Gedanken oder Fragen

28.01.2011 um 14:18 Uhr

Ägypten lässt böses Internet abschalten

Böses Internet.
Da Regimegegner über das Internet, in Ägypten, zu Demonstrationen in Kairo und anderswo aufriefen, liess der Ägyptische Machthaber Husni Mubarak das Internet kurzerhand abschalten.

Den Mobilfunk ebenso.
Damit sich die Demonstranten nicht über ihre Handys verständigen können, wurde Vodafone und andere Mobilfunkanbieter aufgefordert ihre Netze abzuschalten. Dieser Aufforderung kamen die Mobilfunkanbieter nach.

Es gärt in diesem 80 Millionen Volk der Ägypter. Zu lange schon mussten sie sich von dem Diktator Mubarak, der seit seinem Amtsantritt unter dem Ausnahmezustand regiert, unterdrücken lassen.
Der greise Mubarak plant irgendwann die Macht an seinen Sohn weiterzugeben.
Ob es je dazu kommen wird, nachdem das Volk sich jetzt gegen das Regime des Husni Mubarak auflehnt ist fraglich. Vielleicht folgt er auch dem ehemaligen Tunesischen Machthaber Ben Ali und flüchtet ebenfalls, wenn er seine Macht bröckeln sieht, nach Saudi Arabien?

Unverständlich, wieso diese arabischen Diktatoren, die sich selbst bereichern, die foltern lassen, die Menschenrechte nicht achten, von unserer und den anderen europäischen Regierungen sowie von den USA derartig hofiert und unterstützt werden.

Es gibt wohl zweierlei Diktaturen und Menschenrechtsverletzungen, für uns nützliche und für uns schädliche, scheinen sich die westlichen Länder und auch die Medien zu sagen.

Doch sind die Menschenrechte teilbar?
Sollten sie nicht überall auf der Welt auf die gleiche Art und Weise gelten?
;

24.01.2011 um 19:27 Uhr

Orkas auf der Jagd nach Grauwalbabys

Orkas machen Jagd auf Grauwalbabys.

Orkas, diese Delfinart, sie werden auch Schwertwal oder Killerwale genannt.
Bei den Menschen beliebt aufgrund ihrer Kunststücke, die sie in der Gefangenschaft in Delfinarien vorführen und ganz besonders seit dem Film "Free Willy", der Milionen Menschen zu Tränen rührte.

Doch diese intelligenten Tier können auch ganz schön brutal sein.
Nicht umsonst waren die Orkas bei den Seefahrern auch als Killerwale verschrien..

Sie leben in Familienverbänden, in sogenannten Schulen, die von einem Weibchen angeführt werden. Diesem Familienverband bleiben sie ein Leben lang angeschlossen.
Der männliche Schwertwal wird bis zu 8 Meter lang und wiegt biszu 9 Tonnen.
Die Weibchen bleiben ein ganzes Stück kleiner und leichter als die Männchen.
Die Orkas gelten als die schnellsten Meeressäuger, denn sie können eine Geschwindigkeit von bis zu 55 km/h erreichen.

Die Damen, in dieser matriarchalischen Meeressäugetiergesellchaft, in der die Frauen scheinbar das Sagen haben, werden etwa 50 bis 80 Jahre alt, die Männchen erreichen im Schnitt nur ein Alter von etwa 30 Jahren.
Diese unterschiedliche Lebenserwartung der beiden Geschlechter ist ein interessantes Faktum, wie ich finde. Denn anders als bei dem Menschen, kann hier nicht der höhere Tabak und Alkoholkonsum für diese Unterschiede in der Lebenserwartung geltend gemacht werden.

für ihre Jagdzüge, auf der Suche nach Nahrung, haben die Orkas sich raffinierte Strategien ausgedacht.
Sie veranstalten regelrechte Treibjagden auf ihre Opfer, wie Pinguine, Robben, Fischschwärme, die sie zusammentreiben, aber auch auf Grauwalbabys.
Diese neugeborenen Grauwalbabys oder auch 1 jährige Grauwalkälber versuchen sie von ihren Müttern zu trennen.
Greifen sie im Verbund an, ziehen das Grauwalbaby unter Wasser, verstopfen ihnen das Blasloch, damit es erstickt und fressen das Baby anschliessend.
Die Grauwalmutter kann ihr Kind nur retten,wenn sie es äusserst agressiv verteidigt und es ihr gelingt, die Orkas in die Flucht zu schlagen.
Zudem konnten Forscher bei den Orkas, jetzt zum erstenmal feststellen, dass sie als einziges bekanntes Meerestier sich eine Art Vorratshaltung anlegen.

