Gedanken oder Fragen

30.06.2010 um 23:36 Uhr

Glühwürmchen Juni 2010

Das erste Glühwürmchen dieses Jahres.
Lange wartete ich in diesem Jahr 2010 auf die Glühwürmchen.
Hatte schon Angst sie hätten mich verlassen, haben den harten Winter nicht überstanden.

Doch gerade sah ich das erste Glühwürmchen in der Dunkelheit mit seinem magischen Licht vorbeifliegen.
Ihr Zauber wirkt auf mich wie immer, wenn sie durch meinen Garten schweben.
Diese tierischen kleinen Irrlichter, wie sie fast tanzend durch die Dunkelheit der Sommernächte dahinschweben.

habe gerade festgestellt, dass sie vor zwei Jahren sich auch erst am 24. Juni hier zeigten.

Wie ihr in meinem

Eintrag von 2008 über Gluehwuermchen *klick* lesen könnt.

Dort habe ich ein wenig mehr über die Glühwürmchen oder Leuchtkäfer geschrieben.
.

30.06.2010 um 21:22 Uhr

Weltverbesserer

"Weltverbesserer sind mir lieber,
von den Weltverschlechteren gibt es eh viel zu viele".

Zitat: Peter Zudeick ( Radiojournalist) In seiner Laudatio auf Noam Chomsky (geb. 1928)
anlässlich der Verleihung des Erich-Fromm-Preis an Chomsky im Jahr 2010.

Weltverbesserer, ein Begriff für Menschen, die oftmals belächelt werden aufgrund ihrer Visionen von einer besseren Welt.

Ist es wirklich zu belächeln, mit Verachtung abzutun, eine bessere Welt für alle Menschen und für die Natur anzustreben?

Weltverschlechterer, welch ein Wort.
Davon gibt es wahrlich mehr als genug.
Und manchmal versuchen sie sich sogar als Weltverbesserer zu tarnen. .

27.06.2010 um 18:16 Uhr

Deutschland fegt England mit 4:1 vom Platz

Ein grandioses Spiel lieferte die Deutsche Mannschaft bei der WM heute ab. .
Ja, jetzt sind sie im Viertelfinale.
Da hätte selbst das Tor der Engländer nichts dran geändert, welches der Schiedsrichter nicht sah.
Mick Jacker schaute traurig zu, seine Anwesenheit konnte den Engländern auch nicht mehr zum Sieg verhelfen.

Deutschland musste gewinnen, damit meine Vorhersage von vorgestern eintrifft, die ich noch vor dem Sieg Ghana gegen die USA abgab.

Deutschland wird im Endspiel auf Ghana treffen.
Leider wird Ghana gegen Deutschland nach einem harten Kampf 2:1 gewinnen. Denn die Ghanesen haben zwischenzeitlich noch dazu gelernt.

Immerhin wird Deutschland dann Vizeweltmeister werden. Ist ja auch etwas. Soweit meine seherischen Fähigkeiten. *g*

Kann natürlich auch alles ganz anders kommen.;-)
Denn ich bin absoluter Fussballlaie und schaue mir normalerweise keine Spiele an.
Aber heute musste ich gucken, um zu sehen ob meine Vorhersage aufgeht.*g*
.

26.06.2010 um 16:08 Uhr

Heute freue ich mich einfach nur

Denn es ist ein wunderschöner Tag.
Die Sonne scheint, es ist warm.
Nach einer Vollmondnacht und einem dunstigen Morgen singen die Vögel in den Tag hinein.

Das schönste aber fùr mich an diesem Tag, nach langem Warten, Bangen, Wünschen und Hoffen hat

Danny einen neuen Eintrag in seinem Blog geschrieben.
"a sign of life"


Es war Galahads 5043. Eintrag, der mir zeigte, auch die Nashville Time tickt weiter, immer weiter.
Und ein riesengrosser Stein fiel mir vom Herzen.
Heute freue ich mich einfach.
.

25.06.2010 um 06:34 Uhr

Haschisch und Marihuana bald legal in Kalifornien ?

Wird der Konsum von Haschisch, Mariuhana und Canabisprodukten in Kalifornien bald legalisiert werden?
Zur Zeit darf in Kalifornien sowie in 13 anderen
US Staaten Hasch, Marihuana oder Canabisprodute zu medizinischen Zwecken konsumiert werden.

