Gedanken oder Fragen

16.03.2009 um 20:08 Uhr

Sind Mädchen weniger gewaltbereit als Jungs?

Einen Aspekt der kaum in der Amokdebatte bedacht wird, ist, dass überwiegend Jungens Amok laufen.
Tim K. erschoss 8 Mädchen, und einen Jungen.
Ich habe bisher noch nicht gehört, dass ein Mädchen acht Jungs erschoss.
Weshalb ist es so?
Einen sehr interessanten Blogeintrag der sich mit diesem Thema beschäftigt fand ich auf
julieparadise *klick*
ihren Blog. auch heißen will.]

Was sagt ihr dazu?

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. AngelInChains schreibt am 16.03.2009 um 20:37 Uhr:Sozialisierung! Klischees! Wieso spielen Maedchen kaum Computer, wieso moegen sie kein Fussball, zumindest, wenn es sehr angepasste Individuen sind? Genau, weil man ihnen seit der Kindheit einredet "Das ist Jungenkram, das magst du als Maedchen nicht". Hab ich schon haeufiger gehoert. Und selbst noch in der Pubertaet von Klassenkameradinnen "Eigentlich wuerd ich ja gern zu ner LAN-Party/nem Football-Spiel/nem Punk-Konzert, aber meine Eltern meinen, das waer nur was fuer Jungs".

    Uebrigens gibts viele PC spielende Frauen. Auch solche, die Schiessspiele spielen. Nur, weil es MEHR Jungs sind, sollte man nicht so tun, als gaebe es gar keine Frauen und Maedchen in dem Bereich. Ist bei allen moeglichen Hobbies aehnlich. zB auch Fussball.

    Dass Frauen aber eher zu Gewalt gegen sich selbst neigen und Maenner zu Gewalt gegen andere, hab ich auch schon gelesen. Ich mag keine Geschlechterstereotypen, und will betonen, dass es immer Ausnahmen gibt. Aber Klischees werden schon bestaetigt - weil man sie bestaetigen will, da man glaubt, alles andere sein unnormal, und die meisten Menschen wollen nicht unnormal sein.

    Zu weiblichen Schulattentaeterin nochmal Brenda Ann Spencer, die 2 erschoss und 9 verletzte.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Brenda_Ann_Spencer

    Ich denke wirklich, das alles ist ein Sozialisierungsproblem: Jungs sollen aktiv, laut, wild sein, schon als Kinder. Maedchen still, eher introvertiert, emotional. Wobei es doch eigentlich egal ist, ob Menschen sich selbst umbringen oder auch noch andere Menschen dazu - in beiden Faellen gibts ein Problem. Das muss man loesen, nicht bloss die Folge bekaempfen.

    Abgesehen davon - ist es nicht SCHEISSEGAL, ich sags so deutlich, wer wen umbringt, so lange Menschen leiden und sterben?

    P.S. Koennen hier ja mal ne Umfrage machen, wer alles schonmal eine Waffe in der Hand hatte, wer Computer spielt, wer davon Schiessspiele spielt, und als Vergleich vielleicht auch mal, wer sich fuer Fussball interessiert. Schoen sortiert nach Geschlecht. Ein Problem duerfte sein, dass es hier kaum maennliche Blogger gibt.
  2. sternenschein schreibt am 16.03.2009 um 21:15 Uhr:@AngelInChains,
    Das dargestellte Verhalten im Umgang mit Kränkungen, Verletzungen etc.,von Mädchen bzw. Frauen habe ich, gerade bei Blogigo, schon auf etlichen Blogs lesen können.
    Natürlich kenne ich persönlich Frauen, die bei der Polizei oder Bundeswehr sind, dort Waffen tragen müssen. Die Waffen sind ihnen aber recht egal.
    Während einige Männer, die ich kenne, in ähnlichen Berufen, wie z.B. Grenzschutz, Bundeswehr, Jäger, dann doch der Waffe einen sehr hohen Wert zuweisen.
    Kenne auch Frauen die Fussball spielen, gut und gerne spielen.;-)

    Die Frauen, die mir von ihren Gewaltphantasien erzählten, die auch manchmal ganz schön hart waren, sie hätten es aber niemals umgesetzt, ich glaube auch nicht umsetzen können. Denn in den meisten Fällen hätten sie Angst dem anderen wirklich weh zu tun.
    Ob dieses so eine Art innere Beisshemmung ist?
    Denn ich finde, wenn ihnen wehgetan wird, dann sollten sie dem anderen auch wehtun können, um aus dieser Situation herauszukommen.

