Gedanken oder Fragen

30.10.2009 um 07:29 Uhr

Rosa Hemden

Erstaunliche Typberatung auf MDR in der Sendung "Hier ab Vier"
Irgendwie, werden die Kandidaten die sich beraten lassen wollen, von den zwei Beratungsdamen vorgeführt.

Machen sich lustig über das junge Pärchen, mit denen sie sich zur Beratung treffen.
Lachen über das Häkeljäckchen welches sie trägt.
"Das geht ja garnicht, sieht aus wie eine alte gestrickte Gardine, ausserdem trägt man es heute viel kürzer",
lassen die Stilberaterinnen lachend verlauten. An dem Mann haben sie auch so einiges auszusetzen.

Schleppen die beiden in Klamottenläden, anschliessend noch zum Friseur. So sind die Stilberater.

Zugegeben, Kleid und neue lockere Frisur steht ihr. Auch er wirkt anschliessend peppiger.. Das Pärchen ist voneinander überrascht im neuen Stil.

Aber dennoch merkwürdig und irgendwie oberflächlich.
Ihm raten sie zu einer Jeans in stonewashed und Gebrauchsoptiklook, dazu ein rosa Hemd.

Erklären dem jungen Mann, dieses rosa Hemd hätte er vor zwei Jahren absolut nicht tragen können. Da hätte er sich mit zur Lachnummer gemacht. Aber heute sind rosa Hemden bei Männern total in und der Hit des Jahres. ;-))

Irgendwie merkwürdig, wenn sie ihn vor zwei Jahren mit diesem Hemd ausgelacht hätten, es als hässlich bezeichnet hätten. Heute es aber als topmodisch, der letzte Modeschrei und als total angesagt heiss empfehlen.

Wie kann etwas was vor zwei Jahren schrecklich lächerlich aussah, plötzlich zum hübschen Bekleidungstück werden? Irgendwie ja recht oberflächlich alles.

Männer zieht rosa Hemden an, solange es geht, und sie topmodisch sind. Im nächsten Jahr werden sie wohl wieder hässlich und lächerlich werden.
Hach, sind wir alle individuell!
So ein Mist, ich habe nicht mal so ein angesagtes Rosa Hemd, was mache ich jetzt??? Ich glaube ich bleibe dann lieber drinnen, wasche meine Jeans mit Steine, schneide mir dazu einige Löcher rein.
.

28.10.2009 um 08:28 Uhr

Spannend wird es wohl nicht

von: sternenschein   Kategorie: Politisches   Stichwörter: Angela, Merkel, Kanzlerin, CDU, FDP, SPD, Stimmen, waehlen, Bundestag, vereidigen

Heute lässt Angela Merkel (CDU) sich im Bundestag erneut zur Kanzlerin wählen.
Grosse Spannung dürfte dabei nicht aufkommen.
CDU/CSU und FDP verfügen im Bundestag über 332 von 622 Stimmen. Da könnte bei ihrer Wahl kaum etwas schiefgehen..

Noch mehr als Merkel wird sich wohl FDP Chef Guido freuen, hat er die Kanzlerin doch SPD Steinmeier ausgespannt.
Steinmeier hätte sie wohl auch zu gerne wiedergewählt, um heute an ihrer Seite stehen zu dürfen. Wurde nichts mit Aussenminister. Für ihn, blieb nur noch der SPD Fraktionsvorsitz. Der Posten für die Verleirer.

Denn leider reichten für eine angestrebte Merkelkoalition der SPD die Wählerstimmen diesesmal nicht.

Aber wer weiss, vielleicht wählt ja heute der eine oder andere SPD Abgeordnete die Kanzlerin mit? Einfach aus alter Gewohnheit.

Ihre Regierungserklärung will Merkel allerdings erst im November halten. Sie hat heute noch so einiges andere vor.
Passt dem Parlament nicht, der parlamentarische Rat fordert für heute die Regierungserklärung.

Guido Westerwelle (FDP) wird es egal sein.
Denn heute werden auch die Minister vereiidigt.
Da erfüllt sich Westerwelles grösster Traum, Aussenminister von Deutschland zu sein.
Den Eid spricht er in Deutsch nehme ich an. Denn wie hat er gesagt:
"Hier ist Deutschland, hier wird deutsch gesprochen".
Zur Freiheitsstatue von Deutschland deklarierte sich Westerwelle ja schon selbst.
Jetzt ist er Deutschland, jedenfalls nach aussen.

