Gedanken oder Fragen

03.11.2009 um 13:02 Uhr

Dauerwerbesendung zur Schweinegrippe Impfung

Reisserische Aufmacher über Todesfälle in Folge der Schweinegrippe in der Bild Zeitung.
Schweinegrippe, schon 6 Tote, lauten die Schlagzeilen. Dass fünf der Opfer schwere Vorerkrankungen hatten, kann man allenfalls kleingedruckt lesen.
Die Redaktion der Bild lässt sich todesmutig impfen. ;-)

Auch in den anderen Medien beherrschen die Meldungen über die Pandemie mit dem Schweinegrippeerreger A-H1N1 die Meldungen.

In den öffentlich rechtlichen Fernsehsendern könnte man glauben, in eine Dauerwerbesendung für Schweinegrippeimpfstoff geraten zu sein.
Fast als würden sie dafür bezahlt.

Das Robert Koch Institut verbreitet immer neue Horrormeldungen und Warnungen vor einem eventuell gefährlich werdenen, mutierten Schweinegrippevirus.
Schmeisst in Bedrohungszenarien mit tausenden von Toten um sich. Tut so, als würden wir alle sterben.
Jedenfalls der kleine Rest der Bevölkerung , der die Vogelgrippe überlebte.
Alles pünktlich zu dem Tag an dem die Massenimpfungen begonnen wurden.
Gut getimt, kann man da nur sagen.

Klar gab es schon Tote durch die Schweinegrippe bei Zigtausend Erkrankungen, die in der Regel mild verliefen.
Wenn die Bild bei den 8.000 bis 11.000 Toten jährlich durch die normale Grippe A- (H3N2), da auch die täglichen Todeszahlen von ca. 100 Toten in der Grippesaison titeln würde, hätten sie viel zu tun.
Ganz zu schweigen von den Zahlen, die an dem Krankenhausvirus sterben.
Aber da wird weniger drüber geschrieben.

Es gibt schlimmeres als den Schweinegrippevirus, wie den Norovirus, oder eben auch den Krankenhausvirus.
Mehr Geld lässt sich scheinbar mit der Schweinegrippe verdienen.
Auch merkwürdig, dass die WHO extra für die Schweinegrippe ihre Definiton für eine Pandemie änderte, in dem sie die schweren Erkrankungen und viele Todesfälle als Vorraussetzung einer Pandemie einfach wegstrich.

Merkwürdigkeiten am Rande.
Präsident Obama rief den Notstand aus, lässt aber seine Töchter nicht impfen.
In Deutschland verschiedene Impfstoffe für Regierungsangehörige und für die "Normalbevölkerung". Erst die Aufforderung Schwangere sollten sich als Risikogruppe impfen lassen, dann die Rücknahme dieser Empfehlung, sowie die Überlegung für Schwangere doch Impfstoffe ohne Verstärker Zusätze nachzuordern.
Ein Gesundheitsminister der sich nicht impfen lassen will und viele Ärzte die von einer Impfung eher abraten.

Einige Schulen wurden wegen Schweinegrippeerkrankungen geschlossen. Mag ja förderlich sein.
Nur frage ich mich, was ist mit grossen Firmen? Werden die auch geschlossen?
Nein, da müssen sich die Arbeitnehmer noch hinquälen um den Virus um so besser zu verbreiten.
Was bringen da die Schulschliessungen, frage ich mich, dann?

Kann die Schweinegrippe für uns eventuell sogar Vorteile haben?

Ein anderer Aspekt ist, dass die Schweinegrippe eventuell sogar nützlich sein könnte, denn durch ihr Auftreten scheint die gefährlichere normale Grippe zurückzugehen.
Da die Schweinegrippeviren den A-H3N1 Viren scheinbar den Platz im Wirt Mensch streitig machen.

Siehe Meldung im tagesspiegel.de *klick*
der sich in dem Artikel auch mit den Verstrickungen der WHO, Impfbefürwortern und der Pharmaindustrie befasst.

Dauerwerbesendung und ein bisschen viel Panikmache ist bei allen Horrozenarien die da ausgemalt werden schon dabei.

Natürlich ist es doof an einer Grippe zu erkranken, sich elend zu fühlen, kennen wir ja alle. Will auch keinem zu oder abraten sich impfen zu lassen. Muss jeder für sich selbst entscheiden. Nur ein bisschen weniger Panikmache, sowie einen kühlen Kopf bewahren täte der ganzen Sachlage wohl besser, als diese ganze hochgepuschte Dauerwerbung für den Impfstoff Pandemix mit ihrer Aufgeregtheit.
.

01.11.2009 um 11:57 Uhr

V Monat

Stimmung: gut

Jetzt haben wir ihn, den V Monat.
November.
Der einzige Monat des Jahres in dem ein V vorkommt.
Ziemlich am Ende des Alphabets, ähnlich wie der Monat November im Jahreslauf.
Ihm folgt nur noch der Dezember mit seinem Z. Ende des Jahres, Ende des Alphabets.

Doch der Dezember ist nicht so einzigartig wie der November, denn er teilt sich sein Z mit dem März.
1. März, der Beginn des meteorologischen Frühlings.
Es sind heute noch genau vier Monate, dann beginnt der meteorologische Frühling.
Was sind schon vier Monate? Für alle die den Frühling lieben.

Aber jetzt haben wir den V Monat, November.
Es sieht aus, als würde es dunkelgelbe Blätter der Birken vor meinem Fenster regnen. Vom Windstoss getrieben.
Der Heimat ihrer Zweige entrissen, dem Boden entgegenfallend, mit einem leisen Seufzer des Vergessens des vergangenen Sommers gedenkend, als sie noch tiefgrün ihren Baum zierten.

V wie Vergessen und Vergissmeinicht. Sie ruhen sich im Erdreich aus, wartend auf den März, um mich dann erneut mit ihrer hellblauen Pracht erfreuen zu können.

Vergissmeinicht, sie sind nicht vergessen. Doch jetzt ist nicht ihre Zeit. Jetzt ist die Zeit des V Monats, des Novembers. Des künders des kommenden Winters.
Auch er hat seine schönen Seiten. Die Zeit der Stille, des Tiefeinatmens um Kraft zu schöpfen für den Neubeginn.
Und gelbe Birkenblätter rieseln herab, mit einem Farbton ganz leicht ins rötliche.
Fast lautlos fallen sie.
Gerade so, als wollten sie kein grosses Aufheben um ihr Fallen machen.
So sinken sie ermattet, mit einer letzten Drehung zu Boden. Als würden sie noch ein letztesmal leise hauchen:
"Der Sommer war schön".
November.
.