Gedanken oder Fragen

16.12.2011 um 20:54 Uhr

Anja und ihre erste Liebe

Hier ein Gastbeitrag von Anja, den sie mir in das Gästebuch geschrieben hatte.
16.12.2011 um 13:29 Uhr
Anja (Gast)
Hallo,alle zusammen!
Bin beim googlen auf diese Seite gelangt, weil ich gezielt etwas zum Thema "Erste Liebe" gesucht habe.

Nun bin ich mal ein Gastschreiber und hoffe, etwas von euch zu meinem Beitrag zu hören!!!
Vor 29 Jahren, ich bin damals 15 Jahre alt gewesen, bin ich mit meinen Eltern in den Osterferien am Gardasee in einer privaten Pension gewesen und habe dort meine erste Liebe kennen und lieben gelernt.Wir haben noch ca. 1 Jahr lang regen Brief- und Telefonkontakt gehabt, bis ich von mir aus den Kontakt komplett abgebrochen habe!
Aber nicht etwa, weil ich keine Gefühle mehr für ihn hatte, sondern, weil meine Liebe zu ihm so stark wurde, dass es schon weh getan hat! Hinzu kam, dass es keine Möglichkeit gab für uns, dass wir uns hätten sehen können, weder in Italien, noch hier in Deutschland. (Unsere Eltern hatten zwar nichts gegen unsere Beziehung, aber sie wollten auch nicht, dass wir uns in unserem Alter schon zu nah aufeinander einlassen, was sie heute jedoch sehr €reuen. Ausserdem musste ich damals häufig hören, dass unsere Beziehung ohnehin ohnehin keine Zukunft hätte, und ich habe das auch irgendwann geglaubt!
Über die ganzen Jahre hinweg habe ich allerdings nie aufhören können, an ihn zu denken und in jeder meiner zahlreichen Beziehungen ist er mir immer näher gewesen, als mein jeweiliger Partner!

Im Januar dieses Jahres habe ich mir nun endlich einen Ruck gegeben und habe im Netz nach ihm gesucht und ihn auch sofort gefunden! (Bis zu Beginn des Jahres bin im Netz nicht unterwegs gewesen, hatte nicht einmal eine e-mail Adresse.)
Ich habe ihn dann angeschrieben und habe einige Tage später eine mail von ihm bekommen. Er schrieb, er sei unglaublich glücklich, von mir zu hören, hatte er schon selbst seit Jahren immer wieder versucht, mich ausfindig zu machen und sich vorgenommen, wenn gar nichts hilft, meine Eltern zu kontaktieren. Leider hätte er aber im Moment gar nicht viel Zeit, würde sich aber später melden, um mir "alles" zu erzählen.
So getan dann auch im März, schickt mir eine mail in der er mir schreibt, er sei verheiratet, habe 2 Töchter, sei jetzt lange Zeit nicht zu Hause gewesen und er denke immer noch viel an mich,habe mich nie vergessen und hoffe sehr, dass wir jetzt in Kontakt blieben!!! Daraufhin habe ich schon wieder kalte Füße bekommen und mich bis vor 14 Tagen nicht mehr gemeldet. Jetzt mailen wir jeden Tag sehr viel und ich habe mittlerweile erfahren, dass er 4 Monate in einer Klinik gewesen ist, weil er mit seinem Leben nicht zurechtgekommen ist.
Das hat zu einem Großteil damit zu tun, dass er nie damit zurechtgekommen ist, dass ich den Kontakt zu ihm abgebrochen habe, ich sei die Liebe seines Lebens! Er hat noch alle Briefe von mir und erinnert sich an so viele Dinge und Kleinigkeiten, die ich schon lange vergessen bzw. verdrängt hatte!
Dann sagt er, er habe nie aufgehört sich immer wieder unsere gemeinsame Zeit in Erinnerung zu rufen, ich sei ihm noch immer so präsent, wie 1982! Nun, mir geht es genauso, ich weiß nur nicht, wie es weitergehen soll!
Ist es wirklich "Die Liebe" oder nur eine Sehnsucht nach Vergangenem? Ich bin total verwirrt, weiß ich doch heute, dass dieser Mann mein gesamtes Leben beeinflusst hat!!!

