Gedanken oder Fragen

07.03.2008 um 03:38 Uhr

Dem Glück hinterherlaufen

Stimmung: gut

Manche laufen dem Glück hinterher.
Und holen es doch nicht ein. Das Glück ist flüchtig, nicht einzufangen.

Man kann es nicht besitzen, nicht erwerben.
Auch lässt es sich nicht erzwingen.
Ist es dann nicht besser dem Glück nicht hinterherzurennen. Kann es sogar unser Glück sein, es nicht einzuholen, da es nur ein scheinbares Glück für uns wäre?

Das Glück auf sich zukommen lassen, ihm entgegenzugehen, ist sicher besser, als ihm hinterherzulaufen.

Wenn wir aber dem Glück entgegengehen, dann nicht so schnell, dass wir an unserem Glück vorbeilaufen, ohne es zu bemerken.

Denn ich möchte nicht wissen, wie oft ich in meinem Leben schon an meinem Glück vorbeigelaufen bin, ohne es zu bemerken, zu erkennen. Weil ich dafür in dem Moment keine Augen hatte. Sicher schon sehr oft.
*smile* Im Grunde würde ich es doch gerne wissen wollen;-)

Neapoleon sagte:
"Die Krone liegt in der Gosse, es muss sie nur jemand aufheben" und liess sich zum Kaiser krönen.
Ich denke, auch das Glück liegt vor uns, man muss es nur sehen und annehmen können.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Shadowfax schreibt am 07.03.2008 um 07:22 Uhr:Manchmal liegt es auch hinter uns und wir laufen dem Glück praktisch davon
  2. Shadoweyes schreibt am 07.03.2008 um 08:09 Uhr:jo...manchmal ist man blind^^
  3. DieRoteZora schreibt am 07.03.2008 um 15:07 Uhr:Manche laufen an vorbei

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.