Gedanken oder Fragen

18.06.2009 um 16:11 Uhr

Es ging bloss zu schnell

Stimmung: gut

..viel zu schnell.
Der Weg durch die Kindheit und Jugend.
Plötzlich ist die Schule aus, der letzte Schultag gekommen. Man ist "erwachsen".
Erwachsen, welch ein Wort.
Wachsen um erwachsen zu werden.
Hört sich ein wenig wie angekommen sein an.
Dabei ist man noch längst nicht angekommen, weiss auch nicht ob man jemals ankommen wird.

Was ist passiert auf diesem Weg aus der Kindheit in das Arbeitsleben fragt sich
Skindeep, in ihrem Eintrag "Oh very young
Ja, was ist passiert? Das kann man sich manchmal wirklich fragen.
Manche allerdings werden es als einen Segen empfinden, der Kinderzeit entronnen zu sein, endlich selbstbestimmen zu können. Sie hätten sich wohl manchmal einen Turboschalter gewünscht, damit es schneller geht. Der Weg ins Erwachsenenleben.
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Rabenmutter schreibt am 18.06.2009 um 16:16 Uhr:...und nun wünscht man sich manchmal einen Weg zurück... was gäbe man darum, mal nicht selbst bestimmen zu müssen, umhegt und umsorgt zu werden,...
  2. AngelInChains schreibt am 18.06.2009 um 16:20 Uhr:Ich kann mich eigentlich noch an sehr viel erinnern, ab meinem 1. Lebensjahr. Deswegen erscheint mir das auch nicht so schnell vergangen, die Kindheit und das Jugendalter, weil ich eben noch von den vielen Erlebnissen und Gefuehlen weiss. Ich komme auch gut damit zurecht, was ich jetzt bin, jedenfalls was das Alter betrifft. Auch, wenn mir mein eigentliches Alter, wann immer ich mir das bewusst mache, doch recht hoch vorkommt. Ich weiss, ich merke deutlich (auch, wenn ich zB meine alten Blogeintraege lese), dass ich nicht mehr 16 bin und auch nicht mehr 18. Damals war ich absolut anders. Mit 20 war es auch nicht dasselbe. Und trotzdem fuehle ich mich wie 16-18. Paradox, aber es ist eben Gefuehl, keine Logik.
  3. LunaPiena schreibt am 18.06.2009 um 17:20 Uhr:yep ich gehöre zu jenen die dachten, dass sie nie erwachsen werden und immer
    kind bleiben müssen. die jahre zogen sich so langsam dahin, dass mir manchmal
    1 jahr wie 10 jahre vor kamen.
    befrage ich mein gefühl, dann sagt es mir, dass es länger ging bis ich 15 jahre
    alt wurde, als von 15 jahren auf 45 jahre.

    na ich hoffe doch stark, dass der mensch nicht völlig erwachsen wird und immer
    ein kind drin stecken bleibt. bei den einen mehr, bei anderen weniger......
    also mir wäre die welt sonst zu langweilig ohne erwachsene lausebengels ;-)
  4. sternenschein schreibt am 19.06.2009 um 05:06 Uhr:@Rabenmutter,
    kann ich verstehen.
    Geht mir allerdings nicht so, dieser Wunsch nach umhegt und verwöhnt werden.;-)
    Bin wohl zu autark dazu.
    Oder vielleicht weil ich als kind
    schon oft hegen musste und es nicht anders gewohnt bin?

    @AngelInChains, irgendwie würde ich nicht mehr zurückwollen in die Kindheit. Sie kam mir damals recht lang vor, besonders die Schulzeit.
    Es ist doch irgendwie merkwürdig zu merken, dass man sich verändert hat, selbst wenn man innerlich glaubt noch der gleiche zu sein, so wie bei dir.
    Und eigenartig auch, dass du "damals" oft gedacht hattest, du wirst dich nicht verändern, noch in 10 oder 20 Jahren so zu sein, wie es in deinem Blog zu der Zeit ja manchmal zu lesen war. Es ist irgendwie "spannend" wo das Leben uns noch hinführen wird.
    @LunaPiena
    die Grundschulzeit kommt einem schon so lange vor, ebenso von 10 bis 15/16..aber dann, aber dann.. dann geht es alles auf einmal rechr schnell.
    Ist schon sehrmerkwürdig mit dem Zeitgefühl, wenn man es vergleicht mit dem von früher.

    Es stimmt, wenn das Kind in einem ganz verloren geht, dann finde ich dieses schon traurig.
    Erwachsen sein, ist ja irgendwie auch nur ein Wort.
    Klar, manche sagen Verantwortung zu übernehmen ist das Mass dafür. Aber muss man nicht als Kind auch schon für vieles Verantwortung übernehmen?

