Gedanken oder Fragen

30.11.2010 um 20:30 Uhr

Schulausfälle im Norden wegen kalter Witterung

Schul- und Unterrichtsausfälle, am Mittwoch, in S-H und Niedersachsen aufgrund der Winterwitterung..
Einige Schüler scheinen es garnicht abwarten zu können, aufgrund von Schnee, Glatteis oder Kälte schulfrei zu bekommen.

Am Mittwoch, den 1. Dezember 2010 fällt im Kreis Ostholstein an allen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen der Unterricht aufgrund der Witterung aus.

Im Kreis Segeberg können die Eltern je nach Witterungslage entscheiden ob sie ihre Kinder zur Schule schicken oder zu Hause behalten.

Wegen des Wetters stellt die Nord-Ostseebahn ihren Busverkehr im mittleren Kreis Ostholstein ein, betroffen auch davon der Stadtverkehr in Eutin.
Ebenso stellt die Autokraft zahlreiche Buslinienverkehre im Kreis Ostholstein und Segeberg ein..

Bleibt nur zu wünschen, dass ihr alle gut nach Hause kommt.

Niedersachsen.
In Haren an der Ems fällt der Unterricht an der "Maximilianschule" am 1.12.2010 aufgrund eines Heizungsausfalles aus.
Die Grundschule dort ist nicht davon betroffen, dort findet der Unterricht statt.
.

30.11.2010 um 14:14 Uhr

Bauern und Wetterregeln für Dezember

Dezember - Christmond, Julmond
Das Jahr neigt sich dem Ende zu, danach sehen auch die Bauern und Wetterregeln für Dezember aus.

Ist es am 1. Dezember veränderlich und lind,
so gibt sich der ganze Dezember wie ein Kind.

Weht der Dezemberwind aus Ost,
so bringt er den kranken schlechten Trost.

Kalter Dezember und fruchtbar Jahr
sind vereinigt immer dar.

Ist der Heiligabend schön und klar,
bleibt die Scheune leer im nächsten Jahr.

Grünen zu Weihnachten Feld und Wiesen,
wird sie zu Ostern Frost verschliessen.

Wenn es zu Silvester stürmt und schneit,
ist's neue Jahr nicht weit.

Irgendwie geben die Wetterregeln für den Monat Dezember ja nicht viel her.
Mag sein, dass die Bauern in der Vorweihnachtszeit nicht so viel Lust hatten sich über das Wetter Gedanken zu machen.
Denn das neue Jahr kommt nach Silvester, egal ob es stürmt oder schneit. So viel ist sicher.

Meine Beobachtungen nach, ist kurz vor Weihnachten noch einmal ein Warmlufteinbruch mit stärkeren Süd bis Südwestwinden möglich, der die Temperaturen auf bis zu 15 Grad ansteigen lässt.
Heiligabend meistens leichter Frost, Rauhreif, neblig dunstig, eventuell etwas Schnee und Windstill.
Zu Silvester und Neujahr hin, Schneefall, teils heftig, leichter Frost und zum Jahresanfang kann es sehr kalt werden mit Schneefällen, die sich auch mal leicht zur Schneekatastrophe ausweiten können.
Mit eingeschneiten Autos auf den Autobahnen, die in den Schneewehen notversorgt werden müssen.
Alles schon erlebt.

Aber vielleicht kommt es ja in diesem und Anfang kommenden Jahres, alles ganz anders.
Denn nicht umsonst sagt man von Menschen die launisch sind, sie seien "Wechselhaft wie das Wetter", auf das Wetter ist eben kein Verlass.
Heute Sonnenschein, morgen vielleicht Regen oder Schnee.
So ist es, das Wetter.
.

24.11.2010 um 16:34 Uhr

Der Zeitkompressor

Kann mal jemand den Zeitkompressor abstellen?
Das Jahr ist schon fast wieder herum. Das Mindesthaltbarkeitsdatum für 2010 schon fast abgelaufen.
Irgendwie viel zu schnell, läuft sie, die Zeit davon oder dahin, je nach Sichtweise..
Ist die Zeit dehnbar wie ein Kaugummi oder auch nach belieben komprimierbar, so wie die Luft in einem Kompressor.
Wird die Zeit eifach so zusammengequetscht, auf engsten Raum, damit sie schneller läuft?
Im Hintergrund stehen die Herren der Zeit und lassen den Zeitkompressor immer schneller arbeiten.

Kein Wunder, wenn da einige meinen, man sollte die Zeit "entschleunigen".
Lässt Zeit sich entschleunigen?
Gibt es dann eine entschleunigte Zeit, eine normale Zeit und dazu noch unsere heutige schnelle Zeit?
Wie weit entfernen sich die Schnellen, die auf der Überholspur leben und die Zeitentschleuniger voneinander?
Leben sie dann noch in einer gemeinsamen Zeit?
Zeit ist Geld, so heisst es. Würde es ohne Geld keine Zeit mehr geben oder eher unendlich viel mehr Zeit.
Zeit für die wichtigen Dinge und nicht für das Geld?

