Gedanken oder Fragen

23.10.2009 um 17:16 Uhr

Neurodermitis, Regividerm, Heilung oder Linderung ?

Neurodermitis,
eine extrem quälende Hauterkrankung.

Unter der zunehmend viele Menschen, besonders junge, teils sehr schlimm leiden.

Nicht nur unter dem Kratzzwang, auch unter dem äusseren der Hauterkrankung.
Heilbar ist Neurodermitis bisher nicht, selbst die Ursachen für diese Erkrankung konnte noch nicht eindeutig geklärt werden.

Die Arzneimittelindustrie bietet zur Linderung u.a. Cortisonhaltige Salben an, die jedoch Nebenwirkungen aufweisen.

Der WDR zeigte jetzt unter dem reisserischen Titel "Heilung unerwünscht" einen Beitrag über die Creme "Regividerm" die auf Vitamin B12 Basis und Avocadoöl hergestellt wird.

Sie soll dem Titel nach, Neurodermitis heilen können. Der Film suggeriert, dass die Arzneimittelhersteller das auf dem Markt kommen der kostengünstigen Salbe verhindern wollen, da sie dann ihre teuren und nicht nebenwirkungsfreien Medikamente nicht mehr verkaufen könnten.

Frank Plasberg griff dieses Thema in der Sendung "Hart aber Fair" auf. Einigen erschien Plasbergs Sendung zu unreflektiert, fast wie eine Dauerwerbesendung für das jetzt doch auf den Markt kommende Regividerm
Arzneimittelvertreter verstiegen sich zu der Aussage " Ohne Nebenwirkung auch keine Wirkung".

Es bleiben Fragen offen. Kann es sein, dass die Pharmaindustrie wirksame Medikamente versucht zu verhindern, wenn es darum geht, einen langfristig lukrativen Markt mit teuren auf dem Markt befindlichen Medikamenten zu erhalten?

Selbst wenn diese B12 Creme Neurodermitis nicht heilen kann, aber ohne Nebenwirkungen die Symptomatik der Krankheit stark lindert, genauso wirksam wie Cortisonhaltige Salbe ist, dann wäre es alleine deshalb schon ein grosser Fortschritt, sie bekannt zu machen und auf den Markt zu brigen.

Eine Langversion des Filmes
"Heilung nicht erwünscht" ist heute am

23.10. 22.00 Uhr auf Phoenix zu sehen


Ausserdem am 30. Nov. die Wiederholung in "die Story" auf dem WDR.

Werde es mir heute auf Phoenix mal anschauen.

Die Rezeptur der Vitamin B12 Creme zum Anrühren durch den Apotheker ist nachzulesen auf der

Hart aber Fair Faktenseite des WDR

Dort finden sich auch Links zu Studien und um die Sendung übers Internet abzurufen.

Allen von Neurodermitis geplagten eine gute Besserung. Vielleicht kann ja der eine oder andere Betroffene aus seinen Erfahrunen berichten, was aus seiner Sicht geholfen/gelindert hat und was nicht.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. jedderuesch schreibt am 23.10.2009 um 17:45 Uhr:Das werd ich mir auch ansehen - habe zwar zum Glück mit Neurodermitis nichts zu tun, aber das Thema interessiert mich sehr....danke für den Tipp!! LG Jedde
  2. mockingbird schreibt am 23.10.2009 um 18:12 Uhr:Ich hatte mir die Sendung angesehen und sie ging mir sehr nahe. Babys die Verbände am ganzen Körper trugen, nur noch die Augen frei und jede Möglichkeit suchend sich zu kratzen. Eine Mutter erzählte, daß ihr Kind sich am Heizkörper reibt um Linderung zu erhalten. Bilder, die ich nicht mehr los werde. Ich kann mir durchaus vorstellen, daß die Pharmaindustrie aus Profitgier den Vertrieb dieser Salbe verhindern will. Sie verkaufen doch lieber ihre teuren Medikamente und an Heilung sind sie doch nicht wirklich interessiert, ein geheilter Patient läßt die Kasse nicht mehr klingeln. Das ist leider die Realität, nicht nur in diesem Fall. Ich bin wie Du, der Meinung, daß schon eine Linderung der Symptomatik ein Fortschritt wäre und Grund genug, sie auf den Markt zu bringen. Aber ich bin schon lange desillusioniert.
    Liebe Grüße
  3. AngelInChains schreibt am 23.10.2009 um 18:44 Uhr:Also ich werd mir das auch mal ansehen. Kann mir gut vorstellen, dass einige Medikamente zurueck gehalten werden, damit man weiter aus dem Verkauf anderer Mittel profitieren will. Aber vor Allem interessiert mich die Rezeptur der Creme.