In Kalifornien alleine von etwa 500.000 Patienten die eine ID Nummer dafùr besitzen. Diese ID Nummer bekommt man zum Beispiel bei Krebs, Aids, Schlafstörungen, Rùckenschmerzen und bei noch einigen Krankheiten.
Mit dieser ID Nummer lässt sich Haschisch legal von den "Patienten" kaufen und konsumieren.

Im Jahre 1913 wurde der Vertrieb und Konsum von Haschisch und Canabisprodukten in Kalifornien verboten.
Jetzt, am 02.November 2010 wird in Kalifornien darùber abgestimmt, ob der Verkauf und Konsum fùr alle Erwachsenen Menschen wieder uneingeschränkt freigegeben werden soll.

Gespannt wäre ich, wie eine solche Abstimmung ùber die Freigabe des Hanfes hier in Deutschland, der Schweiz oder Österreich ausgehen würde.

Es gab ja hier, bei uns, auch schon einige Initiativen zur Legalisierung dieser Rauschmittel.

Ich selbst bin kein Freund des Joint rauchens, da ich es nicht mag, nicht klar denken zu können.
Auch wegen dem Suchtfaktor und eventuellen Folgeschäden die aus dem Konsum resultieren.

Für eine Freigabe wäre ich dennoch.
Denn damit würde die Dealerszene und die Beschaffungskriminalität wegfallen, wenn der Stoff frei in Läden oder Apotheken gekauft werden könnte.
Vielleicht würde sogar der Umstieg auf hartere Drogen vermieden, wenn diese Dealerszene wegfallen würde.
Zudem würde es die Polizei, Staatsanwaltschaft, Zollbehörden und Gerichte entlasten, wenn sie diese Dinge nicht mehr verfolgen und überwachen müssten.
. Sie könnten sich dann mehr um wirklich wichtige Dinge kümmern.
Es sieht sowieso, heutzutage, oftmals wie ein Kampf gegen Windmühlenflügel aus.

Es ist auch merkwürdig, dass in unserem EU Nachbarland, den Niederlanden, der Konsum legal ist, hier bei uns aber nicht.
Und ist das Volk der Holländer dadurch ein Volk der Kiffer und Drogensüchtigen geworden?

Näheres ùber die Abstimmung in Kalifornien auf:

derstandard.at/
Der süsse Duft vom grossen Geld


Wie würde Deutschland und seine Nachbarländer abstimen, wenn es hier eine Volksabstimmung über die Legalisierung geben würde?

24.06.2010 um 03:33 Uhr

Schiller und das Unglück

In grosses Unglück lernt ein edles Herz
Sich endlich finden; aber wehe tut's,
Des Lebens kleine Zierden zu entbehren.

Zitat: Friedrich Schiller ( Maria Stuart I, 1 )

So gesehen, hätte das Unglück dann auch seinen Sinn, wenn wir erst durch dieses zu uns selbst finden können. Wenn Verlust oder Unannehmlichkeiten dabei helfen uns selbst zu finden.
Wir uns erst dadurch selbst erkennen können. Ganz und gar.

Natürlch ist es toll und schön, wenn alles so läuft, wie wir es uns wünschen, keine Zierden des Lebens entbehren müssen.
Von Sieg zu Sieg zu eilen, wer will das nicht?

Wohin aber entwickeln wir uns dabei?
Entfernen wir uns nicht dadurch manchmal von uns selbst?

Braucht es dafür erst einen Verlust, eine Niederlage, ein Unglück, um uns selbst finden zu können.
Um ganz zu werden?

Schiller sagt auch:
Wer in Unglùck fällt,
verliert sich leicht aus der Erinnerung der Menschen!

Zitat= Friedrich Schiller
(Turandot, Prinzessin von China, III, 3 )

Auch hiervon, von dem aus der Erinnerung nach einem Unglùck fallen, kann man in so einigen Blogigo Blogs lesen. Von Freunden, die sich abwenden so wie der Wind von vorne bläst.
Von Freunden die keine wirklichen Freunde waren.
.

23.06.2010 um 22:15 Uhr

Deutschland gegen Ghana 1:0

Musik:

Weltmeisterlich haben sie wahrlich nicht gespielt.
Doch immerhin gesiegt, mit 1:0 im Spiel gegen Ghana.
Glùck gehabt gegen die Ghanesen.
So braucht die Deutsche Mannschaft nicht aus Sùdafrika abreisen.
Die Fans auf der Fanmeile in Berlin dùrfen weiter zittern, wenn Deutschland im Achtelfinale auf England trifft.

Ghana darf auch zufrieden sein.
Stehen auch im Achtelfinale gegen die USA.