Zeit ist schon ein merkwürdiges Ding.
Beim Warten auf irgendetwas, da scheint sie sich wie ein Kaugummi unendlich in die Länge zu ziehen und bei manchen Tätigkeiten vergeht sie viel zu schnell, eben wie im Fluge.
Zeitkonten sind irrelevant für Dinge die zeitlos sind.
Und des Menschen Zeit ist begrenzt.

Viele Fragen inspiriert von

S_Hase ( Die Kuh im Hasenfell )

und

ameamagao ( eigen-art )

.

23.11.2010 um 06:56 Uhr

Kambodscha, Massenpanik auf Brücke fordert 347 Tote

Es sollte ein schönes Fest werden, das Wasserfest in Kambodscha.
Jährlich wird das Wasserfest am Mekong in der Hauptstadt Phnom Penh gefeiert.
Dieses Fest wird von rund 2 Millionen Menschen besucht..
Viele von ihnen wollten auf der Diamanteninsel an einem Kozert teilnehmen. Einige der Besucher fielen in Ohnmacht, wodurch es zu einer Massenpanik kam.

Die Besucher wollten von der Insel über eine etwa 100 Meter lange Brücke zum Festland fliehen.
Einige stolperten wohl auf der Brücke, fielen hin. Doch die anderen drängten und schoben in Panik nach.
Die Menschen wurden von der Menge auf der Brücke eingeklemmt, zu Tode getrampelt oder zerquetscht.
Die Rettungsmannschaften bekamen die verletzten und toten Menschen kaum aus dem Menschenknäuel herausgezogen.
Überwiegend junge Menschen liessen dabei ihr Leben. 347 starben, sie erstickten oder starben an inneren Blutungen durch die Quetschungen.
Dazu gab es zahlreiche Verletzte.
Der Kambodschanische Regierungschef ist sichtlich betroffen, bezeichnete die Katastrophe als grösste Tragödie, seit der Roten Khmer Zeit in Kambodscha.

Und irgendwie erinnert es an die Love Parade in Duisburg.
Derartig grosse Menschenmassen sollte man wohl wirklich nicht durch Tunnel oder oder über schmale Brücken, wie in diesem tragischen Fall leiten.
.

23.11.2010 um 06:16 Uhr

Märchen, Gedichte und Geschichten zur Weihnachtszeit

Stimmung: gut

Eine wunderbare Seite zur Weihnachtszeit,
www.weihnachtsstadt.de


Jedes Jahr zur Weihnachtszeit, freue ich mich dort wieder Märchen, Gedichte, Geschichten und Sagen lesen zu können. Dazu gibt es dort Seiten mit Weihnachtsbäckerei, Weihnachtslieder und vieles mehr.

Hier einige meiner Lieblingsgeschchten:
Das Mädchen mit den Schwefelhölzern
Das kleine Mädchen und das Licht der Weihnacht
Die Sterntaler
Janine feiert Weihnachten

Die letzte Geschichte ist wahr. Sie erzählt weshalb in einem Dorf am 2. Dezember Weihnachten gefeiert wurde. Extra für Janine.
Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern. Diese Geschichte kenne ich schon so lange, habe es schon so oft gelesen. Und doch rührt es mich immer noch an.

Vielleicht findet ihr dort ja auch ein Lieblingsmärchen oder eine Lieblingsgeschichte.

21.11.2010 um 13:18 Uhr

Von Büchern und Flügel

Von seinen Eltern lernt man lachen und laufen.
Doch wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.

Zitat: Helen Hayes

Eltern und Schule versuchen meistens die Richtung vorzugeben, in die sie einen schieben oder ziehen wollen, beim lernen und erziehen.
Doch die Richtung in die die Bücher uns mitnehmen sollen, die können wir uns selbst aussuchen und bestimmen..
Für ein selbstbestimmtes Leben.
Ich glaube Bücher aller Art haben mich mehr geformt als es Eltern oder Schule je konnten.

Für manche sind Bücher totes Wissen und tote Materie.
Für andere sind Bücher so vieles mehr.
Für sie sind Bücher Leben und manchmal eben auch Flügel um dahinschweben zu können.

Bücher muss man nicht immer neu kaufen.
Es gibt im Internet zahlreiche Second Hand Online Versender. Bei denen man gebrauchte Bücher zu einem günstigen Preis erwerben kann.

Sowie der in der Schweiz am 1. Nov. 2010 von der Schweizer Stiftung Tosam neu eröffnete

Buchlpanet.ch Secondhandbücher Online Shop.

Eine gute Sache, dieser Secondhand-Bücher Shop.
Er schaffte auf dem alternativen Arbeitsmarkt fünf Arbeitsplätze und eröffnete am 1.Nov. mit 5.000 Büchern im Angebot.
Per Postversand wird die gebrauchte Literatur in die Schweiz und das Fürstentum Lichtenstein verschickt.
Versandmöglichkeiten nach Deutschland oder Österreich bestehen zur Zeit leider (noch?) nicht.

