sein Leben fristen.
Wenn der und der ein Egoist,
So denke, dass du es selber bist.
Du willst nach deiner Art bestehen,
Musst selbst auf deinen Nutzen sehen!
Dann werdet ihr das Geheimnis besitzen,
Euch sämtlich untereinander zu nützen;
Doch den lasst nicht zu euch herein,
Der anderen schadet, um etwas zu sein.

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe

Der anderen schadet um etwas zu sein...
sicherlich gab es davon zu Goethes Zeiten auch schon viele, die anderen schadeten um etwas zu sein.
So auch noch heute. Leider. Sonst hätten wir keine Finanzkrise. Und die, die anderen schadeten wurden vor kurzem noch in den Medien gefeiert. Als Börsenguru und Finanzjongleure. . Dabei hätten wir sie doch, nach Goethes Worten, nicht zu uns hereinlassen sollen.

Ob man allerdings Johann Wolfgang von Ghoethe zu sich hereinlassen sollte, bleibt auch noch die Frage.
Denn Tilman Jens beschreibt in seinem Werk "Bringt ihn um den Hund" Ghoethe als Egoisten wie er im Buche steht.

Georg Patzner stimmt Tilman Jens in seiner sehr lesenswerten Buchrezension auf literaturkritik.de
teilweise zu.
"er war eben nicht edel hilfreich und gut, sondern ein Machtmensch, ein gefühlskalter Geheimrat mit einer enormen Angst und Abwehr gegen alles was seine Harmonie stören könnte."

Zitat: Georg Patzer über Johann Wolfgang v. Goethe
.