    Aber ein wenig skeptisch bin ich auch Reviderm gegenueber. Wie soll denn bitteschoen eine Creme eine Krankheit heilen koennen, von der man nicht einmal weiss, wie sie entsteht und was sie eigentlich genau ist? Das klingt fuer mich nach einem sehr uebertriebenen Werbeversprechen.

    Bei mir wirkt eigentlich keine Salbe wirklich dauerhaft. Das einzige, was wirkt, ist der Abbau von Ausloesern - Stress, Naesse, Kaelte, etc. Ist nur etwas schwierig: Im Sommer schwitzt man, im Winter schwitzt man nicht, dafuer isses zu kalt. Es ist also schwer, alle Ausloeser zu umgehen. Und bei Pollenallergikern sogar ganz unmoeglich, denn wenn dann die Pollen fliegen, dann ist zumindest bei einigen auch gleich die Neurodermitis wieder da. Selbst, wenn antiallergische Medikamente gegen die Allergie an sich genommen werden.

    Cortison wirkt bei mir ne Zeit lang, aber laenger kann ichs nicht benutzen, da ich davon eine sehr duenne Haut bekomme. Da muss man dann nur noch mim Finger drauf druecken, schon gibts nen Bluterguss und auch Blutungen direkt unter der obersten Hautschicht. Spaetestens wenn ich wieder Hautblutungen habe, weiss ich also, es ist Zeit, die Cortisoncreme wieder abzusetzen. Dann ist aber die Neurodermitis wieder da. So gehts dann phasenweise hin und her, ein Leben lang.
  4. AngelInChains schreibt am 23.10.2009 um 18:51 Uhr:Hier uebrigens die Inhaltsstoffe der Creme. Der Hersteller hat sie auf seiner Website veroeffentlicht, also sollte es erlaubt sein, diese Information auch weiter zu verbreiten.

    0,07g Vitamin B 12
    46g Avokado-Öl
    45,42g Wasser
    8g TEGO ® Care PS
    0,26g Kaliumsorbat
    0,25g Zitronensäure

    Wenn ich wuesste, was "TEGO ® Care PS" ist, dann koennte ich mir das selbst mixen und mal testen.