Der Verein Tosam sowie Buchplanet.ch nehmen auch gerne Bücherspenden entgegen.

Die Internetseite buchplanet.ch ist gut gegliedert, die vorhandenen Bücher nach Bereichen, von Romanen, über Märchen sowie Sach- und Fachbücher aufgegliedert.
Zu jedem angebotenen Titel, findet man eine Inhalts- und Buchzustandsbeschreibung sowie den Preis.
Das Umschauen auf der Seite lohnt sich, auch der Blick in den Blog von buchplanet.ch.
.

20.11.2010 um 12:43 Uhr

Cyberangriffe auf Atomkraftwerke

Die Nato sucht sich neue Feinde und Aufgaben.
Die Natovertreter und Regierungschefs haben getagt, um der Nato einen neuen Sinn zu geben.

Es wurde besprochen ob Internet oder Cyberangriffe durch Hacker auf ein Natomitglied automatisch den Bündnisfall auslösen sollten.
Das also alle Nato Mitgliedsstaaten, dem durch das Internet angegriffene Land mit Waffeneinsatz Beistand leisten sollten.

Weiss zwar nicht wie das gehen solllte, wenn zum Beispiel ein Hacker aus dem Iran unsere Computer angreift, ob dann die Nato den Iran bombardieren müsste und sollte.

Aber eines gab mir doch zu denken.
Wir haben doch diese wunderbare Atomkraftwerklaufzeitverlängerung.
Unsere Atomkraftwerke sind sicher, sagt Frau Merkel.

Wenn ein Cyberangriff auf unsere Infrastruktur erfollgen würde, ist dieses dann ein Bündnisfall?

Wenn durch ausländische Hacker, die Kühlkreisläufe unserer Atomkraftwerke lahmgelegt würden, was dann?
Bündnisfall hin oder her, wenn durch den Ausfall aller elektronischen Steuerung unsere gesamten Atomkraftwerke hochgehen würden, dann brauchen wir wohl keinen Bündnisfall mehr, dann gäbe es Deutschland nicht mehr. Jedenfalls nicht in der jetzigen Form.

Eilig bräuchten es die feindlichen Hacker nicht zu haben, denn jetzt haben sie für ihr Vorhaben durch die Bundesregierung und deren Laufzeitverlängerung 15 Jahre mehr Zeit bekommen, um es umzusetzen.

Ich weiss, blödes Thema, aber wichtig war es mir doch auf diese Möglichkeiten hinzuweisen, die in den Texten von Cyberangriffen fast untergehen.
.

20.11.2010 um 12:21 Uhr

Kofferbomben Attrappen

Können die Deutschen nicht selbst Kofferbombenattrappen bauen.
Ich denke wir sind Exportweltmeister?
Scheinbar nicht was das expoertieren von Kofferbombenattrappen angeht.
Deren Herstellung scheint so kompliziert zu sein, dass wir sie in Amerika von 80 jährigen Omis herstellen lassen müssen, um sie dann zu importieren.
Mit dem Ziel die Bevölkerung verrückt zu machen, damit sie die Vorratsdatenspeicherung endlich hinnimmt und vielleicht den Einsatz der Bundesweh im Innern.

Unser CDU Innenminister wusste angeblich nichts von der Attrappe und deren Herkunft.
Dabei stand es doch ganz deutlich auf dem Koffer drauf. Bombenattrappe, nicht gefährlich.
Nur unser Innenminister hatte vergessen, dass er sie pünktlich zur Innenministerkonferenz bestellt hatte. Oder hatte er garnicht und die Amerikaner schicken uns die Kofferbomben frei Haus, als Warnung. Diese war noch harmlos, auch wenn sie die Passagiere in Windhuk etwas in Angst versetzte. Es sollte nur eine Warnung sein, ein Testlauf. Schicken die Amerikaner als nächstes jetzt eine echte Kofferbombe?
Dann sollte diese aber auch nach EU Standard ausgezeichnet sein:
"Achtung! Kofferbombe. Keine Attrappe, EXPLOSIV"

Sollte unser Innenminister wirklich nichts davon gewusst haben, dann sollte er nicht die Vorratsdatenspeicherung fordern, sondern das Abhören unseres und der fremden Geheimdienste.
Damit er weiss wann die nächste Kofferbombe kommt und nicht ahnungslos mit seinen Terrormeldungen in der Hand vor das Mikro tritt, wenn der Geheimdienst mal wieder eine Kofferbombenattrappe importieren will, damit sie nicht schon am Flughafen von Windhuk konfiziert wird.
Die können da scheinbar alles gebrauchen, wir sind da reeller, wenn im Transit Kofferbomben bei uns landen, werden sie vorschriftsmässig weiter nach an ihren Bestimmungsort nach London geleitet.
Auf das Deutsche Transportwesen ist noch Verlass, da kommt nichts weg. Es erreicht alles seinen Empfänger.
.