Wie in einem interessanten Artikel auf
spiegel.de/Orkas machen Jagd auf Grauwalbabys *klick* zu lesen ist.

Kaum verwunderlich ist da, dass Tierschutzgegner dort in den Kommentaren fordern, dass jetzt Greenpeace und Walschützer gegen die Orcas demonstieren sollten. Den Menschen mit seinen Walfängen, praktisch dem Orka auf seiner Futtersuche, gleichsetzen wollen.
Da dieser sich auch nicht, an die von Menschen gesetzten Fangquoten hält.
Es mag sich brutal anhören, wenn die Orkas teils noch mit ihrer Beute, wie Robben oder Pinguine spielen, sie übermütig in die Luft schleudern, bevor sie sie töten.
Doch ist dieses mit des Menschen seinen Grausamkeiten gegen die Natur und ihren Lebewesen vergleichbar?
Vielleicht ja, vielleicht Nein.
Auf alle Fälle habe ich noch von keinem Orka gehört, der ein Tier tötete, um sich dessen Kopf als Jagdtrophäe an die Wand zu hängen.

Mag daran liegen, dass es in deren Lebensraum unter Wasser keine Wände gibt, aber das glaube ich eher weniger.;-)
;

21.01.2011 um 14:45 Uhr

Zucker und die Kalorien

Zucker und Salz, ich bin erstaunt.
Auf allen Lebensmittelverpackungen ist aufgedruckt zu lesen, welche Nährwerte das Produkt besitzt, der Anteil an Fett, Kohlenhydrate etc, sowie der Brennwert in kcal wird dort aufgeschlüsselt.

Jetzt wollte ich schauen welchen Brennwert in kcal. Zucker besitzt. Schaute auf die Zuckerpackung, suchte, aber vergebens.

Beim Zucker gibt es scheinbar keinerlei Angaben auf den Verpackungen. Finde ich seltsam.
Zur Sicherheit, ob es bei Sakz ähnlich ist, schaute ich auf der Salzpackung nach den Nährwertangaben.
Ja, auf meiner Jodsalzpackung sind sie verzeichnet.
100 gr. Jodsalz enthalten 0 kcal, 0 gr Eiweiss, 0 gr. Kohlenhydrate, 0 gr Fett und 10.000 yg Folsäure.

Da frage ich mich, wieso steht es auf der Salzpackung, aber nicht auf der Zuckerpackung?

Ausserdem ärgert es mich, dasss die Hersteller einer Ware oftmals diese Angaben nicht per 100 gr. machen, sondern Portionen von 10, 20, 30 gr. ausweisen, je kleiner je lieber, und der Kunde dann erst auf 100 gr. zum Vergleichen umrechnen muss.

Unser täglich Dioxin geb uns heute, könnte man fast sagen.
Der Dioxingehalt wird übrigens auch auf keinem Lebensmittel ausgewiesen. Weder auf Eiern noch auf Geflügel oder Schweinefleisch.
Zudem erstaunt es, dass die Dioxingrenzwerte per Kilogramm unterschiedlich hoch sind. So sind sie bei Schweinefleisch höher, als bei Eier und am höchsten sind die Dioxingrenzwerte bei Fischen.
Begründet wird es damit, dass Fische länger leben, das Dioxin, besonders bei Flussfischen, mehr Zeit hat sich in ihrem Körper anzureichern, so dass die Grenzwerte da höher gesetzt werden müssen, da sonst einige Fischsorten, wegen der Dioxinbelatung, nicht verkauft werden könnten.
Nun wurde teilweise vor dem Verzehr von Dioxinbelasteten Eiern gewarnt. Wobei es garkeine Frage ist, es ist ein Skandal, wenn Industriefette und Öle den Futtermitteln aus Gewinnstreben beigemischt wird.
Nur, ein Ei, wenn man es verzehrt, es hat doch viel weniger Gewicht als eine Portion Schweinefleisch oder Fisch, bei denen die Grenzwerte per Kg. höher liegen.
Wer warnt da? Niemand.
.

16.01.2011 um 15:42 Uhr

Das Leben wie ein Lehrbuch nutzen

Das Leben wie ein Lehrbuch zu nutzen,
aus den Erfahrungen lernen.

Es hört sich so einfach an, doch ist es manchmal unheimlich schwer, die Lernerfahrungen, die uns das Leben schenken möchte, auch in "Lernerfolge" umzusetzen.