Ob er auf Auslandsreisen sein Guidomobil mitnehmen wird ist fraglich. Aber wenigstens ein grosses A könnte er sich jetzt unter seinen Schuhsohlen machen lassen.
Doppel A wäre besser, für Aussenamt. Damit auch jeder sehen kann, wo Guido mit seinem Doppel A hineintrat.
Hier ist Deutschland.
.

25.10.2009 um 22:14 Uhr

Es blinkt nicht mehr bei Blogigo

Der Leuchtturm der RotenZora lässt seine Lichter nicht mehr über Blogigo hinwegstreichen.

DieRoteZora hat sich nach 3 Jahren treuer Blogigo Zugehörigkeit einen neuen Anbieter gesucht.
Schade!

Sie lässt jetzt ihr Licht auf
blinklichter.blogspot.com
erstrahlen.

Leider ist dort das kommentieren ähhh..schwierig. Für mich mobil fast unmöglich.

Ein wenig kann ich das Frollein verstehen, denn mich nerven die Spamblogs, zwischen denen unsere Einträge in neue Einträge oftmals untergehen auch.
Ebenso wie dieses aufpoppende Werbefenster.

Eine Zeitlang dachte ich die Spamblogs würden durch automatische Spamprogramme erzeugt. Was früher wohl auch der Fall war, als diese Blogs überwiegend nur Links enthielten.
Die jetzigen englischsprachigen Spamblogs enthalten aber so gut wie keine Links. Treten immer nur geballt zu bestimmten Zeiten auf. Mit teils hundert neuen Einträgen in kürzester Zeit. Zwischen dieser Spameintragsflut gehen dann natürlich unsere Einträge unter, so dass dieses schnell mal schauen, wer einen neuen Eintrag geschrieben hat, dadurch sehr gestört wird.

Da ich mir nicht vorstellen kann, dass diese englischsprachigen Blogs sich alle zu einer bestimmten Zeit verabreden um Einträge zu verfassen, vermute ich das diese Einträge gesteuert sind. Vielleicht damit hier bei Blogigo mehr Content auf der Plattform ist.
Gelesen werden diese Spamblogs nicht sehr viel, haben kaum Besucher und bekommen auch keine Kommentare.

Die aufpoppende Werbung wird auf alle Fälle von dem Blogigo Betreiber gesteuert.
Die Plattform soll und muss wohl im Moment etwas mehr Geld abwerfen, als nur durch die Werbefenster die die Googlebesucher zu sehen bekommen.
Wohl gerade zu Zeiten in denen der Blogigo Betreiber abgemahnt wurde. Diese Abmahnungen sind mit Rechtsanwaltskosten verbunden, die irgendwie wieder hereingeholt werden müssen.

Siehe Blogigo wird abgemahnt auf
blogigo.de/inside

Trotz aller Fehlerhaftigkeit und Schwächen von Blogigo ist es schade, wenn User zu anderen Anbietern wechseln.

Wie sagte so schön ein User in einem Kommentar bei der RotenZora:
"Blogigo hat Schwächen und Fehler, aber deshalb zu gehen ist fast so, als würde man ein behindertes Kind in Stich lassen". ;-)

..

24.10.2009 um 07:53 Uhr

Sommerzeit Ade ..

Es ist mal wieder soweit.
Die Uhren werden in der Nacht zum Sonntag auf Winterzeit umgestellt.

Da bekommen wir die eine Stunde zurück.
Die Nacht in der es 03.00 Uhr zweimal geben wird. So können wir heute eine Stunde länger schlafen.
Abends bricht ab Sonntag die Dunkelheit schon eine Stunde früher herein.

Die FDP ist gegen die Zeitumstellung.
Möchte duchsetzen, dass es nur noch die Sommerzeit gibt.
Da die Sommer und Winterzeit EU weit einheitlich festgelegt ist, dürfte es mit diesem Vorhaben wohl schwierig werden.

Die normalerweise original richtige Zeit ist die Winterzeit.
Da steht die Sonne um 12 Uhr an ihrem höchten Punkt, nicht erst um 13 Uhr wie in der Sommerzeit.
Nur im Winter gehen die Sonnenuhren zurzeit richtig. ;-) Deshalb wäre ich, wenn, dann nur für die richtige, die Winterzeit. Selbst wenn es diese langen hellen Abende, wie sie zur Zeit im Sommer üblich sind, nicht mehr geben würde.

Generell finde ich diese immer wieder stattfindenden Zeitumstellungen doof. Selbst wenn es jedesmal für ein halbes Jahr ist, so dauert es doch immer bis sich der Körper daran gewöhnt hat..
Finde ich jedenfalls.

