Gedanken oder Fragen

26.10.2012 um 05:59 Uhr

Amanda Todd Internetmobbing

Amanda Todd wurde nur 15 Jahre alt, da sie das Internetmobbing nicht mehr aushielt.
Es wurde immer schlimmer, egal an welche Schule sie wechselte. Bis Amanda keinen Ausweg mehr sah und ihrem Leben ein Ende setzte.
Mit 15 Jahren. Einfach nur Traurig,


Nicht das Internet ist schlimm, aber manche Menschen sind es, Menschen die andere mobben und demütigen wollen.
Mobbing geschieht nicht nur in Kanada, es geschieht auch hier, hier bei uns.
In den Schulen, am Arbeitsplatz, in den Verbänden und Vereinen, in den Familien.
Und manchmal gar wird Mobbing als Spass getarnt, gefragt ob das Mobbingopfer denn keinen Spass abkann.

Sie war erst 15 Jahre alt.
Und sie wollte mit diesem Video ein Zeichen setzten, ein Zeichen gegen Mobbing, da sie sich keinen anderen Ausweg mehr wusste.


.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. TheNicciPain schreibt am 26.10.2012 um 10:40 Uhr:Mobbing ist nicht so prall .. klar. Es ist auch traurig, dass sie sich selbst ermordet hat, aber: wo waren die Eltern und ihr eigener Intellekt? Sie war es letztendlich, die diverse Fotos von sich verschickt hat ... Aufklärung darüber täte da nicht schlecht. Und, was ist mit den ganzen Mobbingopfern, die kein Video gedreht haben? Die landen wieder im Abseits.

    Andererseits: zeigt mir denjenigen, der nicht lästert!!! Und Lästern wird heutzutage gern als Mobbing bezeichnet...
  2. sunnysightup schreibt am 26.10.2012 um 20:25 Uhr:Mensch Nicci, lass doch mal EINMAL gnade walten!! Es GIBT sowas wie Opfer. Und es GIBT die Täter. Es GIBT sowas wie unterschiedliche Schmerzgrenzen. Und es GIBT Umstände, die manche so niederdrücken, dass sie solche Entscheidungen treffen, unabhängig von Eltern oder Intellekt.
    Und wenn ich mir diese Geschichte anschaue, dann kann mir keiner erzählen, dass das Internet nicht die Ursache ist. Menschen waren schon immer schlimm, Mobbingursachen und Mobber gab es auch schon immer, aber bei diesen Dimensionen, die diese Netzwerke ermöglichen, läuft es mir eiskalt den Rücken runter...
  3. TheNicciPain schreibt am 26.10.2012 um 20:46 Uhr:Was für Gnade?Hää?jeder ist für sich selber verantwortlich und wenn ich mit 15 Nacktbilder von mir mache und die an Fremde verschicke, dann bin ich da selbst für verantwortlich und nicht das böse Internet. das netz ist einfach ein utopisch großer Marktplatz für jeden Freak. für mich, für dich, für jeden. ich heiße mobbing nicht gut, was ich aber dämlich finde, ist dieses "schuld auf andere abwälzen" sie hat sich für all die Freaks geöffnet. punkt. und auch als 15jährige schalte ich mein Hirn ein. selbstmord ist nie eine Lösung. ich bin für offensive..
  4. sunnysightup schreibt am 26.10.2012 um 21:16 Uhr:meine güte, das kind war grad mal 15 und wusste offensichtlich keinen anderen ausweg. mitgefühl ist nicht deins, oder? und damit mein ich nicht mitleid. ich meine sich in die lage zu versetzen. zu überlegen, wie verzweifelt sie gewesen sein muss. auch wenn man selbst vielleicht anders tickt oder niemals etwas dummes tun würde...
    mann! isch reesch misch uff!
  5. TheNicciPain schreibt am 26.10.2012 um 23:59 Uhr:wozu sollte ich Mitgefühl haben?habe ich keine eigenen Probleme?gibt es nicht 1000 Dinge, die wesentlich wichtiger sind?ich hab so viel mist erleben müssen, dass ich erkannt habe, dass fremdes elend einen nur kaputt macht.

    ich weiß nicht, warum du dich so rein steigerst! als Mutter kannst du davon eigentlich doch lernen?!? das Kind darf mal in den Brunnen fallen, aber man sollte dann hinter seinem Kind stehen und nach einer Lösung suchen. Wo waren die Eltern dieser 15jährigen?Warum soll sich alle Welt verantwortlich fühlen?und:ich wiederhole es gern nochmal-was ist mit all denen, die sich vor ihr umgebracht haben?total egal oder was?