Mühsam blättern wir uns durch die Seiten und durch die Kapitel, die das Leben uns in unser Lebensbuch schreibt.
Manchmal kommen wir gut darinnen weiter, ja fliegen fast über die Zeilen, dann aber wiederum müssen wir ein Stück weit zurückblättern, das vergangene Kapitel noch einmal lesen, da wir schon wieder vergessen hatten, was dort für uns geschrieben stand, was wir unbedingt uns merken wollten und inzwischen doch wieder vergessen hatten.

Lernerfolge stellen sich manchmal eben nur sehr langsam ein. Maches dauert bis wir es verinnerlicht haben.

Schneller kann es mit einer Lernhilfe gehen.
So wie diese "Lernerfolge eines unbekannten Autors, der in kurzen Sätzen darüber schreibt was das Leben ihm beibrachte.

BlueSavannah/ich habe gelernt *klick*

Fast allem, was dort geschrieben steht kann ich uneingeschränkt zustimmen.
Der Text machte mich sehr nachdenklich, denn es hört sich so schlüssig an, so einfach, diese Lernerfolge. Doch ist es wohl schwierig, sie wirklich zu verinnerlichen und auch zu leben.
Ich blätter in meinem "Lebensbuch" jetzt eine Seite weiter, mal schauen was ich da lernen werde.;-)
;

16.01.2011 um 08:50 Uhr

Anmelden bei Blogigo, Spamflut, Blogigo Mails

Bei neuen Kommentaren auf dem Blog, funktioniert die E-Mail Benachrichtigung von Blogigo nicht mehr.
Das heisst, es kommen keine Blogigo E-Mails mehr bei mir an.

Da fragte ich mich, ob sich neue User bei Blogigo zur Zeit noch anmelden können.
Denn die Anmeldung ist immer an eine Bestätigungs E-Mail von Blogigo gekoppelt.
Sofern diese bei dem NeuUser nicht ankommen kann, ist auch eine Neu Anmeldung hier bei Blogigo unmöglich.

Schnell mal in die Liste der "Neuen Blogs" geschaut, hmm, die letzte Neuanmeldung fand am 14.01.2011 statt.
Ist zwar erst zwei Tage her, aber seitdem nichts mehr. Keine neuen Blogs von neuen Usern.

Nicht wie sonst üblich, in der Nacht die Anmeldung von hunderten von neuen Spamblogs. Verwunderlich!

Jetzt frage ich mich, was ist da bei Blogigo hinter den Kulissen los?
Sind dem Betreiber die ganzen Spamblogs und Spam Blogeinträge doch inzwischen zu viel geworden?
Hatte er deswegen, um am Sytem zu arbeiten, vor einigen Tagen Blogigo vorübergehend abgeschaltet. Bei und mit den Spamblogs aufzuräumen, deren dauernde Neuanmeldungen zu unterbinden versucht?

Ich bin mir noch nicht schlüssig ob es so sein könnte.
Natürlich wäre es eine fast unmögliche Arbeit die ganze Menge an Spamblogs aus dem System zu löschen, doch wünschenswert wäre es allemal.
Denn sie stören einfach, mich und vielen von euch ja auch, wie ich auf euren Blogs gelesen habe.
Wollen wir das beste hoffen, dass sich neue Spamblogs nicht mehr anmelden können, die Spamflut in den Einträgen weniger werden wird und das Bloggen hier somit wieder mehr Spass macht, alleine dadurch, dass die neuen Einträge in der Liste neuer Einträge auch wieder gefunden werden kann.
. Euch allen einen schönen Sonntag und wenn möglich ein von Spam freies Blogigo für die Zukunft.

PS.: Gerade eben beim editieren dieses Eintrages, war Blogigo wieder nicht zu erreichen. Dachte schon, na toll, wenn das den ganzen Sonntag so bleibt.
Zum Glück ist dem aber nicht so.
.

15.01.2011 um 08:26 Uhr

Wochenbettdepression

Wenn das eigene Kind der Mutter fremd bleibt.
Unsere allgemeine Vorstellung ist immer, jede Mutter müsste ihr Kind über alles lieben.
Sollte vielleicht auch so sein.

Doch leider ist es nicht immer und in jedem Falle so.

Manchen Müttern die ein Baby zur Welt bringen, bleibt das eigene Kind auf eine seltsame Art fremd.
Sie fühlen sich überfordert, in ihrem bisherigen Leben eingeschränkt, können dem Baby gegenüber nichts empfinden.

