Gedanken oder Fragen

22.01.2009 um 06:05 Uhr

Michael F. Anklage wegen Mordes an Anja P.

Im Beelitzer Mordfall an das Fotomodell Anja. P. erhebt die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen den Dinosaurierforscher und Hobbyfotografen Dr. Michael F.
Dr. Michael F. (38) stellte den Tod des Hobbyfotomodels Anja P. (20), auf dem Gelände der ehemaligen Lungenheilanstalt Beelitz, als Sexunfall bei SM Spielen dar.

Doch die Staatsanwaltschaft Potsdam folgt seiner Unfallversion nicht. Sie wirft Michael F. Mord zur Befriedigung seines Geschlechtstriebes sowie Störung der Leichenruhe vor.
Nach ihrer Auffassung hat Michael F. das Mädchen erwürgt, und sich anschliessend an der Leiche vergangen.
Das Gericht muss jetzt prüfen ob der Anklageerhebung zugestimmt wird. Bis zur Prozesseröffnung dürfte es aber trotzdem noch einige Zeit dauern, da die Beweisakten sehr umfangreich sind.
Michael F. sitzt zur Zeit in Untersuchungshaft ein.
Ich hoffe, dass ihr Tod gesühnt wird, auch wenn es diese junge Frau nicht wieder lebendig machen wird. Siehe auch meinen Eintrag:
Getötete Anja, war es Mord oder ein Sexunfall *klick hier*
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. 1mishou schreibt am 22.01.2009 um 07:17 Uhr:Und wegen so einem irren Spinner, darf in solchen Gebäuden bald nicht mehr fotografiert werden, was extrem ärgerlich ist. Was ich ganz schön krass finde (ich mein ich hab deinen alten Eintrag nicht gelesen) aber wie konnte sie dort alleine mit ihm hingehen? Ich würd da als junges Mädel niemals mit nem Hobbyfotografen hingehen (auch noch für Aktfotos mit SM Touch) aber Hallo! Das hätte ihr doch oberfaul vorkommen müssen, oder? Das Gelände dort ist einsam, verwuchert und niemand hört dich wenn du schreist, schon gar nicht wenn du evtl noch so nen schönen roten Gummiball im Mund hast.

    Ist echt schlimm, noch schlimmer ist allerdings, dass sich solche Fälle immer wiederholen, weil keiner was daraus lernt. Die Opfer sind dann umso mehr umsonst/sinnlos gestorben.
  2. AngelInChains schreibt am 22.01.2009 um 18:37 Uhr:Die waren damals in einer Gruppe mit mehreren Fotografen und mehreren Models hingefahren, ich glaube sogar, es war ein offizielles, angemeldetes Fotografentreffen. Also so ganz allein waren sie damals nicht dort. Auch ist der Mord nicht auf dem Gelaende beim Shooting geschehen, sondern nachts im Hotelzimmer, das sich Anja P. und Michael F. zusammen genommen hatten. Was natuerlich nichts daran aendert, dass man allgemein nicht mit Fremden in Gegenden gehen sollte, wo man allein ist. Egal, ob es nun ein Ruinengelaende, ein abgeschlossenes Hotelzimmer oder ein Wald oder Park ist.

    Das Fotografierverbot haengt aber wohl nicht direkt mit dem Fall zusammen.
  3. sternenschein schreibt am 24.01.2009 um 04:38 Uhr:Danke euch beiden für die Kommentare.
    @1Mishou,
    wusste garnicht, dass du dieses Gelände scheinbar auch kennst. Auf Fotos sahen die Gebäude dort sehr beeindruckend aus.
    Wenn dort niemand ist, wie sollte denn ein Fotografierverbot überwacht werden? Oder ist das Gelände umzäunt?
    Zu dem vorsichtig sein, gerade in dieser Szene, wenn man jemand nocht nicht wirklich kennt, da frage ich mich auch, wie sie hat mit ihm mitgehen können. Aber eines bleibt, er ist Schuld an ihrem so frühen Tod.
    Liebe Grüsse
  4. AngelInChains schreibt am 24.01.2009 um 18:01 Uhr:1Mishou kennts von Lady_Bright, Lady_Bright kennts von mir, ich kenns aus den Nachrichten wegen des Todesfalls. Makaber, ich weiss... Aber das Gelaende war einfach zu interessant, um es mir NICHT anzusehen.

    Ein grosser Teil (etwas ueber die Haelfte) ist komplett zu, auf dem offenen Teil soll der Besitzer manchmal mit dem Fahrrad, Auto oder zu Fuss unterwegs sein und Besucher "belaestigen". So lange er einem nicht begegnet, gibts keine Probleme ;) An mir war aber mit dem Auto vorbei gefahren und hat mich auch angesehen, aber ich war dann zurueck in den Keller verschwunden, und habe ihn danach nicht wieder gesehen.

