Gedanken oder Fragen

15.11.2010 um 00:19 Uhr

CDU Mann will Nicknamen verbieten lassen

Her mit den Klarnamen, den Realnamen im Netz.
Fordert jedenfalls der Vorsitzende der Enquete Kommision "Internet und digitale Gesellschaft" des Bundestages, CDU Mann Axel E. Fischer..
Es geht nicht, dass die User sich hinter einem Pseudonym im Netzt und Foren verstecken.
Er fordert laut Heise-Online ein
Vermummungsverbot im Internet.

Wie Welt- und Internetfremd können nur die Politiker der CDU und dieser Kommision sein, dass es zu derartigen Forderungen kommt?

Was wäre das Netz ohne Pseudonyme und Nicknamen?
Sicherlich wesentlich leerer.

Gut, man sollte zu dem stehen, was man schreibt, das mag die eine Seite sein.

Doch wer würde noch bloggen, jedenfalls in der Form wie er es heute macht, wenn er dabei seinen Realamen, Anschrift und Telefonnummer preisgeben müsste.
Wer von euch würde noch unbefangen über seine Erlebnisse, Sorgen, Ärgernisse und Freuden schreiben, wenn jeder Nachbar euren Namen lesen könnte?

Was soll so ein schwachsinniger Vorschlag eines "Vermummungsverbotes" im Netz?
Auf der einen Seite lamentiert die Politik. im Netz wird viel zu viel preisgegeben. Auf der anderen Seite fordert sie, dieses dürfe nur unter Angabe des realen Namens geschehen.

Rät aber immer wieder allen Nutzern, misstrauisch zu sein, gebt niemals euren Namen, Anschrift oder sonst etwas privates preis, wenn ihr mit Fremden chattet, was Rückschlüsse zulassen würde, wer ihr seid und wo ihr wohnt.

Welche Ziele sollen mit diesem von der CDU gewünschten "Vermummungsverbot" erreicht werden, frage ich mich da?

Und ich frage mich auch, wer von den so zahlreichen Kommentatoren, hätte auf meiner Seite
"Verliebt in Jugendliebe"
einen Kommentar hinterlassen, wenn er dieses nur unter seinem Realnamen hätte machen können.
Wohl kaum einer, denn dann hätten es seine Kollegen, Nachbarn, Ehefrau/Ehemann auch lesen können.
Was den freien Meinungsaustausch doch sehr behindern würde.
Schluss mit solchen merkwürdigen Internetvorstellungen und den Wünschen nach dem gläsernen Menschen.
Oder soll das Netz und der freie Meinungsaustausch, auch wenn er anonym erfolgt, kaputt gemacht werden, damit das Netz dem dient was die CDU bevorzugen würde, ausschliesslich den wirtschaftlichen Interessen.
Meinungsbildung ist icht gefragt, eher soll unerwünschte und freie Meinungen unterdrückt werden.

Ja, was würdet ihr noch in euren Blogs schreiben, wenn ihr euren Namen und eure Adresse dazu preisgeben müsstet? Gute Frage.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. ameamagao schreibt am 15.11.2010 um 00:34 Uhr:Ich fände das schrecklich... Ich würde kaum noch etwas schreiben. Vor allem nicht so frei, wie ich es hier derzeit bei Blogigo tue. Eben meine Sorgen, Ängste und "Macken" hier abladen zu können, bedeutet für mich viel, bringt oft Erleichterung - das würde wegfallen. Eine große Ressource. Die Vorderung nach einem derartigen Gesetz empfinde ich einfach als dreist und unmölich. Für Notfälle gibt es die IP, über die man Namen und Adresse herausfinden kann.
    Nein, für mich ist es unbegreiflich, wie man so etwas verlangen kann. Dabei denke ich gerade auch an die Selbsthilfeforen. Ich war selbst lange in einem, es war ein Ankerpunkt für mich, weil ich dort das loswerden konnte, was in der "realen" Welt eben nicht geht. Und dieses Forum hat mir wirklich viel gebracht. Allein die Vorstellung, dass eine derartige "Gemeinschaft" dadurch zerstört würde und vermutlich Viele nichtmal in einer anonymen Welt Hilfe suchen würden (die im Übrigen in den meisten Fällen durch Ermunterung u.Ä. dazu führte, dass der Betroffene sich profesionelle Hilfe suchte und sich Freunden/Eltern anvertraute), macht mich wütend.