Sind diese Empfindungen ein Tabuthema in unserer Gesellschaft?
So wie Arte es in seiner Doku
"Traurig nach der Geburt" zeigte?
Etwa 20 % der Frauen geht es so, dass sie nicht dieses Glück empfinden können, welches im allgemeinen mit der Geburt des Kindes angenommen wird.

Sie empfinden teils nur noch eine grenzenlose Leere, sehen das Kind als etwas fremdes, als Eindringling an, als forderndes schreiendes Wesen, welches ihnen die Kraft und den Lebensmut raubt.
Sie funktionieren nur noch um das Kind zu versorgen, aber empfinden dem Kind gegeüber keine Liebe, im schlimmstenfall sogar Hass.
Nur, wem sollen sie sich erklären, wem dieses sagen?
Wenn alle um sie herum nur auf das Kind schauen, sagen wie süss und niedlich es doch sei und so liebenswert. Und eben diese liebevollen Gefühle werden auch von der Mutter erwartet.
Ist doch normal, heisst es da. Mutterliebe eben, Aufopferung inkusive.

Aber was, wenn sich diese "Mutterliebe" nicht einstellen will?

Voe der Doku lief auf Arte der Spielfilm
"Das Fremde in mir"
Ein Film, der genau diese Problematik einer jungen Mutter in verstörenden Bildern aufzeigte.
Diese tiefe Verzweiflung der Frau, die ihr Kind nicht so lieben konnte, wie es allgemein gefordert wird. Die überlastet mit den neuen Pflichten war, verzweifelt, da das stillen nicht klappte.

"Sie hatte doch nichts gesagt, nicht darüber gesprochen", sagte ihr Mann zu der Therapeutin.

"Man kann doch von einer vollkommen geschwächten und kranken Frau doch nicht verlangen, dass sie noch um Hilfe bittet"
Antwortete die Therapeutin dem Mann.
Ja, er wollte diese Überforderung nicht sehen, fühlte sich selbst mit der neuen Situation überfordert.

Im Film ging es letztendlich gut aus. Die junge Mutter fand den Weg zu sich selbst, aber auch die Liebe zu ihrem Kind.

Aber geht es im wirklichen Leben immer so gut aus?
Oftmals wohl nicht, da niemand die stummen Hilferufe dieser von einer Wochenbettdepression befallenen Mütter hört.

Diese Wochenbettdepression ist nicht zu verwechseln mit den Hormonschwankungen des sogenannten "Baby Blues" der meistens eine Woche nach der Geburt anhält. In dem die Tränen einfach mal so fliessen, die Laune schwankt.
Wenn dieser Zustand aber anhält, Traurigkeit das Herz erfasst, sich keine Gefühle dem Kind gegenüber einstellen wollen, einfach nur Leere und Überforderung empfunden wird, dann ist es eine Wochenbettdepression.
Eine ernsthafte psychische Erkrankung, die behandelt werden muss.
Je eher diese erkannt wird, umso besser ist sie zu behandeln und zu therapieren.
Am besten natürlich, wenn Mutter und Kind gemeinsam therapiert werden in einer Einrichtung.
Oder in einer Tagesklinik.
Leider gibt es bei uns zuwenige dieser Einrichtungen, so dass die Wartezeiten auf einen Therapieplatz oftmals viel zu lang sind.
Wieviel Geld könnte da letztendlich eingespart werden, Elend vermieden werden, wenn hier an der richtigen Stelle, in mehr Therapieplätze für Mutter mit Kind investiert werden würde.

Gründe für eine Wochenbettdepression mag es viele geben. Das Gefühl dem Kind nicht gerecht zu werden, eine schlechte Mutter zu sein, keine Milch zu haben, Haushalt, Kind und Mann unter einen Hut zu bekommen, doch ein Grund könnte auch die heutige Technisierung der Geburt sein, meinte ein Geburtshelferarzt.
Heute sei alles künstlich, die Geburten werden künstlich mit dem Wehentropf eingeleitet, so dass die natürlichen Hormone sich nicht bilden könnten.
.

11.01.2011 um 11:19 Uhr

Tierversuche für Tee

Wenn ich lese, dass Tiere gequält werden in Tierversuchen, nur damit wir unseren Tee trinken können, macht es mich wütend.