    Manche Menschen neigen wohl dazu, in der Verliebtheit irrationale und gefaehrliche Dinge zu tun. Das ist das "Problem".
  5. sternenschein schreibt am 27.01.2009 um 09:13 Uhr:@pjotr,
    danke für den Hinweis und den Link.
    Wrklich etwas neues steht in dem Artikel aber auch nicht.
    Ausser dass es zwei Nebenkläger gibt, die sich berechtigterweise zu Wort gemeldet haben.
    Zum einen wird da die Verbindung zur Gothic Szene etwas hochgespielt.
    Ich kenne mich in dieser Szene nicht wirklich aus, aber scheint so, als soll es so dargestellt werden, als ob dieses dazu führte, dass sie Opfer eines Mordes wurde. Gerade so, als seien Morde in dieser Szene nicht so ungewöhnlich.
    Mord ist Mord, egal in welcher Szene.
    Michael F. leidet sehr darunter zu glauben er sei Schuld an dem Tod von Anja.
    So in etwas steht es in dem Artikel.
    Der Ärmste, er kann einemja schon fast leid tun.
    Wenn man seinem Anwalt folgt, der natürlich sagt, es sei ein Unfall gewesen. Als Anwalt muss er dieses ja auch so darstellen, damit Michael F.allerhöchstens wegen fahrlässiger Tötung und unterlassene Hilfeleistung bestraft werden könnte.
    Und natürlich muss er auch sagen, es geschah in beiderseitigen Einvernehmen.
    Sicher hat sie sich gerne und freiwilig die schweren Kopfverletzungen zufügen lassen. Vielleicht sogar dieses in den "zahlreichen" Chatgesprächen von ihm gefordert. Wenn man den Argumenten seines Anwaltes folgen würde.
    Ich folge da lieber den Argumenten der Nebenkläger, die sind schlüssiger.
    Derartige Schädel und Kopfverletzungen die "alleine schon zum Tode führen können" wie der Gutachter sagte, lassen auf eine ziemliche Brutalität des Angeklagten schliessen. oder auf totale Kopflosigkeit.
    Vermuten würde ich eher, dass sie etwas nicht gewollt hat, sich vielleicht wehrte, eventuell auch schreien wollte, und er ihr, eventuell unter Kontollverlust, deswegen diese Kopfverletzungen zufügte.
    Aber das ist nur eine Vermutung von mir und meine persönliche Meinung.
    Denn ich war nicht dabei und habe es auch nur aus den Medien.
    Das einzige was man dem Mädchen vielleicht vorwerfen könnte, dass sie sich leichtgläubig, ohne ihn wirklch zu kennen, darauf eingelassen hat. Wenn sie es überhauot hat? Was für mich auch noch eine Frage ist.
    Wenn Michael F. wirklich so unter seiner Schuld leidet, dann sollte er gestehen wie es wirklich war. Denn eine Frau fast zu erschlagen und zu erwürgen sieht nicht unbedingt nach einem Unfall aus.
    Liebe Grüsse
  6. AngelInChains schreibt am 27.01.2009 um 18:57 Uhr:Da isser wieder, der grausige Artikel, den ich bei mir neulich schon erwaehnt habe... Tja, dass die Gothic-Szene praktisch nur aus Moerdern besteht, ist ein gut gehuetetes Geheimnis. Selbst die meisten Szeneangehoerigen wissen (noch) nichts davon.

    Was natuerlich nichts daran aendert, dass ueber den Mord an sich nicht zu spassen ist.
  7. Gast schreibt am 07.02.2009 um 19:35 Uhr:Ich finde die Berichterstattung zu diesem Thema ohnehin schon jenseits von Gut und Böse.

    In einem Artikel des Onlineportals einer großen deutschen Zeitung (die mit den riesenhaften Buchstaben in den Überschriften) war damals meine Seite direkt verlinkt. Das Opfer war zwar User bei uns, aber der "Täter" nicht und daher hatten wir damit rein gar nichts zu tun... aber dank der Verlinkung meldeten sich tagelang irgendwelche kranken Spinner an die nach willigen Opfern suchten.

    Die Justiz wird ihre Aufgabe erledigen und je weniger Sensationshunger befriedigende Berichterstattung darüber gemacht wird, umso besser ist es.
  8. Ralph schreibt am 24.04.2009 um 18:19 Uhr:wenn man diesen prozess verfolgt wird einem übel. bis zur urteilsverkündung im august wird noch viel arbeit für das gericht sein die zeugen anzuhören und sich dann ein urteil zu bilden.

    was der angeklagte von sich gab ist nicht zu begreifen und scheinbar das gestammel eines menschen der sich aus dem geschehenen rausschlängeln will.

    möge das gericht die wahrheit finden und ein weises urteil fällen.

    ungeachtet dessen sollten fototermine von hobbyfotografen eben auch im beisein von gehilfen stattfinden, wie das bei profis auch der fall ist. ebenso ist privates von shootings zu trennen..
  9. AngelInChains schreibt am 25.04.2009 um 01:13 Uhr:Was spricht dagegen, mit jemandem, mit dem einem auch Privates verbindet, ein Fotoshooting zu machen? Das Problem ist hier ja wohl keineswegs der Fototermin gewesen... Waeren sie Angeln, Schlittschuhlaufen oder ein Glas Wein trinken gegangen, haette das wohl auch nicht anders geendet.

    Aber abgesehen davon... Wenn man sich mit jemand Fremden trifft, dann sollte man auf jeden Fall zur Sicherheit andere Menschen dabei haben. Egal, was man gemeinsam machen will.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.