    was ist eigentlich der tiefere Sinn deiner Kommentare? ich komm Grad nicht mit. ich lese immer bloß, dass ich um eine fremde Person jammern soll..an derem Schicksal ich nicht schuld bin und aus derem leben man doch nur lernen kann..
  6. sternenschein schreibt am 27.10.2012 um 14:01 Uhr:Ja, @Nicci, ich kenne ja deine einstellung, dass du dich nicht von fremdem Leid herunterziehen lassen willst oder davon beeinflussen lassen willst.
    Weiss aber auch, es ist die Oberfläche und innerlich bist du anders. Jedenfalls ein bisschen..*bäh durchschaut*
    Denn ich weiss auch, du setzt dich für andere ein, wenn es ungerecht zugeht, wenn ein Kind von seinen Eltern vernachlässigt wird oder im Kindergarten gemobt wurde.
    Lästern ja, das magst du wohl mehr oder weniger gerne. Doch wenn etwas ernsthaftes ist, dann kannst du auch anders.
    So wie zum Beispiel bei der verschwundenen und ermordeten Michele. die man im Ententeich fand, zu dem du immer mit Lilly zum Entenfüttern gingst.
    Ich weiss, dieses Schicksal ging dir damals sehr nahe, hat dich sehr beschäftigt.
    Auch und obwohl es ein fremdes Schicksal war.

    Und hier, bei Amanda Todd, ja da könnte man fragen, ob sie naiv war, seelisch labil.
    Weshalb sie so naiv war, ihr Oberteil zu lüften. Sie hatte es als scherz aufgefasst. Ich glaube sie war 13 als diese Bilder in ihrer Schule verbreitet wurden.
    Aber wer ist mit 13 oder 15 nicht naiv oder eben noch ein wenig labil? Noch nicht gefestigt.
    Sie ist ein Opfer geworden, ein Opfer, der scheinbar weder Lehrer, Polizei, mutige Mitschüler oder andere Hilfe gaben.
    Es wurde weggesehen von den anderen. Vielleicht sogar noch mitgerlacht, um nicht selbst Opfer zu werden.
    Und das finde ich an diesem Fall so traurig.
    Ja. doch, mir tuen auch alle anderen Kinder und jugendliche leid, wenn sie keinen Ausweg mehr sehen und Suizid begehen.
    Gerade unter Kindern und Jugendlichen ist die Selbstmordrate ja sehr hoch. Finde ich jedesmal schlimm, wenn ich so etwas lese.
    Haben ihr leben im Grunde noch vor sich und doch wissen sie nicht weiter.
    Liebe Grüsse
  7. TheNicciPain schreibt am 27.10.2012 um 14:05 Uhr:Deshalb ja meine Aussage, dass man maximal daraus lernen kann und Wissen weiter geben sollte. Aufklären, anstatt um eine einzelne Person zu 'trauern', die man nicht kannte.
  8. sternenschein schreibt am 27.10.2012 um 14:27 Uhr:@sunnysightup,
    es stimmt, die schmerzgrenze ist wohl bei jedem unterschiedlich und manche nehmen sich schon kleinere Dinge zu Herzen, als wie hier in diesem Fall.
    Schlimm daran fand ich ja, dass der "Täter" keine Ruhe gab, selbst als sie umgezogen war, eine neue schule besuchte, er die Adresse herausfand und dort das mobbing weiterging.
    Gut, es wurde durch das internet gefördert. Aber mobbing gab und gibt es auch ohne und ausserhalb des Netzes schon immer.
    Und leider auch immer Menschen am Arbeitsplatz oder een in der Schule Lehrer und Mitschüler, die mitmachen, mitlachen und eben manchmal keine Grenzen kennenVielleicht auch, da ihnen der mut fehlt, sie selst Angst haen, wenn sie dagegen aufstehen, selbst zum Mobbingopfer gemacht zu werden.
    Da lachen sie dann lieber mit. Traurig finde ich das, wenn keiner aufsteht und dem Einhalt geietet.
    Natürlich könnte man sich in diesem Fall auch fragen, was haben die Eltern gemacht, weshalb konnten sie diesem Mädchen nicht helfen? Hatte sie sich ihnen ganz anvertraut oder traute sie sich das nicht?
    Denn welches mädel mag schon gerne den Eltern erzählen, es hätte ein Halbaktfoto an jemanden verschickt. Selst wenn dieses wohl heutzutage unter den Jugendlichen häufiger vorkommt, als man glauben mag.
    Und eben auch die auswüchse, die daraus entstehen kann man in diversen Blogs nachlesen, wenn dann jugendliche Exfreunde aus Eifersucht diese Bilder im Netz veröffentlichen um ihre Exfreundin zu diskreditieren und sie als Schlampe zu beschimpfen.
    Im Grunde ist es doch wichtig, dass eltern nicht immer alles wissen müssen, aber doch solch eine Vertrauensbasis herrschen sollte, dass das Kind immer und mit allen Problemen zu ihnen kommen kann, ohne Angst haben zu müssen.
    Ich bin mir sicher, deine Hummel und Erdnuss werden, wenn sie mal Proleme haben, zu dir kommen und mit dir sprechen.
    Denn du bist auch ihre Vertrauensperson und hast ein sehr gutes Verhältnis zu den beiden.
    Liebe Grüsse


Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.