Gedanken oder Fragen

18.10.2009 um 02:04 Uhr

Abdruck von Katzenpfote für 991 Euro

So teuer kann der Abdruck einer Katzenpfote werden.
Jedenfalls wenn es nach dem Outdoorhersteller Jack Wolfskin und deren Abmahnanwälten geht.

Die Tageszeitung Taz hatte die Tatze entwickelt, sie sich aber nicht schützen lassen.
Auf die Idee sich eine Wolfstatze schützen zu lassen kam dann später der Kleidungshersteller Wolfskin. Verklagte dann auch gleich die Taz, dass sie sein Emblem verwenden. Kam damit scheinbar nicht durch.

Jetzt scheint das Unternehmen zu glauben, die Rechte an allen Tierpfoten zu besitzen, sowohl an Wolfs- Katzen und Bärenpfotenabbildungen.

Da sich nicht finanzkräftige weniger gut wehren können als die Taz, mahnten die Wolfskin Anwälte jetzt finanzschwächere ab.

Viele Menschen sind kreativ, stricken, häkeln, fabrizieren Schmuck, und dieses manchmal mit Accesoirs, Stoffen, etc, auf denen Tatzenabdrücke von Hunden, Katzen, Bären oder auch Wölfen sich befinden.
Manche vermarkten ihre kreativen Werke nebenberuflich, so wie Fliegenplizle, die ihre Schmuckspiegel mit Katzenpfoten in eine Handarbeitsverkaufsplattform einstellte.
Zwei Spiegel mit Katzenpfoten verkaufte sie bisher, soll jetzt an die Firma Wolfskin dafür 991 Euro Abmahngebühr bezahlen und eine Unterlassungserkläung unterschreiben.
Siehe: Ich wurde abgemahnt Posting auf Dawanda.com

991 Euro für eine einfache Darstellung eines Pfotenabdruckes. Wieso kann man hier überhaupt das Markenrecht für Pfotenabdrücke irgendwelcher Tiere oder für zwei oder drei Streifen bzw. Farben bekommen?
Liegt da nicht sehr vieles im argen, mit diesem Abmahnwahn?
Ich frage mich wann wird das Musical Cats oder auch König der Löwen verboten, da sind auch oft Pfoten im Spiel. Dürfen meine Katzen im Garten noch ihre Pfotenabrücke hinterlassen. Dürfte ich den Abdruck fotografieren und hier als Bild einstellen, eventuell ein T Shirt damit bedrucken?

Was ist mit den ganzen Stoffen, mit Totenköpfen, Pfotenabdrücken, Leopardenmustern, die gekauft werden können? Dürfen die nicht weiterverarbeitet werden?

Es mag ja verständlich sein, wenn ein Name als Produktname geschützt ist, es soll ja auch drin sein was drauf steht. Plagiate die unter falscher Flagge segeln, wollen wir nicht. .
Aber alltägliche Dinge wie Pfotenabdrücke etc., als schützenswert anzusehen, dieses ist nicht mehr zu verstehen. Selbst wenn es sich um eine Wolfspfote handelt.
Den kleinen, der sich nicht wehren kann versuchen zu bestrafen, ist jedenfalls nicht sehr sozial.

Siehe auch Eintrag auf
Netzpolitik-Abwahnsinn, Jack Wolfskin mahnt Bastelcommunity ab.
.