Gedanken oder Fragen

16.06.2009 um 18:30 Uhr

Von Ewigkeit zu Ewigkeit

Stimmung: gut

Des Menschen Geist, des Menschen Seele ist nicht sterblich, wie sein Körper, denke ich oftmals.
Sie war, sie bleibt, auch wenn wir selbst nicht mehr sind. Geist und Seele überdauern unser irdisches hiersein. Kommen vielleicht aus einer anderen Dimension, gehen vielleicht in eine andere Dimension.

Wir haben uns ja schon oftmals hier darüber unterhalten, ob alles was wir denken oder schreiben, schon einmal gedacht und geschrieben wurde.
Über diese, meine Vorstellung, schrieb Johann Wolfgang von Goethe einst:

Wenn einer 75 Jahre alt ist,
kann es nicht fehlen, dass er mitunter an den Tod denkt. Mich lässt dieser Gedanke völlig in Ruhe, denn ich habe die feste Überzeugung, dass unser Geist ein Wesen ist ganz unzerstörbarer Natur;
es ist ein Fortwirken von Ewigkeit zu Ewigkeit, es ist der Sonne ähnlich, die bloss unseren irdischen Augen unterzugehen scheint, die aber eigentlich nie untergeht, sondern unaufhörlich fortleuchtet.

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe
( Zu Eckermann )

Von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Etwas bleibt für immer.
Alles Schall und Rauch?
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. AngelInChains schreibt am 16.06.2009 um 18:39 Uhr:Wenn "nur" die Seele uebrig bleibt, wuerde das den meisten Menschen ueberhaupt genuegen? Viele sind aeusserst materiell behaftet und koennten es vielleicht gar nicht ertragen, nur noch Seele zu sein, aber weder modische Kleider, noch ein Vermoegen, noch ein grosses Haus mehr zu haben.
  2. Rabenmutter schreibt am 16.06.2009 um 19:55 Uhr:Die Seele ist unsterblich, und ich bin der festen Überzeugung, sie kommt immer wieder. Und manchmal begegnet sie Seelen wieder, die sie früher schon getroffen hat, in anderer Wesensform.
    Klar müssen wir uns auch um unseren Körper kümmern (und da gehören ein paar materielle Dinge dazu), in allererster Linie aber um die Seelennahrung, denn der Körper vergeht, der ist nur schmückendes und schützendes Beiwerk...
  3. LionLady schreibt am 16.06.2009 um 22:44 Uhr:Was Goethe noch nicht wusste: Irgendwann wird die Sonne für immer untergehen.
    Dass die menschliche Seele unsterblich ist, ist ein schöner Glaube, den ich leider nicht mehr teilen kann. Nichts bleibt für die Ewigkeit - glaube ich und hoffe, dass es doch nicht so ist, wie ich glaube.
  4. AngelInChains schreibt am 17.06.2009 um 00:46 Uhr:Energien bleiben aber fuer immer. Sie formen sich nur um. (siehe Newtonsche Energieerhaltungssaetze). Wieso sollte die Seele keine Energie sein?
  5. sternenschein schreibt am 17.06.2009 um 05:03 Uhr:AngelInChains,
    ob dieses nur Seele sein, ein wünschenswerter Zustand ist, frage ich mich natürlich auch manchmal.
    Nicht aus Mataerialismus, aber doch sind wir hier in unserem Leben sehr auf unseren Körper fixiert, so dass wir kaum wissen, was wir mit einem Dasein ohne Körper anfangen sollten.
    Selbst die ewige Glückseligkeit, von der manche Religionen sprechen, könnte dieses nicht sogar langweilig sein? Jedenfalls aus heutiger Sicht.
    Wenn man zum Beispiel mit elektrischer Hirntstimulation dafür sorgen könnte, dass man immer superglücklich wäre, würde ich dieses dennoch nicht wollen. Ich will alles. Sowohl die Schwierigkeiten als auch das Gute direkt erleben.
    Aber wer weiss wie es wirklich sein wird, wenn es so sein sollte, dass wir nur noch Seele oder Geist sind.
    Es stimmt, Energie geht niemals verloren.
    Liebe Grüsse
  6. sternenschein schreibt am 17.06.2009 um 05:15 Uhr:@Rabenmutter,
    dieses sehe ich ähnlich wie du.

    Auch das sich Seelen vielleicht im Hier wiederbegegnen.
    Ist jedenfalls ein interessanter Gedanke.
    @Lion Lady,
    nach unseren Vorstellungen und derzeitigen Erkenntnissen wird die Sonne wohl irgendwann einmal nicht mehr aufgehen.
    Aber wir wissen ja auch noch nicht wirklich wofür dieses alles ist wie es ist.
    Liebe Grüsse
    sternenschein
  7. Rabenmutter schreibt am 17.06.2009 um 07:39 Uhr:Wollen wir das wissen...???
    Nichts geschieht ohne Grund - dies zu wissen, genügt mir.
  8. AngelInChains schreibt am 17.06.2009 um 17:01 Uhr:Ich denke, wenn man ewig glueckselig ist, dann merkt man gar nicht, wie langweilig es ist, denn man ist schliesslich gluecklich ohne Grund ;) Vielleicht verglichen mit einem Rausch, dass man einfach so gluecklich ist, ohne ueberhaupt zu wissen, warum. So stelle ich mir das vor, wenn man annimmt, dass man dann wirklich fuer immer glueckselig waere.

    Wir sind zwar koerperfixiert und selbst die, die sich nicht so um ihren Koerper kuemmern, brauchen diesen fuer die meisten Taetigkeiten, gerade auch solche, die eben gluecklich machen. Ob nun Sport, Malerei oder das Spielen eines Instruments. Ohne Koerper schlecht moeglich. Aber nachdenken kann man, vielleicht auch fuer sich Gedichte und Lieder rezitieren, das ist doch schon einmal besser als gar nichts, oder? ;)

    Ich glaube uebrigens nicht, dass alles einen Grund oder Sinn haette. Allerdings kann ich verstehen, dass viele gerne daran glauben. ohne jemandem hier vor den Kopf stossen zu wollen, ich denke, der Glaube, dass alles sinnvoll waere, beruhigt. (Fast) Nichts erscheint mehr schlimm oder ungerecht, und alles wirkt auch kontrollierbarer und damit ungefaehrlicher, als wenn man sich sagen wuerde, durch ZUFALL kann ALLES geschehen, ohne Sinn und Steuerung. Das ist aber das, was ich glaube. Mir erscheint es so logischer. Aber jeder glaubt eben etwas anderes und darueber streiten kann man sich gar nicht, weil doch keiner weiss, was nun richtig ist, weil keiner es nachpruefen kann. ;)

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.