Als blendendes oder furioses Spiel würde ich dieses heute nicht bezeichnen.
Mal schauen ob die Deutschen sich noch steigern können.
Günther Netzer war auch nicht zufrieden. Er meinte, es müsse besser werden.
.

21.06.2010 um 11:14 Uhr

Sommer 2010

Der Sommer beginnt.
Heute um 13.28 Uhr.
Jedenfalls der kalendarische Sommer.

Jetzt sollte sich nur noch die "Schafskälte" verziehen, damit der Sommer sich wunschgemäss ausbreiten kann.

Heute ist der längste Tag des Jahres.
Hamburg hat da klare Vorteile. In Hamburg ist der Tag heute 17 Stunden und drei Minuten lang.
In Saarbrücken müssen sich die Menschen mit einem nur 16 Stunden und 14 Minuten langen Tag zufrieden geben.
Hamburg, die Stadt mit den langen Sommertagen. Hier lassen sie sich 49 Minuten länger geniessen, als in Saarbrücken.
Dafùr sind, als Ausgleich, im Winter die Nächte in Hamburg länger, die Tage kürzer als sie es in Saarbrücken sind. .
Es geht eben gerecht zu, auf dieser Welt.;-)

Der Sommer ist da.
Wollen wir ihn reinlassen?
Gewartet haben wir lange genug auf ihn.
Mal schauen, was er uns dieses Jahr bringen wird..
.

19.06.2010 um 08:45 Uhr

Flügelverleih

Der Mensch wurde ohne Flügel geboren.
Auch wenn ich als kleines Kind im Traum häufig noch fliegen konnte. Zwar ohne Flügel, aber doch durch auf und ab bewegen der Arme.
Manchmal war es anstrengend, auf diese Art im Traum zu fliegen. Aber dennoch schön als Kind sich in die Lüfte erheben zu können.

Nicht alles im Leben ist einfach oder leicht, manches sogar recht beschwerlich, oder scheint sogar unmöglich.

Wie gerne wùrde ich Menchen, die vor Schwierigkeiten im Leben stehen, einen Satz Flügel leihen, damit sie diese Schwierigkeiten überwinden könnten.
Und manchmal...ja manchmal könnte ich selbst wohl auch ein paar Flügel gut gebrauchen. Um leichtfüssig Hindernisse im Fluge zu bewältigen.

Doch einen Flügelverleih gibt es nicht, die müssen wir jeder uns schon selbst verleihen. Imaginär.
Wie begehrt diese sind, lässt sich schon am Zuspruch der Werbekampagne eines Getränkeherstellers erahnen, dessen Produkt Flügel verleihen soll. Trinken tue ich es dennoch nicht.

Flügelverleih.

Und dann noch in einer Schule?
Erst dachte ich, es handelt sich um einen Requisitenverleih fùr eine Schultheaterauffùhrung.

Aber nein, es ist mehr.
Der "Flügelverleih am Faust" verleiht Schùlern die Hilfe benötigen Flügel. Jeder Schüler kann sich diese Flügel ausleiheihen, sich helfen lassen. Von älteren Schülern, von Eltern, von Lehrern.
Dieser Flügelverleih verschafft ihm die Flügel, um den Stoff zu schaffen, wie im Flug die Lernhindernisse zu überwinden, und mit seinen gewonnenen Flügeln weiterzukommen.

Eine sehr gute Idee, wie ich finde.
Ach, wùrden doch alle Schulen den Schülern Flügel verleihen können, um sie zu fördern, sie zu begeistern. Es ist doch zweifellos besser, dem Schüler Flügel zu verleihen, als ihn auf den Boden zu drücken und ihn dort zu halten.
Hoch hinauf fliegen zu lassen, anstatt ihn zurechtzustutzen.

Hier auf der Seite

fluegelverleih-am-faust.de

könnt ihr mehr ùber das Projekt des Flügelverleihs fùr Schüler erfahren.

Da ich die Faust Schule natürlich nicht kenne, weiss ich nicht wie es wirklich dort ist. Aber das gelesene fand ich gut.

Vielleicht verleiht eure oder die Schule eurer Kinder ja auch irgendwann einmal den Kindern Flügel, wenn sie nicht weiterwissen..
Schön wäre es.
.

15.06.2010 um 16:17 Uhr

Geschichte einer verhassten Lehrerin

Auch verhasste Lehrer kann man liebgewinnen.
So erging es Muffin auf ihrem Weg zum Abitur..