Nur zur Info: ich bin seit 11 Jahren Single und alleinerziehende Mutter eines
15 jährigen Sohnes.
Ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt und freue mich über jede Antwort!!!
Eure Anja
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. beastlover schreibt am 16.12.2011 um 21:44 Uhr:wow..genial...meine hochachtung.
  2. Blissful schreibt am 17.12.2011 um 07:24 Uhr:Was für eine unglaublich schöne Geschichte - sitze hier und habe Gänsehaut... Erfahren wir wohl wie es weitergeht??
  3. Sandsturm schreibt am 17.12.2011 um 10:16 Uhr:Sehr interessant! Und wunderschön, irgendwie. Man sieht es ja immer so ein wenig in Filmen "unvergessliche erste Liebe", aber das es das wirklich gibt, ist doch schön zu sehen :) Kann mich Blissful nur anschliessen: Wie geht es wohl weiter?
  4. Puppy111 schreibt am 17.12.2011 um 13:30 Uhr:Hallo,Anja, hast du den Blog "Verliebt in Jugendliebe " ( 2 Teile) gelesen ? da steht alles drin, was es zu dem Thema Jugendliebe an Erfahrungen von uns Usern gibt.
  5. Anja schreibt am 21.12.2011 um 15:29 Uhr:Ein ganz herzliches Hallo an alle!
    Vielen Dank für eure lieben Kommentare!!! Habe mich sehr darüber gefreut!!! Kurze Info:

    Habe gerade Bahnfahrt gebucht und treffe mich am kommenden Montag für 1 Woche mit meiner Jugendliebe in Medjugorje in Kroatien!!! Wir wissen, dass wir nie aufgehört haben uns zu lieben und müssen das jetzt klären! Da hilft auch kein langes auf die Bank schieben mehr, dass haben wir ja fast 30 Jahre gemacht! Warum "Medjugorje"? Das ist ein kleiner Wallfahrtsort und wir haben diesen spirituellen Ort ausgesucht, um gleichzeitig gemeinsam eine Pilgertour zu unternehmen!!!

    Ich melde mich, wenn ich zurück bin (habe mich gestern auch hier registriert) und wünsche euch von ganzem Herzen eine gesegnete Weihnacht und einen guten Start ins neue Jahr!

    Eure Anja

  6. Gartenfee schreibt am 25.12.2011 um 09:32 Uhr:Hallo Anja, ich wollte Dir meine Erfahrung berichten. Sie war so wunderschön und ist nun so furchtbar schmerzlich. Kaum zu beschreiben wieviele Tränen ich vergieße.. Ich wünsche Dir, dass es einen guten Ausgang nimmt. Aber rechne auch mit Tränen und Schmerz. Es gibt keine Liebe die nicht auch weh tut. Achte auf Dich und bleibe Dir der Realität bewußt.
    Alles Liebe für Dich
    Er ist verheiratet. Männer trennen sich nicht so einfach, meistens, denke daran und hüte Dein Herz.

