Gedanken oder Fragen

24.03.2012 um 17:02 Uhr

Weil sie sich als Mädchen fühlt soll sie zwangseingewiesen werden

Sie ist 11 Jahre alt, als Junge geboren, fühlt sich aber schon immer wie ein Mädchen.
Sie ist Transsexuell, vielleicht auch mit dem Gefühl im falschen Körper zu stecken, wie es zuweilen vorkommt.
Hat ihre Identität als Mädchen angenommen und fühlt sich als Mädchen wohl.
So etwas darf es nicht geben, scheint sich das Berliner Jugendamt szu sagen und hat beschlossen, diese 11 Jährige soll zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesen werden.
In der Berliner Psychiatrie der Charite wollen sie dieses Mädchen von seinen Vorstellungen ein Mädchen zu sein "heilen". Ihr ihre "normale" Geschlechtsindentität als Junge zurückgeben

Man kann zur Transsexualität eines Menschen stehen wie man will, doch dieses Mädchen gegen ihren ausdrücklichen Willen in die Psychiatrie zwangseinzuweisen ist ein Unding, wie ich finde.
Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter, auch wenn es beim Berliner Jugendamt vielleicht so scheinen mag.

taz.de/Streit um elfjaerige Transsexuelle

Da stellt sich doch die Frage, ob bald jedes Mädchen welches Fussball oder mit Autos spielt, sich ein wenig jungenhaft benimmt, oder Jungen die sich nicht für Fussball interessieren, vielleicht auch mal mit Puppen spielen, gleich in die Psychiatrie eingewiesen werden müssen, um sie zu "heilen"?
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Majas_Traumwelten schreibt am 24.03.2012 um 17:19 Uhr:Das schlimmste dabei ist, dass das Mädchen in der Psychiatrie mit Sicherheit fürs Leben geschädigt wird! Längst hat man in Fachkreisen anerkannt, dass Transsexualität nicht heilbar ist - es sei denn durch eine Geschlechtsanpassung. Es ist traurig, dass die Borniertheit eines Amtes einem Kind das Leben kaputt machen wird. Ich hoffe, dass die Ärzte wenigstens ein Einsehen haben und das Kind in Ruhe lassen bzw. dem Jugendamt eine Absage erteilen. Alles andere wäre fatal! Warum schützt eigentlich niemand die Kinder vor dem Jugendamt (wenns nötig wird)?

    Lg
    Maja
  2. indalo schreibt am 24.03.2012 um 17:25 Uhr:Ja, die letzte Frage stellt sich wirklich... und ich dachte, die Zeiten wären vorbei, wo man allen, die etwas aus der Reihe tanzen, etwas überziehen möchte. So wie den Linkshändern das Schreiben mit rechts vorschreiben.
  3. loveaholic schreibt am 24.03.2012 um 18:17 Uhr:ich dachte frueher immer, wenn man zum jugendamt geht, die machen alles wieder gut. so dachte ich. und als es dann so weit war, wurde ich nur enttaeuscht.
    die sind dort wie alle anderen. schauen, wo sie ihr geld herkriegen bzw einsparen koennen. ganz selbstverstaendlich.
    ich hab mir immer eine nette frau JA gewuenscht.
  4. khiira schreibt am 24.03.2012 um 19:33 Uhr:schlimm, was sie dem Kind da antun. Psychiatrie!! Sie ist doch völlig in Ordnung, so wie sie jetzt ist.
    ob in der pupertät hormone gegeben werden sollen ist ein Thema, aber eine angenommen Geschlechtsidentität als psychisch krank einzustufen, was angeblich durch die Mutter indiziert sei (was sich in der Wissenschaft sich nicht bestätigt, und zwar einmütig) ist ungeheuerlich!!!
    im jugendamt sollten sie sich lieber um familien kümmern, in den die kinder verwahrlosen, gewalt ausgesetzt sind, etc.
  5. Circe schreibt am 24.03.2012 um 21:22 Uhr:in der psychatrie hat so jemand aber doch nichts zu suchen. das ist ja keine krankheit. sie tut ja keinem was
  6. Lyriost schreibt am 24.03.2012 um 21:44 Uhr:Das Mittelalter steckt immer noch drin in den Leuten – und die Leute in ihm. Der Wahnsinn der Normalität eben. In diesem Fall gibt es leider zuwenig Informationen für eine ausgewogene Urteilsbildung. Aber gerade das spricht natürlich für sich. Montag gibt es eine Demo in Berlin. Die Piraten sind aktiv. Immerhin.
  7. Muffin schreibt am 24.03.2012 um 21:46 Uhr:Ist das nicht komisch, letztens war so jemand noch bei stern-tv, dessen Werdegang von klein an begleitet wurde... und dann stecken sie einen inne Psychatrie. Ich finde diese Ansicht irgendwie veraltet. Transsexualität ist doch keine Krankheit, muss daher auch nicht geheilt werden...ohjee, armes Deutschland.
  8. eule70 schreibt am 24.03.2012 um 22:03 Uhr:Es gibt doch immer Leute, die meinen, wenn sie "Amtsperson" sind, haben sie das Recht, ihre eigenen, inzwischen längst überholten Sichtweisen anderen Menschen aufzuzwingen. Es ist doch längst anerkannt, dass es Transsexualität gibt und das nichts "Perverses" ist!
  9. teddy42 schreibt am 25.03.2012 um 01:11 Uhr:Dieses ist ja wohl eine unglaubliche, unfaßbare, aber ja leider wohl wahre Geschichte, wie schlimm können Menschen nur sein!!
    Ich bin zutiefst erschüttert über soviel Unverstand in unserer angeblich so modernen, aufgeschlossenenen, offenen Welt, vor 40/50 Jahren war so etwas ja normal, aber doch heute nicht mehr !!
    Man kann wirklich nur hoffen, daß das nächste Gericht eine andere, vor allem für das Kind bessere Entscheidung trifft, damit diesem Mädchen weiterer Kummer, Schmerz und Schaden erspart bleibt.
    In diesem Fall zeigt sich aber auch wieder mal, leider wie so oft auch in anderen, weniger spektakulären Fällen, daß Kinder immer die Hauptleidtragenden sind, wenn Eltern sich trennen.
    Meiner Meinung nach wäre es am schönsten, wenn dieses Menschenkind erstmal so weiterleben dürfte, wie es im Moment ist, denn sie ist ja glücklich. Wenn sie dann erwachsen ist, also mit 18 (es sind leider noch 7 lange Jahre) dann selber losgehen kann, hoffentlich entsprechende gute psychologische Betreuung findet, die Ihr dann zum Weg hilft, den Sie selber dann möchte, diese Möglichkeiten gibt es heute ja, auch wenn es ein langer, beschwerlicher Weg werden könnte, ich wünsche ihr, daß sie irgendwann diesen Weg findet und ganz glücklich wird in ihrem weiteren Leben.