Ausgerechnet sie bekam die Lehrerin, die sie am wenigsten mochte. Die Lehrerin die am meisten forderte.

Ihre Erlebnisse mit dieser Lehrerin schildert Muffin in einem Eintrag der mich sehr berùhrte.
Ein langer Weg von der 11. Klasse bis zum Abitur, auf der sie uns ihre Lehrerin, aber auch ihren Mitschùler, der sich das Leben nahm, auf eine ganz besondere Art nahebringt. .

An dieser Stelle ihrer wahren Geschichte war ich gerade, als mein Mobilgerät abstùrzte.
Ich loggte mich gleich wieder ein, wollte doch wissen wie es weiterging.

Doch lest selbst:

Muffin/ Mein Mentor und ich

Muffin, meine Glùckwùnnsche zum Abi und zu dieser am Anfang verhassten Lehrerin, in der du dann, im Laufe der Zeit, doch noch den Menschen erkanntest..

13.06.2010 um 17:19 Uhr

Brauchen wir selbstbewusste Menschen ?

Wir brauchen keine selbstbewussten Menschen, was wir brauchen sind Menschen die funktionieren.

Zitat: Wolfgang in einem Kommentar auf netzpolitik.org

Dieses sagte ein Didaktiklehrer einer Erzieherausbildung zu Wolfgang..

Dieser Satz blieb bei mir haften.
Wenn die Erzieher so etwas lernen, es vielleicht sogar anwenden, dann gute Nacht.

Sollen da Menschen ohne Rùckgrat, ohne eigene Meinung, ohne eigenen Willen herangezogen werden?
Hauptsache sie funktionieren, fùgen sich ein und stören nicht. Pflegeleicht zu benutzen, willfährig und dankbar fùr das was ihnen zugeteilt wird.
Selbstbewusstsein, selbst denken und hinterfragen ist unerwùnscht.
Menschliche Automaten.

Ich hoffe, dass sich nicht allzuviele Erzieher, in dieser ach so schönen funktionellen Welt, diese Meinung des Didaktiklehrers zu eigen machen.

PS.: Der ursprùnglliche Link zu Opalkatze war ein Missverständnis in der Urheberschaft des Zitates.
.

12.06.2010 um 18:27 Uhr

Gegen das abschlachten von Walen und Delfinen

Es gibt immer weniger Wale.
Trotz Fangerbotes, umgehen Länder wie Japan, Norwegen und Island sowie Dänemark dieses Fangverbot und lassen zu, dass noch immer Wale abgeschlachtet werden.

Weltweit gibt es nur noch 5.000 Buckelwale.
Diese grossen imposanten Meeressäuger werden immer noch von dem Menschen verfolgt und auf bestialische Weise getötet.

Fùr Delfine und Kleinwale existiert ùberhaupt kein Fangverbot. Ungehindert können diese intelligenten Säugetiere vom Menschen gejagdt und abgeschlachtet werden.

Ich bin gegen jede Art von Wal und Delfinfang.
Ebenso gegen das abschlachten der kleinen Robben.

Näheres zum Walfang findet ihr auf:
sonnenseite.com
Dort kann man auch eine Onlinepetition unterschreiben.

Gebeten hat mich Marainge *klick*
mitzuhelfen diese Problematik bekannt zu machen.
Marainge bittet darum, dass möglichst viele von euch sie per E-Mail anschreiben, damit sie euch per Mail eine Unterschriftenliste zusenden kann. Auf dieser Liste haben sich schon viele Menschen aus diversen Ländern eingetragen.

Anfragen bitte an Marainges E-Mail Addy

marainge@yahoo.de

Marainge verspricht nach absenden der Protestmail an euch, eure Mailadressen wieder zu löschen und auch nicht anderweitig zu verwenden. .

12.06.2010 um 05:00 Uhr

Leichenteile Fund in Hamburg aufgeklärt

Wie in einem schlechten Horrorfilm.

So mutet es an, was sich in Hamburg, am Harburger Bahnhof zutrug.
Doch das Leben scheint manchmal gruseliger zu sein, als der schlechteste Kriminalroman.

Dienstag, im Morgengrauen, liegt ein niedergestochener Mann röchelnd , mit Stichverletzungen im Hals und der Brust, unter einem Gebùsch des Harburger Bahnhofsvorplatzes.
Hier arbeitete der 53 jährige mal als Reinigungskraft. Ein Kollege fand ihn, alarmierte die Polizei.
Krankenhaus, Notoperation, sein Leben kann gerettet werden.
Die Zeitungen schreiben: "Grosses Glùck gehabt".
Die Suche nach dem Täter, dem Messerstecher beginnt.

