Gedanken oder Fragen

08.07.2009 um 08:04 Uhr

Kaffee gegen Alzheimer ?

Stimmung: gut

Kaffee trinken gegen das grosse Vergessen?
Der Neurowissenschaftler Gary Arendash berichtet, im "Journal of Alzheimer's Disease", über eine amerikanische Studie zur Wirkung von Koffein bei Alzheimer.
Wissenschaftler aus Florida veränderten die Gene von Mäusen, so dass diese mit etwa 19 Monaten unter Alzheimer litten. Dieses Mäusealter entspricht in etwa einem Menschenalter von 70 Jahren.

Einem Teil der Mäusekontrollgruppe wurde täglich Koffein im Trinkwasser zugeführt, der anderen Kontrollgruppe nur Wasser.
Bei der Kaffee Mauskontrollgruppe bildeten sich die Demenzsymptome zurück, während sie bei der Wasserkontrollgruppe blieben.

Durch den Kaffee ging das für Alzheimer zuständige Plaque Protein Beta Amyloid im Gehirn und Blut zurück. Die Demenz bildetete sich vollständig bei den Mäusen zurück, so dass ihr Gedächtnis wieder wie bei den gesunden Artgenossen funktionierte.

Vor kurzem sah ich in der AOK Zeitschrift einen Artikel über Alzheimer und Demenzpatienten.
In ihm war zu lesen, es gebe leider kein Medikament zur Heilung von Alzheimer.
Gehirnjogging und die momentan verfügbaren Medikamente verzögern die Erkrankung höchstens oder mildern die Symptome ab..

Wenn der Genuss von 5 Tassen Kaffee täglich wirklich diese Erkrankung verhindern oder die Demenz sogar rückgängig machen kann, dann würde ich dieses als Sensation ansehen.

Jetzt wollen die genannten Forscher eine grossangelegte klinische Studie durchführen, um zu erforschen ob sich diese Ergebnisse der Alzheimer Mäuse auch auf den Menschen übertragen lassen.

Schon länger wird vermutet, dass der Kaffeegenuss Alzheimer verhindern kann.
In einer Langzeituntersuchung in Portugal wurde fesgestellt, dass Alzheimer Patienten weniger Koffein zu sich nahmen.

So, ich werde erst einmal eine schöne Tasse Kaffee trinken.
Diesesmal mit einem besonders guten Gefühl.
Schon immer war Kaffee mein Lieblingsgetränk. Selbst wenn viele sagten, Kaffee ist kein Getränk. Kaffee trocknet den Körper aus, was allerdings auch nicht stimmt, auf Wasser, Säfte, oder im schlimmsten Fall auf Alkohol verwiesen.
Aber dieses haben sie sicher inzwischen schon wieder alles vergessen..;-)

Persönlich kenne ich keine Demenzkranken. Es wäre aber interessant zu erfahren, wenn ihr einen kennt, ob es sich um einen Kaffeetrinker handelt oder nicht?
Da könnten wir eine Ministudie machen.

Siehe auchNetzeitung
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. amoremia schreibt am 08.07.2009 um 08:26 Uhr:Och----wenn ich meinen letzten Beitrag lese (LESE, denn dran erinnern kann ich mich ja nicht), bin ich sicher, dass Kaffee (mein Grundnahrungsmittel) wenig wirkt....
    Meine eine Oma ist schwer dement. Die trank allerdings Kaffee. Vielleicht muß man zwischen den Alzheimerformen unterscheiden. Tüdelig ist ja nich gleich tüdelig.

    Bei mir ist das auf jeden Fall kein wirksames Mittel zu Bekämpfung stressbedingter Vergesslichkeit ;-)

    Allerdings ohne Kaffee könnte man mich vergessen....;-)
  2. Nachtwolf schreibt am 08.07.2009 um 08:33 Uhr:ich hab`s schon immer gesagt, wer weiss schon für was kaffeegenuss alles gut ist. es gibt ja gegenden in deutschland, da ist ein kaffee nicht einfach nur ein getränk. das ist da ein grundnahrungsmittel. gehört dort wie das atmen zum leben. hmmmm.... und ich kenn da keinen Demenzfall.