    Allerdings muss ich ehrlich sagen, ich bin nicht so ganz ueberzeugt, dass eine Creme mit diesen Wirkungsstoffen tatsaechlich bei Neurodermitis helfen koennte.
  5. Charly schreibt am 23.10.2009 um 20:01 Uhr:Die Sendung "Hart aber fair" habe ich auch gesehen, obwohl es da wohl eher um die "Schweinegrippe" - Impfung oder nicht ging, ging es auch in dem einen Fall um diese Creme für bzw. in Behandlung gegen Neurodermitis. Der Sohn eines "Merck"-Managers hat diese Creme über ein Jahr lang ausprobiert und Proben des Herstellers bekommen sogar auf Nachfrage.. und ihm ist geholfen worden, aber dieser Merck -Manager ist nicht bereit, aufgrund der andersartigen Produktpalette seines Betriebes - dieses - für viele Menschen lindernde Produkt zu produzieren?
    Ich kann das nicht verstehen!
  6. rougenoir schreibt am 24.10.2009 um 12:13 Uhr:Ich kann mir schon vorstellen, dass die Pharmaunternehmen da irgendwelche schmutzigen Geschäfte abwickeln, es geht doch schließlich um Geld, wen interessieren da Menschen... pah! Wenn man sich ansieht, was in und wegen Konzernen in anderen Bereichen so passiert, kann man das eigentlich glauben, aber festlegen will ich mich da lieber nicht, da ich so garkeine Ahnung habe.
    Allerdings bin ich ohnehin kein Anhänger von Medikamenten, wenn sie nicht unbedingt sein müssen, der Körper kann das bei so manchen (ungefährlichen) Krankheiten gut alleine ;) ... Nunjah, ich bin auch höchstens 2mal im Jahr krank (dieses Jahr noch garnicht, oh nein!! *hehe*).
  7. rougenoir schreibt am 24.10.2009 um 12:16 Uhr:Maaah, da hab ich mal wieder etwas geschrieben, was ich garnicht sagen wollte! Also eigentlich ist der letzte Absatz so richtig (für mich *hehe*), aber er passt nicht.
    Eigentlich wollte ich sagen, dass ich sowieso fast nie Medikamente nehme und wenn dann eher homöopathische ... deshalb würde ich auch eher diese neue Creme testen, als mir Cortison auf die Haut zu streichen ;).
  8. Hedera schreibt am 26.10.2009 um 10:23 Uhr:Ich habe keine Neurodermitis, ich habe Schuppenflechte, genau wie mein Vater, genau wie meine Oma und wer wohl vielleicht sonst noch in unserer Familie. Auch hier sind die Erkenntnisse dünn gesäht. Immer wieder gibt es auch hier angebliche Heilmittel. Sie kommt und sie geht mal fast ganz - aber nur fast. Ein winziger Auslöser genügt oder die Unbesorgtheit bei der ich alle Cremeempfehlungen fallen lassen und schwupps ist sie wieder da. Ledigllich als ich mal zur Kur war, man sich um mich gekümmert hat. mir meine Stellen einrieb und ich gezwungen war beständig etwas für mich zu tun oder tun zu lassen, da war sie mal weg.
    Derzeit habe ich ein "wundermittel" aus cuba. ein gel. Keine Ahnung was die Inahltsstoffe sind. Ein bekannter bringt die teuren Geltöpfe aus dem Urlaub mit, kühlt sie, lt. Anweisung beständig bis nach Deutschland um ja die Kühlkette nicht zu unterbrechen. Ein geheimtipp. Ich bin faul, auch was mich selbst betrifft. Wenn ich sie regelmäßig nehme, verschwindet sie fast.
    Bei mir auf der Arbeit haben wir ja viele Kinder mit Neurodermitis. Kleine und große Körper die fast entstellt wirken, große schuppige, aufgekratzte Stellen haben, die man bei uns einpinselt und beständigt salbt und pflegt. Oft wird das zu Hause nicht gemacht. Die Kinder mögen das Cremen nicht. Müssen es erst lernen, zusammen mit den Eltern. Die Luft und im Sommer die Sonne helfen, wenigstens ein paar Wochen oder Monate lang...ich persönlich glaube auch nicht, dass es wirklich ein Wuntermittel gibt. Das beschreit man alle paar Jahre auch für Psoriasis.
  9. AngelInChains schreibt am 26.10.2009 um 15:18 Uhr:Naja, ich denke nicht, dass das immer der Fall ist, dass Luft und Sonne helfen. Im Gegenteil, meine Neurodermitis wird bei Wind erst grell rot, und die Sonne im Sommer ist ganz schlimm, weil ich durch die Hitze schwitze, und dann wird die Neurodermitis pustelig. Im Sommer bleibe ich lieber im Schatten, das ist bei meiner Haut irgendwie besser (zumal ich von Sonne in kuerzester Zeit Ausschlag bekomme, auch ohne Neurodermitis). Was ich bloss damit sagen moechte: Vielleicht sollte man davon abkommen, zu glauben, bei Neurodermitis helfe immer dasselbe. Vielleicht braucht jeder etwas Anderes, damit es heilt.

