Gedanken oder Fragen

24.03.2012 um 17:02 Uhr

Weil sie sich als Mädchen fühlt soll sie zwangseingewiesen werden

Sie ist 11 Jahre alt, als Junge geboren, fühlt sich aber schon immer wie ein Mädchen.
Sie ist Transsexuell, vielleicht auch mit dem Gefühl im falschen Körper zu stecken, wie es zuweilen vorkommt.
Hat ihre Identität als Mädchen angenommen und fühlt sich als Mädchen wohl.
So etwas darf es nicht geben, scheint sich das Berliner Jugendamt szu sagen und hat beschlossen, diese 11 Jährige soll zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesen werden.
In der Berliner Psychiatrie der Charite wollen sie dieses Mädchen von seinen Vorstellungen ein Mädchen zu sein "heilen". Ihr ihre "normale" Geschlechtsindentität als Junge zurückgeben

Man kann zur Transsexualität eines Menschen stehen wie man will, doch dieses Mädchen gegen ihren ausdrücklichen Willen in die Psychiatrie zwangseinzuweisen ist ein Unding, wie ich finde.
Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter, auch wenn es beim Berliner Jugendamt vielleicht so scheinen mag.

taz.de/Streit um elfjaerige Transsexuelle

Da stellt sich doch die Frage, ob bald jedes Mädchen welches Fussball oder mit Autos spielt, sich ein wenig jungenhaft benimmt, oder Jungen die sich nicht für Fussball interessieren, vielleicht auch mal mit Puppen spielen, gleich in die Psychiatrie eingewiesen werden müssen, um sie zu "heilen"?
.