Sollten diese Zeitumstellungen abgeschafft werden? Was wäre euch lieber, ewige Winter- oder Sommerzeit?
. .

23.10.2009 um 17:16 Uhr

Neurodermitis, Regividerm, Heilung oder Linderung ?

Neurodermitis,
eine extrem quälende Hauterkrankung.

Unter der zunehmend viele Menschen, besonders junge, teils sehr schlimm leiden.

Nicht nur unter dem Kratzzwang, auch unter dem äusseren der Hauterkrankung.
Heilbar ist Neurodermitis bisher nicht, selbst die Ursachen für diese Erkrankung konnte noch nicht eindeutig geklärt werden.

Die Arzneimittelindustrie bietet zur Linderung u.a. Cortisonhaltige Salben an, die jedoch Nebenwirkungen aufweisen.

Der WDR zeigte jetzt unter dem reisserischen Titel "Heilung unerwünscht" einen Beitrag über die Creme "Regividerm" die auf Vitamin B12 Basis und Avocadoöl hergestellt wird.

Sie soll dem Titel nach, Neurodermitis heilen können. Der Film suggeriert, dass die Arzneimittelhersteller das auf dem Markt kommen der kostengünstigen Salbe verhindern wollen, da sie dann ihre teuren und nicht nebenwirkungsfreien Medikamente nicht mehr verkaufen könnten.

Frank Plasberg griff dieses Thema in der Sendung "Hart aber Fair" auf. Einigen erschien Plasbergs Sendung zu unreflektiert, fast wie eine Dauerwerbesendung für das jetzt doch auf den Markt kommende Regividerm
Arzneimittelvertreter verstiegen sich zu der Aussage " Ohne Nebenwirkung auch keine Wirkung".

Es bleiben Fragen offen. Kann es sein, dass die Pharmaindustrie wirksame Medikamente versucht zu verhindern, wenn es darum geht, einen langfristig lukrativen Markt mit teuren auf dem Markt befindlichen Medikamenten zu erhalten?

Selbst wenn diese B12 Creme Neurodermitis nicht heilen kann, aber ohne Nebenwirkungen die Symptomatik der Krankheit stark lindert, genauso wirksam wie Cortisonhaltige Salbe ist, dann wäre es alleine deshalb schon ein grosser Fortschritt, sie bekannt zu machen und auf den Markt zu brigen.

Eine Langversion des Filmes
"Heilung nicht erwünscht" ist heute am

23.10. 22.00 Uhr auf Phoenix zu sehen


Ausserdem am 30. Nov. die Wiederholung in "die Story" auf dem WDR.

Werde es mir heute auf Phoenix mal anschauen.

Die Rezeptur der Vitamin B12 Creme zum Anrühren durch den Apotheker ist nachzulesen auf der

Hart aber Fair Faktenseite des WDR

Dort finden sich auch Links zu Studien und um die Sendung übers Internet abzurufen.

Allen von Neurodermitis geplagten eine gute Besserung. Vielleicht kann ja der eine oder andere Betroffene aus seinen Erfahrunen berichten, was aus seiner Sicht geholfen/gelindert hat und was nicht.
.

22.10.2009 um 16:14 Uhr

Mister Goethe und der tägliche Verdruss

Stimmung: gut

Ein Zustand,
der alle Tage neuen Verdruss zuzieht,
ist nicht der rechte.

Zitat: Goethe

Den Verdruss zu erkennen ist wohl leicht, den spürt man von alleine.
Den Grund für den Verdruss zu erkennen wohl auch.

Es zu ändern erfordert handeln, anders handeln als bisher. Und da wird es dann schon schwieriger.
Da gibt es keinen Handlungsbevollmächtigten, den wir zum ändern einsetzen können, das müssen wir schon selbst machen.
.

21.10.2009 um 15:23 Uhr

merkwürdig, merkwürdig, die deutsche Durchschnittsfrau

Stimmung: Durchschnittsfrau, Spon, Framigham, Evolution, Kinder

Schon seltsam, von einer Durchschnittsfrau zu sprechen.

Wo doch jede Frau ertwas besonderes ist.
Wie soll man dieses auf den Durchschnitt zusammenschieben und schrumpfen?

