Gedanken oder Fragen

06.02.2010 um 07:57 Uhr

Habe ich Eis bestellt?

Habe ich Eis bestellt?
Nein!
Habe es aber dennoch bekommen.

Auf den Wegen im Garten.
Hauptsächlich dort wo ich die Tage Schnee geschoben hatte ist es fast schon eine Eisbahn geworden
Die Zeit der kleinen Schritte ist gekommen.
Auf den Wegen kann man kaum vernünftig gehen ohne auszurutschen oder hinzufallen.
Und wo die Gehwegplatten liegen, liegt jetzt ein Eispanzer.

Dazu ist für das östliche Niedersachsen für die nächsten Tage Frost bis - 10 Grad angesagt.
Da kann ich nur sagen "Frohes Glitschen""

Es gab mal Zeiten, da habe ich dann einige Eimer Wasser auf den Weg geschüttet.
Die Kinder hatten dann eine Eisbahn auf der sie glitschen konnten.

Mochte ich früher auch gerne.
Ordentlich Anlauf nehmen und dann mit den Schuhen übers Eis glitschen. Wer es am weitesten schaffte war der Sieger.
King war immer der, der die rutschigsten Schuhe anhatte.
Heute bin ich eher froh, wenn ich nicht ausrutsche.

Und irgendwie muss ich bei dem Gedanken lachen.
Vielleicht sollte ich es doch noch einmal probieren.
Einige Eimer Wasser auf den Weg schütten. Es gefrieren lassen, ausprobieren wie weit ich heute komme beim "glitschen" über das Eis.
Sechs Meter fünfundneunzig müssten doch drinnen sein, oder? Irgendwie fühlte ich mich dabei immer so fast schwerelos und frei. Beim "Glitschen" übers Eis..

Habe ich Eis bestellt? Nein!
Finde es aber dennoch gut so wie es ist.
Und ganz besonders freue ich mich über das erste Eis dieses Jahres, welches ich im Frühling in der Eisdiele bestellen werde.
"Drei grosse Kugeln im Becher, Stratiatella, Nuss und Heidelbeer, mit einer grossen Portion Sahne obendrauf" *...yeah*
Darauf freue ich mich.
Und die nette hübsche Eisverkäuferin wird wieder sagen:
" Sie müssen doch mal auch andere Sorten ausprobieren".
Worauf ich mit einem Lachen wieder antworten werde:
"Nein, ich bin ein treuer Mensch".
Sie wird lächeln und zurückfragen:
"Nur beim Eis?".

Ja, so wird es sein und die Sonne wird an diesem Tag wieder scheinen. Das weiss ich ganz genau.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Tinkerchel schreibt am 06.02.2010 um 08:14 Uhr:Das mit dem " glitschen " mache ich auch sehr gerne nur ich mache es mit meinen freundem am weiher.also meine lieblingseissorten sind: schokolade,schokolade und noch mal schokolade! jedes mal bestelle ich schokolade und nichts anderes!
  2. gaensebluemchenblog schreibt am 06.02.2010 um 08:25 Uhr:...sternenschein, das erinnert mich an meine schulzeit... ein kleiner hügel war direkt an der schule... im winter wurde dieser zur rutschbahnn umfunktioniert... herrlich, wie wir da hinunter gesaust sind... je weiter der anlauf genommen wurde desto doller... rechts und links der eisbahn ist man mit dem schlitten runter gefahren... das war schon heikel manchmal... aber schön... heute gurke ich da ganz schön rum und bin froh, wenn ich mit heilen knochen wieder in der warmen stube sitze... man wird alt... ;-)
  3. sternenschein schreibt am 06.02.2010 um 08:37 Uhr:He Tnkerchel,
    wir hatten als Kinder auch eine Art Weiher, einen langen Teich in der Nähe, auf dem sind wir dann Schlittschuh laufen gegangen und zum glitschen. Haben das Eis immer erst ganz sauber vom Schnee gefegt um weiter beim glitschen zu kommen.
    Hat auch zu zweit viel Spass gemacht, wenn man dann Hand in Hand da hinüberrutschte.
    Oder Schlitten hintereinandergebunden hatte, sie in der Runde zog, wobei der letzte aussen dann immer sehr schnell wurde.
    Uih..immer nur Schokoladeneis??
    Hatte ich früher oft gegessen..immer Schoko und Vanille.

