Gedanken oder Fragen

05.05.2009 um 20:14 Uhr

Seitenblicke

Stimmung: gut

Wir schauen nach vorne, nicht zurück.

Schon aus anatomischen Gründen, da unsere Augen nach vorne gerichtet sind. Um zurückzuschauen müssen wir uns umdrehen, oder einen Rückspiegel benutzen.
Emotional tragen wir in unserem Gedächtnis den Rückspiegel mit uns herum. Das Gedächtnis spiegelt nicht nur, nein, es lässt uns eintauchen in längst vergangenes.Lässt dabei den Spiegel vergessen.

Immer nach vorne schauen, immer voran, dorthin wo wir hinwollen.

Ele mele Eckstein, alles muss versteckt sein,
Wer sich umdreht oder lacht.. wer kennt den Abzählreim nicht..

Nur nicht umdrehen, aber lachen wird man dabei wohl noch mal dürfen, vielleicht sogar beim umdrehen, beim hinter sich schauen, beim zurückschauen, auf Vergangenes.

Wir schauen nach vorne, können garnicht anders im Gegensatz zu vielen Tierarten.

Daran dachte ich, als ich gestern meine Gans und das Huhn ansah.
Sie tragen ihre Augen an der Seite des Kopfes.
Fragte mich, was sie wohl für ein Sehfeld haben mögen, im Gegensatz zu uns Menschen.
Wundere mich immer wieder, dass sie trotzdem ein Getreidekorn vor ihrem Schnabel finden. Nase kann man in dem Falle ja nicht sagen, denn Nasen, wie wir sie haben, besitzen sie nicht.

Es wird seine guten Gründe haben, weshalb ihre Augen an der Kopfseite angebracht sind.
Ebenso beim Pferd. Weshalb hat ein Pferd seine Augen an der Kopfseite? Ich weiss es nicht.
Sind uns Tiere symphatischer, die ihre Augen vorne unter der Stirn tragenn, so wie wir auch?
Kann so nicht behauptet werden,, denn viele mögen Pferde mit ihren grossen dunklen Augen an der Seite des Kopfes.

Zum Glück sind wir kein Pferd oder Huhn, denn wie würde es aussehen, wenn unsere Augen sich seitwärts am Kopf, etwa in Ohrenhöhe befinden würden? Seltsame Vorstellung.
Dann könnten wir mit einem Rundumblick wohl auch nach hinten schauen, doch ästhetisch erschiene mir ein Mensch mit Augen an der Seite nicht gerade.

"Schau mir in die Augen, Kleines" hätte Humphrey Bogart gesagt und es ginge garnicht. Er hätte sich an der Seite von Ingrid Bergmann stellen müssen, um ihr dann in ein Auge schauen zu können.
Nichts mit sich gegenüberstehen, und liebevoll in die Augen schauen, eher ein Seit an Seit, um in eines der Augen zu sehen.

Ein Auge, wie ein Zyklop mitten auf der Stirn wäre auch nicht so erstrebenswert, ob es jetzt das einzige Auge oder eben das dritte Auge ist.
Haben wir ein drittes Auge, ein Auge das Dinge sieht und wahrnimmt, die von unseren optischen Augen nicht wahrgenommen werde?

Nur Mütter und Väter haben auch am Hinterkopf ein Auge, sie sehen alles, auch was hinter ihnen vor sich geht, glauben jedenfalls manche kleinen Kinder. :-)

Es wird auch gesagt, Gott sieht alles.
Wieviele Augen müsste Gott dann haben? Oder ist Gott "Das Auge" Wir wissen es nicht. Braucht ein Gott überhaupt Augen
um zu sehen, um wahrzunehmen?
Wohl genausowenig, wie ein Engel Flügel braucht um fliegen zu können.

Es ist schon gut so mit unseren Augen. Gut so wie es ist. Die Augen sind der Spiegel der Seele, sagt man. Könnte man es auch noch sagen, wenn sie seitlich an unserem Kopf angebracht wären? Wohl kaum. Denn unser Gesicht würde merkwürdig anders aussehen.