Gedanken oder Fragen

01.06.2010 um 06:21 Uhr

Sommeranfang

Heute, am 01. Juni fängt der Sommer an.
Zumindest fùr die Meteorolgen ist heute Sommeranfang.

Sehr sommerlich sah es gestern hier noch nicht aus. Himmel bedeckt, eher kùhl, bei nur 10 Grad.
Zu kùhl, wie dieser ganze Mai 2010, der angeblich der kältsteste Mai seit 20 Jahren gewesen sein soll.

Ändert sich jetzt, der Sommer kommt und wärmer soll es werden.

Wie sagt angelmagia so schön,
am 15.Juni ist es immer sonnig und warm, denn an dem Tag hat ihre Schwester Geburtstag.
Da merkt man sich das Wetter eben, wenn auch nur unbewusst.

So wie ich mich an zahlreiche 17. Juni erinnere.
War ja frùher mal ein Feiertag, der "Tag der Deutschen Einheit".
Schulfrei damals, mit in der Regel herrliches heisses Sommerwetter, da liess der freie Tag sich richtig geniessen am Strand oder in der Natur.

Der kalendarische Sommer beginnt erst am 21. Juni.
Mittsommernacht.
Der längste Tag des Jahres am 21.06.
Was leider auch bedeutet, dass ab dann die Tage auch wieder kùrzer werden. Es frùher dunkel wird.

Egal, ich freue ich mich auf lauschige milde Abende, die man draussen in der Dämmerung geniessen kann.
.

01.06.2010 um 05:43 Uhr

Realismus oder nicht ?

Die Welt braucht Leute,
die nicht realistisch sind,

sonst bekommt man immer nur das alte Zeug.

Zitat: Nicholas Negroponte ( OLPC )

Nicholas Negroponte wollte, dass jedes Kind auf der Welt einen Laptop bekommt.
Er versuchte daher einfache und robuste Laptops fùr 100 Dollar entwickeln zu lassen.
Dieser Plan gelang nicht wirklich, auch wenn sich etliche Sponsoren fùr diese Idee fanden.

Negroponte gab nicht auf.
Jetzt will er seine Idee mit einem etwa DIN A 4 grossen Touchpad fùr 100 Dollar fortsetzen, welches die Kinder in Entwickllungsländern bekommen sollen.

Unabhängig hiervon, die Aussage wir brauchen Menschen die keine Realisten sind, da wir sonst immer wieder nur das alte Zeug bekommen, ist schon berechtigt.

Realisten sagen es ist so und war schon immer so.
Da kommt nichts neues.
"Sachzwänge" sagt unsere Regierung, da kommt auch nichts neues und wir bekommen immer wieder den alten Mist.
So hangeln sie sich mit ihren angeblichen "Sachzwängen" von Krise zu Krise.
Ganz ohne neue Einfälle.
Ohne neue Wege zu beschreiten.

Wer hätte es fùr realistisch gehalten, dass ein total unbekanntes Mädchen, welches noch niemals auf einer Bùhne stand, sich nur ùber irgendetwas informieren wollte, dabei ùber Raabs Castingshow stolperte und sich dachte, da kann ich mich bewerben, nach einem halben Jahr Siegerin beim Eurovision Song Contest wird.
Hätte vor einem halben Jahr doch noch jeder fùr unrealistisch gehalten.

Wir brauchen wohl wirklich mehr Menschen davon, die zumindest manchmal auch unrealistisch sein können, um insgesamt weiterzukommen und nicht immer wieder dieses alte Zeug, wie Negroponte es nennt, vorgesetzt zu bekommen.
.