Gedanken oder Fragen

21.06.2012 um 19:39 Uhr

Dabei kann zu lieben doch so einfach sein

Loving Her was Easier.

Manchmal denke ich, ich würde meine Seele dafür hergeben.
Nicht fürs Lieben, dafür gab ich sie schon manchmal her.
Sondern dafür, so Gitarre spielen zu können, wie es Willie Nelson kann.
Mit dieser Leichtigkeit die Töne derart aus dem Instrument locken zu können, das ist schon etwas.
Nagut, Texte zu schreiben wie es Kris Christofferson kann, dazu passende Melodien zu komponieren, würde es auch schon tun. Würde ich mich damit begnügen.

Und natürlich würde ich meine Seele dafür nicht hergeben oder verkaufen, nur manchmal ist der Gedanke eben da.

Ich weiss, Country Musik ist längst nicht jedermanns Sache, aber dieses Gitarrensolo darin von Willie Nelson ist absolut sehenswert, wie er es schafft, diese schmelzenden, zarten Töne zu zupfen.
Und ja, der Text des Stückes ist auch einfach schön, wenn es heisst:.
"Sie zu lieben war einfacher als alles was ich bisher getan habe"

Manchmal ist das Lieben so einfach, einfacher als alles andere, wenn der richtige Partner kommt. Die richtige Hand einen berührt, die einen durchs Leben begleiten will. Die weit offene Tür ins Herz und in den Kopf findet.
Wofür sie natürlich geöffnet sein muss. Verschlossene Türen versperren den Weg ins Innere.

"Loving Her was Easier" gesungen von Kris Kristofferson und Willie Nelson.

Willie Nelson wurde übrigens 1933 geboren, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, ist jetzt also inzwischen 78 Jahre alt geworden.
Hat mehrere Ehen hinter sich, bei denen man sich fragen kann, ob die Liebe für ihn wirklich immer so einfach war. Wie hier in dem Song dargestellt.



.

21.06.2012 um 04:05 Uhr

Frau Zaunkönigin war fleissig

Frau Zaunkönigin hat sich sehr viel Mühe gegeben.
Ohne Unterlass hat sie gebrütet, scheinbar ein paar Gelege ausgebrütet.
Einige male flog die Dame mir fast gegen den Kopf, wenn ich mich ihrem Nest näherte.
Welches ich, aufgrund seiner Grösse, erst garnicht sehen oder finden konnte. Nur sie, die Zaunkönigin, sah ich, wenn sie schimpfend mir entgenflog, aufgeregt ein Stück weiter sich niederliess und herumhüpfte.
Inzwischen habe ich das Nest gefunden. Es befindet sich unter dem Schrägdach, zwichen zwei Brettern, der Kinderhütte, die die Kinder sich einmal bauten. Mit einem derart kleinen Einflugloch zum Nest, durch das wohl auch nur Zaunkönige passen.

Überall in den Büschen dort, und im Buschschnittwerk. schilpen jetzt diese kleinen Minizaunkönige herum. Flattern aufgeregt von Busch zu Busch, wenn man sich nähert und die Mutter oder der Vater Zaunkönig will mit Schimpfen und herumgefliege mich von seinen Jungen weglocken.
Für reichlich Nachwuchs haben sie ja gesorgt und so kann der Zaunkönig dann im Herbst wieder auf dem Zaun sitzen und König spielen.
Ich mag diesen kleinen unscheinbaren Vogel, in seiner immer etwas aufgeregten Art,
Ganz schön mutig ist er schon, wenn er bei seiner kleinen Grösse, Scheinangriffe fliegt, um die Brut und seine Jungen zu verteidigen.
.

21.06.2012 um 03:31 Uhr

Es ist Mittsommernacht

Heute haben wir den kalendarische Sommeranfang.
Auf Kalender guck, ja, es ist Mittsommernacht.
Der längste Tag, die kürzeste Nacht des Jahres.
Ein Grund zu feiern, den Sommer gebührend zu begrüssen, auch wenn es ab jetzt wieder ganz langsam früher dunkel werden wird.
Keine Panik, ganz langsam, denn bis zum Winter ist es noch etwas hin.

Schön wäre es, wenn der Sommeranfang auch mit Sonnenschein einhergehen würde. Denn gestern war die Wolkendecke hier im Norden derart dicht, so dass es den ganzen Tag nicht richtig hell wurde. Da hat man dann nicht viel von diesen langen hellen Tagen, wenn sie die Leuchtkraft der Sonne nicht durch die Wolkendecke sich durcharbeiten lassen.
Immerhin fielen bei 21 Grad nur einige vereinzelte Regentropfen. Nur nach Sommer sah es alles nicht wirklich aus. Selbst auch wenn es die ganze Nacht über nicht wirklich dunkel wurde, die Bäume sich Richtung Norden gegen die Resthelligkeit des Horzonts abzeichneten.

Wie der Sommer wird, zeigt sich meistens erst Ende Juni, die Wetterlage, die dann vorherrscht ist in der Regel recht stabil.
Zudem ist am 27, Juni der Siebenschläfertag, hoffen wir das beste, damit es dann sieben Wochen lang schönes Wetter geben wird.

Zum Juni gehören Leuchtkäfer oder auch Glühwürmchen. Leider habe ich sie bisher hier noch nicht durch die Dunkelheit, irrlichternd, durch den Garten fliegen sehen.
Ich hoffe, sie zeigen sich in den nächsten Tagen, grünlich phosphorizierend leuchtend von ihrer allerbesten Seite. Ich liebe diese leuchtenden fliegenden Käferchen, von denen nur die männlichen fliegen können. Die weiblichen Glühwürmchen leuchten nicht so hell und klettern, damit sie von dem Männchen entdeckt werden, auf Grashalme und auch schon mal an der Hauswand oder an einem Busch hoch.
.