18.11.2010 um 13:35 Uhr

Bedenkliches bei Nicci Pain

von: sternenschein   Kategorie: sonstiges und allgemeines   Stichwörter: Blogigo, Nicci, Pain, Hacker, PN, private, Mails

Es gehen Gerüchte um, Blogigo, oder einige Nutzeraccounts sollen gehackt worden sein.
Darüber schreibt
Nicci Pain in ihrem Blog.*Klick*

Ich kann es mir nicht wirklich vorstellen, dass das sich einhacken in Blogigo oder auch in einen Blogaccount hier, leichter gehen sollte als auf anderen Seiten.
Es sei denn man gibt dem "Hacker" sein Passwort aus irgendwelchen Gründen oder räumt ihm Rechte für den Blog ein.
Bei vollen Rechten könnte dann natürlich etliches am Blog verändert werden, die Anmeldedaten ausgesen und die Privaten Nachrichten mit ihren Inhalten auch eingesehen werden.

Wer will und möchte kann sein Passwort hier unten in einem Kommentar hinterlassen.;-)
Wir wollen es Hackern doch nicht unnötig schwer machen.
Und wie wird immer so schön bei den staatlichen Überwachungsbemüngen gesagt:
"...wer nichts zu verbergen hat..."
.

17.11.2010 um 08:35 Uhr

Heute 17.11. Sternschnuppen Nacht

Heute, am 17.11. fallen sie wieder.
Die Sternschnuppen.

Es wird eine Sternschnuppennacht geben.
Am Abend, ab etwa 22 Uhr, wird man diese kleinen Teilchen in der Atmosphäre verglühen sehen.
Sie fallen scheinbar aus dem Sternbild des Löwen, weshalb dieser Meteorschwarm Leoniden genannt wird.
Das Astrophysikalische Institut Potsdam geht davon aus, dass am östlichen Abendhimmel etwa 10 Sternschnuppen pro Stunde beim Sturzflug durch unsere Atmosphäre aufleuchten könnten.

Es darf sich also beim Anblick der Sternschnuppen wieder etwas gewünscht werden.
Geht natürlich nur, wenn der Himmel einigermassen klar sein wird oder genügend grosse Wolkenlücken zur Sichtung dieser schönen Himmelserscheinungen aufweisen wird. *hoff*
Falls ihr um die Zeit draussen sein solltet, nicht nur auf den Boden schauen, sondern auch mal gen Osten in den Himmel. Und einigermassen warm anziehen dabei. Denn wirklich warm wird es heute Abend um 22 Uhr nicht mehr sein.
Vielleicht sollte ich mir vorsichtshalber schon mal einen Wunsch überlegen, falls ich eine Schnuppe sehen werde.

Schade eigentlich, dass sich der Leonidenstrom inzwischen so abgeschwächt hat.
Denn im Jahre 1833 ging ein wahrer Leonidenschauer hernieder. Da fielen in einer Stunde um die 200.000 Sternschnuppen herunter. Was muss es für ein Spektakel gewesen sein, in jeder Minute über 3.000 Sternschnuppen zu sehen. So schnell konnte man sich wohl garnichts wünschen, wie die Sternschnuppen herniederprasselten und verglühten.

Aktuelles Update
Zu den Perseiden am Donnerstag den 17.11.2011 und Freitag den 18.11.2011, siehe meinen aktuellen Eintrag .
Die beste Sichtbarkeit der Perseiden Sternschnuppen soll in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag 18.11.2011 am frühen Morgen um etwa 4 Uhr sein. Es sollen aber nur etwa 10 Sternschnuppen pro Stunde fallen.
.

16.11.2010 um 05:54 Uhr

Kongo

Kongo

Ein TV Spielfilm
Heute, Dienstag 16. November,
22.25 Uhr auf 3sat.
Im Rahmen der Zuschauerpreisserie.
Mit Maria Simon, Jörg Schüttauf, David Rott.

Die Feldjägerin Nicole Ziegler wird in den Kongo geschickt um den angeblichen Selbstmord eines Bundeswehrsoldaten, der dort im Rahmen einer UN Mission stationiert war, aufzuklären.

Ich hatte den Film vor kurzem schon gesehen.
Wollte ihn mir erst garnicht ansehen, Kriegsdrama stand in der TV Zeitschrift.

Doch dann wurde ich gepackt von diesem facettenreich inzenierten Spielfilm im Herzen Afrikas.
Von den Lebensbedingungen der Soldaten, der Eimheimischen und der Rebellen dort, die teils noch Kinder sind und schon ohne Hemmungen töten.
Von der Angst und Gefahr der Soldaten wenige Meter ausserhalb des Camps im Busch.
Von der Undurchschaubarkeit, wer auf wessen Seite steht, wer wen deckt und mit wem zusammenhält.
Und von der starken Frauenpersönlichkeit dieser Filmrolle der Feldjägerin Ziegler.
Die sich nicht einschüchtern lässt, wie widrig auch die Umstände sein mögen. Die in diesem Sumpf der Soldaten und Männerwelt wirklich aufklären will und selbst dabei fast drauf geht. Und die einheimischen Frauen, die sich verstecken müssen um nicht ihr Leben zu lassen.