    @amoremia

    ".....Allerdings ohne Kaffee könnte man mich vergessen....;-)...." der satz ist prima. ;) dem stimm ich voll und ganz zu. lol
  3. LunaPiena schreibt am 08.07.2009 um 08:41 Uhr:hmmm mit kaffee das alzheimer zu verhindern oder gar heilen ist für mich persönlich
    eine utopie.
    das man es abfedern und/oder mildern könnte im verlauf mit koffein kann ich mir
    wiederrum vorstellen.
    also bei meiner grossmutter und meinem schwiegervater hats mal nicht gewirkt.
    ok die hatten auch mehr abwaschwasser als kaffee *lach*

    leite ich die koffein-version mal von mir als ads'ler ab mit ritalin im gepäck, könnte ich
    mir vorstellen, dass man im bereich alzheimer weiter käme mit ritalin als mit kaffee.
    ausser man erfinde eine pille mit einem koffein-inhalt wo es einem gesunden die
    schuhe auszieht *lach*

    also mit 60mg ritalin habe ich immer noch mindestens 2 krüge kaffee täglich intus
    wo man den löffel einstellen kann in der tasse. bevor ich ritalin hatte waren es gar
    noch mehr. ich kann mit kaffee viel abfedern, aber das gewünschte kann ich nicht
    erreichen, da der kaffee dafür eindeutig zu schwach ist.
    manche können diese abfederung auch erreichen mit coca cola, red bull und ähnlichen
    getränken.

    so gesehen können 5 tassen kaffee täglich nicht reichen und müsste dann wohl
    schon eimerweise konsumiert werden, worüber dir die magenschleimhäute ein
    riesen grosses halleluja bescheren dürfen ;-)

    bekommst du parkinson ähnliche symptome, dann biste überdosiert *lach*
    das ist nämlich dann wieder die andere seite von so einem spiel

    aus dem grund kann ich mir vorstellen, dass gary da einen ansatz gefunden hat,
    aber kaum die lösung für alzheimer
  4. sternenschein schreibt am 08.07.2009 um 08:44 Uhr:@amoremio,
    finde ich ja interessant.
    Nein, es gibt wohl verschiedene Arten von Tüdeligkeit.
    Die schwer Demenzkranken erkennen ja nicht mal ihren Partner oder die Kinder mehr, was ich sehr schlimm finde für die Angehörigen.
    Ich hatte ja hier schn öfter über Alzheimer geschrieben. Dass Nonnen seltener daran erkranken, Rheumapatienten, die Rheumamittel einnehmen angeblich auch.
    Aber wenn deine Oma Kaffeetrinkerin ist, wudnert es mich dann doch, im Zusammenhang mit diesem Bericht.
    Erinnerungsschwerpunkte oder schwächen haben wir wohl alle. Der eine kann sich keine Namen merken, der andere keine Zahlen oder Formeln etc..
    Zahlen kann ich mir schlecht merken, obwohl ich Zahlen liebe.
    Vielleicht sogar deswegen, da ich vieles im Kopf ausrechne merke ich mir eventuell Zahlen nicht so gut.
    Liebe Grüsse
  5. sternenschein schreibt am 08.07.2009 um 08:53 Uhr:@amoremia und @Nachtwolf,
    *lach* Kaffee ist für mich auch eine Art Grundnahrungsmittel.
    Trinke mehr als 5 Tassen am Tag. Wenn der Kaffee alle wäre, das wäre für mich fast eine Katastrophe.
    Deine Beobachtungen, lieber Wolf, würden die These ja fast bestätigen.
    Liebe Grüsse
  6. sternenschein schreibt am 08.07.2009 um 09:07 Uhr:@LunaPiena,
    viele trinken ja koffeinfreien Kaffee, da sie meinen sonst nicht schlafen zu können, etc.
    Der würde dann ja garnichts nutzen. Während schonend gerösteter ohne Bitterstoffe ja Koffeinhaltig ist und die Magenschleimhäute nicht so belastet. In der letzten Zeit wurden Kaffee ja auch noch andere gesundheitsfördernde Wirkungen unterstellt.
    Dass es bei deiner Grossmutter und Schwiegervater nicht gewirkt hat, würde der Studie dann widersprechen.
    Erstaunlich ist ja, dass angeblich nicht nur die Symptome bei den Mäusen weggingen, sondern auch dieses Beta Amyloid Protein zurückging. Also selbst klinischen Befunde im Hirn sich besserten.
    Die Frage ist natürlich, wieviel Kaffee ein Mensch zu sich nehmen müsste,um eine derartige Wirkung zu erzielen.