Laut statistischen Bundesamt gibt es die Durchschnittsfrau.
In Deutschland ist sie 165 cm gross und wiegt 67,5 Kilo.
Aber wer ist schon Durchschnitt?
Falls die eine Durchnschnittsfrau hier unter euch ist, bitte melden. Denn die EINE Durchschnittsfrau zu sein, hat ja auch etwas ganz besonderes.. ;-)

Forscher wollten der Evolution auf die Spur kommen. Fragten sich, ob der Mensch sich noch weiterentwickelt. So führten sie seit 1948 in der US Kleinstadt Framingham eine Studie mit 2.200 Frauen durch.

Sie kamen zu dem Schluss, dass im Jahre zweitausendfünfhundert die Frau im Schnitt zwei Zentimeter kleiner ist als heute, dafür aber ein Kilo schwerer. Mehr Kinder als heute hat und sich einer besseren Herzgesundheit erfreuen kann.

Wundert mich, dass die Frau in fünfhundert Jahren kleiner sein sollte als es heute der Fall ist.

Denn in den zurücklegenden Jahrzenten wurden die Frauen eher grösser als kleiner.
Kommt jetzt das Frauenschrumpfzeitalter?
Welche evolutionären Vorteile sollte eine geringere Körpergrösse sowie eine Gewichtszunahme den Frauen bieten?

Frage mich sowieso, wie Forscher von einer geringen Anzahl amerikanischen Kleinstadtfrauen auf die Weltfrauenevolution der nächsten 500 Jahre schliessen wollen? Wird wohl ihr Geheimnis bleiben.

Fakten: einem Spiegel Online Artikel entnommen.
.

18.10.2009 um 02:04 Uhr

Abdruck von Katzenpfote für 991 Euro

So teuer kann der Abdruck einer Katzenpfote werden.
Jedenfalls wenn es nach dem Outdoorhersteller Jack Wolfskin und deren Abmahnanwälten geht.

Die Tageszeitung Taz hatte die Tatze entwickelt, sie sich aber nicht schützen lassen.
Auf die Idee sich eine Wolfstatze schützen zu lassen kam dann später der Kleidungshersteller Wolfskin. Verklagte dann auch gleich die Taz, dass sie sein Emblem verwenden. Kam damit scheinbar nicht durch.

Jetzt scheint das Unternehmen zu glauben, die Rechte an allen Tierpfoten zu besitzen, sowohl an Wolfs- Katzen und Bärenpfotenabbildungen.

Da sich nicht finanzkräftige weniger gut wehren können als die Taz, mahnten die Wolfskin Anwälte jetzt finanzschwächere ab.

Viele Menschen sind kreativ, stricken, häkeln, fabrizieren Schmuck, und dieses manchmal mit Accesoirs, Stoffen, etc, auf denen Tatzenabdrücke von Hunden, Katzen, Bären oder auch Wölfen sich befinden.
Manche vermarkten ihre kreativen Werke nebenberuflich, so wie Fliegenplizle, die ihre Schmuckspiegel mit Katzenpfoten in eine Handarbeitsverkaufsplattform einstellte.
Zwei Spiegel mit Katzenpfoten verkaufte sie bisher, soll jetzt an die Firma Wolfskin dafür 991 Euro Abmahngebühr bezahlen und eine Unterlassungserkläung unterschreiben.
Siehe: Ich wurde abgemahnt Posting auf Dawanda.com

991 Euro für eine einfache Darstellung eines Pfotenabdruckes. Wieso kann man hier überhaupt das Markenrecht für Pfotenabdrücke irgendwelcher Tiere oder für zwei oder drei Streifen bzw. Farben bekommen?
Liegt da nicht sehr vieles im argen, mit diesem Abmahnwahn?
Ich frage mich wann wird das Musical Cats oder auch König der Löwen verboten, da sind auch oft Pfoten im Spiel. Dürfen meine Katzen im Garten noch ihre Pfotenabrücke hinterlassen. Dürfte ich den Abdruck fotografieren und hier als Bild einstellen, eventuell ein T Shirt damit bedrucken?

Was ist mit den ganzen Stoffen, mit Totenköpfen, Pfotenabdrücken, Leopardenmustern, die gekauft werden können? Dürfen die nicht weiterverarbeitet werden?

Es mag ja verständlich sein, wenn ein Name als Produktname geschützt ist, es soll ja auch drin sein was drauf steht. Plagiate die unter falscher Flagge segeln, wollen wir nicht. .
Aber alltägliche Dinge wie Pfotenabdrücke etc., als schützenswert anzusehen, dieses ist nicht mehr zu verstehen. Selbst wenn es sich um eine Wolfspfote handelt.
Den kleinen, der sich nicht wehren kann versuchen zu bestrafen, ist jedenfalls nicht sehr sozial.