Ein spannender beeindruckender Film, der gleichzeitig bedrückend ist und den Zuschauer mit vielen Fragen zurücklässt.
Sehenswert, Ob nun als Krimi, Horrorfilm, Soszialstudie, Kriegsdrama, oder Psychogramm einer zarten Annäherung zwischen Mann und Frau, die mit einem Verrat endet.
.

15.11.2010 um 00:19 Uhr

CDU Mann will Nicknamen verbieten lassen

Her mit den Klarnamen, den Realnamen im Netz.
Fordert jedenfalls der Vorsitzende der Enquete Kommision "Internet und digitale Gesellschaft" des Bundestages, CDU Mann Axel E. Fischer..
Es geht nicht, dass die User sich hinter einem Pseudonym im Netzt und Foren verstecken.
Er fordert laut Heise-Online ein
Vermummungsverbot im Internet.

Wie Welt- und Internetfremd können nur die Politiker der CDU und dieser Kommision sein, dass es zu derartigen Forderungen kommt?

Was wäre das Netz ohne Pseudonyme und Nicknamen?
Sicherlich wesentlich leerer.

Gut, man sollte zu dem stehen, was man schreibt, das mag die eine Seite sein.

Doch wer würde noch bloggen, jedenfalls in der Form wie er es heute macht, wenn er dabei seinen Realamen, Anschrift und Telefonnummer preisgeben müsste.
Wer von euch würde noch unbefangen über seine Erlebnisse, Sorgen, Ärgernisse und Freuden schreiben, wenn jeder Nachbar euren Namen lesen könnte?

Was soll so ein schwachsinniger Vorschlag eines "Vermummungsverbotes" im Netz?
Auf der einen Seite lamentiert die Politik. im Netz wird viel zu viel preisgegeben. Auf der anderen Seite fordert sie, dieses dürfe nur unter Angabe des realen Namens geschehen.

Rät aber immer wieder allen Nutzern, misstrauisch zu sein, gebt niemals euren Namen, Anschrift oder sonst etwas privates preis, wenn ihr mit Fremden chattet, was Rückschlüsse zulassen würde, wer ihr seid und wo ihr wohnt.

Welche Ziele sollen mit diesem von der CDU gewünschten "Vermummungsverbot" erreicht werden, frage ich mich da?

Und ich frage mich auch, wer von den so zahlreichen Kommentatoren, hätte auf meiner Seite
"Verliebt in Jugendliebe"
einen Kommentar hinterlassen, wenn er dieses nur unter seinem Realnamen hätte machen können.
Wohl kaum einer, denn dann hätten es seine Kollegen, Nachbarn, Ehefrau/Ehemann auch lesen können.
Was den freien Meinungsaustausch doch sehr behindern würde.
Schluss mit solchen merkwürdigen Internetvorstellungen und den Wünschen nach dem gläsernen Menschen.
Oder soll das Netz und der freie Meinungsaustausch, auch wenn er anonym erfolgt, kaputt gemacht werden, damit das Netz dem dient was die CDU bevorzugen würde, ausschliesslich den wirtschaftlichen Interessen.
Meinungsbildung ist icht gefragt, eher soll unerwünschte und freie Meinungen unterdrückt werden.

Ja, was würdet ihr noch in euren Blogs schreiben, wenn ihr euren Namen und eure Adresse dazu preisgeben müsstet? Gute Frage.
.

14.11.2010 um 18:56 Uhr

Schrei Gruppen in Hongkong

Sogenannte Shouting - Groups gibt es in Hongkong scheinbar etliche.
Hongkong, der Hafen der schönen Gerüche, eine Millionenmetropole.
Ich finde es immer wunderschön, zu sehen wie Blogigo User ihren Weg gehen, trotz aller Irrungen und Wirrungen, ihren eigenen Weg finden.
Vielleicht sogar ein Auslandssemester machen und über einen Blog uns (mich) an den Erlebnissen in diesen Ländern teilhaben lassen.

So wie jetzt eine Userin, die seit Jahren hier bei Blogigo schrieb, ein Auslandssemester in Hong Kong absolviert.
Unter Minorabroadhk2010 sind ihre Erlebnisse und Eindrücke nachzulesen.*klick*