Wenige Stunden später, ein Mann muss austreten. Geht in ein Gebùsch an einem 800 Meter entfernten Parkhaus. Sieht dort einen Plastiksack. Entdeckt in dem Sack einige Leichenteile in andere Plastiktùten eingewickelt.
Die Polizei stellt den blauen Mùllbeutel mit den Beinen eines Mannes sicher. Sucht die Umgebung nach Spuren und weiteren Leichenteilen ab.

Fragt sich, ob es einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Taten gibt.
Stellt fest, dass der schwerverletzt im Krankenhaus liegende Mann aus Buchholz kommt.
Vor etwa zwei Wochen seinen 50 jährigen Mitbewohner bei der Polizei als vernisst gemeldet hatte.

Die DNA Analysen an den Leichenteilen ergeben, es handelt sich um den vermissten Mitbewohner.

Jetzt vermutet die Polizei, der niedergestochene habe sich die lebensgefährlichen Stichverletzungen selbst zugefùgt. Als er aus dem Koma erwacht, legt er ein Geständnis ab.
Verrät der Polizei wo die restlichen Leichenteile versteckt sind.
Diese findet sie dann auch in der Nähe des Buchholzer Bahnhofes, auf einem alten Firmengelände, in Plastiktùten verpackt.
DNA Proben ergeben, die Teile gehören zu dem Fund am Harburger Parkhaus.

So weit so schlecht und gruselig von der Vorstellung her.

Wollte der 53 jährige Täter sich selbst richten, oder was veranlasste ihn dazu, sich diese Stichverletzungen beizubringen?

Es mag makaber klingen, aber ich frage mich, wie der mutmassliche Täter die Leichenteile seines Mitbewohners nach Harburg brachte.
Fuhr er dabei mit dem Auto, oder etwa mit der S-Bahn.
Den Sack mit den Leichenteilen in der Hand.
Wer fragt schon danach, was er in dem Mùllbeutel transportiert, wenn er einem gegenùbersitzen wùrde? Selbst wenn, und er wùrde lachend sagen:
" Darin sind die Beine meines Kollegen", wer wùrde es glauben.
Einige wùrden ihm wohl sogar, wenn er darum bitten wùrde, noch beim tragen helfen.
So absurd und schlimm kann fast garkein Krimi sein, wie die Wirklichkeit.

Was hatte er wirklich vor?
Wollte er nach und nach alle Säcke mit Leichenteilen von Buchholz nach Harbug bringen um sie dort abzulegen? Was fùr einen Bahntransport spricht. Oder lagen alle Säcke ursprùnglich in Harburg und er schaffte sie alle, bis auf diesen einen am Parkhaus, schon nach Buchholz um sie dort zu verstecken?

Wollte er jetzt den letzten Beutel abholen und ihn ùberkam die Reue, so dass er das Messer gegen sich selbst richtete.

Mehr und näheres werden wir wohl nächste Woche erfahren, wenn der Täter bei besserer Gesundheit ist. Haftbefehl wurde erlassen.

Was ist in Hamburg bloss los, frage ich mich?
Jugendliche erstechen einen Mann im Dammtorbahnhof.
Eine 19 jährige Mutter lässt ihr Baby verhungern
Ein 53 jähriger Pendler ersticht sich fast selbst, nachdem er zwischen Buchholz und Harburg mit Leichenteilen seines Mitbewohners hin und her pendelte..

Dabei ist Buchholz in der Nordheide ein so wunderschöner Ort, an den ich schöne Kindheitserinnerungen habe. Und Harburg, "Zurùckbleiben Bitte", tönte es aus den Lautsprechern am Bahnsteig. Wenn nur nicht diese blauen Mùllsäcke in Gebùschen wären, bei denen ich auch manchmal komische Gedanken hatte. Aber wer guckt schon in jeden Mùllsack der am Wegesrand unter einem Busch liegt?
.

11.06.2010 um 16:18 Uhr

FSK und Sendezeiten fùr Blogs

Darf mein Blog noch senden?
Am Tage, oder nur noch von 22 bis 6 Uhr?

Heute, am 10.06 hat die Ministerpräsidentenkonferenz den 14. Rundfunkänderungsstaatsvertrag zum Jugendmedienschutz beschlossen.