Siehe auch Eintrag auf
Netzpolitik-Abwahnsinn, Jack Wolfskin mahnt Bastelcommunity ab.
.

15.10.2009 um 05:01 Uhr

Keine Himmelslaternen mehr

Stimmung: gut
Musik:

Bremen verbietet Himmelslaternen
Immer mehr Bundesländern haben inzwischen die sogenannten Himmelslaternen verboten.
Diese kleinen leuchtenden Heissluftballons verursachten zu oft beim Landen Brände. Dieses veranlasste gestern den Bremer Senat, die schwebenden Leuchtpunkte zu verbieten.

Ich habe bisher noch keine Himmelslaterne fliegen sehen. Viele hielten diese Leuchtkörper in der Vergangenheit für Ufos.

Kein Ufo war die helle Lichterscheinung vorgestern Abend, um 19 Uhr, über Norddeutschland.
Wesentlich heller als eine Sternschnuppe, fiel ein Komet als Lichtkugel mit Schweif zu Boden. Ein Wissenschaftler meinte, es war wohl eher kein Eisenmeteorit, es wird sich um einen Steinmeteoriten gehandelt haben, da er zum Schluss sich in viele rot leuchtende Teile auflöste.
Es könne sich um ein Objekt mit bis zu einem Meter Grösse gehandelt haben, welches in der Erdatmosphäre verglühte. Derartiges ist eher selten, tritt vielleicht alle 10 Jahre auf.

Dieses Objekt hätte ich auch gerne gesehen, aber leider..leider..sah ich es nicht.

Grössenmässig hätte man sich sicher wesentlich mehr wünschen dürfen, als beim Anblick einer Sternschnuppe.;-)

Auch wenn Bestellungen beim Universum nicht unbedingt von der Sichtung einer Sternschnuppe abhängig sein sollen, sondern es eher darauf ankommt den Wunsch nach dem absenden einfach zu vergessen, damit er sich von alleine erfüllen kann.
Nur, wie vergisst man das Gewünschte am effektivsten? Einfach nicht mehr daran denken, ist wohl manchmal schwerer als gedacht.

Und hier noch eine Zahl: 3 ;-)
.

13.10.2009 um 03:24 Uhr

Miss Obdachlos

In Belgien wurde die 58 jährige
Thèrese van Belle zur Miss Obdachlos gekürt.


Klingt merkwürdig, obdachlose Frauen auf den Laufsteg zu schicken, sich dem Publikum zu präsentieren. Dieses als Chance für sie darzustellen.

Für die Gewinnerin gab es als Prämie eine Wohnung für ein Jahr mietfrei. Dann muss sie wieder raus, vielleicht auf die Strasse?
Gewinnen konnte diesen Schönheitswettbewerb nur eine. Die Verliererinnen dürfen ihr Leben auf der Strasse wohl weiterführen.

Ich sah den Kurzbericht darüber in den TV Nachrichten.
Die obdachlosen Frauen schienen es zu geniessen, mal Aufmerksamkeit zu bekommen, in Chiffonkleidern über den Laufsteg zu gehen.
Die 58 jährige Siegerin Thèrese sagte unter Tränen
"Ich war in meinem ganzen Leben noch niemals glücklich, nicht ein einziges mal habe ich Glück gehabt. Heute hatte ich zum erstenmal wirklich Glück".

Diese Worte von ihr trafen mich.
Die Frau ist 58. In ihrem achtundfünfzig Jahren, die sie hier auf der Welt ist, noch nie, niemals ein Fitzelchen Glück erwischt.

Man mag über diese Miss Wahl denken wie man will, für sie war es scheinbar ein grosser Erfolg für ein Jahr im Besitz einer Wohnung zu sein.

Doch gelöst wird dieses Problem der Obdachlosigkeit durch Misswahlen ganz sicher nicht. Selbst wenn durch diese Wahlen vielleicht auf diese Problematik aufmerksam gemacht wird. So bleibt doch das Gefühl, die Obdachlosen werden für andere Zwecke vorgeführt.

Es gibt nicht nur in Belgien Obdachlose, bei uns in Deutschland leben nach Schätzungen etwa 300.000 Menschen obdachlos auf der Strasse. Und der Winter steht vor der Tür.

Hier in der Sueddeutschen.de
findet ihr ein Foto der Miss Obdachlos sowie einen Artikel über den Veranstalter der Wahl, sowie Anmerkungen zu Protesten verschiedener Organisationen, die diese Wahl als menschenunwürdig ansehen.
.