    @Gänseblümchen,
    komisch eigentlich, als Kind fand man es auch nicht soooo schlimm einmal dabei hinzufallen. Nur dass ich mir mal das Handgelenk brach beim Hügel hinabrutschen war schon schlimm.
    Konnte da es der rechte Arm war, der dann in Gibs kam, ein viertel Jahr lang in der Schule nicht mitschreiben. Was schon Vorteile hatte. War in der zweiten Klasse.
    Da wurde ich regelrecht um den Gipsarm beneidet.;-)
    So einen Hügel hatten wir auch.
    War eine Strassenböschung vor einer Brücke. Da gab es dann die "Todesbahn" und die "Ponybahn" für die, die nicht so schnell rodeln mochten.
    Hat immer viel Spass gemacht und Mut war gefragt. Jaja...

    Liebe Grüsse
  4. Pierre_Blamage schreibt am 06.02.2010 um 08:58 Uhr:Wenn ich das hier lese kann ichs kaum glauben-soooo weit auseinander wohnen wir doch gar nicht.Hier am Niederrhein kommt es mir vor als wenn der Winter sich bereits verabschiedet hat und der Frühling gerade erwacht.
  5. sternenschein schreibt am 06.02.2010 um 09:09 Uhr:@Pierre,
    hmm, das sind wohl rund 4 bsi 500 Kilometer.
    Neicht weit..aber irgendwie macht es Wettermässig dann doch scheinbar einiges aus. Heute Nacht hatten wir 4 Grad Frost und jetzt ist es noch 1 Grad Minus. ;-(
    Nur dass es eine Woche lang jetzt wieder Nachts auf etwa 10 Grad Frost gehen soll und am Tage auch bei Dauerfrost bleibt, das finde ich nicht so GUT!!!.*lach*

    Liebe Grüsse
  6. Rabenmutter schreibt am 06.02.2010 um 09:40 Uhr:Auf dem Weg zur Schule find ich das schon ganz schön doof, am Montag hatte ich nasse Füße wegen Tauwetter und dann hat es mich beinahe hingelegt.. Doof - dann lieber schon ein Weiher :-)
    Und als ich gehört hab, dass schon wieder eine Schülerin verunglückt ist durch das Glatteis, da könnte damit dann doch mal Schluss sein. Schnee ja, aber bitte nicht diese Glätte.
  7. Sarah_Marwing schreibt am 06.02.2010 um 10:03 Uhr:Das ist eine meiner frühesten Erinnerungen, der Schneehügel ebenfalls hinter der Schule. Ich hatte Angst, mein Vater stand schon unten, mit ausgebreiteten Armen und rief: "Trau Dich, Sarah, komm!" und ich sauste dann mit meinem kleinen Schlitten runter, unendlich stolz, wenn ich unten heil bei meinem Vater angekommen bin. Habe ich ewig nicht mehr dran gedacht, dankeschön... ; )) Und sehr nett, das mit der Eisverkäuferin..LG
  8. rougenoir schreibt am 06.02.2010 um 11:02 Uhr:Ach, man kann auch im Winter andere Sorten Eis haben! Ich jedenfalls will auch im Winter nicht auf sämtliche Sorten verzichten.
    Glatt auf der Straße (bzw. in meinem Fall auf den Gehwegen) sollte es aber trotzdem nicht sein (obwohl ich eigentlich kein Problem mit Kälte habe, aber ...), sonst komm ich noch zu spät zur Arbeit ;) ... oder kann danach nicht mehr arbeiten ;), denn beim Nähen sind intakte Knochen im Armbereich unerlässlich!

    Liebe Grüße
    Lieselotte
  9. AngelInChains schreibt am 06.02.2010 um 11:29 Uhr:Ich war als Kind beim Rodeln eher vorsichtig. Der Uebermut kam erst gegen Anfang der Pubertaet - da habe ich wohl regelmaessig einen ziemlichen Mist gemacht ;)