    Auf einem anderen Blog schrieb ein Mann, er versteht die Handlung von Tim K. zum Teil, heisst sie aber nicht gut.
    Wundert sich, dass das mobben so in den Vordergrund gesetzt wird.
    Er schreibt, es wurde schon immer gemobbt, bei ihm am Gym. Auch und besonders in den neunzigern. Da kamen die Kinder mit Butterflymessern und Schlagringen zum Unterricht und hin und wieder "gab es was auf die Fresse", wie er sagt.
    Das Problem sieht er eher darin, dass die Kinder es ihren Eltern nicht sagen können, da die dann antworten, die Schulzeit ist doch die schönste Zeit.
    Er spricht davon in sich ein sehr grosses Agressionspotential zu haben, jähzornig zu sein, auch hin und wieder Gewaltphantasien nachhängt, wenn es Probleme gibt.

    Ich selbst bin absolut nicht jähzornig, meine zwei älteren Brüder können es schon eher sein.
    Ich habe auch keine Gewaltphantasien. Denn diese Dinge hindern doch im Grunde dabei Probleme zu lösen und über den Dingen zu stehen. Einen klaren Kopf zu bewahren, soweit es geht.

    Ich denke auch, es gibt auch jähzornige Frauen, dieses wird wohl keine reine Männerdomäne sein.
    Liebe Grüsse
  3. ZooStation schreibt am 16.03.2009 um 21:22 Uhr:Ich stimme dir in weiten Teilen zu, Angel, aber ich befürchte fast, wir müssen einen Bio-Genetiker dazu befragen - denn aus meiner Sicht ist nicht allein die Sozialisation das Problem, sondern das "Material". Wir sind hier natürlich auf der Meta-Ebene, also weg vom "Einzelfall" Winnenden, weg vom Amoklauf.
    Gewalt ist eine Form von Macht (-Ausübung), denke ich mir, und somit eine Strategie. Eine Strategie mit verschiedensten Problemen umzugehen: Erniedrigung, Vernachlässigung, Herabsetzung, überbordende Kraft, Zielerreichung etc.
    Frauen haben andere Strategien als Männer. Meistens weniger tödliche, zum Glück.
  4. AngelInChains schreibt am 16.03.2009 um 21:31 Uhr:Ich denke, es ist wirklich eine Frage der Sozialisierung. Jungs kriegen als Kind ne Spielzeugpistole, ein Spielzeugschwert, usw, und sind dann ein toller Ritter, Cowboy oder Pirat. Zu den Kostuemen gehoeren die Waffen meist dazu. Es wird also schon in dem Alter vermittelt, dass die Waffe was Schoenes ist, womit man auch prahlen kann, etwas Aesthetisches, worauf man stolz sein kann. Maedchen betrifft das meist nicht.

    Genauso sollen Maedchen, wie schon erwaehnt, ruhig und besonnen sein, Jungen duerfen weniger nachdenklich und wilder sein. Passt fuer mich gut damit zusammen, dass Maedchen/Frauen sich eher zurueckziehen und gruebeln, waehrend Jungen/Maenner ruhig ihre Aggression ausleben "duerfen".

    Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn mich wiedermal jemand auf der Strasse belaestigt, denke ich mir auch einen Moment "Wenn ich dem bloss eins aufs Maul hauen koennte, dann unterlaesst ers vielleicht mal, fremde Frauen zu belaestigen". Natuerlich ist es keine wirkliche Option. Ich wuerd auch nicht zuschlagen, sofern ich nicht zuerst physisch angegriffen werde, was dann unter Notwehr fiele. Aber die Wut existiert natuerlich. Ich denke, alle Menschen, unabhaengig vom Geschlecht, kennen das Gefuehl der Wut. Bei schlimmen Kraenkungen sind sicherlich bei vielen auch mal Gewaltgedanken da, von "einfach nur phantasiert" oder "dahingesagt, aber nicht ernst gemeint" bis hin zu tatsaechlichen Racheplaenen. Ich denke, wuetende Momente hat wirklich jeder Mensch, nur sind sie unterschiedlich ernst gemeint. Und so lange es nur ein kurzer Gedanke ist, den man nie in die Tat umsetzen wuerde, finde ich das auch durchaus menschlich und unschaedlich.

