Gedanken oder Fragen

26.06.2009 um 04:54 Uhr

Farah Fawcett und Michael Jackson

Extremities
Farah Fawcett ist tot. Mit 62 Jahren an ihrem Darmkrebsleiden gestorben.
Noch vor wenigen Tagen machte ihr Lebensgefährte Ryan O' Neal ihr einen Heiratsantrag den Farah Fawcett annahm. Leider kam es nicht mehr zur Hochzeit.

Bekannt wurde Farah Fawcett durch die Fernsehserie "Drei Engel für Charly"
Mir bleibt sie in Erinnerung durch den Spielfilm
"Extremities". In dem sie auf eine sehr eindringliche Art und Weise eine Frau spielt die in ihrem Auto von einem Mann überfallen wird der sie vergewaltigen will.
Sie kann fliehen, allerdings ohne ihre Papiere und Hausschlüssel.
Die Polizei untermimmt nichts.
Der Mann dringt in ihr Haus ein. Sie setzt sich zur Wehr, sprüht ihm Insektengift in die Augen, fesselt ihn, sperrt ihn in dem vergitterten Kamin ein.
Überlegt ob sie ihn umbringen soll.

Ein packender Psychothriller in dem eine Frau sich zur Wehr setzt. Ein bedrückender und spannender Film.
Farah Fawcett in einer sehr guten Rolle.
Farah Fawcett die jetzt nicht mehr ist.

Und noch eine tote Berühmtheit.
Michael Jackson starb gestern an einem Herzstillstand.
Michael Jackson wurde nur 50 Jahre alt.
Am 13 Juli wollte Jackson seine Comeback Tour beginnen. Der Sänger verkaufte 750 Millionen Platten oder CD's.
Wenn ich an Michael Jackson denke, dann sehe ich einen Mann vor mir, der sich zahlreichen Schönheits OP' unterzog, immer von zahlreichen Bodyguards begleitet wurde. Ständig unter einem Sonnenschirm ging und meistens eine Atemschutzmaske trug, aus Angst vor Ansteckungen.

Ein Mann mit merkwürdigen Ehen, einer der sein Kind über die Balkonbrüstung hält, der den Vorwärtsschritt erfunden hat, bei dem man rückwärts geht. Ein Mann der in seiner Bühnenschau desöfteren kieksende Geräusche von sich gab, dabei sich hin und wieder in den Schritt griff und an kreischende und weinende Teenies.
Ein Hype dem sich vor längerer Zeit kaum ein Teenie entziehen konnte. Man mochte ihn und seine Musik oder man konnte so gut wie nichts mit ihm anfangen.

Jetzt ist Michael Jackson tot. Weder der Sonnenschirm, Leibwächter, Mundschutz und Reichtum konnten es verhindern.
50 Jahre, und manchmal konnte man denken er sei immer ein Kind geblieben. Aber dafür war er wohl zu erfogreich.

R.I.P. mögen beide ihre Ruhe und Frieden finden.
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Rabenmutter schreibt am 26.06.2009 um 07:08 Uhr:So böse es klingen mag - ich glaube, für Michael Jackson ist es besser so... Welchen Torturen er seinen armen Körper unterwrofen hat, um so zu werden, wie er sein wollte - ist es eigentlich verwunderlich, dass dieser nicht schon viel eher schlapp gemacht hat!
    Ich denke, dass er immer unglücklich war, denn wer sich selbst nicht so lieben kann, wie er ist, ist arm dran. Er hat versucht, sich Glück zu kaufen, Dinge, die er als Kind gern wollte oder nicht erleben konnte (er musste ja früh auf der Bühne stehen) - aber meiner Meinung nach hat er wohl nie gefunden, was er suchte. Jetzt wird er hoffentlich zur Ruhe kommen.
  2. DustinYannickPhoebe schreibt am 26.06.2009 um 08:03 Uhr:Ich mein ich bin mit seiner Musik aufgewachsen, aber als ich noch klein war sah er wenigstens noch einigermassen "normal" aus, doch in den Jahren wurd es ja immer schlimmer. Die einzigen die mir jetzt nur leid tuen sind die Kinder!
  3. ZooStation schreibt am 26.06.2009 um 08:21 Uhr:Da geht eine Ikone, einer, der musikalisch zu den allergrössten zählte, der Pop-Geschichte geschrieben hat - sicherlich, ein zutiefst kranker und leidender Mensch, aber was ich ihm immer abgenommen habe, war, dass er auf seine Art versucht hat, die Welt zu einem besseren Platz zu machen.
    Ein schizophrenes Leben, aussergewöhnlich, komplett durchgeknallt und immer auf der Suche nach sich selbst.
    Mich macht die Nachricht traurig.
  4. Hedera schreibt am 26.06.2009 um 10:04 Uhr:Das mit Farah hab ich leider noch gar nicht mitbekommen. Den Film hab ich auch gesehen, den, den du beschreibst, Da fand ich sie auch ganz toll drin. Es war wirklich beängstigend. Ach, die Einschläge kommen immer näher . irgendwie......
  5. Skorpionfrau schreibt am 26.06.2009 um 10:39 Uhr:Mir tut es um beide sehr Leid!
    Mit Michael`s Musik bin ich aufgewachsen, hab ihn sogar öfters Live gesehen. Bis heute habe ich niemanden gesehen der sich so bewegen kann.
    Wie könnte man Farah in 3 Engel für Charlie vergessen? Einfach Kult.
  6. amoremia schreibt am 26.06.2009 um 16:15 Uhr:@Rabenmutter: Danke, dass Du mir meine Worte abgenommen hast. Ich sehe es genauso.
    Er hatte Zeit seines Lebens Angst vor Krankheiten und demnach auch vor Schwäche und dem Tod. Es ist schon paradox, dass gerade er so früh...geht. Wenn es eine Überdosis war?! Hm.

    Ich kann das noch gar nicht ganz glauben und fühle mich so ähnlich wie an dem Tag, als die Nachricht vom Tod von Lady Di kam.
  7. Angel1968 schreibt am 26.06.2009 um 18:41 Uhr:Mir tut es auch Leid um Beide.

    Drei Engel für Charlie haben mich begleitet.

    Tja und Michael Jackson, hat sich jetzt vielleicht sein Körper gerächt?

    Ich höre auch gerne Lieder von ihm, vor allem den Song für Keiko (free Willy). Da wußte ich, das Michael auch ein Herz hatte.

    Beide sind an einem Ort, da geht es ihnen gut.
  8. sternenschein schreibt am 27.06.2009 um 17:23 Uhr:Danke für eure Kommentare.
    Interessant wie vieles, auch verschiedenes, mit diesen beiden doch von euch verbunden wird.
    Auch schön zu lesen, wer ihn alles live erlebt hat.
    Vielleicht schreibt noch einer, wie es war ihn live auf der Bühne zu sehen. Ob es so war wie man es sich vorstellte, oder doch ganz anders?
    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.