Gedanken oder Fragen

17.10.2011 um 08:22 Uhr

Ein Leben ohne Handy

Kann ein Leben ohne Handy lebenswert sein?
Die meisten von uns könnten sich ein Leben ohne Handy, Internet, Fernseher und den anderen modernen technischen Errungenschaften garnicht mehr vorstellen.

Was sollte man mit der ganzen Zeit anfangen, die wir mit diesen sogenannten Zeitsparern und Lebenserleichterer zubringen, ja manchmal auch vergeuden.
Wir würden keine Zeit mehr mit ihnen einsparen.
Wir hätten sie, diese Zeit, die uns oftmals von diesen Geräten "geraubt " wird.

Jugendliche sind heute oftmals neidisch, wenn andere Jugendliche den neuesten und vor allem auch teuersten MP3 Player oder eben das neueste und teuerste Handy besitzen. Das "Habenwollen" wird gross geschrieben in der Gesellschaft.

Doch brauchen wir auch wirklich jeden Schnickschnack, den wir haben wollen? Jeden Luxus? Oder geht es nicht vielleicht auch ohne dieses alles?

Johannes ( 12 Jahre alt), lebt im Schwarzwald mit seinen Eltern.
Ganz ohne Handy, ohne Fernseher und ohne Luxus.
Sollten wir Johannes bedauern, für dieses alles, was ihm nach landläufiger Meinung "fehlt"?
Oder würden nicht etliche sogar Johannes beneiden, für das Leben welches er führen kann, ganz ohne Handy und Fernseher?

Bericht von Johannes auf Spiegel.de*klick*

Im Spiegel hat der Jugendliche Johannes kurz über sein Leben, fern ab von allen modernen Errungenschaften geschrieben.
Wer könnte und wollte heute schon noch so leben. Aber dieses Gefühl beim Lesen seiner Zeilen, so hätte ich es auch gerne gehabt, damals als Kind, es stellt sich fast automatisch ein.
Was ist schon ein Handy dagegen?
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. indalo schreibt am 17.10.2011 um 08:32 Uhr:Ich weiß nicht, ob ich ihn beneide, denn so richtig die Wahl hat er ja nicht. Ob das alles so stimmt und wirklich so rosig für ihn ist, weiß man auch nicht. In den Medien wird ja doch viel getrickst. Jedenfalls find ich die Art zu leben gar nicht schlecht. Auf manches möchte ich derzeit nicht verzichten, aber das, was ich in meinem Leben nicht brauche, lass ich auch freiwillig außenvor.

    Bedauern tu ich ihn jedenfalls nicht.
  2. AdrienneMole schreibt am 17.10.2011 um 10:59 Uhr:Man muss vielleicht auch berücksichtigen, dass er 13 ist und wahrscheinlich sehr stark von der Meinung seiner Eltern geprägt. Möglicher Weise ändern sich seine Bedürfnisse und Ansichten in den kommnden Jahren.
  3. Circe schreibt am 17.10.2011 um 17:25 Uhr:also ohne handy könnte ich problemlos leben. ich benutz meins ja eh fast nie
  4. eineReisende schreibt am 17.10.2011 um 19:12 Uhr:
    Was sind menschliche Bedürfnisse? Welche sind von Natur aus gegeben und welche werden uns suggestiert?

    In Bezug auf AdrienneMoles Beitrag ist es mir wichtig, dass die Eltern Johannes die Wahl lassen, welche Elemente der modernen Lebensführung er in sein Leben lassen will und welche nicht. Alles andere bezeichne ich fast als Freiheitsberaubung.