    Bei schwarzen Tee wurde ja von 30 Tassen gesprochen um die gleiche Menge Koffein aufzunehmen. Soviel könnte ich niemals trinken. ;-)

    Liebe Grüsse
  7. annaswelt schreibt am 08.07.2009 um 09:54 Uhr:Wenn Kaffee wirklich helfen würde... das wär's ja. Blöd nur für die, die aus magentechnischen Gründen das Koffein nicht vertragen. Wie ich zum Beispiel.
    Um der Demenz wirksam mit Gehirnjogging entgegen wirken zu können halte ich angesichts des Beispiels Harald Juhnke für fraglich - obwohl der ja seinen Verstand vers... hat. Andererseits hat der seinen Leben lang Texte gelernt und hätte somit auf fit sein müssen. Naja, war vielleicht kein geeignetes Beispiel. Dennoch hört man ja auch hin und wieder von zerstreuten Professoren, die der Demenz verfallen sind...
    Generell kann es aber mit Sicherheit nicht schaden, sein Hirn auf Trab zu halten.
  8. LunaPiena schreibt am 08.07.2009 um 10:10 Uhr:das mit dem nicht schlafen können, wenn der kaffee koffeinhaltig ist, ist für mich
    jetzt relativ.
    wenn ich es jetzt wieder von uns ads'ler ableite findest zu soviele verschiedene
    reaktionen auf ritalin.
    von der völligen unverträglichkeit bis hin das sie als schlafmittel quasi angesehen
    werden kann.
    gibt tatsächlich solche wo ein schnellwirksames ritalin à 10mg nehmen müssen damit
    sie überhaupt schlafen können. dagegen gibt es aber auch jene wo um 15.00 uhr die
    letzte einnehmen sollten, weil sie sonst nicht einschlafen können.
    denke das es aus diesem grunde nur schon kein schema f geben kann wenn es um
    koffein geht.

    ich bin jetzt sehr skeptisch das sich das beta amyloid protein wirklich zurück bildet.
    wieso das ?

    es gab mal ne studie, die behauptete, dass ads'ler mit einnahme von ritalin und
    richtiger therapie gehirnteile nachwachsen lassen können.
    was natürlich nicht stimmte, sonst könnten ja alle gehirngeschädigte mit der richtigen
    therapie hirnteile nachwachsen lassen.

    was wir allenfalls können ist ähnlich wie nach einem hirnschlag, dass andere hirnregionen
    es übernehmen können oder eben wie man viel häufiger sieht, teilweise sehr skurille
    wege bzw. denkmuster um auf die richtige lösung zu kommen wo ein mensch ohne
    ads/adhs jetzt nicht nehmen würde.
    aber nachgewachsen oder ausgewachsen ist in der zwischenzeit nix im kopf oben *lach*

    drum glaube ich einer solchen studie erst wieder wenn sie mehrfach am menschen
    bewiesen ist, dass sie funktioniert ;-)
    in der zwischenzeit warten wir doch einfach mal auf deine resultate wo du mit
    5 tassen kaffee täglich erreichen kannst bei deiner zahlen-demenz *lach*

    na und beim schwarztee dreht es mir den magen spätestens nach 2 tassen,
    also ausser dem bogenhustenelend nichts erreicht.
    bis jetzt ist mir aber auch noch nie im i-net ein ads'ler begegned der mit schwarztee
    abfedert.
    davon mal abgeleitet kann schwarztee gar nicht in die engere wahl kommen zu diesem
    thema

    na ich bin mal gespannt was aus dieser studie wirklich wird......
  9. AngelInChains schreibt am 08.07.2009 um 15:30 Uhr:Mein Vater trinkt eigentlich nur Kaffee und ist phasenweise sehr verwirrt. Meine Grossmutter trank zumindest im Alter keinen, aber wohl auch nur, weil sie so schusselig war, dass sie sich keinen kochen konnte. Und ich? Ich werd sicherlich schon mit 40 dement, so wenig Kaffee, wie ich trinke ;)

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.