    Ich hab frueher anner Eisdiele uebrigens auch immer Straciatella-Nuss bestellt. Oder statt Nuss auch mal Heidelbeere, aber Straciatella war immer dabei. *g* Irgendwie seltsam.
  10. Blickt_alles schreibt am 06.02.2010 um 12:36 Uhr:erinnert mich ein wenig an meine jugendzeit mit meiner damaligen besten freundin, die ich seit dem kindergarten kenne. wir sind auch immer "geglitscht" oder mit dem großen reifen 'unseren hügel' runtergebrettert. jeden winter. winter für winter. diesen winter, ich wohne wieder in ihrer nachbarschaft, in unserer nachbarschaft in der wir gemeinsam groß geworden sind, tag für tag zusammen, da stand ich am wintergartenfenster und dachte mir bei dem ganzen schnee "wie schön wäre es jetzt wieder zusammen mit ihr reifen fahren zu gehen".
  11. sternenschein schreibt am 06.02.2010 um 16:06 Uhr:@Rabenmutter,
    mit der Schülerin, die auf dem Weg zur Schule, in Augsburg, vom Bahnsteig vor den Zug rutschte und dabei ums Leben kam hat mich auch sehr betroffen gemacht.
    Finde ich sehr schlimm.
    Das Leben ist schon sehr merkwürdig, hätte sie an diesem Tage verschlafen, hätte ihr das unter Umständen das Leben retten können.
    Ist einfach nur traurig, wenn so etwas geschieht, und dann noch so jung mit 16 Jahren.
  12. sternenschein schreibt am 06.02.2010 um 16:19 Uhr:@Sarah_Marwing,
    gehörte ja a% Anfang, als man nochs o klein war auch immer ein ganzes Stück Überwindung zu.
    Mein Vater ging mit uns Kindern im Winter zum Aschberg in Hamburg. Ist jetzt ein Freibad, war früher der Rodelberg.
    Uihhh, kam der mir hoch vor. Traute mich alleine nicht runterzufahren. So fuhr mein Vater mit. Und die Höcker im Berg und meines Vaters Gewicht, kam was kommen musste. Der Schlitten wurde plötzlich sehr breit und gaaaanz flach.*lach*
    Er war hin, schlicht auseinandergebrochen.
    Das wars dann erstmal mit Schlitten fahren. Da war ich vier Jahre alt..lache aber heute noch darüber.

    @Rougenoir,
    ne, bei deiner Arbeit, wie bei fast jeder braucht man intakte Arme. Ausser man ist für irgendeine Firma Testschläfer für neue Bettenmodelle.;-)
    Allerdings schläft es sich mit gebrochenen Armen auch nicht so sonderlich gut.

    Am besten man geht z.Zt. nur mit dieser Schutzausrüstung raus, die die Eishockeyspieler immer tragen. Da kann dann nicht so viel passieren. Und die anderen Leute gehen einem aus dem Weg oder so.
    Dem Pirelli Männchen würde auch nichts passieren..;-)
  13. sternenschein schreibt am 06.02.2010 um 17:22 Uhr:@AngelInChain,
    mit der Pupertät, das ist wohl so. Da fängt man an sich zu befreien. Und es gehört dann wohl auch dazu sich auszuprobieren und etwas mehr Risisko einzugehen oder Mist zu machen.;-)
    Ich finde Straciatella hat ja auch geschmacklich etwas besonderes, weiss übrigens garnicht was es genau ist.
    Mag es auch gerne als Straciatella Joghurt.
    @Blickt_alles.
    ja, es ist schon komisch, irgendwann ist es vorbei mit dem auf Bäume klettern und auf dem Reifen rodeln. Obwohl man es sich in dem Alter garnicht vorstellen kann, es irgendwann nicht mehr zu machen.
    Doch dann kommt der nächste Winter oder Sommer und man macht es nicht mehr.
    Schade eigentlich.

    Auf Reifen bin ich nie gerodelt, die haben wir eher zum schwimmen genommen. War auch schön zu dritt oder viert im Wasser auf einem grossen Reifen zu sitzen und sich treiben zu lassen.
    Aber auf einer Bratpfanne rodelten wir auch mal..da gab es noch keine Wokweltmeisteschaften.;-)

    Liebe Grüsse
  14. AngelInChains schreibt am 06.02.2010 um 17:44 Uhr:Wir sind damals mit allem möglichen gerodelt. Unter Asiaten sehr beliebt: Reissäcke ;) Nein, ernsthaft. Kann man sich reinsetzen, dann noch eine Polsterung unter den Hintern, und schon kann man damit rodeln. Notfalls kann man aber auch mit allem rodeln, selbst mit einer Pappe. ;)

    Da muss ich an die Polizisten hier in R. denken, von denen mir eine Mitschuelerin mal erzaehlt hat. Die sind nach Feierabend auf Schutzschilden einen Berg hinunter gerodelt. Wenn das mal der Vorgesetze erfahren haette ;)
  15. rougenoir schreibt am 06.02.2010 um 20:49 Uhr:Na ja, mal sehen, ob ich bis nächste Woche noch eine solche Ausrüstung besorgen kann, oder ich besorg mir gleich nen schönen Pferdeschlitten, das hat Stil ;).

    Seltsam seltsam, dass es Menschen gibt, die Lieblingseissorten haben ... ich mag ALLE! :D

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.