Gedanken oder Fragen

25.10.2010 um 14:18 Uhr

Pferde gefüttert

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Pferde, füttern, Hengst, gelegt, Stute, friedlich, Stall

Ich bin nicht so der Pferdemensch.
Die Besitzerin der Pferde musste/wollte zwei Tage fort, bat mich ob ich ihre Pferde die beiden Tage füttern könnte.
Ich sagte zu und so ging ich Freitag und Samstag zu ihrer Pferdekoppel um den Pferden ihr Futter zu geben.

Mit leicht gemischten Gefühlen.
Denn es ist ein Hengst dabei, der nicht gelegt wurde.
Wenn ich da die ganzen Geschichten von Pferdebesitzern höre...uih..uih.
Hengste darf man niemals aus den Augen lassen, unberechenbar und gefährlich, würden sie sich niemals halten, sagten sie.. *lach* Wenn der steigt oder ausschlägt hat man schlechte Karten.

Ging aber alles gut und besser als ich dachte.
Die Stute ging mit ihrem Folen in ihren Stall und wartete auf das Futter. Der Hengst ging auch von ganz alleine in seinen Extra Stall, als er das sah.
Der Shetty Wallach ebenso.
Alle standen da und schauten mich erwartungsvoll an.. Freuten sich scheinbar als ich ihnen ihre Rationen an Futter gab. Schmatzten genüsslich vor sich hin und liessen sich streicheln. Selbst der Hengst war ganz lieb und brav.
Bei den Futtermengen merkte ich Pferde sind eben keine Gänse, fressen doch um einiges mehr.;-)
Bin zwar kein Pferdeflüsterer, auch wenn ich mit so gut wie allen Tieren klarkomme. Mein Kontakt zu Pferden beschränkte sich bisher mehr oder weniger von ausserhalb des Zaunes, wenn sie neugierig angetrabt kommen um zu schauen wer da ist.
Was nicht ist, kann ja noch werden. Vielleicht werde ich doch noch ein Pferdeflüsterer.
Freue mich, dass alles geklappt hatte und ich nicht einmal einen Schlag von dem Stromzaun bekam, unter den ich durchstieg um auf die Weide zu kommen..
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. AngelInChains schreibt am 25.10.2010 um 15:22 Uhr:Ich habe als Kind häufiger auf Pferden gesessen. Selbst besessen habe ich nie eins. Ich weiß aber zB noch, dass man sich in Thailand an einem Strand quasi ein Pferd mieten konnte, um mit ihm am Strand entlang zu reiten. Die Pferde waren vollkommen friedlich und gegenüber Fremden auch absolut lieb. Und dann erinnere ich mich auch noch daran, wie wir häufiger auf einem Bauerhof hier in der Gegend waren. Nebendran waren auch diverse Pferdekoppeln. Haben oft die Pferde fotografiert oder ihnen einfach zugeschaut.
  2. VomFeuerkind schreibt am 26.10.2010 um 13:32 Uhr:Pferde können schon toll sein. Das erlebe ich ja auch immer wieder. Mittlerweile ist der Gang mit dem Pferdeflüsterer in den Stall auch zur Gewohnheit geworden und ich fange an, sie mehr zu mögen als Angst vor ihnen zu bekommen.

    Auch große Pferde können ganz zahm sein und total verschmust.

    PS: Wenn du ihnen Fressen bringst, mögen sie dich.
  3. sternenschein schreibt am 02.11.2010 um 11:40 Uhr:@AngelInChains,
    im Grunde sind Pferde wohl auch friedlich. Sind ja auch neugierig, kommen schauen wenn man sich am Zaun stellt.
    Nur eben das Gerede der Hengstbesitzer und Züchter, angebliche Kenner und Fachleute, hatte mich verunsichert.
    Aber der Hengst war ja dann letztendlich ganz brav und lieb.

    @Feuerkind,
    *lach*, das Futter mochten sie auf alle Fälle.;-) Mich wohl auch, denke ich mal.
    Wenn ich hingehe kommen sie gleich alle angetrottet, denken es gibt was zu fressen. Ja, im Grunde sind sie verschmust. Man muss sie und ihre Art halt erst einmal kennenlernen, damit man sie richtig einschätzen kann. Geht ja nur, wenn man, zumindest sporadisch, mal mit ihnen Umgang hat.

    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.