    Wo wir schon dabei waeren: Wenn mal wieder ein Verbrechen thematisiert wird, Kindesmord oder Missbrauch, dann schreien doch viele Leute nach Rache. Maenner und Frauen. Du erinnst dich bestimmt noch an deinen Eintrag neulich ueber die Blendung des Iraners, der eine Frau mit Saeure ueberschuettete. Wo die meist weiblichen Kommentatoren schrieben, sie wuerden sich auch fuer die Rache entscheiden. Ist das kein gewalttaetiges Denken, keine Lust an gewaltsamer Rache? Aus einem "Gerechtigkeitsdenken" heraus? Ich weiss, damit mach ich mich unbeliebt, aber ich finde der Kern von "Der hat die Frau geblendet, als soll er dasselbe erleiden und auch nichts mehr sehen duerfen" ist derselbe wie "Person X hat mich gekraenkt, mir Schmerzen zugefuegt, demnach soll sie mindestens dieselben Schmerzen leiden" im Fall von diversen Gewalttaten. Beim Amoklaeufer duerfte es dasselbe gewesen sein "Die Leute haben mich gekraenkt, nun bekommen sie es zurueck gezahlt".

    Aber falls wir nun also mal ne Umfrage machen woellten, wegen Frauen/Maennern und ihren Interessen... Ich weiss nicht, wie viele wuerden hier teilnehmen?
  5. AngelInChains schreibt am 16.03.2009 um 21:35 Uhr:Ich weiss, es gibt eine Theorie, nach der Maenner gewalttaetiger seien, da sie mehr Testosteron im Koerper haetten. Aber das ist eigentlich nicht nur geschlechtsabhaengig. Biologisch kann eine Frau sogar mehr Testosteron im Koerper haben, als ein Mann. XX oder XY, ist also nicht die Frage.

    Im Uebrigen glaube ich nicht an eine Macht des Geschlechts. Das wuerde allen Transsexuellen und Intersexuellen nicht gerecht werden.
  6. sternenschein schreibt am 16.03.2009 um 21:54 Uhr:@AngelInChains,
    mit der Umfrage geht es nicht wirklich.
    Da sind ja nur sieben Felder, wenn man jetzt drei Dinge pro Geschlecht nimmt, dann sind es schon sechs Felder.
    Dieses würde aber nichts aussagen, da dann nach Geschlecht sortiert nicht mehr angekreuzt werden kann, ob man diese Dinge noch nicht gemacht hat.
    Diejenigen, bei denen alles nicht zutrifft, könnten dann nicht abstimmen.
    Somit wäre das Ergebnis nicht aussagekräftig.
    Wenn man diese Umfrage nur auf ein Geschlecht bezieht, was dann gehen würde, dann ist ein Vergleich nicht möglich.
    Liebe Grüsse
  7. AngelInChains schreibt am 16.03.2009 um 21:56 Uhr:Die Leute koennten ja auch einfach hier posten, wie es denn bei ihnen aussieht ;) Anonym ginge es ja auch, man kann hier ja auch uneingeloggt kommentieren.
  8. sternenschein schreibt am 16.03.2009 um 22:08 Uhr:Hatte auch gerade gemerkt, es kann ja auch nur jeweils ein Feld angeklickt werden.
    Interessieren würden mich diese Fragen und Antworten auch.
    Aber ich glaube, da mache ich einen Extra Fragen Eintrag draus, ist wohl besser als wenn man die Antworten hier unter diesen Titel setzen würde.
    Am Schluss kann man dann ja die Antworten nach geschlechtern getrennt auszählen und auswerten.
  9. AngelInChains schreibt am 16.03.2009 um 22:10 Uhr:Ja, das faend ich gut.
    Ich denke, man sollte als Fragen auf Jeden Fall stellen:
    - Geschlecht
    - Interesse an Computerspielen
    - Interesse an Spielen mit gewaltsamem Inhalt (wobei ich nicht weiss, ob man zwischen Spielen aus der Ich-Perspektive und Spielen aus einer Von-Oben-Sicht unterscheiden sollte, und ob Schusswaffen oder Schwerter o.ae. verwendet werden)
    - Interesse an (irgendwas anderem "typisch maennlichen", wuerd mich als Vergleich interessieren)
    - reale Erfahrung mit Schusswaffen
  10. Clarice schreibt am 17.03.2009 um 08:03 Uhr:@angelInChains - ich finds schade, dass jetzt das Interesse an computerspielen schon irgendwie mitspielt. meine schwester ist vollkommen süchtig nach computerspielen, aber solchen wie zB die sims, singstar uä. deshalb hat das für mich keine aussagekraft. ich habe vor kurzem ein buch gelesen - 19 minuten von jodi picoult - und darin beschäftigt sie sich damit wie ein junge zum amokläufer wird. warum werden schwächere in der schule gehänselt, wer kommt ihnen zu hilfe, wie können sie sich wehren. habs sehr interessant gefunden. schließt ein bißchen an bowling for columbine an!
  11. ShineyArmstrong schreibt am 17.03.2009 um 13:46 Uhr:Omg... ich kanns ja grad nicht glauben was ich hier lese. Von wegen es ist okay wenn Jungs ausrasten dürfen u.s.w und Mädchen sollen ruhig, besonnen und sonstwas sein.