Ich weiss jetzt, Hongkong zählt zu den sichersten Metropolen weltweit. Es gab im ersten Haljahr "nur" 300 Handtaschendiebstähle, was bei einer 7 Millionen Einwohnermetropole wahrlich nicht viel ist.
Rote Taxis sollte man meiden, eher die grünen nehmen. Sie nahm dennoch ein rotes Taxi und kam nach einer 1 1/2 Stunden Fahrt zu einem sehr niedigen Preis, heil an.
Eine Deutsche Bäckerei in Hongkong verkauft grüne Brötchen und auf dem Unicampus laufen fast so viele Katzen herum wie Studenten.
Und ja, sie wurde in den Uni Chor aufgenommen. Geht nur nach einem kurzem Vorsingen und auf den Aufnahmebescheid warten.
In der Katzen Group, die sich um die Katzen kümmert hat sie es nicht geschafft.
In eine der vielen Schrei-Gruppen will sie nicht, sondern eher eine Anti-Shouting-Group bilden.
Weiss jetzt nicht, wie das gehen soll?
Ob man dann gegen die anderen Schrei-Gruppen gegenan schreien muss, oder wie?;-)
Bemerkenswert finde ich auch, den späten Vorlesungsbeginn um 9:30 Uhr, das Leben welches später als hier anfängt und sich bis in die späten Abendstunden hineinzieht. Ist vielleicht auch der Hitze am Tage dort geschuldet.

Viele Fotos sind auf ihrem Blog zu finden, von den Eindrucksvollen Hochhäusern, von Tempel und auch von einem relativ güstigen Besuch in Thailand / Bangkok, wo ich mich über die Hostel und Taxipreise wunderte, die doch recht moderat ausfallen.
Schaut einfach mal rauf, auf den minorabroadcasthk2010 Blog..
Sind auch viele kulinarische Bilder dabei, bei dessen Anschauen ich Hunger bekam.;-)
Sah teils sehr lecker aus, auch wenn es überwiegend süss-sauer im Geschmack ist.
So, jetzt kann mir die Blogadresse auch nicht mehr verloren gehen, da sie hier festgehalten ist.
Wünsche dir noch viel Spass und schöne Erlebnisse dort in Hongkong, bis du zum Weihnachtsfest wieder zurückkommst.

09.11.2010 um 16:23 Uhr

Ziele erreichen

Mir scheint, der Mensch kann sich nicht an seinem Ziel einrichten.
Gerade als würde er einer Fata Morgana hinterhereilen. Einem Gedankengebilde welches er erreichen will.
Er kämpft, er strengt sich an, malt sich aus, wie es sich anfühlen wird, dort am Ziel angekommen zu sein.

Doch steht er dann da, an seinem Ziel, scheint es ihm fad zu werden. Nicht mehr so erstrebenswert zu sein, wie es vorher in seiner Gedankenwelt erschien.
Es sich dort einzurichten, erscheint ihm fast schon langweilig.
Noch etwas dafür zu tun, weshalb?
Er hat es doch schon erreicht, wozu also noch mehr in dieses Ziel investieren.
Neues muss her, neue Ziele braucht das Land.
Immer weiter geht die Jagd.

Gewöhnlich hört die Anstrengung auf,
wenn der Mensch am längst erstrebten Ziele seiner Glückseligkeit landet, der Ehrgeiz und die Tatenbegierde ziehen ihre Segel ein wenn sie dem Hafen sich nähern.

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe
( in einem Brief an Körnen, Leipzig, 07.05.1785 )

Werden die Segel des Ehrgeizes und der Tatenbegierde wirklich eingezogen, so wie Goethe es sagt?
Oder wird eher im Handumdrehen ein neuer Hafen gesucht, den es anzusteuern gilt? Dem das Interesse gilt, auf neuem Kurs durch die Untiefen des Lebens.
Ein Schiff ist ein Schiff, es wurde nicht dafür gebaut im Hafen zu liegen, sich dort wohl zu fühlen. Es wurde gebaut neue Ufer zu erreichen.
Manchmal scheint mir, wir Menschen haben mit Schiffen mehr gemeinsam als wir denken.
Und vielen widerstrebt es, irgendwo für immer vor Anker zu gehen. Selbst wenn es das Ziel war, welches vorher, vor dem Erreichen die höchste Glückseligkeit versprach.

Nicht umsonst wird die Ehe wohl oftmals als
"Hafen der Ehe" bezeichnet, in dem zwei Menschen dann vor Anker gehen. Im scheinbar seichten Gewässer des Hafens vor sich hindümpeln, mit eingeholten Segeln.
Von anderen Kontinenten und Häfen zu träumen, den Anker zu lichten und wieder auf die offene See hinauszufahren um hoch oben am Mast, im Ausguck nach fernen Ländern, neuen Zielen, Ausschau zu halten.
Weshalb in die Ferne schweifen,
sieh, das Gute liegt so nah.
;-)
. .

05.11.2010 um 07:45 Uhr

Effeff

Effeff
Hört sich irgendwie merkwürdig an
Selbst wenn es dafür eine Trennungsregel gibt.
Eff-eff.
Im Grunde ist es ja ein Lob, wenn gesagt wird jemand könne es aus dem EFfeff.