Muss es denn sein, dass Tiere auf diese Art misshandelt werden?
Lässt es sich nicht anders herausfinden, ob der Tee den wir trinken, für uns bekömmlich ist?
Müssen Tier dafür sterben, in Tierversuchen durch die Teeindustrie?

So wie ich es hier auf Blogigo bei

BetrayedHeaven / Sterben für Tee *klick*

gelesen habe.

Auf allen Lebensmittel und Getränkeverpackungen müssen mehr oder weniger die Inhaltsstoffe angegeben werden.
Weshalb muss auf Lebensmittel, Getränke und Kosmetika nicht angegeben werden, wieviele Tiere in Tierversuchen zur Produktsicherheit "verbraucht" wurden?
Wer würde noch Kosmetika oder Tee kaufen, wenn auf den Packungen stehen würde: "Dieses Produkt wurde an XXX Tieren in Tierversuchen getestet. Diese Tiere starben daran oder wurden anschliessend getötet".
Am besten vielleicht noch, wenn verpflichtend die Art der Tierversuche für das jeweilige Produkt detailiert auf der Verpackung beschrieben werden müsste.
Damit wir Verbraucher wissen was wir kaufen.
Und etliche Produkte würden wir dann wahrscheinlich garnicht mehr kaufen, egal wie gut sie in Tierversuchen getestet wurden.
.

10.01.2011 um 05:08 Uhr

Ruhig in einem Zimmer

Alles Unglück in der Welt kommt daher,
dass man nicht versteht, ruhig in einem Zimmer zu sein.

Zitat: Blaise Pascal

Soweit Pascal. Und die Angst des Menschen vor dem Alleinsein, vor dem Nichtstun, des mit sich selbst beschäftigen.
Der Mensch auf der Suche nach Zerstreuung, nach Abwechslung, nach dem anderen Menschen.
Vielleicht auch auf der Flucht vor sich selbst..

Der Mensch will sich zerstreuen. Mal zerstreut er sich hier, mal da.
Bis er ganz zerstreut ist und nicht mehr weiss wo und wie er streute, bis er sich schliesslich ganz verstreut hat und nichts mehr von ihm bleibt.
Vom Winde verweht in vielerlei Richtungen.

Meine Gedanken zerstreuten sich jetzt auch, wie man merkt und ich kam davon ab, wo ich hinwollte.
Wenn ich überhaupt irgendwohin wollte mit meinen Gedankengängen, die gerade bei Pfeffer und Salzstreuern landen.
Schwarz-Weiss, wie Salz und Pfeffer, beides Streugut und als Gewürz zu gebrauchen.
Zerstreuung als Würze des Lebens?
Oder eher ein weglaufen, aus dem Leben heraus, auf der Flucht vor der Langeweile der ein Mensch leicht anheimfallen kann.
Die Angst vor dem Alleinsein, die Suche nach dem anderen Menschen, der ergänzen soll, vielleicht auch zerstreuen?
Fängt mit dem anderen Menschen, mit dem Ende des Alleinseins nicht erst das Elend des Menschen an, oder hört es damit auf?
Beides wird wohl möglich sein, je nachdem wem wir begegnen und an welcher Art von Menschen wir unser Herz hängen.
Egal ob verdient oder unverdient.
Ja, wir können unser Herz auch an Menschen hängen, die uns schaden.
Da hängt das Herz dann, sozusagen hängende Herzen.

Kein Weltwunder wie die hängenden Gärten, dafür gibt es zuviele Herzen die an nicht zweckmässigen Plätzen oder Menschen hängen. Unverdient.

Aber es soll hier ja nicht um Verdienst gehen, um Soll und Haben. Herzen haben schliesslich keine Buchhaltung oder Gewinn und Verlustrechnung, oder etwa doch?.
Ein Herz haben wir schliesslich alle, und es ist unsere ureigenste Sache wohin wir dieses hängen, auf der Suche nach dem richtigen Platz für dieses Herz. .
Dem Platz der hängenden Herzen.
Irgendwie verschenkt der Mensch doch gerne sein Herz.

Dieses wollte ich alles garnicht schreiben, aber mir fiel eben nichts anderes ein, dann sei es so.

Zum Abschluss noch ein Zitat von Blaise Pascal:

"Die ganze Würde des Menschen liegt im Denken".