    Ich bin auch ein Mädchen... omg ich rege mich gerade total auf. Und ja ich hänge auch viel am Pc.. na und? Und ich interessiere mich auch echt fürs Fußball spielen, schlimm jetzt? Schauen tu ich das nicht, das ist langweilig. Sogar die Kirmes , wo nur sehr viele Männer und Junge Männer zu finden sind, interessiert es mich...ist zwar viel mit Technik, aber ich finds einfach toll. Jedoch sage ich total NEIN zu gewalt...selbst wenn mich jemand belästigt, habe ich angst mich zu wehren!!!!!!!!!!!!! Immer dieses gerede Typisch Jungs und Mädchen Sache. Das kann man heute nicht mehr sagen. Gibt auch wenige Jungs die sich für Mädchen "Sachen" Interessieren. Was mich total stört ist, das Jungs sich aufregen dürfen und so. Was soll denn das? Sollen wir Mädchen uns nur verstellen? NUR weil wir Mädchen sind? Ich glaube ich spinne!!! Mein Bruder z.b. ist sehr Agressiv... den muss man mit ner Pinzette anfassen...er Tyranisiert uns und all den scheiß, meint ihr wir finden das toll? Und dann dürfen sie ihn rauslassen? Gehts noch? Natürlich wehr ich mich und manchmal is t er auch lieb aber meine Mum kann sich einfach nicht von ihm trennen. " Der arme kleine!" ... Kein wunder das es überwiegend Jungs sind wenn sie sowas machen! Jungs dürfen ja bloß nicht weinen... zieh zu wie du fertig wirst Junge! Bist doch ein starker Mann! Wir brauchen keine Weicheier und dann kommt sowas raus. Auch Jungs haben gefühle, aber wenn man so behandelt wird! Irgendwo müssen sie es ja rauslassen... man versteckt sich in Gewaltspielen weil sie es nicht anders wissen! Oder mit keinen Sprechen können! Habt ihr mal daran gedacht? Jungs wollen sich auch mal die Seele vom Leib reden und nicht nur die Mädchen! Wenn es umgekehrt wäre, wären die Mädchen die meisten Amokläufer... aber hallo! Man kann verhärten... und irgendwo muss der Frust ja hin! Wenn es bei der Familie oder sonstwo nicht geht.. Ich bin echt stinkesauer und kommt mir ja nicht damit das ich noch zu Jung bin! Das is nunmal meine Meinung! Mädchen verkraften es zwar anders aber wenn es unter extremen druck is.. man keine Tabletten hat, totale Wut... Rachegelüste...sich spiele antut....oder nicht mal einen Pc hat... dann tut man was aus verzweiflung und dann hat man kein Verstand mehr.... Das mit diesem Amoklauf ist echt beschissen was da abgelaufen ist. Man weiß ja nicht wie die Eltern waren! Immerhin hatte der Vater selbst Waffen! Und wohlhabend waren die ja auch. ABER ES HEIßT NOCH LANGE NICHT DAS DIE KINDER ES DORT GUT HABEN!! Diese Eltern sind Geldgierig und denken nicht an Liebe und zuneigung. Und warum schaffen sie sich die an? Weil sie denken das braucht keine Liebe.. nur ein neuer ERBE!