    Er ahnt wohl nicht, was für Ausmaße und was für eine Zerstörung solch ein Gesetz mit sich bringen würde. Ich hoffe, dass das Volk - sollte es zu einer ernsthaften Debatte werden - sich dann erhebt und laut "nein" sagt.
  2. sternenschein schreibt am 15.11.2010 um 00:49 Uhr:Liebe ameamagao,
    sehe ich auch so. Ich glaube Blogigo wäre nach so einem Gesetz ziemlich leer an Einträgen.
    Dieses, mein Eintrag, soll auch ein lautes "Nein" zu derartigen Forderungen sein.
    Die Politik sollte sich lieber um die Auswüchse der Internetabzocke und dem Geldmachen mit Abmahnungen widmen.
    Das würde dem Bürger mehr geben, als solche Verbotsanmassunngen.
    Aber auf dem Gebiet wird wenig gemacht.
    Liebe Grüsse und eine gute Nacht.
    sternenschein
  3. Rabenmutter schreibt am 15.11.2010 um 10:01 Uhr:Die wolen doch nur den Gläserenen Menschen. alles über uns wissen - so wäre Kontrolle doch viel einfacher.
    Viele Fimren mahcen das heute schon, die geben die Namen von Bewerbern in Suchmaschinen ein und schauen sich, wenn denn Ergebnisse kommen, die Seiten der Leute an.
    So habe ich meinen namen, den ich ohnehin schon leicht verändert hatte, in diversen Internetplattformen auch geändert und bin lediglich bei "BleibtFreunde" noch zu finden - wöre ja auch blöd, unter der alten Schule unter einem Nick eingetragen zu sein. Dort will und soll man ja auch gefunden sein, aber die Zusatzinfos dort halte ich so gering wie möglich.
    Nein, ich würde heir niemals unter meinem Realen Namen so viel von mir Preis geben, denn das ist ja (für mich) auch Sinn und Zweck der Sache, dass man sich anonym z. B. seine Sorgen von der Seele schreiben kann. Was man eben nicht so einfach seinen Freunden erzählen mag, und Kollegen geht es gleich gar nix an...
  4. DustinYannickPhoebe schreibt am 15.11.2010 um 15:00 Uhr:gibt es eigendlich irgendwas was die CDU für richtig hält? Was für ein Problem bitte haben die damit das irgendwelche Leute mit einem Nicknamen, Blogs schreiben oder chatten ect. ? Also ich weiss nicht ob ich weiter Blog schreiben würde wenn ich meinen Real Namen benutzen müsste,klar gibt es Leute die mich Privat kennen und hier lesen,aber gerade mit Psydonym und somit neutral hier zu schreiben und somit auch neutralle Kommentare zu bekommen ist es doch warum ich hier so gerne schreibe.Mit real Namen wäre es einfach nicht mehr das gleiche!
  5. JOblogt schreibt am 15.11.2010 um 17:07 Uhr:Vermummungsverbot im Internet aber den Stuttgarter Hauptbahnhof unter der Erde verstecken wollen ;)
  6. Muffin schreibt am 16.11.2010 um 17:36 Uhr:Dazu fallen mir zwei Dinge ein^^ 1. Typisch CDU und 2. hätte doch dann iwie ein bisschen was von Stasi, oder?
    Ich kann mir den Gedanken, der dahinter steht schon vorstellen - weniger Straftaten per Internet, aber sowas wurde hier ja letztens schon mal diskutiert. Ich denke auch nicht, dass es etwas bringen würde und es wäre ja ein Eingriff in die Privatsphäre denke ich. Ich glaube auch, dass ich hier dann kaum noch schreiben würde, wenn jeder x-beliebige auf meinen Blog käme, würde er meinen Namen googlen. Denn dann kann ja jeder was er liest, gegen mich verwenden und die Gedanken sind doch frei... Wäre schade, wenn man sie durch sowas nicht mehr niederschreiben könnte. Aber es wäre doch sicherlich auch schlecht umsetzbar, kontrollierbar sowas zu fordern, oder?
  7. sternenschein schreibt am 16.11.2010 um 20:52 Uhr:Die Stasi wäre wohl froh gewesen, wenn sie die heutigen Möglichkeiten hätte.

    So etwas würde doch der Förderung von Stalkern und Mobbern gleichkommen.
    Zudem entspricht es nicht dem Datenschutzgesetz, nach dem die Verfügungsgewalt über die eigenen Daten jedem einzelnen selbst zusteht.

    Wie kann die CDU nur so einen Mann zum Vorsitzenden dieser Kommision machen?
    Unglaublich.

    Liebe Grüsse
  8. JOblogt schreibt am 16.11.2010 um 21:02 Uhr:Wer zum Beispiel Westerwelle zum Außenminister, Schröder zur Familienministerin, Rösler zum Gesundheitsminister, Brüderle zum Wirtschaftminister macht, dem ist alles zuzutrauen. ;)

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.