In ihm wird festgehalten, dass Internetseiten die jugendgefährdende oder der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen abträgliche Inhalte aufweisen, fùr diese nicht zugänglich sein sollen.

Dieses soll geschehen, durch eine freiwillige Selbstkontrolle ( FSK ) mit Altersfreigabe ab 6 oder 12 Jahren der Beiträge.
Oder auch durch "Sendezeiten" zu denen in der Regel keine Jugendlichen surfen.

Die Ausfùhrung dieser Vorschriften soll fùr die Betreiber der Seiten freiwillig sein.
Jedoch wird mit Geldbussen gedroht, sofern Kindern und Jugendlichen entsprechende Inhalte zugänglich gemacht werden.

Der Vorsitzende dieser Staatsvertragskommision Kurt Beck ( SPD ) bezeichnete diesen Jugendmedienschutzstaatsvertrag als richtungsweisend.
Da unser Bundespräsidentenkandidat, Ministerpräsident Christian Wulff sicher auch in dieser Kommision vertreten war, wissen wir schon, was wir von ihm als Präsidenten zu erwarten haben.

Ich frage mich, welche geballten Fachkenntnisse des Internet, des WWW sind da in dieser Ministerpräsidentenrunde vertreten?
Die so einfach mal Sendezeiten und freiwillige Selbstkontrollen (Selbstzensur) fùr das Internet beschliesst.
Zudem den Staatsvertrag mit sehr auslegungsfähigen Sätzen bestùckt, die man je nach Intention interpretieren könnte.

Dieser Staatsvertrag wird Gesetz, wenn jetzt alle Landesparlamente diesem Vorschlag zustimmen sollten.

Die FSK Altersangaben sollen der Filterung dienen, die die Provider dann, mit einer Altersfreigabesoftware, durchfùhren sollen.

Was wird dann mit den ausländischen Seiten, die andere Uhrzeiten haben, die diese Art von Jugendschutz nicht aufweisen?
Oder läuft es gar im Endeffekt darauf hinaus, dass wir in Deutschland nur noch .de Seiten, ein deutsches Netz empfangen können und alles andere gesperrt wird?

Mehr dazu auf
Netzpolitik.org

Auf der ein User schreibt, sie sollten fùr Jugendliche lieber die Werbeanzeigen sperren, um etwas fùr deren Wohl zu tun.

Falls ich meine Seite demnächst nur noch zwischen 22 und 6 Uhr "sende", nicht wundern... FSK 18 .;-)
Manchmal kann man sich nur noch fragen, ob die Politiker alle einen nassen Hut auf haben.
.

10.06.2010 um 21:20 Uhr

Wahre Liebe

Ich wùsste gern,
ob alle Liebe zur Wahrheit je so viele Wunder schafft wie eine einzige wahre Liebe.

Zitat: Karlheinz Deschner
"Bissige Aphorismen" ISBN 3-499-22061-X

Ein schöner Satz von Karlheinz Deschner.
Wunder schaffen, durch wahre Liebe.
Ja, könnte man sagen, lasst uns Wunder schaffen.
Liebt.
Und ihr werdet Wunder schaffen.

Da sitze ich vor diesem Satz, frage mich gibt es auch unwahre Liebe?
Kann diese Liebe, wenn sie denn unwahr ist, ùberhaupt eine Liebe sein?
Ist sie dann nicht eher eine Nichtliebe?

Versteckte Liebe die im verborgenen blùht, sie gibt es wohl. Doch ist und kann auch sie eine wahre Liebe sein. Wohl sogar eine sehr tiefe und allumfassende.
Aber kann sie auch Wunder schaffen?
Versteckte Wunder? Oder schafft sie eher Leid als Wunder.

Wäre sie dann noch eine wahre Liebe, wenn sie Leid schafft?

Eine unwahre Liebe ist wohl keine Liebe.
Eher die Vortäuschung derselben, um Vorteile zu erringen.
Sie erschafft keine Wunder, ausser dass wir uns vielleicht ùber die negativen Auswirkungen, die sie schafft, irgendwann einmal wundern werden.
Aber das ist wahrlich kein Wunder, bei einer unwahren Liebe.

Und jetzt sitze ich hier, mit den ganzen Fragezeichen dieses Wunders der wahren Liebe.;-)
Ich kann mich nur noch wundern.
.

08.06.2010 um 20:23 Uhr

Zu Fall gebracht

Unmässigkeit ist wohl auch Tyrannei.
Hat manchen Thron frùhzeitig leer gemacht
Und viele Könige zu Fall gefùhrt.