    Ich denke, sehr hilfreich waere auch, wenn man Neurodermitiskranke nicht immer stigmatieren wuerde. Ich muss ehrlich sagen, ich achte im Alltag nie auf den Ausschlag und komme mir kein bisschen haesslich oder entstellt vor. Auf die Gedanken kommt man erst, wenn man das von anderen Menschen gesagt wird. Nicht nur Beschimpfungen, sondern auch, wenn es mitleidig empfunden wird, a la "Du Aermste! Deine Arme sind ja voellig entstellt mit diesem ganzen Ausschlag!". Vielleicht waere es hilfreich, Neurodermitiskranke einfach gar nicht drauf anzusprechen, wenn sie es nicht von sich aus ansprechen. Es klingt bloed, aber wenn es nicht gerade Thema ist, denke ich eigentlich nie an meine Neurodermitis. Sie ist einfach da. Genauso, wie ich mir keine Gedanken ueber meine Leberflecke mache oder ueber meinen einen etwas verkruemmten Fusszeh. Soetwas kommt einem erst "haesslich" vor, wenn einem tausendmal von anderen Menschen gesagt wird, dass es haesslich sei (gut, mir isses egal, aber es gibt viele, die immer dem glauben, was ihnen die Masse sagt).
  10. sternenschein schreibt am 28.10.2009 um 13:45 Uhr:Danke für eure Kommentare.

    In einer anderen Sendung sagte einmal ein Arzt, dass die Medizin ein Interesse daran hat, dass die Menschen krank bleiben, da sie sie ja sonst als Kunden verlieren würden.
    Wieviel daran ist, bleibt die Frage.

    Interessant fand ich an dem Film, dass die Patienten bei einer bestimmten häufig verschriebenen Salbe nicht direkt darauf hingewiesen wurden, dass sie als Nebenwirkung davon evtl. Hautkrebs bekommen könnten.

    Ab Mitte November soll es ja Regividerm in den Apotheken geben. Nicht ganz billig. 100 Gr. Tuben zu 28,85 Euro.

    Da es keine Arzneimittelzulassung benötigt, könnte es theoretisch auch in den Supermäkten und Drogerien verkauft werden.

    Das selbstanrühren ist wohl schwierig und sehr teuer, da B12 nur zu 2 Gramm abgegeben wird. Und dieses Tego (r) Care PS nur in Kilopackungen, die fast unbezahlbar sind.
    So ist wohl kaum etwas mit selbstanrühren möglich..

    Was mich wunderte im Film, weshalb der "Erfinder" diese Salbe letztendlich nicht in Eigenregie herstellte, sondern immer darauf wartete, dass ein grosses Pharmaunternehmen ihm das Patent abkauft.

    Irgendwo hatte ich gelesen, dass es bei Menschen mit einer Nickelallergie evt. in 2% der Fälle doch zu einer allergischen Reaktion bei B12 Auftrag kommen könnte.

    Aber ich denke, Neurodermitiserkrankte würden diese Creme sowieso vorsichtig testen und bei Nichtverträglichkeit den Versuch abbrechen.

    Das es etwas an Linderung bringen könnte, kann ich mir schon vorstellen, denn Vitamin B12 wirkt ja der Entzündung entgegen und Avokadoöl wohl beruhigend auf die Haut ein. Andere meinen, man könnte wohl genausogut auch Sonnenblumenöl verwenden.
    Eine schrieb von einem Selbstversuch, in dem sie eine Vitamin B 12 Tablette zerrieben hatte, in Wasser löste und Teile davon auf eine betroffene Stelle auftrug.
    Es soll geholfen haben.
    Nur da frage ich mich, ob die Menge an B12 dann nicht zu hoch war?
    Zudem hat B12 eine rote Färbung. Ob die Haut dadurch dann auch rötlicher wird, bleibt für mich die Frage.

    Wie @AngelInChains sagt, ist die Cortisonsalbe ja auch nicht das Ultraplus zur Behandlung, wenn die Haut dadurch dünner wird und zu Blutungen neigt.

    Die Apothekerzeitung warnt vor Regividerm, meint es müsste erst einmal mehr getestet werden.
    Nur Testen kann man es ja nur, wenn es verfügbar ist. Und vielleicht wollen die Apotheker auch lieber Creme der Arzneimittelhersteller die Cortison u.ä. enthalten verkaufen.
    Ebenso reagierten auch Neurodermitis Selbsthilfeverbände.
    Bei den Selbsthilfeverbänden sind allerdings auch häufig Arzneimittelvertreter als Berater und Sponsoren tätig, die natürlich ihre Mittelchen lobpreisen und an den Patienten bringen wollen. .