Wenn ich mir diesen Eintrag so ansehe, dann habe ich das Gefühl ich verliere so langsam meine Würde, wenn sie im Denken liegt.
Aber was ist schon Würde, nur ein Wort, mehr nicht.
;

10.01.2011 um 01:56 Uhr

Schulausfälle wegen Hochwasser in Niedersachsen , am Montag, 17.01.2011

In Niedersachsen fällt am Dienstag, 18.01.2011 an folgenden Schulen wegen Hochwasser der Unterricht aus:

Im Landkreis Nienburg / Weser fällt
für Schüler die die Weser überqueren müssen der Unterricht an folgenden Schulen aus:
Gymn. Stolzenau, Realschule Stolzenau, Helene-Keller-Schule Stolzenau, Wilhelm-Busch Schule Rehburg,
Für alle Schüler, die die Weser nicht überqueren müssen, findet der Unterricht an den oben genannten Schulen aber statt.

In Niedersachsen sind zahlreiche Strassen und Landstrassen wegen Überflutung gesperrt.
Näheres darüber und welche es sind, siehe
ndr.de /Verkehrsmeldungen Norddeutschland
..

06.01.2011 um 05:39 Uhr

Schulausfall am Donnerstag, 06.01.2011 in Niedersachsen

Aufgrund der Witterung und Glatteis fallen in Niedersachsen, am 06.01.2011, an folgenden Schulen der Unterricht aus:

in den Landkreisen
Rotenburg/Wümme,
Osterholz-Scharmbeck,
Landkreis Leer und Stadt Leer,
Landkreis Northeim
Landkreis Holzminden
Landkreis Ammerland
Landkreis Gifhorn und Stadt Gifhorn
Landkreis Friesland (ausser Wangerooge)
Landkreis Diepholz
Landkreis Hameln-Pyrmont
Landkreis Lüchow-Dannenberg
Landkreis Osterholz und Stadt Wilhelmshaven
Landkreis Uelzen
Landkreis Osterode
Landkreis Emsland
Landkreis Wesermarsch
Landkreis Göttingen und Stadt Göttingen
Landkreis Wittmund (ausser Langeoog )
Landkreis Cuxhaven und Stadt Cuxhaven
Stadt Oldenburg
Landkreis Hildesheim und Stadt Hildesheim
Landkreis Göttingen und Stadt Göttingen
Landkreis Nienburg an der Weser
Landkreis Wesermarsch
Landkreis Hildesheim
Landkreis Schaumburg
Landkreis Osterholz
Landkreis Lüneburg und Stadt Lüneburg
Landkreis Diepholz
Landkreis Wesermarsch
Landkreis Celle und Stadt Celle
Stadt Wolfsburg
Landkreis Soltau-Fallingbostel
Landkreis Peine
Landkreis Stade
Landkreis Verden

In Hannover findet nur im Umland der Unterricht nicht statt, in der Stadt Hannover findet der Unterricht statt.
dieses gilt für alle allgemeinbildenden und berufsbildenden öffentlichen Schulen in den genanten Bezirken.

Der Unterricht an der Grundschule St. Vitas in Spelle fällt aufgrund eines Brandes aus.

Die Behindertenbeförderung in den Aussenbezirken Niedersachsens ist eingeschränkt oder findet aufgrund der Witterung nicht statt.

In Lübeck wurde der Buserkehr eingestellt.
In Niedersachsen wird aufgrund der Witterung und des Glatteises geraten auf Autofahrten zu verzichten.
Auf den Autobahnen wird nur die rechte Fahrspur geräumt, auf den Landstrassen wird nur geräumt, aber nicht mehr gestreut.
.

05.01.2011 um 19:35 Uhr

Zwang

Wir wollen nun einmal nirgends Zwang sehen,
auch nicht, wenn die Vernunft selbst ihn ausübt.

Zitat: Friedrich Schiller
( in einem Brief an Körner, Jena, 18.02.1793 )

Eine interessante These von Schiller, wie ich finde.

Wie oft handeln wir gegen alle Vernunft?
Sagen dann, was ist schon Vernunft?
Das Gefühl sagt mir etwas anderes, etwas anderes als die Vernunft.

Das Gefühl kämpft gegen die Vernunft.
Gefühl gegen Vernunft.

Doch ist es wirklich so?
Ist es nicht oftmals eher so, dass Gefühl gegen Gefühl kämpft in uns. Im Zwiespalt der Gefühle.
Da gibt es dann zwei gänzlich verschiedene Gefühle in uns. Das eine sagt uns, mache es nicht, das andere aber sagt, mache es.

Und irgendwie fühlen wir doch genau was richtig und gut für uns wäre, doch nicht immer handeln wir danach. Begeben uns auf falsche und unübersichtliche Wege, dessen Ende wir schon absehen können.