    An euch alle noch die Frage, habt ihr auch das Gefühl man hört "später" Musik anders, als wie man sie als junger Mensch gehört hat.
    Zwar auch noch emotional, aber doch irgendwie anders als "früher"?
    Ist Musik für euch noch das gleiche wie "früher"?
    Liebe Grüsse
  5. Rabenmutter schreibt am 19.06.2009 um 06:43 Uhr:@ sternenschein: ich höre immer noch die musik, die ich mit 14 anfing zu hören... war ich da noch kind???
  6. LunaPiena schreibt am 19.06.2009 um 07:21 Uhr:ja manchmal wird einem zuviel verantwortung als kind auf die schultern geladen,
    vorallem von angeblichen erwachsenen die meinen damit viel verantwortung für
    ihr kind zu tragen ohne zu merken, dass sie die nicht tragen sondern lediglich
    an ihr kind delegiert haben.
    na aber solche eltern sind ein thema für sich *augenverdreh*

    zu musik !
    ich höre noch heute das gleiche wie damals und wurde über die jahre einfach
    ergänzt. sicher nehme ich sie heute anders wahr und klar gibt es auch heute
    noch stücke wo ich mir lediglich in den schädel dröhne um abschalten zu können.
    die musik dient mir auch um länger an etwas sitzen zu bleiben, ohne das mich
    die geräusche ablenken können wo sonst noch um einem rumschwirren.
    nehme ich meine umweltgeräusche trotz kopfhörer immer noch wahr, dann ist
    es besser ich lege das papierstück oder was es auch ist auf die seite, da es sonst
    nicht ohne fehler abgeht und ich sehr gereizt reagiere bei dieser reizüberflutung
    wo sich in meiner schaltzentrale einfindet.
    die musik ist für mich aber auch da, wenn ich nachdenken muss oder mal wieder
    vergangenheit abarbeite

    manchmal denke ich wenn die musik verboten würde, wäre für mich ein enormes
    potenzial an lebensqualität gestorben.

    lg
    luna piena
  7. Rabenmutter schreibt am 19.06.2009 um 08:00 Uhr:ja, luna, den letzten absatz kann ich auch unterschreiben!!!
  8. Hedera schreibt am 19.06.2009 um 13:57 Uhr:Ich weiß noch genau, als ich so 15/16 war und samstags auf dem weg zur Disko in einer beliebigen Turnhalle- und es Sommer war, wie es danach roch, wie ich den Weg dorthin genossen habe, das Gefühl eines schier unendlichen Abends mit toller Musik. Und ich weiß noch, wenn gerade ein Lied besonders toll war, dass ich meinte, dass es nie, nieeeee wieder ein Lied geben könnte, dass ebenso toll wäre.
    Aber ich erinnere mich auch noch meiner eigenen Unsicherheit, die mich noch ewige Jahre begleitet hat, das würde ich nicht nochmal erleben müssen.
    Ich erinnere mich auch noch zu Zeiten meines Realschulabschlusses, dass ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte, was mal aus mir wird, ob ich jemals Kinder/Mann etc. haben würde. Das kam mir so fremd, so unheimlich weit weg vor, dass ich mir eher vorstellen konnte, ich würde es gar nicht erst erleben und vorher sterben.........
    Komisch eigentlich, dass ich mir Gerüche immer noch so gut "vorstellen" kann....
    den Geruch bei Verwandten meiner Oma, den ich seltsam fand
    den Geruch bei Omas Freundin, der noch seltsamer war
    der Geruch von Sommer
    der Schulgeruch
    Turnhallengemüffel.......
    okay, lassen wir es hier gut sein...
  9. Rabenmutter schreibt am 19.06.2009 um 14:41 Uhr:Wow... nein, Gerüche kann ich nicht erinnern... aber sehe manche Situation vor meinem inneren Auge, als sei es gestern gewesen... Kann mich genau erinnern, was ich anhatte und was die andren an hatten, etc. Oder höre ein Lied und habe dazu plötzlich eine bestimmte Situation im Kopf (und nein, nicht zu dem selben Lied immer ein und die selbe, DAS wäre ja zu einfach... Dinge, die passiert sind, als man mal dieses Lied hörte). Manche Leute und manche Erlebnisse hab ich allerdings auch schon vergessen, ausgeblendet. Am intensivsten erinnere ich mich jedoch schon an Jugenderlebnisse, also ich sage mal, zwischen 12 und 22. Mit 22 hab ich geheiratet - und fühlte mich dann sooo alt, viel älter, als ich mich jetzt fühle. Schon komisch, oder? Nach der Trennung von meinem Mann hab ich irgendwie die 10 Jahre zurück gedreht und dort wieder angesetzt, wo ich quasi aufgehört hatte. Daher fühle ich mich auch permanent 10 Jahre jünger...
  10. AngelInChains schreibt am 19.06.2009 um 15:49 Uhr:Sternenschein: Ich glaube absolut nicht, noch dieselbe Person zu sein. Ich weiss, ich bin ganz anders. Nur fuehle ich mich trotzdemwie 16 *lach* Auch, wenn ich damals anders war. Damals zu glauben, nichts wuerde sich aendern, war jugendliche Arroganz ;) Wobei EINIGE Dinge sich wirklich nicht geaendert haben. Aber viele haben sich eben auch sehrwohl geaendert.