Zitat: Friedrich Schiller ( Macbeth IV,6 )

Irgendwie passend zur jetzigen Zeit.
Ein wenig wackelt der Thron schon.
Wann werden sie fallen?
Die Unmässigen.

PS.: Manchmal hole ich alte Einträge nach vorne, quasi aus der Vergangenheit in die Gegenwart, so wie den vorhergehenden von 2007 ùber Paralleluniversen..
Also nicht wundern, wenn dann dort Kommentare von 2007 zu finden sind. .

08.06.2010 um 19:59 Uhr

Mein Ich in einem Paralleluniversum

Stimmung: gut

Vor einiger Zeit las ich, in Spiegel Online, das Interview eines Quantenphysikers. Er war der Meinung, wir können uns nicht vor der Realität verschliessen, dass es noch unendlich viele Paralleluniversen gibt.
Dieses sei der Schluss aus den Erkenntnissen der Wissenschaft, vor dem viele Wissenschaftler die Augen verschliessen. Allerdings sollen 10 Prozent der Physiker, die auf diesem Gebiet forschen, seine Meinung teilen.

In einer unendlichen Teilmenge dieser Universen, gibt es jeden einzelnen von uns, noch unendlich viele Male.
Wenn ich als Beispiel eine Münze werfe, sie mit Zahl landet..dann könnte in einem anderen Universum, diese Münze mit Kopf landen. Und das Leben läuft dort anders weiter. Durch andere Wege und Entscheidungen, würden die dortigen Ichs einen anderen Lebensweg gehen..

Eine interessante Vorstellung, ich hoffe doch das es den meisten Parallel Ichs von mir in den anderen Welten realtiv gut geht. Etliche davon werden aber sicher dabei umgekommen sein, als die gesamten Dachpfannen, eines vierstoeckigen Hauses, herunter auf dem Gehweg knallten, auf dem ich eine Sekunde vorher noch stand. Oder eben bei einer der anderen Gelegenheiten, in denen ich einen Schutzengel hatte und unbeschadet davon kam.
Diese ganzen Ichs würden dann quasi alle Möglichkeiten dieses * was wäre wenn* von mir ausleben. Wer weiss mit wem die zusammenleben oder verheiratet sind? Alles sehr interessante Vorstellungen...und doch denke ich, wir leben in der richtigen von den ganzen Welten für uns..und das ist auch gut so.
Ansonsten werden wir uns ja vielleicht irgendwann mal mit den anderen Ichs austauschen können und unsere gesammelten Erfahrungen vereinen.

Ja, und was denkt ihr..was .machen Eure ganzen anderen Ichs, in den anderen Welten? Wie leben die heute? Wenn es sie denn gibt.
Kann man sich überhaupt so etwas vorstellen? Ist es "denkbar"?

08.06.2010 um 04:11 Uhr

Deutschland ist begeistert von Merkel

von: sternenschein   Kategorie: Politisches   Stichwörter: Angela, Merkel, Guido, Westerwelle, Sparmassnahmen

Denn die Sparmassnahmen treffen ùberwiegend nur die Ärmsten.

Ein Aufatmen geht durch Deutschland.
Wer sowieso schon viel hat, braucht jedenfalls nichts befùrchten.
Nicht solange Angela Merkel zusammen mit Westerwelle regiert.

Kein heraufsetzen des Spitzensteuersatzes, keine höhere Erbschaftssteuer auf Riesenvermögen. Subventionen werden zum grössten Teil nicht angetastet..
Wozu auch, es kann ja bei den Bedùrftigen eingespart werden.
Ja, alle mùssen sparen, die ùber ihre Verhältnisse gelebt haben.
Westerwelle nennt es gerecht und ausgewogen.
Die Hoteliers werden es ihm danken, dass sie die Mövenpick Steuervergùnstigungen behalten dùrfen.
Danke Frau Merkel und Herr Westerwelle im Namen aller Besitzenden.
Sie haben getan, was von ihnen erwartet wurde.
.

06.06.2010 um 18:48 Uhr

Hartz IV Kùrzungen bei Ùbergewicht, Lehrerverband, Politiker

Die Bildzeitung war begeistert.

Da forderte doch der Lehrerverband die Hartz IV Leistungen oder das Kindergeld zu kùrzen, wenn ein Kind ùbergewichtig sei.

Nicht gleich und sofort.
Aber er fordert die Einstellung von doppelt sovielen Schulamtsärzten, und die zwangsweise Gewichtskontrolle der Schùler.

