Gedanken oder Fragen

24.08.2009 um 17:36 Uhr

Renovieren

Stimmung: gut

...manchmal wäre es ganz gut, man könnte sein Leben neu renovieren und tapezieren. Zack, alte Tapeten runter da sie nicht mehr gefallen. Und neue draufklatschen. Noch ein wenig Farbe an die Decke des Daseins streichen und alles sieht ganz anders aus.

Dabei ist das abkratzen der alten Lebenstapete nicht immer ganz einfach. Viel Wasser zum einweichen wird benötigt, bis sie sich löst. Wir wollen ja auch nicht immer nur neue Tapeten über die alten kleben. Selbst wenn manche dieses so handhaben.

Manchmal ist so eine Renovierung der inneren Wohnung notwendig. Eine Neugestaltung mit mehr Farbe und helleren Tönen, sowie mehr Licht um sich wohlzufühlen.

Oftmals notwendiger als das Tapezieren und die Renovierung der äusseren Wohnung.

Da es die Farben und Tapeten für die innere Wohnung aber nicht im Baumarkt als Sonderposten zu kaufen gibt, beschränken sich einige dann doch lieber darauf, die äussere Wohnung zu renovieren. Um einen neuen Anblick zu haben. In der Hoffnung, dass es dann auch innerlich heller und farbiger wird.

Streicht die Seele etwas bunter, nicht die Säle.;-).
Vielleicht nicht nur mit einem grünen Seelenfleck, wie ich es bei Wari
Mein kleiner grüner Seelenfleck
lesen durfte..
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. AngelInChains schreibt am 24.08.2009 um 18:17 Uhr:Ich möchte eine äußere Restauration, keine Renovierung ;) Aber du weisst ja, dass ich Panikattacken bekomme, wenn mir vor Augen gefuehrt wird, wie alt ich schon bin ;)

    Manchmal ueberlege ich auch, ob eine innere Restauration nicht auch ganz schoen waere. Allerdings hatte ich frueher auch unschoene Eigenarten, bei denen ich froh sein kann, dass ich sie heute los bin.
  2. kja schreibt am 24.08.2009 um 18:29 Uhr:ich glaub nicht, dass das innere - das leben mit tapete überzogen ist, es ist eher ein wandgemälde das immer weiter ergänzt wird, manchmal werden alte sachen übermalt oder durch ein paar striche ergänzt, so dass sie etwas neues ergeben.

    stell dir vor du hättest eine tapet, was wäre dann das stadium wenn die alte unten ist und die neue noch nicht drauf - oh man! ich glaub in dieser sekunde wäre man so verloren, dass man nicht mal mehr die kraft hätte die neue tapete anzubringen...

    deine einträge sind super!!
  3. MariaHilf schreibt am 24.08.2009 um 20:29 Uhr:Schön was du schreibst, gern hätte ich es so "einfach"...hmm, für mich ists eher wie eine Landschaft da gibt es Tag und Nacht , die Jahreszeiten, unterschiedliches Wetter....heut morgen , die Sonne steht noch weit hinterm Berg und "meine" Wiese, jeden Morgen sehe ich sie, aber dieses leuchtende Grün hatte sie noch nie, überhaupt hab ich dieses Grün so noch nie gesehen - wunderschön....na und dann ists noch der Betrachter, die verschiedenen Augen, die auf diese Landschaft schauen...einer geht blicklos vorbei, der andere bleibt staunend stehen, der dritte entdeckt etwas was noch niemand vorher bemerkt hatte - die Seelenlandschaft....ja aufs Licht kommts an....

    Liebe grüße und vielen Dank für deine Gedanken
    m
  4. Rabenmutter schreibt am 25.08.2009 um 00:00 Uhr:Nee nee, keine hellen bunten Farben, das macht nur wuschig im Kopf - back to the roots... ;-)
    Solange aber das Wasser zum innere Tapeten abweichen keine Tränen sind, ist so eine Renovierung OK.
  5. Wari schreibt am 25.08.2009 um 11:08 Uhr:
    kja:was wäre dann das stadium wenn die alte unten ist und die neue noch nicht drauf - oh man! ich glaub in dieser sekunde wäre man so verloren, dass man nicht mal mehr die kraft hätte die neue tapete anzubringen


    das sehe ich in diesem fall anders, obwohl ich mit der tapetenbezugstechnik auch grad nicht ganz im reinen bin.
    an einigen punkten denke ich, sind tapetenwechsel und das damit verbundene tapetenlos-sein durchaus berechtigt, wenn nicht sogar wünschenswert.
    mein beispiel? beziehungsende, beziehungsneuanfang. viele begehen den großen fehler, reißaus aus der alten beziehung zu nehmen und sich sofort in das abenteuer neuer partner zu stürzen. sie nehmen sich keine zeit für sich, machen an jener stelle weiter, an der die alte beziehung zerbrach und für den ersten moment erscheint alles bestens. die neue farbe auf der tapete oder die neue schicht tapete, einfach draufgekleistert. prima! keiner sieht mehr, was im alten gefüge nicht stimmte und man selbst kann es hervorragend übertünchen. nur ist dieser schein so trügerisch, denn oft genug blättert die farbe ab oder es kommen dinge zum vorschein, die schon auf der alten tapete waren.