Weshalb handeln wir so, teils gegen uns selbst, frage ich mich?

Liegt es wirklich daran, dass wir keinen Zwang ertragen, auch und selbst wenn er aus uns selbst kommt?
Egal ob nun von der Vernunft oder der sich in uns widerstreitenden Gefühle, die in zwei verschiedene Richtungen gehen wollen.
Und weshalb wollen sie manchmal in Richtungen gehen, die uns eindeutig nicht gut tun, die uns schädigen könnten?
Die menschliche Psyche ist schon ein seltsam Ding.
Sie kann selbst am eigenen Untergang Lust empfinden.
Nicht umsonst gibt es den Spruch:"Mit fliegenden Fahnen untergehen".
Hilfe, wir werden alle untergehen. Aber wenn, dann wenigstens mit Pauken und Trompeten.

Welche Gefühle sind nun die richtigen, wenn sie sich in uns streiten? Wer entscheidet darüber? Gefühl oder Vernunft? Oder der Zwang, dem wir nicht folgen wollen, selbst wenn er aus uns selbst resultiert und in uns entstanden ist.
.

05.01.2011 um 05:23 Uhr

Jennifer Cranen, Crazyjenni

Stimmung: nachdenklich

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.

Dieses Zitat von Albert Schweitzer fand ich durch Zufall auf
Jennis Gedenkseite *klick hier*.

Jennifer Cranen (12.05.88 geb.) oder Crazyjenni wie sie sich selbst auf ihrer Homepage nannte,wollte einmal Modedesignerin werden.

Doch 2003 wird bei Jennifer ein Tumor an der Halswirbelsäule festgestellt. Sie kämpfte, doch verlor sie 2004 diesen Kampf.


Eine gemeinsame Woche noch, konnte sie ihrer Familie schenken.
Diese putzten die Glasscheiben im Wintergarten, um Jenni dort ein letztes Lager herzurichten.

Denn Jennifer wollte nach der ganzen langen Zeit in Krankenhauszimmern noch einmal Nachts die Sterne sehen.

Ihre Mutter schreibt: Jenni schlief ganz friedlich ein und ihre Seele flog wie ein Schmetterling in ihre 'Neue Welt'.
So ging sie dann am 16.11.04.

Die Kraft und Stärke dieses 16 jährigen Mädchens berührt mich zutiefst.
Jenni liebte das Leben, sie schrieb ein Buch über und während ihrer Krankheit.
* Ich will mein Leben zurück *
* Ich will nicht, dass ihr weint.*
Der Erlös des Buches geht lt. Jennis Wunsch an den
"Förderkreis Hilfe für krebskranke Kinder e.V." in Aachen.

Es ist ein Plädoyer für den Wert des Lebens, egal in welcher Situation ein Mensch steckt.
"Trotzdem lohnt es sich für jede Sekunde zu kämpfen"
lautet einer der letzten Sätze in ihrer Niederschrift.
Wie die Rheinische Post schreibt.

Auf ihrer Homepage steht auch:
Da ist ein Land der Lebenden
und ein Land der Toten,
und die Brücke zwischen ihnen ist die Liebe -
das einzig bleibende, der einzige Sinn.


Update 2011
Diesen Eintrag schrieb ich 2008.
Das Buch, welches Jennifer über sich, ihr Leben und ihre Krankheit schrieb, wird in einigen Schulen als Schullektüre im Unterricht verwendet.
Da der Erlös des Buches der Kinderkrebshilfe zu gute kommt, habe ich diesen Eintrag noch einmal nach vorne geholt.
Und natürlich um an dieses tapfere Mädchen, an Jennifer Cranen, zu erinnern.

Wer mehr über Crazyjenni, dieses mutige Mädchen erfahren möchte, bitte oben den Link anklicken.

03.01.2011 um 04:56 Uhr

Sonnenfinsternis am Dienstag 4.1.2011

Zumindest eine partielle Sonnenfinsternis werden wir am Dienstag, den 4.1.2011, in Deutschland beobachten können.
Schon wenn die Sonne morgens aufgeht, wird die sichtbare Sonnenscheibe zu einem Teil von dem Neumond verdeckt sein.

Der Höhepunkt der teilweisen Sonnenfinsternis wird um 9:20 Uhr am Dienstag eintreten.
Zu diesem Zeitpunkt wird die Sonne sichelartig zu sehen sein, denn fast dreiviertel der Sonne wird von dem davorliegenden Neumond abgedeckt.
Erst um 10:45 Uhr werden wir die Sonne wieder in ihrer ganzen Pracht sehen können, denn dann wird die Sonnenfinsternis beendet sein.

