Gedanken oder Fragen

09.07.2009 um 20:10 Uhr

Spott für Gefühle

Immer wieder bin ich bewegt beim lesen so mancher Einträge von euch.
Heute bewegte mich ein Eintrag auf Mockingbirds Nebenblog, den sie einrichtete um ihre Erlebnisse der Kindheit niederzuschreiben. Vielleicht ein Stück weit zu verarbeiten.

"Deine Kinder hast du dressiert wie kleine Äffchen.
.....
Du hattest nur Hohn und Spott für Gefühle"

schreibt Mockingbird im Blog Phantomschmerz

Phantomschmerzen ist wohl der richtige Ausdruck dafür. Für etwas was man nicht mehr hat, wohl auch nie hatte, sich aber so sehr wünschte. Mutterliebe.
Und man fragt sich, wie das Leben verlaufen wäre, unter anderen Umständen, wenn dieses alles dagewesen wäre, und das eigene ich nicht nur auf Ablehnung gestossen wäre, wo doch ein Gefühl des Angenommenseins, gerade für ein Kind von enormer Wichtigkeit ist.

Klar, das Leben ist ken Wunschkonzert, aber manchmal wäre es schöner wenn es doch wenigstens manchmal eines sein könnte.
Mockingbird, alles Gute für dich.
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. mockingbird schreibt am 10.07.2009 um 14:52 Uhr:Lieber sternenschein,
    es hat mich sehr berührt, daß Dir meine Geschichte ein Eintrag bei Dir wert ist. Ja, das Leben ist kein Wunschkonzert, diese Erfahrung mußte ich schon sehr früh machen. Aber wenn ich so lese und höre, wie es andern ergangen ist, muß ich feststellen, daß es mir noch vergleichsweise gut ging. Ja, ich nutze meinen Nebenblock um das Erlebte zu verarbeiten und jetzt auch endlich für mich abzuschließen indem ich versuche zu verzeihen, wenn ich es auch nicht verstehen kann. Ich danke Dir!
    Liebe Grüße
    mockingbird
  2. sternenschein schreibt am 11.07.2009 um 10:40 Uhr:Liebe Mockingbird,
    verzeihen ist so ein grosses Wort. Hmm, vergeben, kann man das?
    Irgendwie sollte man schon versuchen zu verzeihen, sich zu lösen von dem geschehenen, damit nicht der Groll in einem, die Wut und der Hass darüber, einen selbst an den anderen kettet. Damit man loslassen kann. Sich befreien kann von all dem was war. Dem Kind i einem eine andere Welt zeigen, eine Welt in der es sich sicher und aufgehoben fühlt.
    Deine Mutter hat dir etwas vorenthalten, sie schuldet dir etwas. Wird aber diese Schulden nie bei dir abtragen wollen. Vielleicht weil sie ein Unvermögen dafür hat.
    Verlangt von dir sogar noch mehr an Gaben, ohne selbst etwas geben zu wollen.
    Diese Schulden wird sie mit sich tragen, bis sie vor einer anderen Instanz sich verantworten und alles aufrechnen muss . Dann wird sie es wissen, aber dann ist es leider zu spät für sie.
    Ich kenne einige, die nicht verzeihen können. Aus guten und verständlichen Gründen.
    Doch tragen sie so schwer daran, an dieser Suche nach Wiedergutmachung, nach ungeschehen machen, nach Ausgleich. Sie ketten sich mit dieser Suche an das Geschehene und es geht ihnen schlecht dabei. Leider.
    Alles Liebe
    sternenschein

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.