Gedanken oder Fragen

20.06.2009 um 09:30 Uhr

Ein kleines Märchen, oder?

von: sternenschein   Kategorie: Liebe und Emotionen   Stichwörter: suchen, finden, lebte, Herzen, er, schlief, kuesste

Stimmung: gut

Wie von alleine zog es sie an diesem Tag zu genau diesem Platz. Dem Platz an dem er sass.
Sie kannte ihn nicht, und doch..irgendetwas war da bei diesem Fremden. Fast schon eine Erinnerung.
Er lebte schon so lange in ihrem Herzen sein kleines verstecktes Leben. Ja, fast schon seit der Kinderzeit war er da, tief in ihr. Früher glaubte sie noch daran ihm irgendwann zu begegnen, diesem Mann auf den sie wartete.
Wo war er, wo sollte sie nach ihm suchen? Würde sie ihm je begegnen und wie lange müsste sie auf ihn warten.
Die Zeit verging, sie wurde älter, aber begegnet war sie ihm immer noch nicht. Manchmal glaubte sie schon er wäre es, doch dann erkannte sie immer wieder, er war es doch nicht.
Sein kleines Leben das er in ihrem Herzen führte wurde immer schwächer, sein Bild, welches früher so klar und kräftig war, wurde mit der Zeit immer blasser.
Langsam gab sie die Hoffnung auf, diesem inneren Bild welches sie von ihm hatte je zu begegnen.
Sie begnügte sich mit anderem, welches dem Bild in ihr ganz und gar nicht entsprach. . Weshalb sollte sie auch einem Trugbild hinterherlaufen, dachte sie sich, welches es in der Wirklichkeit garnicht gab.
So starb er in ihr einen langsamen qualvollen Tod. Doch ein Funken von ihm blieb am Leben.
Ein Funken, den sie schon vergessen hatte und kaum noch wahrnahm.

Als sie sich zu ihm setzte, schaute er sie mit einem offenen Gesicht an. Es war ihr, als ob sie ihn kenne, schon so lange kenne. Es war ihr, als wäre er "ER". Er der schon ewig da war, auch wenn sie ihn noch garnicht kannte. Es verwirrte sie, ihm jetzt zu begegnen. Jetzt, wo sie es garnicht mehr erwartet hatte, garnicht mehr daran glaubte, dass es ihn wirklich gab. Jetzt sass er vor ihr.
Ihr Herz klopfte bei seinem Lächeln und sie dachte bei sich: "Ich habe dich gefunden".
So lernten sie sich kennen. Auf unerklärliche Weise.
Später als sie zusammenwaren, schaute er sie morgens, als sie noch schlief, lange an. Das frühe Sonnenlicht umspielte ihr Gesicht, ihr Atem war ruhig. So schaute er und beobachtete sie im Schlaf, dachte dabei für sich: "Ich habe dich gefunden. Endlich!"
Küsste sie leicht auf die Nasenspitze um sie aufzuwecken. Ein neuer Tag begann für sie und für ihn, der fast schon in ihrem Herzen gestorben war und jetzt dennoch neben ihr lag.

Ein Märchen nur, oder vielleicht auch nicht?
Wer weiss.
Ähnlichkeiten mit real lebenden Personen sind natürlich rein zufälliger Natur. :-)
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Sterntalermaedchen schreibt am 20.06.2009 um 14:42 Uhr:*lach* Vielleicht ist es so. Ein schöner Gedanke, dass man diesen Menschen nur wiedererkennen muss. Aber woran erkennt man das? Woher weiß man, dass er "ER" ist? Schließlich hat man sich schon öfter getäuscht. Und weiß er dann auch automatisch, dass sie "SIE" ist?
    Das müsste ja schon so sein, sonst würde das alles sehr unglücklich enden. Es gibt diesen Film "So was wie Liebe". Dort begegnen sich zwei Menschen im Laufe ihres Lebens immer wieder, mal freunden sie sich an, mal hassen sie sich. Und irgendwann finden sie endlich zusammen. Ein sehr schöner Film. :)

    Hoffentlich nicht nur ein Märchen...
  2. Hedera schreibt am 20.06.2009 um 20:14 Uhr:das muß ich mir gleich mal anschauen.....sowas wie liebe...ich brauch doch immer futter für meine lovefilms liste.....
    sehr schöne geschichte....die geschichte von dem einen menschen, der irgendwo auf uns wartet....vielleicht am ende der welt.....vielleicht im haus nebenan...und vielleicht begegnen wir ihm nie...was die vielen unglücklichen beziehungen erklären würde.....
  3. Sterntalermaedchen schreibt am 20.06.2009 um 22:43 Uhr:Lieber Sternenschein, danke.... dein Eintrag gibt mir sicher genug Traumstoff für die nächste Nacht. :)
  4. sternenschein schreibt am 22.06.2009 um 05:02 Uhr:@sterntalermädchen,
    hoffe du hattest schöne Träume.
    Ja, merkt er dann auch, dass sie SIE ist? Früher hätte man einen Sud gebraut und Verschwörungsformeln gemurmelt. ;-)
    So einfach ist es heute nicht mehr, wahrscheinlich war es dieses ganz früher trotz aller Magie auch nicht.
    Und doch in ich überzeugt, Wege die sich begegnen sollen, begegnen sich.

    @Hedera,
    ich mag ja solche Filme auch..*g*
    Habe sogar einen Film im Kopf bei dieser Schilderung, als würde ich "sowas wie Liebe" kennen.
    Natürlich kenne ich Liebe..*lach* meinte jetzt aber den Film.
    Muss noch mal nachschauen ob es der Film ist. Ich fand ihn damals sehr schön.
    ielleicht hilft mir Sterntalermaedchen auch auf die Sprünge und dagt mir, ob die Protagonisten ziemlich am Anfang nebeneinander im Flugzeug sitzen..;-)
    bei ihren zufälligen Treffen hat sie mal einen Partner, dann hat er wieder eine Partnerin, ist glaube ich sogar verheiratet..

    Liebe Grüsse
    sternenschein
  5. Sterntalermaedchen schreibt am 23.06.2009 um 22:08 Uhr:Oh das weiß ich nicht mehr...
    Aber ich weiß, dass der Film mit Ashton Kutcher ist und er am Ende mit einer Gitarre vor ihr steht und sagt "Ich weiß, ich komme 6 Jahre zu spät...." und dann singt er für sie.
    Ein schöner Film. :)
  6. sternenschein schreibt am 24.06.2009 um 04:46 Uhr:@sterntalermaedchen,
    hört sich gut an. ;-)
    Egal ob 6 Jahre zu spät oder nicht.
  7. Sterntalermaedchen schreibt am 25.06.2009 um 09:22 Uhr:Das finde ich auch. :)

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.