Heute wohl auch nicht mehr gebräuchlich im allgemeinen Sprachgebrauch, oder?
Mir ist auch entfallen wo dieses Effeff herkommt, wovon es sich ableitet.
Selbst die Schilder beim Kaufmann,
ff feine Würstchen oder auch ff Schinken, gibt es nicht mehr. Oder doch noch?
Sie hingen von der Decke, oder es stand mit Kreide auf eine Schiefertafel gemalt.
Heute ff Sauerkraut
Wer will schon Sauerkraut?
Ich nicht und aus einem Holzfass gibt es dieses
ff Sauerkraut sowieso nicht mehr. Nur noch aus schnöden Dosen. Die sind nicht Effeff

. Mein Blog ist auch nicht Effeff, was mich eher an Kläff-Kläff erinnert als an hervorragend und gekonnt. Dieses alles ist mein Blog nicht.
Macht aber nichts, jeder fängt mal klein an, ohne zu wissen ob er jemals Effeff werden wird.

Und mir tun wieder meine Besucher aus Russland, Spanien oder Kirgisistan leid, die sich diesen Text von Google in ihre Sprache übersetzen lassen.
Wahrscheinlich werden sie nur "Bahnhof" verstehen, da der Zusammenhang von Effeff nicht ersichtlich wird.
Ein frohes Effeff euch allen an einem ff Freitag. der ein ff Wochenende einläuten soll.
.

04.11.2010 um 22:33 Uhr

Wann wird es wieder heller

Fragen sich viele.
Die Tage werden immer kürzer, die Nächte länger.
Natürlich werden die Tage nicht kürzer, sie haben nach wie vor ihre 24 Stunden. Die Zeit in der es hell ist wird weniger. Die Nächte, die Zeit der Dunkelheit länger.

Die Sonne geht immer früher unter. Tag für Tag wird sie eher aus unserem Blickfeld verschwinden. .

Bis zur
Wintersonnenwende am 22. Dezember.
Bis dahin müssen wir uns noch gedulden. Erst dann werden die Tage wieder langsam länger werden.
Die Zeit der Umkehr, vielleicht auch der Einkehr, für die Sonne und auch uns selbst.

Im Grunde bin ich froh und dankbar, dass die Tage kürzer werden. So weiss ich es dann umsomehr zu schätzen, wenn es im Frühjahr in die andere Richtung geht.
In die Richtung der fast endlos langen Tage mit ihren milden Nächten.

Stellt euch nur einmal vor, es würde diesen Wechsel nicht geben.
Es wird immer um 6 Uhr morgens hell und am Abend wird es pünktlich um 18 Uhr dunkel.
Jeden Tag, das ganze Jahr über.
Kein Wechsel.
Der Tag hat 12 Stunden, die Nacht ebenfalls.
Immer.
Kann ich mir kaum vorstellen.
So ist es aber, am Äquator. 12 Stunden Nacht, 12 Stunden Tag.
In Ecuador, in der Hauptstadt Quito zum Beispiel.
Die Tageslänge differiert dort über das Jahr gesehen nur um wenige Minuten.
Nicht wie hier in Deutschland um etliche Stunden.
Vorstellen kann ich es mir schlecht, immer gleich lange Tage zu haben, wenn es auch vielleicht mal interessant sein mag, dieses zu erleben.
So ist mir doch der hiesige Wechsel der Jahreszeiten und Tageslängen lieber.

Im Norden von Deutschland dauert der kürzeste Tag nur 7 Stunden 12 Minuten, der längste aber
dauert 17 Stunden 22 Minuten.
Das sind über 10 Stunden Unterschied in der Tageslänge.

Im Süden von Deutschland macht der Unterschied in der Tageslänge nur noch 7 1/2 Stunden aus.
Ist ja auch schon näher am Äquator und schon jenseits des Weisswurstäquators.
Die Bayern brauchen im Sommer halt längere Nächte zum Feiern, als die Norddeutschen.
Im Norden sind dafür die Nächte im Winter länger als die Bayerischen.
Ob uns das etwas sagen will?

02.11.2010 um 23:59 Uhr

Der Mörder von Melanie aus Peine

Soll auf seine Schuldfähigkeit untersucht werden.
Diese psychologische Überprüfung ist in solchen Fällen zwingend vorgeschrieben.

Am letzten Dienstag verschwand Melanie, aus Dungelbeck bei Peine, spurlos.
Eine grosse Suchaktion lief an.
Man fand ihr Auto. Einen Kilometer weiter Melanies Handy.
Suchte Wälder und Kanäle ab, von Melanie selbst aber keine Spur.

Die 23 jährige Melanie hatte eine Verabredung mit einer jungen Frau.
Mit Sarah, so nannte sich ihre neue Bekannte, angeblich 17 Jahre alt, die sie auf der Plattform goolive kennengelernt hatte.
Goolive, ein soziales Netzwerk aus Hannover, welches Menschen verbinden will.
Dort traf sie virtuell auf die junge Sarah, die als Status Bisexuell in ihrem Profil stehen hatte.

Einige Tage chatteten die beiden, dann am letzten Dienstag um 22 Uhr wollte Melanie Sarah persönlich kennen lernen.
Sie verabredeten sich, und Melanie fuhr mit ihrem Wagen zu Sarah.

