Gedanken oder Fragen

17.03.2012 um 01:58 Uhr

Unglücklich sein ist erlernbar

Unglücklich sein, aber richtig.
Ein wenig unglücklich zu sein, was ist da schon besonderes dran?
Up und Downs gbt es immer und sie treffen viele.
Damit, mit so ein wenig Unglück kann man sich von anderen nicht abheben, die für sich in Anspruch nehmen, ihnen ginge es noch viel schlechter, sie sind vom Pech verfolgt und es wird sich niemals ändern oder bessern
Dagegen kann man mit so ein klein wenig "mir geht es aber auch schleecht" nicht gegenankommen.
Da bleibt man als Verlierer im Unglückswettbewerb gnadenlos auf der Strecke.

Aber nur keine Panik, unglücklich sein lässt sich erlernen und perfektionieren.
Keiner muss für ewig der Verlierer bleiben im Wettkampf wer nun der Unglücklichste ist.
Es gibt professionelle Hilfe und Tipps, um zu erlernen wie man wirklich Unglüch wird.
Wenn schon denn schon, wer will schon blosses Mittelmass sein?

psychotipps.com/die 32 Glüeck saboteure *klick*

Selbstverständlich braucht man diese 32 Tipps zum unglücklich sein nicht zu befolgen. Man könnte auch das genaue Gegenteil davon machen, doch dann erreicht man sein Ziel nie, Unglücklich sein aber richtig.
Für Anfänger, jeder fängt ja mal klein an, reicht es vielleicht schon aus, für alles immer die Schuld nur bei sich selbst zu suchen und ständig darüber nachzugrübeln was man noch alles verkehrt gemacht und nicht geschafft hat,
Ein bisschen Selbsthass kann auch nicht schaden.
.