10.10.2009 um 06:33 Uhr

Zahlt die Krankenkasse eine Psychotherapie?

Stimmung: gut

Heute am 10. Oktober ist der
"Welttag für seelische Gesundheit"

Seelische Gesundheit ist zweifellos wichtig, genauso wichtig wie die körperliche Gesundheit.
Wenn nicht sogar noch wichtiger.
Denn was nutzt uns körperliche Gesundheit, wenn wir uns trotzdem krank fühlen, oder durch Depressionen,Sozialphobie, Trauma, Ängste etc. am Leben gehindert sehen.
Psychische Störungen sind inzwischen zu der Volkskrankheit überhaupt geworden. Auch wenn oftmals nicht darüber gesprochen wird.
Es scheint immer noch einfacher zu sein, zu sagen "Ich bin erkältet" als "Ich leide unter Ängsten und Depressionen".
Letztendlich reagiert der Körper irgendwann auch auf seelische Beschwerden mit Gesundheitsstörungen.

Wenn etwas mit den Ohren, dem Hals, dem Magen, den Augen, dem Herzen nicht in Ordnung ist, gehen wir zum Arzt und lassen es abklären um geheilt zu werden.
Anders bei Depressionen oder anderen seelischen Störungen, da ist oftmals eine Hemmschwelle vorhanden, den zuständigen Facharzt oder Therapeuten aufzusuchen.
Es kommt dann oft die Frage auf, wer bezahlt das überhaupt, wie bekomme ich eine Therapie, bin ich überhaupt "krank"?

Leider erkennen die Allgemeinärzte seelische Störungen bei ihren Patienten nicht immer, häufig aufgrund von Zeitmangel. . Behandeln eher die körperlichen Symptome . Manchmal ist auch das Vertrauen des Patienten zum Hausarzt nicht so ausgeprägt, dass er diesem von seinen seelischen Schmerzen oder Problemen erzählen mag.

Nun machen die Welttage für seelische Gesundheit nicht automatisch die Seele gesund.
Was kann man machen, wenn man meint eine Therapie zur seelischen Gesundung zu brauchen?
Zumal es sehr viele verschiedene Therapieformen wie z.B. Bewegungstherapie, Psychoanalyse, Psychotherapie, Verhaltenstherapie etc.gibt.
Um herauszufinden welche Therapieform die passende ist, rät Prof. Frank Schneider, von der Uniklinik Aachen, sich bei einem Facharzt für Psychologie oder Psychiatrie über die für einen persönlich geeignete Therapieform beraten zu lassen.

Nach Anmeldung zu einer Therapie kann der Therapeut bis zu fünf probatorische Sitzungen abhalten, um zu klären, ob der Patient überhaupt eine Therapie benötigt, auch ob Patient und Therapeut ein Vertrauensverhältnis zueinander aufbauen können. Dieses ist die Vorraussetzung für eine weitere Therapie, deren Kosten die Krankenkasse übernimmt.
Wenn es nicht passt, sollte man sich nicht scheuen dieses zu sagen und sich einen anderen Therapeuten suchen.

Man kann sich also von seinem Hausarzt an einen Therapeuten überweisen lassen, aber auch sich selber einen von der Krankenkasse zugelassenen Therapeuten suchen um sich dort direkt anzumelden.

Häufig lese ich hier, dass die Klientinnen sich Gedanken darüber machen, was der Therapeut von ihnen denken könnte, oder dass sie ihn enttäuschen mit dem was sie sagen. Dieses sollte kein Grund sein etwas nicht zu sagen. Denn der Patient steht im Mittelpunkt, nicht der Therapeut, er soll helfen, er verdient damit einfach nur sein Geld, es ist egal was er von dem Patienten oder dessen Handeln persönlich denkt. Er soll ihn dabei unterstützen sein Leben zu leben und nicht werten oder bewerten.

Dankbar wäre ich über Erfahrungsberichte eurer Therapien, auch wie ihr den geeigneten Therapeuten gefunden habt und wie es mit der Kostenübernahm durch die Kassen klappte..
Vielleicht kann der eine oder andere auch schreiben, worauf man im besonderen und speziellen achten sollte.

