Gedanken oder Fragen

11.12.2011 um 08:36 Uhr

Hetzjagd auf einen Toten

Jonathan H, war Anime und Manga Fan,
So wie etliche Blogigo User es hier auch sind, wie ich es hier häufig auf euren Seiten lesen kann..

Jetzt ist er tot, Jonathan H.s Leichnam wurde zertückelt aus dem Elsterbecken in Leipzig gefischt.
Die Presse, wie Bild und die Dresdner Morgenpost machten Jonathan H. noch einmal zum Opfer. Schrieben ihm ein "bizarres Sexleben" aufgrund seiner Manga Leidenschaft zu. Meinten, er sei dem "Manga Mörder" zum Opfer gefallen. Unterstellten ihm Homosexualität als Cosplayer Fan.

Ja, fast lesen sich die Überschriften der beiden Blätter so, als hätte Jonathan H. selbst Schuld ermordet worden zu sein. Als "Unnormaler", als Manga und Anime Fan, als "Andersartiger", so wie ihn die Medien hinstellen.
Es ist einfach diskriminierend, was da gemacht wird.

In einem offenen Leserbrief schrieb eine junge Frau, die diese Lügen über Jonathan H. so nicht stehen lassen wollte, da sie ihn persönlich kannte, die Wahrheit über Jonathan H. und sein Leben,

Es ist eine Art wunderbarer Nachruf geworden, die den Menschen Jonathan H, wieder ins rechte Licht rückt, sein Leben und sein Sein anders darstellt, als es die Medien erscheinen lassen.

Bildblog.de/Jonathan-h-und-die-Geier/ Nachruf *klick*

.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Muffin schreibt am 11.12.2011 um 12:35 Uhr:Ich finde es gut, wenn die Menschen und Freunde solche Nachrufe starten. Sie erinnern wieder daran, dass man der Bild sowieso nicht glauben kann und vielen anderen Medien auch nicht. Dennoch lesen ganz viele Menschen die Bild, weil sie auf Skandale aus sind, ja, weil die Menschen auf Skandale und Gerüchte und Lügen iwie stehen... Es ist auf jeden Fall gut, sich zu wehren.

    "...Lass die Leute reden und lächle einfach mild. Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild und die besteht nun mal - Wer wisse das nicht? - aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht..."
  2. sternenschein schreibt am 12.12.2011 um 12:53 Uhr:Liebe Muffin,
    du hast die Inhalte der Bildzeitung gut auf den Punkt gebracht.
    Nur leider glauben viele dem Slogan " Bild dir deine meinung" und übernehmen, ohne noch andere Quellen zu befragen, diese merkwürdigen Dinge.
    Es war schon damals so, bei diesem "Model" Mord in den Beelitzer Heilanstalten.
    Da wurde dieses Mädchen auch fast vom Opfer, welches getötet wurde, zum Täter gemacht. Ihr ein "bizarrer" Lebenswandel von der Bild unterstellt

    Cosplay und Anime scheint für die Bild wohl schon verdächtig, pervers und unnormal zu sein.
    Wenn verkleiden, dann nicht Mittelalter oder Cosplay, dann nur im Karneval und Fasching, so richtig DEUTSCH, dann erst ist es normal.
    Da spricht die Bild dann nicht von bizarren Vorlieben, wenn die Menschen sich als Piraten, Hexen, Krankenschwestern oder ähnliches verkleiden.
    Ja, da dürfen dann sogar Männer als Frauen auftreten, und die Bild findet es toll und schunkelt mit.
    Liebe Grüsse
  3. TheNicciPain schreibt am 12.12.2011 um 17:38 Uhr:Wie allseits bekannt, wohne ich in LE, habe vom Leichenfund mitbekommen. Habe 'irgendwie' erfahren, dass es ein Mann war, Anfang 20. Mehr wusste ich bis dato nicht. Ich lese keine BLÖD oder dergleichen, die Schlagzeilen sind mir seit Jahren zu 'heavy' .. richtige und wichtige Nachrichten werden in glaubhaften Medien/Zeitungen gedruckt. Die lese ich dann. Der 'Nachruf' von der Freundin ist gut/richtig/nett/schön, wird aber gnadenlos untergehen wie alle Gegendarstellungen. Die Meisten sind eben lieber an Hetzjagden etc. interessiert .. leider.
  4. Madeleine schreibt am 14.12.2011 um 14:42 Uhr:"Die Presse, wie Bild und die Dresdner Morgenpost machten Thomas H. noch einmal zum Opfer. "

    Bitte korrigier doch oben den Namen.

    Ansonsten finde ich gut, dass sich noch andere kritisch zur Bild äußern.
  5. sternenschein schreibt am 14.12.2011 um 16:17 Uhr:Danke fuer deinen Hinweis, @Madeleine.
    Habe es geändert. Da sollte schon der richtige Name stehen. Hatte es beim durchlesen wohl uebersehen.)
    Liebe Gruesse
  6. sternenschein schreibt am 14.12.2011 um 16:28 Uhr:@Nicci,
    finde den offenen Brief auch als etwas ganz besonderes, in dem der junge Mann und sein wirkliches Leben einem noch mal nahegebracht wird.
    Abseits dieser Medienkampagne.
    Liebe Gruesse
  7. Ellen schreibt am 05.03.2012 um 20:02 Uhr:Ich kannte Jonathan auch und dieser Nachruf ist total schön und beschreibt ihn wirklich gut.
    Danke für all die Worte.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.