    Ich hoer eigentlich immernoch dieselbe Musik wie damals und empfinde hoechstens eine groessere Melancholie, weil mich diese Musik natuerlich mit der fortschreitenden Zeit an immer mehr Dinge erinnern kann.

    An Gerueche erinnere ich mich auch sehr gut. Bei mir geht es nach der Reihenfolge Anblicke, Gerueche, dann vielleicht noch Toene (wobei ich ehrlich sagen muss, da ist mein Erinnerungsvermoegen sehr schlecht, gerade bei Stimmen, die vergess ich zum Teil schon nach wenigen Monaten).

    Ich habe aber allgemein ein schlechtes Langzeitgedaechtnis. Aus meinem ganzen Leben, egal, aus welchem Alter, kann ich mich immer an einzelne Situationen erinnern, aber an nichts Ganzes. Nicht einmal die letzten paar Jahre hab ich noch genau im Gedaechtnis. Wenn mich einer fragen wuerde, was ich in meinem letzten Urlaub so an jedem einzelnen Tag gemacht haette... Ich bekaeme nicht mehr alles zusammen. Und der Urlaub war Ende Maerz. Vielleicht schreibe ich deswegen so viel auf.
  11. Rabenmutter schreibt am 19.06.2009 um 16:59 Uhr:Hihi... ja, Reisen und Urlaube schreib ich auch auf - schon seit der Kindheit... :-)
  12. AngelInChains schreibt am 19.06.2009 um 17:52 Uhr:Ich schreib schon immer Tagebuch, da steht viel mehr drin ;) Wobei ich glaube, das meiste werd ich sowiso nie mehr nachlesen und es wird mich auch kaum mehr interessieren. Aber man weiss nie ;) Und besondere Ereignisse gibt es ja auch immer dann und wann.
  13. Rabenmutter schreibt am 19.06.2009 um 17:56 Uhr:Ach, ich hab ne Riesenkiste "Erinnerungen" und stelle mir vor, wie ich darin wühle, wenn ich mal alt bin. Gelegentlich wird schon mal darin gegraben und dann werden noch mehr Erinnerungen lebendig, man kann den Kindern schöne Geschichten erzählen (insofern sie diese hören wollen)...
  14. sternenschein schreibt am 20.06.2009 um 06:36 Uhr:@LunaPiena,
    wenn Musik verboten wäre, dann wäre es wirklich keine lebenswerte Welt mehr.
    Musik ist so vieles, viel mehr als nur aneinandergereihte Töne.
    Sie schwingt in der Seele nach, sie ist wohl eine Art Grundbedürfnis des Menschen.

    @AngelInChains,
    ich glaube Erinnerung, sofern sie uns bewusst ist, besteht fast immer aus Bruchstücken.
    Fragt sich natürlich, weshalb dann gerade diese Erinnerungsbruchstücke vorhanden sind und nicht andere.
    Manchmal kann man dann aus diesen Bruchstücken wieder etwas vollständigeres in der Erinnerung machen. Nur einzelne Tage in Reihenfolge wird man wohl kaum hinbekommen.
    Auch mit dem aufgeschriebenen ist es ja so, dass uns einiges davon nach einiger Zeit irgendwie "fremd" vorkommt, anderes wieder ist noch so nah, als sei es gerade gestern gewesen.
    @Rabenmutter,

    ist doch schön, wenn man sich permanent 10 Jahre jünger fühlt.;-)

    Wenn du auch alles aufschreibst, dann muss deine "Erinnerungskiste" ganz schön gross sein.

    Manchmal ist das wühlen darin ja auch für einen selbst ganz gut, um sich selbst besser verstehen zu können. Denn vieles erscheint einem im Rückblick dann doch anders, als zum Zeitpunkt des geschehens. Vieles an den eigenen Handlungen und Entscheidungen von "damals" sieht man heute ja aus einer ganz anderen Sicht.

    @Hedera,

    dieses Gefühl, nach diesem Lied kann es niemals ein besseres oder schöneres geben, kenne ich auch von früher.
    Gerade so, als ob man niemals wieder ein anderes hören wollte.

    Es gibt ja auch einige Lieder, die einfach genial sind, die bleiben werden, original oder gecovert, nur so viele sind es nicht.
    Na gut, das mögen sie in den zwanzigern auch gedacht haben, aber " Mein Papagei frisst keine harten Eier" gehört dennoch ganz sicherlich nicht zu diesen Stücken und auch sonst ist vieles aus dieser Zeit der Vergessenheit anheim gefallen.
    Wer weiss, ob es mit unserer heutigen Musik nicht ähnlich sein wird.