Bei Ùbergewicht eine verflichtende Beratung zur Gewichtsreduzierung , an denen die Eltern teilnehmen mùssen, sowie die Meldung an das Jugendamt.
Wenn sich daraufhin nichts ändert, auch eine Kùrzung der Hartz IV Bezùge oder des Kindergeldes.

Fùr den Lehrerverband ist Ùbergewicht bei Kindern mit Vernachlässigung und Misshandlung der Kinder durch die Eltern gleichzusetzen.

Hurra, wir gehen einer schlanken Zukunft entgegen.
Schlanker Sozialstaat, schlanke Menschen, schlanke Kinder.

Ansich wollte ich ùber diese Meldung nichts schreiben.

Denn Kinder mit Ùbergewicht haben sich dieses meistens nicht ausgesucht.
Leiden häufig darunter, versuchen Diäten, die es oftmals auch nicht besser machen. Da diese Diäten in der Regel nur kurzfristg wirken.

Zudem ist da ja auch noch das Problem der Anorexie, der Bulimie, welches plötzlich bei solchen Meldungen ùber zu "dicke" Kinder in Vergessenheit gerät.
Manchmal könnte man das Gefùhl haben, unsere Gesellschaft sei eine Gesellschaft der Extreme.

Verwunderlich ist, dass der Lehrerverband nur von Hatz IV und Kindergeldkùrzungen spricht, die Eltern von ùbergewichtigen Kindern evt. ereilen sollen.
Lohn und Gehaltskùrzungen bei Eltern die in Lohn und Brot stehen fordert er nicht.

Aufgrund dieses Bild Interviews mit dem Vorsitzenden des Lehrerverbandes sprang natùrlich auch die Politik auf diesen Zug auf.

Beklagt die zunehemde Ùbergewichtigkeit der Gesellschaft, der gesundheitlichen Auswirkungen sowie der daraus resultierenden Kosten fùr das Gesundheitswesen.

Karl Lauterbach,
geundheitspolitischer Sprecher der SPD Fraktion,
fordert mehr pauschalisierte Gelder fùr die Ärzte, damit sie eigehende Beratungsgespräche mit unter Ùbergewicht leidenden Menschen durchfùhren können.

Ich weiss ja nicht, ob Lauterbach damit nur Beratungen fùr Kinder meinte.
So einige Abgeordnete im Bundestag hätten diese Beratungen wohl auch nötig, denn Vorbild sein ist alles.
Vielleicht sollte Lauterbach seine Parteikollegen, wie den SPD Vorsitzenden Gabriel, oder den Ministerpräsidenten Kurt Beck mal beraten, wie sie gesund abnhemen könnten. Denn Normalgewicht haben diese beiden ganz sicherlich nicht, wie auch etliche andere Abgeordnete im Bundestag, wenn man mal genauer hinschaut.

Da könnte man auch eine Diätenkùrzung fùr Ùbergwichtige Abgeordnete fordern.

Wenn sie das Komasaufen und den Alkoholkonsum bei den Jugendlichen beklagen und gleichzeitig lachend auf Volksfesten, ihr schäumendes Bierglas erheben und den Fernsehzuschauern lallend zuprosten.
Die Gesundheitskosten des Alkolkonsum sind zweifellos höher, als die Kosten die durch Ùbergewicht entstehenn.

Irgendwie haben wir tolle Vorbilder.
Ein Prosit auf die Gemùtlichkeit.
An Saumagen mag ich garnicht denken.;-).

05.06.2010 um 14:36 Uhr

Lampe muss vergessen werden

Lampe war ein Diener von Kant.

Kant liebte einen gleichmässigen Ablauf. Mochte keine Veränderungen.
So betrùbte es Kant sehr, dass er seinen Diener Lampe entlassen musste, da sich dadurch doch einiges in seinem Haushalt veränderte.

Um sich durch diese Veränderungen nicht zu sehr in seinem gewohnten Leben beeinflussen zu lassen, versucht Kant den Diener Lampe zu vergessen.
Um dieses Vorhaben nicht zu vergessen, sich auch täglich daran zu erinnern, schreibt Kant es sich auf einen Zettel.

"Lampe muss vergessen werden"

Wie erfolgreich Kant mit seiner Aktion des Vergessenwollens beim täglichen lesen dieses Zettels war, entzieht sich meiner Kenntnis. Anzunehmen ist aber, dass durch diesen Zettel das Vergessen nicht gerade gefördert wurde.
..