    Eine andere Frage ist für mich, weshalb die Arzneimittelunternehmen soviele Miliarden für die Bewerbung ihrer Medilamente ausgeben, anstatt dieses Geld in die Forschung zu stecken.
    Denn wenn ein Mensch krank ist, dann wird er sich gegebenenfalls schon das geeignete Medikament holen. So, mit der Werbung scheint es, als sollten auch Gesunde Menschen ohne Not Tabletten ud Medizin schlucken.

    Viele Kommentatoren schreiben, sie würden sich freuen, wenn Regividerm auf den Markt käme, selbst wenn es nur eine Linderung bringen würde.
    Sich über diese Sendung negativ auslassen, dass würden nur Menschen die gesund sind und nicht unter dieser Krankheit, die sie zeitweise kaum schlafen lässt, leiden müssten.

    Wenn ich sehe, dass den Arzneimittelfirmen fast eine Milliarde Euro für Schweinegrippeimpfstoff gegeben wird, frage ich mich, ob dieses Geld nicht, zumindest in Teilen, besser angelegt gewesen wäre, zur Erforschung und Behandlung dieser Krankheit, von der sehr viele Menschen betroffen sind.

    Eine sehr gute Seite über Regividerm, diese Plasberg Sendung mit positiven sowie negativen Details findet ihr auf:

    http://esowatch.com/index.php?title=
    Regividerm

    Die Seite ist ähnlich wie Wikipedia aufgebaut.

    Liebe Grüsse..
    und für den langen Text muss ich ja fast schon entschuldigen.;-))
  11. Jürgen Pfeifer schreibt am 08.11.2009 um 11:15 Uhr:
    jedderuesch:Das werd ich mir auch ansehen - habe zwar zum Glück mit Neurodermitis nichts zu tun, aber das Thema interessiert mich sehr....danke für den Tipp!! LG Jedde


    Man musas schon sehr verze´weifelt sein, wenn man glaubt, dass ein "Sälbchen" aus Avocadoöl und im Milligrammbereich mit Viotamin B12 so schweree Krankheiten wie Neurodermitis und Psoriais langfristig in eine Symptomfreiheit führen kann. Eine tolle Werbeaktion von Journalist Martens und Plasberg
  12. sternenschein schreibt am 10.11.2009 um 01:36 Uhr:@Jürgen Pfeifer,
    danke für deinen Beitrag.
    Nur etwas verwundert es mich, das so sehr über Plasberg und den Filmemacher hergezogen wird. Da wird von Schleichwerbung etc. geschrieben.
    Wenn Druckmedien Pressemitteilungen von Pharmafirmen 1:1 übernehmen, es als wissenschaftlich recherchierten Artikel ausgeben, dann regt sich da kaum einer drüber auf.

    AngelInChains,
    Tego (c) Care PS ist nur der Emugator, der angeblich auch durch einen anderen Emulgator ersetzt werden kann.

    In den Tagen seit der Sendung habe ich viel über Neurodermitis gelesen.
    Die meisten wären dankbar, wenn es etwas geben würde, was die Symptome lindert und keine starken Nebenwirkungen aufweist.
    Besonders Eltern, die selbst diese Erkrankung haben, leiden mit ihren Kindern sehr mit, wenn diese sich auch blutig kratzen, kaum 30 Minuten schlafen können, weil es so juckt. Es spricht oftmals ein sehr grosser Leidensdruck aus den Berichten der Betroffenen, die schon alles mögliche a Mitteln ausprobiert haben.

    Regividerm soll ja in diesen Tagen wahrscheinlich in den Apotheken erhältlich sein. Berichte darüber habe ich noch nicht gefunden.

    Nur einige Berichte, in denen sich Pesonen diese Creme selber in der Apotheke haben anrühren lassen. Die Kosten lagen von 10 Euro bis 30 Euro pro 100 gr.

    Im allegemeinen schrieben sie, die Haut wird weicher, schuppt weniger, rötet sich aber anfangs und der Juckreiz war nach 1 bis 2 Tagen noch nicht weggegangen.

    Eine musste es abbrechen, da sie meinte, es wäre durch die Creme schlimmer geworden, andere schreiben sie hätten sofort eine wohltuende und lindernde Wirkung verspürt.

