Gedanken oder Fragen

11.08.2010 um 16:34 Uhr

Alkohol und Gewalt

Lachende Menschen neben Bierkisten.
So sieht es in der Alkoholwerbung oftmals aus.
Da sitzen sie dann lachend und gemütlich im Park oder am Strand auf einer Decke, plaudern, spielen, schauen Fussball und trinken ihr Bier dabei. *Gluck*
Harmonisch, eins mit sich und der Welt.

Prost..und noch ein Bier, das zischt.

Doch die Realität sieht oftmals anders aus, da wird gekotzt, agressiv gepöpelt und manchmal auch geprügelt.

Rauchverbote gelten vielerorts, dabei greifen Raucher keine anderen Menschen, nach dem Zigarettengenuss, an. Pöbeln herum oder bringen mit ihrem Auto andere in Lebensgefahr.

Alkoholiker aber machen dieses.
Vielleicht sollte eher der Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit verboten werden?

Damit solche erschreckenden Dinge, wie sie

agiltyborder*klick*
erlebte, die nur mit ihrem Freund im Park auf der Bank sass, nicht mehr geschehen.

In den USA gibt es Fernsehspots, die zeigen deutlichst was geschieht, wenn Menschen Cola trinken. Welche Menge Zucker sie dabei zu sich nehmen, oder lustige Mädchen, die beim Auto fahren mit dem Handy hantieren und dabei zu Tode kommen.

Vielleicht sollte die Alkoholindustrie und Bierbrauereien auch hier bei uns gezwungen werden, Fernsehspots auszustrahlen, in denen die Biertrinker nicht im Park gemütlich auf einer Decke sitzen. Sondern Bilder von kotzenden, torkelnden, pöbelnden und andere Menschen verprügelnden Besoffenen zeigen, die ganz gemütlich nach Alkoholgenuss agressiv ausflippen.
Damit würden die Werbespots ein Stück mehr Wahrheit zeigen, wenngleich es natürlich die friedlich auf einer Decke sitzenden alkoholisierten Menschen auch geben mag.
Aber häusliche Gewalt und Gewalt ausserhalb, ob auf der Strasse, im Park oder den Fussballstadien hängt viel zu oft mit übermässigen Alkoholkonsum zusammen.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. AngelInChains schreibt am 11.08.2010 um 23:33 Uhr:Mit gewalttätigen Alkoholisierten hatte ich auch schon einige Male Begegnungen. Dass Mele gleich so eine extreme Sache erleben musste, erschreckt mich aber trotzdem und tut mir wahnsinnig leid.

    Wobei ich gerade überlege... Ich wurde wohl schon genauso oft von Nicht-Besoffenen belästigt, wie von Besoffenen. Was muss erst im Hirn bei denen kaputt sein, die einen grundlos angreifen, obwohl sie "nicht einmal" besoffen dabei sind?

    Übrigens auch so ein Unding, dass Betrunkenheit strafmildernd wirkt. Das ist doch keine Entschuldigung, jeder ist doch selbst dafür verantwortlich, ob er trinkt oder nicht. Wenn einige Leute sich sogar noch Mut antrinken, DAMIT sie danach jemanden verprügeln können, dann sollte das die Strafe eigentlich noch erhöhen.
  2. elfatuo schreibt am 12.08.2010 um 09:08 Uhr:Städte und Kommunen sollten einfach von ihrem "Hausrecht" Gebrauch machen und Alkoholkonsum in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf öffentlichen Plätzen und in Parks und an öffentlichen Straßen unter Strafe stellen! Es kann doch nicht sein, daß Hundehaufen, Wegwerfen von Kippen und Farradfahren am falschen Ort geahndet wird und aggressiver Alkoholkonsum überall toleriert wird.
  3. AngelInChains schreibt am 12.08.2010 um 16:46 Uhr:Was ich mich allerdings frage, ob das das Problem lösen würde. Dann würden die Leute halt in Kneipen oder zuhause saufen und danach rausgehen und dann wieder Leute belästigen.
  4. sternenschein schreibt am 13.08.2010 um 06:40 Uhr:@Muffin,
    ja, da würden sie vielleicht weniger verkaufen, wenn zu dieser Segelschiffmelodie lallende Männer mit glasigen Augen die sich prügeln wollen gezeigt werden würden.;-)

    @Elfatuo und AngelInChains,

    ich will ja nicht einmal sagen, dass alle die Alkohol zu sich nehmen aggressiv werden.
    Es liegt wohl immer daran, welche Grundeinstellung ein Mensch hat, wie er dann unter Alkoholeinfluss reagiert.
    Und sicher gibt es die, die friedlich und lachend sich unterhaltenden auf der Wiese auch.

    Nur es ist eben erschreckend, dass es pro Tag drei Tötungsdelikte und alle 25 Min. eine schwere Körperverletzung unter Alkoholeinfluss in Deutschland geben soll.
    Da sind die Toten und Verletzten unter Alkoholeinfluss im Strassenverkehr noch garnicht mitgezählt.
    Auch die Gewaltdelikte in den Familien durch und unter Alkoholeinfluss sind erschreckend hoch.
    So dass eine Gewaltstudie Ende der 90er Jahre zu dem Schluss kommt, dass der gefährlichste Ort für Frauen und Kinder, was Gewalterfahrung und Körperverletzung betrifft, die eigene Wohnung, das eigene Heim ist. .
    Es wird ja von den Medien gerne behauptet, Gewalt entsteht durch Ballerspiele oder Medien, aber diese Jugendlichen hatten keine Playstation in den Händen, sondern Bierflaschen.
    Und wenn wir ehrlich sind, wer geht schon gerne an diesen "Säuferbänken" in Parks oder an öffentlichen Wegen vorbei, wenn darauf vier oder fünf lautstark pöbelnde und krakehlende Männer mit ihren Bierflaschen in der Hand sitzen?
    Alkoholkomsum in den öffentlichen Verkehrsmitteln sollte sowieso generell verboten werden, finde ich auch.

    Ob es heute alles so anders ist, kann man sich auch fragen, wenn schon vor fast zwei tausend Jahren hiess:
    Der Weinstock trägt drei Trauben.
    Die erste bringt die Sinnes Lust,
    die zweite den Rausch,
    die dritte das Verbrechen.

    Ist wohl alles eine Frage des Masses, nur wie sollten die davon abgehalten werden, die jederlei Mass immer wieder überschreiten.

    Liebe Grüsse
  5. AngelInChains schreibt am 13.08.2010 um 14:20 Uhr:Ja, diese Besoffenen auf der Straße sind wirklich ärgerlich. Das kenne ich natürlich auch und ich wäre dankbar, wenn man das eindämmen könnte.

    Zumal viele sich da ja aufhalten, wo man vorbei MUSS, hier in der Gegend bevorzugt an Bushaltestellen, an Eingängen und Ausgängen von U-Bahn-Stationen, oder vor Supermärkten. Wie soll ich mit der Bahn fahren, ohne in den Bahnhof hinein zu gehen? Viele Stationen haben nur einen Eingang und da lungern sie dann eben herum, besoffen, und pöbeln jeden an. Wenn man Bahn fahren mag/muss, muss man an den Leuten vorbei. Und in der Bahn saufen auch viele. Schrecklich.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.