    LG
    Shini!
  12. 1mishou schreibt am 17.03.2009 um 14:48 Uhr:Also es ist wissenschaftlich belegt, dass Mädels schlechter Karten lesen können, weil ihnen im Gehirn dafür was fehlt, was die Jungs haben. Irgend so ein orientierungszeugs, weshalb sie angeblich auch schlechter einparken können, weil es da eben auch um orientierung geht und um abschätzen von entfernungen. Auch eindeutig belegt ist, dass Frauen ohne Kommunikation nicht existieren können. Es wird kommuniziert, was das Zeug hält und zwar auf einer Ebene, die Männer meist nicht verstehen, weil Frauen sowohl zwischen den Zeilen lesen, als auch sprechen :-). (Bevor hier einer anfängt zu dozieren...ich bin das Beste Beispiel, die oben genannten Beweise zu widerlegen. Ich kann Auto fahren UND einparken, und ich kann auch mal den Mund halten und ich kann deutlich sagen, was ich möchte und erwarte nicht, dass es mein Partner von meiner Stirn abliest!)

    Hm...das sagt uns noch nix über die Gewaltbereitschaft, aber es soll schon auch Wissenschaftler gegeben haben, die das behaupten. Fakt ist, dass FAST alle Massenmörder und Amokläufer Männer sind. Liegt es auch an der Unfähigkeit zu kommunizieren? Denn die ist laut Wissenschaft ja gegeben bei den meisten Männern. Haben Männer ein Problem, dann tragen sie es gern mit sich herum und lösen es auf Männerart, nämlich sie machen es mit sich aus und lassen sich ungern helfen! Hat also ein Mann ein seelisches Problem, dann neigt er sicher dazu, zu denken, es sei schon nicht so schlimm und sowas kann mir doch nicht passieren. Will man ihnen dann helfen, so wird das auch mal gerne als Beleidigung aufgefasst. Vielleicht ist das ja der Grund, oder die Erziehung spielt auch mit eine Rolle, dass man den Jungs gern einredet, sie müssten immer Herr der Lage sein, dürften keine Gefühle zeigen / nicht weinen usw.
    Aber ehrlich? Ich glaub nicht an die Erziehungsschiene und nicht an das Gewalt-Gen. Ich glaub an meine Theorie, nämlich das fehlen des Kommunikations-Gens ;-)
    So und nun können sich gewisse Leute auf meine Aussage stürzen und behaupten ich würde unqualifitierte Sachen von mir geben. Ich denk aber ganz gewiss, dass Buch mit dem Einparken und dem Zuhören, das hat schon seine Berechtigung und daraus abgeleitet, klingt meine Theorie auch ganz einleuchtend!
  13. 1mishou schreibt am 17.03.2009 um 14:54 Uhr:@ Angel: Ich hab schonmal im Schützenverein geschossen und auch ins Schwarze getroffen und Wolfenstein spiel ich gern. Puppen mochte ich nie, lieber Autos und Chemiebaukasten. Trotzdem habe ich noch nie Jemanden geschlagen oder sonstwas!
  14. AngelInChains schreibt am 17.03.2009 um 17:46 Uhr:Clarice: Ich glaub, da hast du was nicht ganz verstanden... Das ist doch bloss ein Vergleichspunkt, deswegen stehen gewalthaltige Spiele als extra Punkt da. Weil das PCSpielen bis vor Kurzem eher als maedchenuntypisch galt, und darum gehts doch... ob bestimmte Dinge eher von Frauen oder von Maennern betrieben werden oder ob sich da nichts feststellen laesst. Fussball hab ich auch schon genannt. Ganz bestimmt nicht, weil ichs mit Gewalt in Verbindung bringen will...

