Gedanken oder Fragen

29.11.2009 um 21:08 Uhr

Menschlicher Müll

Sie helfe menschlichem Müll.
Leuten die keinen Nutzen mehr haben.
Wird Lisa, die Ärztin oftmals angefeidnet, wenn sie zu den Obdachlosen auf Moskaus Strassen fährt um ihnen zu helfen.
Welch eine Weltsicht, von menschlichem Müll zu sprechen, die Menschen nur noch nach ihren Nutzen einzuteilen.

Lisa lässts sich davon nicht beirren, sie hilft ihnen allen. Parkt mit ihrem Ambulanzwagen auf dem Müllplatz am Moskauer Paweletzer Bahnhof um dort die Bedürftigen medizinisch zu versorgen. Auch Kleidung und Nahrung bekommen von ihr die Menschen, um die sich keiner mehr kümmert.
Selbst ein Baby, gerade ein halbes Jahr alt, lebt mit seinem Vater und Mutter dort auf der Strasse. nachdem der Mann seinen Job und damit auch die Wohnung verloren hat.

Lisa sagt, als sie einer älteren obdachlosen Frau die offenen Beine verbindet:
"Sie schlafen alle im sitzen, sie sind alle fehernährt, sie werden alle krank".

Menschlicher Müll in Moskau. Erschreckend und so ganz weit ist Moskau auch nicht.
Auch hier in Deutschland wird manchmal von menschlichem Müll gesprochen, von Menschen ohne Nutzen, die nur noch und immer öfter nach ihrer Leistungsfähigkeit beurteilt werden.
Von Bevölkerungsgruppen denen man eher weniger Geld geben sollte, oder allenfalls Gutscheine, da sie sonst noch mehr saufen und rauchen würden.
Das scheuen sich auch deutsche Politiker nicht, solche Sprüche in den Mund zu nehmen. Und ja, manchmal sind es sogar SPD Politiker, wie der Neuköllner Bezirksbürgermeister, oder der ehemalige Berliner Finanzsenator.

Menschenverachtung braucht scheinbar keinen Anlass mehr, sie nimmt scheinbar auch so in diesen Zeiten ungebremst zu.

Und manchmal frage ich mich, ob der Kapitalismus wirklich die für alle Menschen gute Weltordnung ist, wenn die Menschen in ihm wie eine Ware behandelt werden, nur noch nach ihrem Nutzen und ihrer Leistungsfähigkeit beurteilt werden.

Es gab wohl niemals vorher, seit der Nachkriegszeit, soviele derart reiche Menschen in Moskau, aber wohl auch niemals soviele Arme und Obdachlose.
Ist es bei uns wesentlich und ganz anders als in Moskau, der Stadt aus der der Weltspiegel berichtete.
Der Bericht ist hier nachzulesen, wahrscheinlich auch über die ARD Seite im Internet anzusehen.

Weltspiegel Lisa in Moskau

.

29.11.2009 um 15:15 Uhr

Der Wert von Blogigo

wird für jeden einzelnen Blogger hier unterschiedlich sein.
Für den einen hat Blogigo und das bloggen einen hohen Stellenwert, für den anderen einen niedrigeren.

Aber es gibt ja "site wert" und ähnliche Seiten, die den Wert angeblich auf Heller und Pfennig berechnen.
Für bizinformation.org/sitewert.com hat Blogigo auch einen Wert, schnöde in Euros und Rangplätzen ausgedrückt.
Die Ergebnisse wenn man dort Blogigo.de eingibt:

Wert von Blogigo.de 540.059,24 Euro

11. 403 Tägliche Seitenaufrufe

4.738 tägliche Besucher

Rang 7.216 in Deutschland
Rang weltweit 56.344

191.490 externe Links zeigen auf www.blogigo.de

Die Besucherzahlen und Seitenaufrufe mögen so wohl hinkommen,
aber der Wert von 540.059,24 Euro scheint eher fiktiv zu sein und lässt eher immer noch an die Internetblase denken.
Uns kann es egal sein, solange wir hier bloggen können, wenn auch diese Schlankheitswerbung, links auf der Eingangsseite nervt.
.