    Liebe Grüsse
    sternenschein
  15. AngelInChains schreibt am 20.06.2009 um 16:31 Uhr:Mein Papagei frisst keine harten Eier, er ist ein selten dummes Tier.
    Er ist der schönste aller Papageier, doch harte Eier, die frisst er nie.
    Er ist ganz wild nach Fruchbonbon und Kuchen, er nimmt auch Kaviar und auch Sellerie. Selbst sauere Gurken sah ich ihn versuchen, doch harte Eier, die frisst er nie.

    ;)

    Lustigerweise wurde dieses Lied sogar einige Male "gecovert".
  16. Rabenmutter schreibt am 21.06.2009 um 15:34 Uhr:@sternenschein: das mit dem 10-Jahre-jünger fühlen kann auch anstrengend sein, z. B. werde ich auch sehr oft für so alt (oder jung) geschätzt, mein Sohn als mein Bruder angesehen (bzw. umgekehrt, ich in seiner Schule meist als seine große Schwester betrachtet werde) oder aber Leute, die mitkriegen, dass meine Kinder MEINE Kinder sind, mich vorwurfsvoll behandeln, nach dem Motto "na die hat ja früh angefangen..."
  17. LunaPiena schreibt am 21.06.2009 um 15:47 Uhr:@Rabenmutter

    willkommen im club *lach*

    meine mutter und mich hat man als schwestern gehalten, da wir nur
    16 jahre unterschied hatten.

    mein sohn und mich als bruder und schwester, da wir nicht ganz 18 jahre
    (17 3/4) unterschied haben

    somit wäre meine mutter um einiges früher grossmutter geworden, wenn sie
    nicht ein paar jahre vorher einen tödlichen autounfall gehabt hätte, als ich es
    geworden bin.
    aber beide waren wir noch keine 40ig als wir omi's wurden, dies hat auch seine
    schönen seiten in jüngeren jahren omi zu werden ;-)
  18. Rabenmutter schreibt am 21.06.2009 um 15:57 Uhr:Wir haben 23 Jahre Unterschied... :-)
    Und ich hoffe mal nicht, dass ich noch vor 40 Oma werde - aber man kann nie wissen... ;-)
    Ich wollte aber immer gerne mit 18 ein Kind haben - fehlte halt damals nur der Mann dazu.. ;-) Ich finde es viel besser, jung Eltern zu werden, und der jetzige Trend, erst Karriere und dann Mitte 30 mal noch schnell 2 - 3 Kinder, finde ich nicht gut. Möchte mit 50 keinen Teenager im Haus haben, dann lieber Enkel umsorgen :-)
    (Die kann man wieder "abgeben", wenn's zu anstrengend wird...)
  19. LunaPiena schreibt am 21.06.2009 um 16:14 Uhr:Rabenmutter

    aus dieser perspektive betrachtet warst du ja ein richtiger spätzünder *lach*

    also ich konnte mir mit 30- bis jetzt auch nicht mehr vorstellen nochmals
    anzufangen mit nachwuchs.
    auch würde ich es heute nicht viel anders machen und nochmal so früh ein
    kind bekommen wenn ich zurück müsste.

    eventuell würde ich diesmal bis 20ig warten und nicht schon mit 17 schwanger werden,
    vermutlich würde ich den vater dazu nicht mehr heiraten, aber eben dies sind
    gedanken aus heutiger sicht betrachtet

    joooo enkelkinder sind praktisch, die kann man nach hause schicken wenn sie
    einem auf den wecker gehen, die eigenen kinder musste man behalten *lach*
  20. skindeep schreibt am 22.06.2009 um 01:15 Uhr:Schön, was mein kleiner Text ausgelöst hat... ich mag, wie ich bin jetzt und ich will auch die ganzen Erfahrungen nicht missen, die das Älterwerden mit sich bringt... Kinder und Enkel und Krankheiten und all das, was eben dazugehört.
    Und auf der anderen Seite ist es auch oft traurig, zurückzublicken, auf Freunde, die man stehenlassen hat und Momente, die zu schnell vorbei waren.
    Achja, es ist "ihr" Eintrag, wollte ich nur berichtigen ;)
  21. Rabenmutter schreibt am 22.06.2009 um 08:18 Uhr:@luna
    Oh ja, Spätzünder ich ... ;-)
    Im Nachinein betrachtet, würde ich auch immer wieder jung Kinder haben wollen, aber heiraten würde ich den Vater wohl auch nicht wieder - allerdings sind das Erfahrungswerte, die man, wäre man noch einmla so jung, nicht hätte - und dann würde man wohl die selben Fehler nochmal machen.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.