Regeln für eine Psychotherapie, sowie Hilfe bei der Arztsuche bzw. Psycholgensuche bieten die Seiten

Psychotherapiesuche.de

und

Neurologen und Psychiater im Netz

Ich wünsche mir und euch eine gute und dauerhafte seelische Gesundheit. Die Voraussetzung für ein lebenswertes Leben.
-

08.10.2009 um 00:39 Uhr

Goethe und die Parteien

Stimmung: gut

Der Geheimrat Goethe kannte zwar unsere Parteien nicht, und doch scheint er schon einen Blick auf sie geworfen zu haben.

Wo Parteien entstehn,
hält jeder sich hüben und drüben:
Viele Jahre vergehn, eh' sie die Mitte vereint.

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe
( Vier Jahreszeiten )

Goethe sagte aber auch zu Schiller:

Die Fratze des Parteigeistes
ist mir mehr zuwider als irgendeine andere Kreatur.

Dabei gab es zu Zeiten Goethes die Thüringer SPD unter ihrem Vorsitzenden Matschie noch garnicht. ;-)
.

05.10.2009 um 21:52 Uhr

Oktobermond

Stimmung: gut

Oktobermond
Gleissend hell schien er in der letzten Nacht.
Der Oktobervollmond liess sein Licht, bei klarem Himmel, fast schon unwirklich herniederfallen.
Nächtliche, unwirkliche scheinende Schatten werfend.

Es war so hell, so dass der Hahn im Hühnerstall ganz verwirrt war. Nachts, um 0 Uhr anfing, wie wild zu krähen, gerade so als würde schon der Tag anbrechen.

Der Vollmond soll auf unser Schlafverhalten keinen Einfluss haben, schreiben sie.
Auf das Schlafverhalten meines Hahnes hatte der Mondenschein allerdings auf alle Fälle einen Einfluss gezeigt. Er krähte vor sich hin.
Ich krähte nicht.;-)
Mag aber solche mondhellen Vollmondnächte mit ihrem Zauber sehr. .
Heute hat sich der Mond hinter einer grauen Wolkendecke versteckt. So dass er nur durch das diffuse Licht welches die Wolkendecke hindurchlässt zu vermuten ist.
Die Nachtschatten sind gegangen.
.

05.10.2009 um 01:50 Uhr

Natalie, mein Weg aus der Stille

von: sternenschein   Kategorie: Liebe und Emotionen   Stichwörter: Stille, Natalie, Taub, Gehoerlos, Phoenix, Doku, nacht

Stimmung: beeindruckt

Natalie. Mein Weg aus der Stille.
Eine Dokumentation die Phoenix zeigte.
Eine junge Frau, Natalie, von Geburt an fast ohne Gehör. Doch sie lernt sprechen, unter den schwierigen Bedingungen der Gehörlosen.
Hat noch niemals im Leben ihre eigene Stimme hören können.
"Sind alle Lichter verloschen, ist da nur Stille, ein Nichts. Ein wenig fühlt es sich an, als sei ich tot".

Sagt Natalie ( 31 ). Sie, die unter hörenden Architektur studierte. Niemals das Wasser aus dem Wasserhahn rauschen hörte, nicht telefonieren kann, weder mit Freunden oder im Beruf.
Darauf angewiesen ist, Sprache von den Lippen ihres Freundes und der der Mitmenschen abzulesen.

In der Dunkelheit, wenn sie kaum etwas sehen kann, gibt es für Natalie keine Sprache, keine Unterhaltung. Sie sieht dann nicht,was ihr Freund ihr sagen will.

Zutiefst wünscht sich Natalie, einfach einmal einen Vogel zwitschern zu hören, oder die Stimme ihres Freundes.

Und doch.
Wenn Natalie vor ihren grossen Lautsprecherboxen sitzt, sich den Song "Natalie" anhört, mit den Fingern am Holz der Boxen ertastet, die Bässe auf ihren Körper einwirken lässt, dann lächelt sie. So wie sie sowieso sehr viel lächelt.

"Wenn man im Bett ist, auf der Federkernmatratze liegt, hört man wirklich garnichts mehr. Ich höre meinen eigenen Atem nicht. Fühlt sich wie tot an. Die Vibriationen der Lautsprecherboxen beruhgen dann ungemein.
Musik ist für das Leben eines Gehörlosen eines der wichtigsten Dinge."
Sagt Natalie dann auch.

Nach 31 Jahren ohne Gehör liess Natalie sich jetzt ein Gerät ins Mittelohr implantieren, welches über eine Reizleitung direkt zum Hörnerv Töne in elektrische Signale übertragen soll, die das Gehirn dann entsprechend interpretieren muss.