    Aber dieses sind bisher noch sehr wenige Fälle, mehr und genaueres kann man wohl erst sagen, wenn mehr Menschen die Creme probiert haben.

    Was die Hoffnung angeht, da wird of gesagt, es wird den Betroffenen Hoffnung auf Linderung oder Heilung durch ein Wundermittel gemacht, die dann wohl doch wieder enttäuscht werden wird.
    Die Betroffenen schreiben, diese Hoffnung wurde ihnen schon mit so vielen Arzneimitteln gemacht.
    Da kommt es jetzt auf einen Versuch mehr oder weniger auch nich drauf an, und wollen es ausprobieren.

    Eine Mann schrieb, man darf nie das Wort "Neuro" in Neurodermitis vergessen.
    Er setzte sich immer unter Druck, mit dem eincremen, dem schlechten Gewissen wegen dem blutig kratzen, sich dauernd imformieren, ob es etwas neues auf dem Markt dagegen gibt. Fragte sich, was die anderen denken, wie es aussieht.
    Und war der Meinung, dieser Stress sorgte mit für das aufblühen der Haut.
    So beschloss er, die Neurodermitis anzunehmen, nichts mehr dagegen zu unternehmen, nicht mehr jedem Medikament nachzurennen und einfach damit zu leben.
    Jetzt ist er und auch seine Kinder seit Jahren symptomfrei. Wie er meint, aufgrund der entstressten Seele.

    Allgemeinültigkeit wird dieses Vorgehen wohl auch nicht haben.
    Bestätigt aber ein wenig, was @AngelInChains schrieb,
    Aussenstehende sollten Neurodermitiskranke garnicht darauf ansprechen, es sei denn sie selbst wollen es. Und wenn sie garnicht daran denkt, geht es ihr am besten.

    Liebe Grüsse
    sternenschein
  13. AngelInChains schreibt am 10.11.2009 um 16:34 Uhr:Es wirkt ja nicht jede Salbe bei jedem gleich, daher koennte ich mir vorstellen, dass auch Regividerm vielleicht bei einigen wirkt, bei anderen nicht. Also dass es bei einigen nicht wirkt, schliesst nicht aus, dass es bei anderen vielleicht gut damit klappt. Und selbst, wenn die Salbe an sich nichts bringt, aber die Leute durch den Placeboeffekt symptomfrei werden, dann waere das ja auch ganz gut. Hauptsache, die Symptome verschwinden.

    Ich habe das Gefuehl, dass man sich, wenn man sich anfangs sehr zwingt, das Kratzen gut abgewoehnen kann. Allerdings weiss ich nicht, ob das psychisch so gesund ist, denn der Juckreiz wird ja dennoch vorhanden sein. Nicht, dass man sich da psychisch irgendeinen Schaden macht, indem man dann unterbewusst das Kratzen krampfhaft unterdrueckt.

    Wobei es sicher hilfreich ist, sich keinen Druck zu machen. Stress verstaerkt Neurodermitis ja. Stressfreiheit laesst sie leichter werden. Jedenfalls bei einigen Patienten. Ich hab jetzt ja auch ernst wieder Neurodermitis-Ausbrueche, seitdem ich studiere :( Die letzten Jahre an der Schule war ich auch ne Weile symptomfrei (die Zeit ab dem mein Freund hierher gezogen ist, da war ich in der 12. Klasse, bis zum Studienbeginn). Ich befuerchte ja leider, dass ich die Krankheit auch nicht mehr loswerde, bis mein Studium um ist. Wie lange das auch immer dauern wird. :(