Da fängt das neue Jahr ja gleich mit einem kleinen Sonnenwunder und Spektakel an.

Zwar kein Wunder im herkömmlichen Sinne, denn die Sonnenfinsternis lässt sich vorherberechnen und bestimmen. Aber doch ein Wunder in dem Sinne, dass wir eine Sonnenfinsternis, und sei es auch nur eine partielle, nicht allzuoft zu sehen bekommen.
Die nächste totale Sonnenfinsternis die in Deutschland sichtbar sein wird, findet erst im September 2081 statt. Ich glaube ganz sicher, die werde ich nicht mehr erleben, ganz ohne wenn und aber.
So werde ich am Dienstag diese teilweise Sonnenfinsternis mir anschauen, wenn die Bewölkung es zulässt.

Und VORSICHT ist geboten !
Man sollte niemals mit ungeschützten Augen direkt in die Sonne blicken.
Schon garnicht die Sonne durch ein Fernrohr oder Teleskop direkt betrachten.
Es führt zu schwerwiegenden Augenverletzungen bis hin zur Erblindung , besonders beim Blick durch ein Fernrohr.
Der Blick auf die Sonne durch ein Fernrohr kann in Sekundenbruchteilen zur völligen Erblindung führen.

Denn nicht umsonst kann man mit einer Linse und der Kraft des Sonnenlichtes ein Blatt Papier anzünden.
Für die Beobachtung einer Sonnenfinsternis gibt es spezielle Sonnenfinsternisbrillen.
Die normalen Sonnenbrillen sind auch nicht wirklich dazu geeignet, denn sie lassen noch zu viel Licht durch.
Nicht umsonst klagen die Augenärzte über epidemieartige auftretende Augenschäden ihrer Patienten nach einer Sonnenfinsternis.

Also Vorsicht, selbst das Betrachten der abgedunkelten Sichel sollte mit ungeschützten Augen vermieden werden....

Ein Foto oder eine Videoaufnahme würde ich von diesem Ereignis auch nicht unbedingt machen. Weiss jetzt nicht genau, wie es bei den modernen Aufnahmeeinheiten aussieht, aber früher konnte sich ein zu heller direkter Lichtfleck in die Aufnahmeeinheit einbrennen, so dass sich dieser Punkt später immer störend auf allen Bildern sichtbar machte.
Falls jemand dieses Ereignis fotografieren möchte, dann geht es wohl nur mit dafür erhältlichen speziellen Abdeckfolien für das Objektiv.
Am Dienstag, den 4.1. wird die Sonne übrigens um etwa 8:33 in Hamburg aufgehen. Der Sonnenuntergang findet um 16:33 statt.
.

01.01.2011 um 21:27 Uhr

1.1.11 Beginn eines Jahres

1.1 .11.
Welch ein merkwürdiges Datum.

Jedenfalls auf den ersten Blick. Ansonsten wohl ein Datum wie es jedes andere auch sein könnte.
Nur die Zahlen, sie sind noch so neu, so frisch.

Wie wird das Jahr 2011 werden?
Ich hoffe es wird ein Jahr voller Wunder.
Wunder der positiven Art.
Kurz, ein wunderbares neues Jahr.
Genauso eines wünsche ich euch. Ein Jahr voller positiver Wunder für euch alle und auch für mich.

Das letzte Jahr war eher ein Jahr der Umbrüche, der Neuanfänge, da wird es Zeit, dass jetzt im neuen Jahr die Wunder geschehen. Es sich zum Guten, zum besseren wendet.

Und ich hoffe, dass die vielen Kriege auf der Welt, der ganze Hass der Menschen untereinander, weniger werden. Doch dieser Wunderwunsch wird wohl ein zu grosser sein, der sich auch in diesem Jahr nicht wirklich erfüllen wird.

So bleiben uns diese kleinen persönlichen "Wunder" der positiven Art, die dieses Jahr zu einem Wunderjahr machen können und sollen.

Ein kleines Wunder ist schon geschehen, es wurde wärmer, der Schnee taut und die erste Nacht des neuen Jahres zeigt sich hier so wunderbar sternenklar in diesem Moment.
Dieses kleine Wunder genügt mir für den ersten Tag des neuen Jahres.
Wünsche euch ein wunderbares 2011.
.