    manchmal ist es nicht nur der tapetenwechsel, der gut tut, sondern genau die phase dazwischen, wo sich zeigt, inwiefern man vielleicht am mauerwerk, am grundstock noch etwas ändern sollte.
  6. Wari schreibt am 25.08.2009 um 11:21 Uhr:sternenschein, übrigens ist das sehr witzig .. als ich deinen eintrag zu lesen begann, fragte ich mich, woher du immer die gedankenanstupser zu deinen beiträgen nimmst ... als ich unten ankam, war mir es zumindest diesmal klar :) danke!
  7. Rabenmutter schreibt am 25.08.2009 um 13:35 Uhr:Was das Beziehungstechnische angeht, kann ich Wari nur zustimmen. Ich finde das immer ganz furchtbar, wenn Leute im Freundes-/Bekanntenkreis aus einer gescheiterten Beziehung in die nächste stürzen, ohne das Gewesene zwischendrin zu verdauen. Also ich brauch dann erst mal viel Zeit für mich um alles zu verarbeiten und loszulassen und wöllte auch niemanden in die Rolle eines Trostpflasters drängen, denn mehr ist es doch dann nicht...
  8. AngelInChains schreibt am 25.08.2009 um 18:20 Uhr:Ich finde, jeder sollte es mit den Beziehungen einfach so halten, wie es ihm gefaaellt. Es kann immer klappen oder auch nicht. Wichtig ist nur, dass man zu dem, was man macht, steht, und damit niemandem absichtlich schadet. Dh man sollte dem Partner einige Dinge schon mitteilen, damit der sich darauf einstellen kann, wenn er moechte. Dann finde ich es zB auch in Ordnung, direkt nach einer alten Beziehung die naechste anzufangen.
  9. MariaHilf schreibt am 25.08.2009 um 18:25 Uhr:AngelInChains da hast du gutes geschrieben..ich danke dir ganz sehr für diese Worte.
  10. sternenschein schreibt am 25.08.2009 um 19:19 Uhr:@AngelInChains,
    Restaurierung ist gut gesagt.
    Bei einigen Eigenarten oder Verhaltensweisen von früher kann ich mir schon gut vorstellen, dass du froh bist, sie zum Teil zumindest los zu sein.

    @kja,
    dein Vorstellung vom Wandgemälde, welches immer neue Muster und Farben bekommt, ist eine sehr schöne Vorstellung.
    Und dankeschön!

    @Mariahilf, deine Vorstellung von der Seelenlandschaft, dem Seelenbild, welches auf jeden Betrachter, je nach Lichtverhältnissen anders wirkt, ebenfalls.

    @Wari,
    *lach* den Gedankenstubser bekam ich erst am Ende, als ich von dem Seele eine neue Farbe geben schrieb.
    Da fiel mir dein grüner Fleck ein, es passte zu diesem grünen Fleck.
    Ja, manchmal sollte man wohl an dem Untergrund, an dem Grundgerüst etwas ändern, bevor man neu tapeziert.

    @Rabenmutter,
    es ist wohl unterschiedlich, ich brauchte auch immer meine Zeit. Mehr oder weniger um zu verarbeiten, aufzuarbeiten.
    Mir wäre es fast wie Betrug an den neuen Partner vorgekommen, wenn der Kpf noch bei dem alten ist.
    Schreiben ja auch viele von den Problemen mit den "Altlasten" bei einem neuem Partner.
    Aber ist wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlich wie schnell er etwas verarbeitet und damit umgeht, wie @AngelInChains schon sagt.
    Nur wenn sich bestimmte Muster in den Partnerschaften wiederholen, dann sollte man sich schon fragen, wieso dieses so ist.

    Sehr interessante Gedanken, die ihr hier zum Seele renovieren geschrieben habt.
    Danke dafür.
    Liebe Grüsse
  11. sternenschein schreibt am 25.08.2009 um 19:23 Uhr:@Tinkerchel,
    ich hoffe du hast den Eintrag zum Bildereinfügen bei Blogigo vom
    03. August 2008
    inzwischen finden können.
    Liebe Grüsse
  12. kja schreibt am 25.08.2009 um 23:15 Uhr:@ wari
    ich glaube nicht dass man in der lage ist seine eindrücke, erfahrungen und beeinflussungen - seien es positive oder negative, seien sie durch beziehungen entstanden, oder durch irgendetwas anderes - einfach so wie eine tapete abzulegen und die uhr auf null zu stellen. das leben ist ein dazulernen, überdenken, revidieren und erkennen - sicher auch ein sich zurückziehen und ruhen lassen, aber niemals ein vom ausgangspunkt neu anfangen. :) - glaub ich, und ich glaube das es gut so ist
  13. Katya schreibt am 30.07.2012 um 14:32 Uhr:Da gibt es schnell-abziehbare Tapeten auch. :)
    Suche mal durch!

    http://tapetetapeten.de/

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.