    Ich hatte als 14 ½ Jährige einen 19 jährigen Mann bei einem Schulausflug kennengelernt. Wir haben viel füreinnder empfunden aber ich war einfach noch zu jung. Wir haben die Adressen ausgetauscht und versprochen zu schreiben. Er hatte die Initiative ergriffen und geschrieben, es ergab sich dann eine 1 ½ jährige Brieffreundschaft, ein Treffen sollte 2 mal stattfinden aber ich habe mich wohl nicht getraut, weiß ich aber nicht mehr genau. Die Briefe von ihm und sein Bild habe ich heute noch und sie sind mit sehr viel Rücksichtnahme und Zuwendung geschrieben. Er sprach auch davon in mich verliebt zu sein, dann hat er eine Frau kennengelernt und diese dann wohl auch geheiratet weil sie ein Kind bekam. Wir haben dann keinen Kontakt mehr gehabt. Ich habe vor ca. 18-20 Jahren versucht ihn ausfindig zu machen, ihn aber nicht mehr gefunden.
    Er hat nun nach 36 Jahren bei meiner Mutter angerufen und nach mir gefragt.
    Meine Gefühle als ich von meiner Mutter seinen Namen hörte, waren sofort sehr emotional. Ich hatte das ganz große Bedürfnis diesen Menschen in Arm zu nehmen und zu halten, ich hatte immer ein Bild vor Augen, dass er mich in seinem Arm hält und ich fühlte mich so geborgen. Das Bild war schon auf der Heimfahrt von meiner Mutter immer in meinem Gehirn, ich dachte ich dreh jetzt durch.
    Als ich ihn dann die erste mail geschrieben habe, es sind wegen der Suche nach ihm 20 Tage vergangen gewesen, hatte er wohl auch nicht mehr damit gerechnet, dass ich mich melde. Was soll ich sagen, für uns beide war es wie der Einschlag eines Kometen, wir waren vom ersten Satz an so vertraut, so vorsichtig, so gefühlvoll. Es hat mich sehr verunsichert, was ich fühle und denke, er war der allzeit Anwesende in meinen Gedanken, ich konnte nicht mehr gut schlafen, nicht mehr essen, ich habe nicht verstanden warum ich so reagiere und so eine große Sehnsucht habe. Er hatte auch sehr ähnliche Gefühle und er sprach von Seelenverwandtschaft, bis dahin hatte ich mich damit nie auseinandergesetzt. Er hat so schöne mails geschrieben wie er früher Briefe geschrieben hat, wir haben denselben Humor, wir haben so viel aus unserem Leben erzählt und so vieles ähnliches erlebt.
    Er hat mir versichert mir nie weh zu tun, da ich ihm sehr wertvoll bin. Wir sind wirklich sehr achtsam miteinander umgegangen, wir haben über unsere Gefühle gesprochen und er hat mich aufgefangen wenn ich nicht mehr weiter wusste. Ich hätte ihn sehr gerne getroffen, obwohl ich in einer guten Ehe lebe wollte ich ihn sehr gerne sehen. Er ist aber nie darauf eingegangen, er hat es sozusagen überlesen. Wir habenviele Bilder unseres Lebens ausgetauscht, 6 seitige mails geschrieben, meistens 2 mal die Woche, und mal zwischen drin. Er wollte dass es so bleibt und nicht weniger wird, weil es so harmonisch und schön war. Es war seit Februar diesen Jahres wie ein zweites Leben und es sehr schön.
    Ich war eine Woche in Urlaub und als ich zurückkam hatte ich eine mail, dass er seinen kranken über alles geliebten Hund einschläfern lassen musste. Seine Worte: „Oh Gott, was habe ich nur getan“, diese Worte haben mich sehr erschüttert, ich konnte seinen Schmerz richtig fühlen. Seine Liebe zu diesem Hund war unheimlich stark und seine Fürsorge ihm gegenüber enorm. Ich habe ihm mein großes Bedauern über das Erlebte geschrieben, ich habe ihm angeboten mit mir zu mailen wenn ihm danach ist und ich weiß, dass es viel Zeit braucht darüber hinweg zu kommen. Er hatte mal erwähnt, dass Beste sei, er würde gleich mit gehen wenn er stirbt. Ich habe nichts von ihm gehört. Ich habe ihn noch 2 mal um eine ganz kurze Mitteilung gebeten aber er hat sich 2 Wochen nicht gemeldet, vollkommen ungewöhnlich, aber in der Situation eigentlich verständlich. Aber einen einzigen Satz hätte ich mir schon sehr gewünscht. Seine vorletzte mail lautete: Komm ja wieder gesund aus dem Urlaub zurück, ich habe sonst niemanden (obwohl er verheiratet ist).

    Irgendwie ahnte ich, dass ich ihn verloren habe und habe .

    Ich fühle mich, als hätte mir jemand mein halbes Leben genommen, ich weine viel, ich schlafe schlecht, ich traure um eine so herrliche Freundschaft, um einen so lieben Menschen der mir ein wirklicher Freund ist. Ich habe ihm nochmals geschrieben, zuerst eine sehr verärgert und etwas wütende mail, ich habe nochmals geschrieben und ihn gebeten er möge mir doch sagen, was los ist, ich bin immer und für alle Zeit für ihn da und ich dass ich wohl lernen muss ihn loszulassen, aber dass es mir sehr schwer fällt.

    Ich weiß, ich muss ihn loslassen, ich weiß er ist tief in seiner Traue, ich weiß dass ich einfach auch nur hätte warten können, ich weiß so viel und doch habe ich vieles falsch gemacht und habe Angst nie mehr von ihm zu hören. Wenn ich mir das vorstelle fühl ich mich wie halbtot, mir ist das Lachen geraubt, die Freude, meine Träume und meine Kraft für den Alltag.
    Wir wußten beide, dass wir keine gemeinsame Zukunft haben, auch wenn er immer wieder schrieb, dass man nicht wissen kann was noch kommt.



Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.