    Tja und uns "Otto-Normal-Verbraucher" bedauere ich ein wenig wegen unserer starken Beeinflussung durch unseren Herdentrieb.
    Ich könnte mir vorstellen, dass Johannes, durch das Vorbild seiner Eltern, im späteren Leben eine größere gedankliche Freiheit hat, sich für oder gegen eine bestimmte Lebensgestaltung zu entscheiden. Er wird dem Herdentrieb u.U. nicht so hörig sein - es sei denn, er wächst in einer starken Negativ-Orientierung an unserer modernen Konsum- und Mediengesellschaft auf. Eine solche hat für mich nichts mit Freiheit zu tun.
  5. eule70 schreibt am 18.10.2011 um 00:21 Uhr:Ich lese immer "Zeitsparer" - wie bitte? Doch eher Zeitvernichter. Zeit sparen tut man doch mit diesen neuen Dingern wie Computer nicht, so wie man sich teilweise damit rumärgern muss. Sie geben einem halt ein paar neue Möglichkeiten, z. B. einem gerne zurückgezogen lebendem Menschen wie mir eine Kommunikation auf eine gewisse Distanz... Und das Händi ist sehr gut in Notfällen, deshalb habe ich es jetzt immer dabei, wenn ich das Haus verlasse. Wer das allerdings immer eingeschaltet lässt und so immer erreichbar ist, lässt sich tyrannisieren.
    Aber als Rentnerin habe ich gut reden. Wer mitten im Arbeitsleben steht und seine Arbeit nicht verlieren will, der muss sich ja diesen modernen Anforderungen beugen. Es ist naiv zu meinen, alle Leute in Mitteleuropa könnten plötzlich als Biobauern/Amish People leben - wo sollen bei uns die einsamen Höfe herkommen??
    Ich bin von meiner Kindheit her geprägt: im Sommer 1945, nach der Eroberung durch die Russen, haben wir quasi in der "Steinzeit" gelebt: kein Strom, kein Gas, kein fließend Wasser, kein Radio, keine Zeitungen. Das könnte ich jederzeit wieder, wenn ich muss. Und ich glaube, wenn wir das hier wieder müssten, dann könnte das auch jeder.
    Es wäre aber schon richtig, wenn sich die jungen Leute von allen diesen modernen Möglichkeiten nicht so sehr tyrannisieren lassen würden. Es tut mir in der Seele weh zu sehen, wie gehetzt sie sind. Und hier sind wir wieder bei dem Irrtum "Zeit sparen"....
  6. Crazy1412 schreibt am 19.10.2011 um 17:08 Uhr:Also ich muss ganz ehrlich zugeben, die Hauptfunktion, für die ich mein Handy benutze ist die Erinnerung an irgendwelche Geburtstage oder andere ähnliche Termine. Ansonsten...natürlich schreib ich auch viel SMS, aber wenn ich das jetzt nicht hätte, dann würd ich es auch nicht vermissen...ich würde nur die Hälfte der Geburtstage vergessen...aber dafür gäbe es im Zweifel ja den guten alten Papierkalender xD
    Internet? Da muss ich leider sagen, dass ist bei mir leider wirklich wichtig, da die meisten Unterlagen für das Studium etc mittlerweile im Internet sind und nicht immer in Papierform vorliegen. Den Laptop selbst benutz ich dann logischerweise auch sehr oft, va in der Lernphase. Denn da sind meine Skripte und Übungen abgespeichert und einen Drucker besitzen wir momentan nicht (außerdem wäre das dann Papierverschwendung xD).
    Ich gebe aber zu, mit einem Ofen, der mit Holz angeheizt wird zu kochen...das würde ich mir jetzt nicht zutrauen, aber allgemein mit einem Kaminofen zu heizen, das ist wiederrum kein Problem.
    Meine Eltern haben, als ich noch ganz klein war in der Tschechei ein Ferienhaus gekauft und bei vor 6,7 Jahren hatten wir da zwar Strom, aber kein Internet oder TV...TV haben wir mittlerweile, aber Internet nicht und ganz ehrlich: Ich vermiss es auch nciht. Shcließlich bin ich da dann im Urlaub und was interessiert mich da meine Uni oder facebook oder was weiß ich was :D.
    Auf den Fernseher könnte ich auch verzichten...naja,nicht ganz aber auch nur, weil ich DVD schaue xD...aber wenn ich plötzlich kein TV mehr hätte, wär das definitiv kein untergang für mich...da wäre es viel shclimmer, wenn es plötzlich keine Buchhandlungen mehr gäbe :D ich war schon immer ein Bücherwurm, je nach Zeit mal mehr, mal weniger, wenn ich also keine Bücher mehr hätte oder es keine mehr gäbe, dann würde ich eingehen ;)
    Lg
    Cat
  7. Nasoetwas schreibt am 23.10.2011 um 18:59 Uhr:Klar kann ein Leben ohne Handy lebenswert sein.
    Ich habe 40 Jahre ohne Handy gelebt und es nicht vermisst.
    (Aber 20 mit Handy ist besser.Jetzt will ich es nicht mehr her geben)
  8. Gabrielle schreibt am 23.05.2012 um 14:32 Uhr:ich bin 15, meine mutter hat mir mein Handy weggenommen ich kann nur selten ins netz und ich komme trotzdem klar! also keine Blasphemie bitte!
  9. sternenschein schreibt am 23.05.2012 um 18:22 Uhr:@Gabrielle,
    weshalb hat deine Mutter dir denn dein Handy weggenommen?
    Klar kommt man auch ohne Handy zurecht, kann auch ohne Leben.
    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.