    Shiney: Bitte genauer lesen. Da steht bloss, dass viele Eltern Jungen mehr erlauben, als Maedchen. Natuerlich gibts immer Ausnahmen, aber es gibt schon die Tendenz dazu. Ich hab nirgends gesagt, dass ich das gut finde, aber es ist leider eine Tatsache, dass viele Eltern ihre Kinder anders behandeln, je nachdem, obs ein Junge oder ein Maedchen ist. Angesehen davon... Genau dieses "typisch Jungen, typisch Maedchen" hab ich doch angeprangert. Also bitte einfach genauer lesen - und verstehen, statt gleich hysterisch zu werden ;)


    1mishou: Kein Mensch kann ohne Kommunikation existieren ;) Eine Frage waer auch, wenn angeblich wissenschaftlich sicher belegt ist, dass Frauen X koennen und Maenner Y und umgekehrt nix klappt (uebertrieben gesagt) - wieso gibts dann Ausnahmen? Wenn ne Frau was Maennertypisches kann, ist sie dadurch ja nicht weniger ne Frau. Da ist wissenschaftlich doch irgendwo was unlogisch. Oder wie ist das zu erklaeren? Da versteh ich die Wissenschaftler einfach nicht, dass die soetwas als sicher festlegen, obwohl es immer Ausnahmen gibt. Denn wenn da wirklich ein Teil im Hirn fehlen wuerde, dann koennte es gar keine Ausnahmen geben, logisch gesehen, weil es biologisch ja bei jedem so waer mit dem Hirn.

    Das Buch mim Einparken und Schuhekaufen ist Trivialliteratur. Sorry, musste ich mal loswerden, bitte nicht uebel nehmen. ;) Was Dan Brown in seiner FIKTION schreibt, ist ja auch nicht wahr, egal, wie viele Menschen es lesen.

    Ich hab nirgends gesagt, dass man automatisch jemanden schlaegt, bloss, weil man Shooter spielt oder schonmal n Luftgewehr in der Hand hatte. Trifft bei mir auch beides zu, Puppen haben mich als Kind auch nie interessiert, lieber Spielzeugautos. Und ich war auch relativ viel draussen und hab herumgetobt, wo sich die Leute Anfang der 90er hier im Dorf auch noch aufgeregt haben, das waer angeblich nix fuer Maedchen - da gibts doch kein Problem.
  15. sternenschein schreibt am 18.03.2009 um 23:07 Uhr:Es sollte von der Autorin dieses Textes eher aufgezeigt werden, dass die Medien in diesen Fällen derAmokläufe, von den Jugendlichen sprachen, also so taten, als seien es Jungs und Mädchen, die diese Art von" Konfliktlösung" (was natürlich absolut keine Lösung ist) auswählten, obwohl die letzten Schulamokläufe von jungen Männern begangen wurden.
    Es wurde ja auch gefordert, dass die Jugendlichen gerade auch in der Schule, mehr aufeinander aufpassen und sich gegenseitig helfen sollten. Was ja generell nicht schlecht ist.
    Aber werden da nicht wieder überwiegend die Mädchen angesprochen?
    Quasi als"Krankenschwestern" der Nation. Und wird damit, für das Versagen der Täter, für ihre Unkontrolliertheit nicht ihnen wieder eine Mitverantwortung zugeschoben?
    Zu bedenken ist auch, dass in diesem Falle überwiegend Mädchen und Lehrerinnen von Tim K. getötet wurden.
    Liebe Grüsse
    sternenschein.
  16. AngelInChains schreibt am 19.03.2009 um 04:43 Uhr:Ich finds aber seltsam, wenn man aus der Aussage, dass "Menschen" etwas taeten, gleich Frauenfeindlichkeit schliesst... Das unterstell ich nicht der Autorin hier, aber ich habe diese Aussage in div. Medien zB von Frau Schwarzer gehoert. Die es ja als "Befreiung der Frau" gutheisst, wenn eine Frau ihrem Mann den Penis im Schlaf abschneidet, ohne Grund *augenverdreh* Soviel zu Frau Schwarzer...