    Uebrigens wird meine Neurodermitis auch immer dann schwaecher, wenn ich sonst krank bin. Ob das daran liegt, dass ich da so mit der anderen Krankheit beschaeftigt bin, dass ich der Neurodermitis keinen Gedanken schenke? Bei mir ist es nach jeder Erkaeltung so, dass ich mehrere Kilo abgenommen habe und die Neurodermitis zum Teil fast gar nicht mehr vorhanden ist. Wobei ich auf Erkaeltungen natuerlich auch lieber verzichten wuerde, denn die sind auch nicht unbedingt angenehmer, wenn dann alles zusammen kommt, mit Schnupfen, Husten, Brechreiz, Augenschmerzen, Kopfschmerzen, usw.
  14. jedderuesch schreibt am 10.11.2009 um 19:48 Uhr:@Jürgen Pfeifer:
    Ich verstehe nicht, wieso ich bei dir zitiert werde :-)
    Ich denke, ich kann mein Interesse an einem Fernsehbeitrag bekunden (den ich - das kann ich im Nachhinein sagen - mies fand) ohne verzweifelt zu sein oder zu wirken.....
  15. sternenschein schreibt am 11.11.2009 um 03:58 Uhr:Berechtigte Frage, Jedde.
    Die ich mir beim lesen des Kommentars von @Jürgen Pfeiffer auch stellte.
    Sollte wohl nur als Aufhänger für seine Meinung dienen.
    Die Sendung mag in Teilen ungenau gewesen sein, teils auch merkwürdig und zum Teil wohl auch gestellt wie ich finde.
    Nur hat sie doch das Augenmerk vieler auf Neurodermitis und der damit für Millionen von Menschen verbundenen Problematik gelenkt. Ich z.B. habe mich dadurch über die Auswirkungen dieser Hautirritationen sehr viel mehr informiert.
    Was mich auch immer noch verwundert, dass es Neurodermitis und auch diese ganzen Allergien in den fünfziger Jahren bei uns und auch in der DDR in dieser Häufung nicht gab.
    Seit der Wende hat es sich ja angepasst.
    Manche Wissenschaftler fragen sich, ob es mit der manchmal übertriebenen modernen Hygiene zusammenhängt. Denn Kinder, die auf Bauernhöfen gross werden, sollen davon weniger betroffen sein.
    Die Ursachenforschung ist da wohl wirklich noch nicht sehr viel weiter gekommen.
    Aber genauso wie man sich fragen könnte, ob es an Sagrotan, Klorex, den Waschmitteln etc liegt, könnte man sich auch fragen, ob es an der Antybabypille liegt, die die Mütter seit den sechzigern einnahmen. Was wahrscheinlich Quatsch ist.
    Aber dennoch merkwürdig, dass immer mehr Menschen auf natürliche Dinge, die in der Natur vorkommen, mit einer Allergie reagieren.
    Liebe Grüsse
  16. sternenschein schreibt am 24.11.2009 um 21:55 Uhr:Inzwischen gibt es ja schon Erfahrungsberichte von Menschen die wegen Neuodermitis oder Schuppenflechte Regividerm seit über einer Woche anwenden.
    Mehr als die Hälfte davon, so scheint mir, ist sehr zufrieden mit dieser Creme. Besonders, diejenigen, die bisher Cortisonhaltige Creme verwenden mussten.
    Allegemein schreiben sie, die Haut wird weicher und glatter. Die Creme braucht allerdings recht lange bis sie in die Haut einzieht. Anfangs spüren sie häufig eine Wärmeentwicklung, der Juckreiz lässt meistens relativ schnell nach.
    Bei einem gingen die Symptome in der Handinnenfläche so gut wie ganz zurück, bei einer anderen half die Creme im Gesicht, wo bisher bei ihr so gut wie noch nie etwas gehalfen hatte. Selbst die rotfärbung durch die Creme war ihr egal, wenn wenigstens das ewige Jucken aufhört und die Stellen kleiner werden.

    Manche sprechen allerdings auch von einer anfänglichen Verschlimmerung der Symptome und einige vertragen die Creme scheinbar nicht. Sind eventuell gegen einen Bestandteil davon allergisch.
    Insgesamt gesehen empfand ich aber die bisherigen Erfahrungsberichte als recht positiv, positiver als ich es mir vorgestellt hatte.
    Eine andere Sache ist die erhöhte Lichtempfindlichkeit durch das B12 der Haut im Sommer, könnte ich mir vorstellen.
    Aber viele der betroffenen Stellen werden ja sowieso nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt sein.
    Wird wohl jeder von Neurodermitis betroffener für sich selbst ausprobieren müssen, ob diese B12 Creme ihm hilft und Linderung verschafft.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.