Natalie fragte sich, ob sie dieses wirklich will, diese Welt der Stille gegen eine lärmende Welt einzutauschen.
Ihr Gehirn ist ein Hörsäugling, welches keinerlei Geräusche kennt. Erst die Zuordnung der Töne, des Lärms und Kraches der Umwelt erlernen muss.
Für uns würde sich diese elektrische Signalübertragung recht metallisch anhören. Beim ersten mal hören, würden wir wohk keinerlei Satz verstehen. Beim zweitenmal, aufgrund der Lern-und Anpassungsfähhigkeit des Gehirns, dann aber doch zwischen diesen merkwürdigen Geräuschen, den gesprochenen Satz heraushören können.
Wir hörten aber schon Sätze, Natalie hingegen nicht. Sie muss es erst erlernen. Sie weiss nichts davon, wie sich das Meer anhört, ein Schiffsmotor, kennt weder das Geräusch eines Autos noch den Ruf eines Vogels.

Die Operation verlief erfolgreich. Jetzt muss Natalie erst einmal vieles dem neuem Hörsinn zuzuordnen erlernen. Noch hört sich für sie ein Hubschrauber genauso an, wie ein Ziehwagen der übers Strassenpflaster rumpelt. So sagt sie:

"Jeden Tag höre ich neue Töne. Viele klingen garnicht so schön wie ich sie mir immer vorgestellt habe. Manche aber übertreffen meine Erwartungen".

Ich war zutiefst beeindruckt von dieser Phoenix Doku und von Natalie, dieser lebenslustigen jungen Frau, die trotz Gehörlosigkeit sogar noch, neben der Deutschen Sprache, die Italiienische Sprache zu sprechen erlernt hatte.
Von ihrem Weg in eine Welt der Hörenden.
.

02.10.2009 um 10:14 Uhr

Es ist blöd

Musik:

Blöd, blöd, blöd ist es.
Jedenfalls ein bisschen.
Zur Zeit kann ich nicht bei euch kommentieren.
Nicht einmal auf eure Kommantare bei mir antworten. ;-((( Auch keine Gastkommentare freischalten.

Geht alles, nur wenn ich einen Proxy zwischenschalte. Über den ich mich dann einwählen muss. Nur leider funktioniert die IP des Proxys seit einigen Tagen nicht mehr.
Hoffe er ist bald wieder am Netz.

Hatte jetzt zwar noch einen anderen Proxy gefunden mit dem das kommentieren geht, nur der ist sooooo unendlich langsam.
Naja, werde heute Abend nocheinmal testen.

Kurz noch ein Zitat zum Wochenende.

Wir können sagen:
gewiss sind unsere politischen Zustände ungesund;
es hat jedoch noch kränkere Gemeinwesen gegeben und die sind auch nicht gestorben.

Zitat: Michel de Montaigne ( 1533 - 1592 )

Erstaunlich, dabei konnte Montaigne damals unsere BRD überhaupt noch nicht kennen.

ich freue mich schon darauf, wenn ich wieder kommentieren kann!

Werde heute wohl noch einkaufen.Morgen am 03.10. ist ja nichts mit einkaufen.
Da haben wie den "Tag der Deutschen Einheit".

Die Feierlichkeiten finden dieses Jahr in Saarbrücken statt.
Ein schönes Wochenende wünsche ich euch allen.
.

01.10.2009 um 06:39 Uhr

Den Herbst noch nicht wahrhaben wollen

Stimmung: gut

Noch will sie den Herbst nicht wahrhaben.
Mich erfreuen mit ihren Farben des Sommers, der langsam weicht.
Der Herbst kommt tropfend übers Land daher.
Nur leicht, nicht schwer, mit angemessenen Schritten
Gerade so, als würde er leicht zögern angesichts dieser Farben die die Blüte ihm entgegenhält.

Und sie?
Sie will sehen und gesehen werden, in und mit ihren Farben des Sommers.
Noch gibt sie nicht auf, verleugnet den Herbst ihres kurzen Lebens.
Lässt sich Zeit zu weichen.
Doch bald wird sie sich ihrem Schicksal ergeben, und sacht, ganz sacht Blütenblatt für Blütenblatt zu Boden sinken lassen. Bevor ihr Stiel zu Stroh sich wandelt.
Im Bewusstsein für den nächsten Sommer vorgesorgt zu haben, indem sie ihren Samen verstreute.

 

herbstbluete 

 

Noch blüht sie.

  Wie lange wird sie mit ihren Farben mich noch erfreuen, die lächelnd an den letzten Sommer denken lassen. 

  -