    Aber mal im Ernst: Ich rede immer nur von "Menschen". Weil ich mir nichts aus Geschlechtern mache. Bin ich jetzt frauenfeindlich, weil ich auch noch "Menschen" sage, wenn eine Sache prozentuell meist nur Maenner betrifft. Bin ich umgekehrt maennerfeindlich, wenn ich bei einer meist Frauen betreffenden Sache "Menschen" sage und damit quasi Maenner dasselbe unterstelle?
  17. 1mishou schreibt am 19.03.2009 um 05:04 Uhr:1. Bei mir war es kein Luftgewehr
    2. Dan Brown mit diesem Buch zu vergleichen ist wie... ach egal. Ich sag dazu jetzt nichts mehr. Ist ja eh alles Käse, was ich sag, nur weil ich nix studiert hab oder so.
  18. AngelInChains schreibt am 19.03.2009 um 05:48 Uhr:Es ist doch voellig scheissegal, ob einer studiert hat oder ob er Abi hat, oder zur Realschule ging oder meinentwegen auch auf die Hauptschule. Red dir doch bitte nicht ein, dass es immer nur auf die Schulbildung bzw den Lebenslauf ankaeme! Es gibt Leute, die sehens so, und ich find das bescheuert, weil Schulbildung nicht unbedingt etwas ueber die Intelligenz aussagt. Und Intelligenz nix uebern Charakter.

    Aber um etwas ernst zu nehmen, jetzt aufs Buch bezogen, muss es fuer seine Argumente schon irgendwas serioeses als Beleg haben. Ist bei den Buechern nicht gegeben. Die basieren, soweit ich das mal angelesen hab, eher auf Vorurteilen. Und ich mag Vorurteile nicht... Der Hauptgrund, wieso ich diese Buecher nicht toll finde. Weils so ein verallgemeinerndes "Frauen sind so, Maenner sind so" ist, und daraus bei vielen Leuten gefolgert wird, dass es nicht anders sein duerfte. Was dann wieder die Frauen und Maenner, die halt anders sind, als "seltsam" darstellt. Einige Leute gehen sogar so weit, "krank" zu sagen. Nu isses ne Frage, ob es einen stoert, als krank zu gelten, aber nett find ichs nicht.

    Abgesehen davon geht eins der Buecher (wenn du magst, kann ich nach den genauen Autoren schauen) ja sogar so weit, zu behaupten, alle Frauen, die sich "maennlich" benaehmen, seien lesbisch, und alle Maenner, die sich "weiblich" benehmen, seien schwul. Ich find dass "Homosexueller" absolut keine Beleidigung ist, aber es ist trotzdem irgendwie nicht richtig, Leuten, dies nicht sind, das zu unterstellen. Und wissenschaftlich nicht haltbar sowieso. Sonst waeren alle Lesben kurzhaarige Mannsweiber in Latzhosen und Schwule wuerden alle Makeup tragen. Und es gaebe keine heterosexuellen Informatikerinnen und keine Krankenpfleger, die gluecklich mit ner Frau zusammenleben. So sieht die Realitaet einfach nicht aus.

    Ich finds halt doof, dass solche Sachen als angeblich wissenschaftlich belegt und real verbreitet werden, obwohl sie nicht stimmen.
  19. 1mishou schreibt am 20.03.2009 um 04:38 Uhr:Das Buch heisst:

    Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken. Vielleicht solltest du es mal lesen, bevor du urteilst, dann verstehst du vielleicht auch mein Argument bezüglich des Attentats. Aber es gibt eben Menschen, die sind von ihrer Meinung so überzeugt, dass sie grundsätzlich andere immer belehren müssen. Das ist leider bei dir der Fall. Ich hatte dich eigentlich am Anfang für etwas bedachter gehalten, das relativiert sich aber zusehens. Ich habe kein Problem mit meiner Schulbildung, nur mit Menschen, die glauben alles besser zu wissen und keine andere Meinung gelten zu lassen. Ihr Tunnelblick macht die Menschen auch nicht besser. Ich kann dir ganz sicher sagen, dass in dem Buch nicht alle Frauen, die Männerdinge können, als Lesben bezeichnet werden. Viel mehr wird auf einfache Art erklärt, wie das weibliche Gehirn und wie das männliche aufgebaut ist, damit es auch so "dumme" Leut wie ich kapieren. Glaub es oder nicht...es ist ein gutes Buch und auch sachlich, ohne den nötigen Humor zu vermissen! Wer es gelesen hat, ist klar im Vorteil, wenn es um Diskussionen darüber geht!
  20. AngelInChains schreibt am 20.03.2009 um 18:27 Uhr:Ich hab doch gesagt, ich habe das Buch angelesen.

    Und ich habe auch dargelegt, wieso ich nichts von ihm halte.
    1. Weil die Studien, die als Belege verwendet werden, und diese Erklaerungen (wie ein maennliches Hirn funktioniert, etc) nicht der Wahrheit entsprechen, sondern von den Autoren zurechtgelegt sind. Wieso glaubst du diesem Buch eigentlich so sehr? Ich denke, du bist kein dummer Mensch und da sollte man doch hinterfragen, was man liest.

    2. Weil verallgemeinert wird. Ich habs doch schon geschrieben. Ich mags nicht, Menschen anhand ihres Geschlechtes in Schubladen zu werfen. Das ist Schuld an all den Vorurteilen, unter denen nonkonforme Menschen - Transgender, Genderqueers, Intergender, usw - leiden muessen. Das find ich nicht gut, deswegen bin ich gegen Schuladen fuer Geschlechter. Punkt.

    Nebenbei: Das Beispiel mit den maskulinen Lesben und femininen Schwulen hab ich nicht genau auf dieses Buch bezogen, sondern auf einen aehnlichen Ratgeber.

    Du gehst auf meine Argumente kein bisschen ein, antwortest nicht auf Fragen, sondern wirst gleich beleidigend (hab ich dich irgendwo direkt angegriffen?! Ich hab bloss gesagt, wieso ich das BUCH nicht mag, und du nimmst das gleich persoenlich - bist aber nicht heimlich die Autorin, oder? ;) Mir jedenfalls waers fremd, irgendein Buch, und wenn ichs noch so toll finde, gleich auf diese Weise zu verteidigen; vor Allem ohne ein einziges Argument FUER das Buch) demnach halte ich die Diskussion fuer zwecklos. Tschuess.

    P.S.: Ich schreib, wieso ich das BUCH nicht mag und nenn Argumente gegen das Buch und was tust du? Nennst keine Proargumente oder relativierst die Kontraargumente, sondern wirst persoenlich: "DU magst mich nicht, weil ich nicht studiert hab", "DU hast was gegen fremde Meinungen" - ich glaub, ne sinnvolle Diskussion sieht anders aus. Beispielsweise koennte man ueber das BUCH diskutieren, nicht darueber, wen ich angeblich weshalb nicht leiden kann. Aber das wirst DU wahrscheinlich anders sehen ;)
  21. 1mishou schreibt am 20.03.2009 um 19:06 Uhr:Was soll denn bitte "angelesen" heissen? ENTWEDER ICH HABS GELESEN ODER ÜBERFLOGEN
    Punkt, darum geh ich auf das Buch nicht ein. Ich diskutiere nur darüber mit jemandem, der jede Seite gelesen hat und sich nicht ein Urteil über ein zwei Kapitel macht.
    Ich kann hier leider keinen "nicht mögen", weil ich keinen von euch wirklich kenne, nichtmal die aus Blogigo, die ich schon persönlich getroffen habe. Ich hasse auch Schubladen, aber ich sehe Tatsachen, die du nicht bestreiten kannst. Es sind nun mal die Männer, die hauptsächlich gewaltbereit sind, auch solche Männer, die behütet aufgewachsen sind und nicht zum harten Mann erzogen wurden.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.