Konnte sie denn ahnen, dass Sarah nicht Sarah war, sondern ein 27 jähriger Mann, Benjamin F. , der sich erst kurz vorher unter diesem weiblichen Nick bei goolive angemeldet hatte?
Und da stand dann nicht diese Sarah vor Melanie, sondern dieser 1,90 Meter grosse, 27 Jahre alte Mann, der zu ihrem Mörder werden sollte.

Die Polizei fand seine Mobilfunknummer auf ihrem Handy, die Chatprotokolle auf Melanies PC und nahm den Täter fest.
Er war geständig.
Sagte es kam zu einem Streit, in dessen Folge er Melanie mit etlichen Messerstichen in die Lunge tötete, ihr noch die Kehle durchschnitt.
Mit ihrem Wagen brachte er das Opfer in den Wald um die Tote dort zu verscharren.
Führte die Polizei zu dem Ort, an dem dann Melanies Leiche gefunden wurde.

Die Polizei ist zurückhaltend mit Details zum Tatgeschehen, teilt nur mit, sie wurde in einem privaten Raum getötet. Im Auto fand man keine Spuren, aufgrund der Verpackungsart ihres Leichnams.
Es wird auch nicht gesagt, ob der Täter die Tat vorsätzlich geplant hatte.

Dieser Fall erregt grosses Aufsehen, da es sich um eine sogenannte Internetbekanntschaft handelte.
Die Schuld wird dem bösen Internet gegeben, welches so etwas erst möglich macht.
Doch ist es wirklich so?
Springen die Mörder aus dem Monitor und kommen durch den DSL Anschluss?
Nein, ein Treffen ist dafür nötig, wenn man sich real kennen lernen will.
Und dieses sollte möglichst im öffentlichen Raum, wo auch andere Menschen dabei sind, stattfinden.
Am besten, wenn man Freunden oder Angehörigen noch sagt wo man hingeht, damit nichts passieren kann.

Besonders perfide an diesem Fall finde ich, dass sie dachte auf eine Frau zu treffen und aus diesem Grunde sich wohl sicher fühlte. Denn wie oft bringt schon eine Frau eine andere Frau um?

Es alles auf das Internet zu schieben ist wohl auch nicht richtig.
Denn vor der Internetzeit gab es ähnliche Fälle auch, nur dass dann die Frauen die Täter in der Disco oder woanders kennenlernten.
So wie im Fall der Yasmin Stieler aus Uelzen.
Die 18 jährige, die am 5. Oltober 1996 eine Braunschweiger Disco besuchen wollte. Und irgendwo dort im Raum Braunschweig, Peine, Hannover auf ihren Mörder traf.
Er zerstückelte sie. Teile von Yasmin Stieler fand man am Bahndamm in Vechelde, andere in einem Wald bei Peine.
Yasmin Stieler ihren Mörder sucht man noch heute.
Hätte es damals schon diese Chatforen wie heute gegeben, dann hätte man ihren Mörder vielleicht sogar schon anhand der Chatprotokolle gefasst. So wie jetzt den Mörder von Melanie aus Peine.

Trefft ihr euch bedenkenlos mit Chatpartnern aus dem Netz?
Würdet ihr bei einem weiblichen Nickname jede Vorsicht fallen lassen.
Und etwas erstaunt war ich über das Date einer Blogigo Userin hier, die sich mit einem Chatuser traf, der als Nickname "Serienkiller" oder ähnliches sein eigen nannte.
Zum Glücl lief das Date für die Userin friedlich ab, aber da hatte und hätte ich wohl schon Bedenken.;-)
.

01.11.2010 um 13:44 Uhr

Bauernregeln und Lostage November 2010

Wir haben ihn, den November 2010.
Nicht überraschend, aber dennoch schneller als gefühlt und gedacht.
Und die Winterzeit, die normale Zeit.
Es wird früh dunkel, ja, aber ich mag diese NORMALE Zeit lieber, entspricht sie doch dem natürlichen Sonnenlauf.
November, der Monat des Nebelmondes
Lostage:
11. November Martin
30. November Andreas


Wetterregeln oder Bauernregeln für den November:

November, warm und klar, wenig Segen für das nächste Jahr.

Wie's Wetter am Lenardi ist, bleibt's bis Weihnachten gewiss. ( Lenardi 6. Nov.)

Hat der Martin einen weissen Bart, wird der Winter lang und hart.

Wenn es am heiligen Martinus kalt ist, dann folgt ein strenger Winter.

Andreasschnee tut dem Korne weh.

Wenn das Laub noch bis in den November in den Bäumen hängt, wird's einen langen Winter geben.

Naja, das Laub hängt zum Teil hier noch in den Bäumen, der November hat ja auch erst begonnen.. Die Herbststürme werden es schon richten.
Samstag hatte ich hier noch einen schönen sonnigen Oktobertag, jetzt schafft es die Sonne nicht, sich durch den grauen Dunst zu kämpfen.
Der Schnee kann, von mir aus, ruhig noch etwas warten, hier im Norden.
Bauernregeln hin oder her.
.