Gedanken oder Fragen

10.04.2009 um 16:41 Uhr

Liebe um 1900 Teil II

Stimmung: gut

Teil II Brief meines Urgrossvaters an meinen Grossvater.

Dieses wurde mir aber über, und ich sah mich nach Arbeit um, da ich doch euch helfen wollte hierher rüberzukommen.

Bekam auch Arbeit, und zur selben Zeit schickte deine Mutter mir ein Bild von euch beiden nach Melbourne.
Dieses Bild machte mich mehr frisch für die Arbeit.
Es war eine harte Arbeit in der Ziegelei.

Aber ich sass zu Hause und sparte mein Geld, mit meinem Gesicht musste ich nirgends hingehen. Und bald hatte ich 70 Pfund erspart.

Eines Tages kam mein Bruder und sagte, was sitzt du noch zu Hause, komm doch und amüsiere dich.
Nein, sagte ich Heinrich, ich will mein Mädchen rüberkommen lassen und zeigte ihm mein gespartes Geld.
Da sagte er, dass ist viel zu viel um es im Haus zu haben, gebe es mir, ich will es zur Bank bringen.

Ich konnte nicht viel Englisch sprechen, so gab ich ihm das Geld.

Und denke dir, in der selben Nacht war es verloren.
aber nicht gestohlen, im Spiel.

Da sass ich da und musste einige Zeit warten. Er bezahlte sich selbst erst, meine Fahrt, die Doktoren und meine Logis. Dieses nahm den grössten Teil weg.

Aber er bezahlte mir das andere, schuldig war ich natürlich, aber er hätte warten können.

Zur selben Zeit sagte er, ach, das Mädchen ist ja älter wie du, lasse sie doch nicht rüberkommen. Die hat bestimmt schon einen anderen zu dieser Zeit.
Da kam dann der Brief von meiner Schwester, in dem sie sagte, dass sich meine Frieda verheiratet hatte und gut ab wäre.

Nun, sage es, siehst du, das habe ich dir ja gesagt, und du wolltest sie rüberkommen lassen, sagte mein Bruder.
Da bin ich dann losgegangen, mein Gesicht wurde besser in 2 1/2 Jahren. War bald hier, bald in Victoria, nirgends Ruhe, immer wandern.
Nun, und dann dachte ich an euch, in dieser Zeit, aber dieses machte es nur noch schlimmer.
So bin ich 36 Jahre alt geworden, und habe dann mich verheiratet. Wir haben ein kleines Mädchen und ich eine gute Frau. Ein kleines Bäckereigeschäft und der Bruder der Frau hilft mir als Lehrling.
Aber sie darf nicht wissen, dass ich diesen Brief schreibe.
Sonst bin ich verloren, und ich wünsche dies bleibt ein Geheimnis. Und wenn ich mal sollte reich werden, was man nicht wissen kann, werde ich dich nicht vergessen.
Ein schöner Trost, wirst du noch zu dir selbst sagen, aber es kann kommen.

Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber sie kann jede Minute zurückkommen.
So wünsche ich dir mein bestes Glück und grüsse meine Frieda und sage ihr, sie hätte warten können und alles wäre recht gekommen.

Mit bestem Gruss aus weiter Ferne
Wilhelm L.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Hedera schreibt am 10.04.2009 um 17:41 Uhr:Das hört sich sehr spannend und sehr tragisch an, gibt es noch mehr davon? Bzw. wie ist es ihm weiter ergangen? Meine Großmutter ist schon lange tot. Sie wurde glaube ich 1901 geboren. Sie hat meinen Opa damals erst geheiratet als meine älteste Tante schon ein paar Jahre alt war. Ich habe immer gedacht: Whow, ich hätte aus dem Gefühl heraus gedacht, dass das um diese Zeit sicherlich ein Skandal gewesen ist. Ich weiß nicht, ob das tatsächlich so war. Die Menschen waren sicherlich noch mehr Zwängen unterworfen. Selbst als ich schwanger wurde dachte ich ja, ich müßte jetzt heiraten, wie sieht denn das aus. Da war meine Oma grundsätzlich schlauer als ich....sie hat lieber gewartet. Vielleicht war ihr aber auch nur mein Opa eigentlich von zu niederer Abstammung, oder wie soll ich sagen....Sie kam aus einer Lehrerfamilie und war relativ gebildet, mein Opa hingegen war ein einfacher Mann und ist es immer geblieben. Letztendlich war sie nicht wirklich glücklich, weil sie die Gewohnheit aber wohl keine wirklich tiefe Liebe verbunden hat oder wenn doch dann eine, die beiden nicht alles geben konnte.
    Was ich damit sagen will: es ist sehr interessant solche spannenden Geschichten aus der eigenen Vergangenheit bzw. der eigenen Familie zu hören. Deswegen frage ich nach mehr.............Australien. Hast du da also Verwandte??? Kennst du sie oder blieb alles ein Geheimnis?????
    liebe Grüße und schöne Feiertage!
  2. Seren_a schreibt am 10.04.2009 um 17:51 Uhr:Das ist sehr beeindruckend, berührend... wie ehrlich und gefühlvoll er schreibt...
  3. AngelInChains schreibt am 10.04.2009 um 19:10 Uhr:Ein beruehrender Brief. Und man merkt, Geheimnisse vor nahestehenden Personen zu haben, kann wirklich ungluecklich sein. Ich weiss nicht, ob es sonst vielleicht besser gelaufen waere, daher kann ich auch schlecht sagen "Schade, dass sie sich so trennen mussten". Auf jeden Fall waere alles anders gewesen, waere das nicht passiert.

    Von meiner Familie weiss ich leider nicht sonderlich viel. Meine Grossmutter ist 1904 geboren, mein Vater 1941, ich 1986. Es gibt da irgendwie eine Tendenz, sehr spaet Kinder zu bekommen ;) Aber weil es eben so grosse Zeitspannen sind, weiss ich ueber die Familie vor meiner Grossmutter kaum etwas. Weil sie eben bei meiner Geburt schon lange tot war und Briefe halten sich ja zum Teil auch nicht so lange. Zudem stammt meine Familie vaeterlicherseits aus Ostpreussen und die meisten Dokumente sind dort verbrannt oder wurden zurueckgelassen.
  4. arinna schreibt am 10.04.2009 um 23:13 Uhr:ich bin auch sehr berührt. weiß gar nicht, was ich sagen soll dazu... mein großvater wird diesen monat achtzig. da würde ich gern was sagen, aber ich weiß so gut wie nichts über ihn.
    arinna
  5. Rabenmutter schreibt am 12.04.2009 um 11:08 Uhr:Wow, das ist wirtklich eine spannende Geschichte...
    Von meinen Großeltern gibt es wohl keine Briefe, außer die, die sie an mich geschrieben hat und die teilweise noch da sind. Aber ich habe die ganzen alten Bücher von meiner Oma.
    Meine Mutter und ihre Schwester haben alles weg geschmissen, als meine Oma vor ein paar Jahren gestorben ist. Außer Fotos, da habe ich inzwischen auch welche.
    Ich hebe meine alten Briefe und so auch auf, bin aber gerade dabei, mich von Schulbüchern und solchen Sachen zu trennen - da ich es als Kind immer total spannend fand, solche alten Dinge zu betrachten, meine Kinder hingegen überhaupt nicht :-(

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.