    ......und ich hoffe, daß diese Zwangseinweisung nicht zustande kommt, daß alle Beteiligten nochmal nachdenken und nicht so ein junges, gerade anfangendes Leben für immer zerstören................

    ......ich finde diese Entscheidung einfach nur zum weinen, ich habe selber vier Kinder und sieben Enkelkinder, da komme ich bei solchen Geschichten ganz schön ins Grübeln...........

    .....ich wünsche diesem Mädchen alles Glück dieser Welt und daß sie weiterleben kann und darf, aber in Freiheit !!


  10. IchWarsNicht schreibt am 25.03.2012 um 10:40 Uhr:...und wenn ich mir überlege, dass dieses Problem von Alex gott sei dank public wurde -u andere menschen somit handeln- und mir dann aber noch vorstellen muss, wieviel kinder bzw jugendliche OHNE unseren wissens bereits u vielleicht jetzt gerade in diesem moment in der psychiatrie verbringen müssen u dort verbogen werden...grauenvoll!!
    auch ich wünsche Alex das beste für sich selbst!!
  11. Rabenmutter schreibt am 25.03.2012 um 22:17 Uhr:Ich finde diese Entscheidung auch grauenvoll! Stecken die nun auch alle homosexuellen Jugendlichen in die Psychiatrie? Oder am Ende Kinder, die vielleicht mit 14 noch mit Kinderspielzeug spielen, weil die sich ja dann nicht altergerecht entwickeln...
    Es ist ja schon schlimm genug, dass Gurken und Bananen EU-Normen unterliegen, offenbar nun auch der Mensch.
    Wie kann die Mutter dem Kind denn sowas "anerziehen", was ist das für ein Blödsinn? Kinder haben sehr wohl ihren eigenen Kopf und wollen selbstverständlich nicht immer nur "geschlechtsspezifisch" gekleidet sein doer spielen. Sie wollen sich ja auch ausprobieren und heraus finden, wer sie sind. Da sollte man, solange niemand zu Schaden kommt, auch nicht von außen eingreifen.
    Ich hoffe sehr, dass die Proteste ihr helfen!!!
  12. Circe schreibt am 26.03.2012 um 19:59 Uhr:ich versteh wirklcih nicht so richtig das problem. es ist ja nicht schlimm ein junge zu sein. stört ja auch keinen. solange man sich ja trotzdem normal verhält. (was sie ja tut.) ist da ja wohl kein problem
  13. Rabenmutter schreibt am 27.03.2012 um 13:14 Uhr:Nun, ich denke mal, dass es damit anfängt, dass man sie zwingt, auf die Jungentoilette zu gehen, sich in der Jungsumkleide umzuziehen usw. Dabei sind die meistens ja nur mit einem Kleid-Strichmenschchen und einem Hosen-Strichmenschchen gekennzeichnet - und da dürfte dann klar sein, wer wohin soll...
  14. khiira schreibt am 27.03.2012 um 20:37 Uhr:aber was machen dann frauen, die keinen rock tragen?

    weiss jemand den aktuellen stand in sachen Alex?

    das von der Mutter angelblich erzogene Verhalten könnte das münchhausenstellvertretersyndrom sein
  15. Rabenmutter schreibt am 27.03.2012 um 21:34 Uhr:Genau das ist der Punkt, khiira... ^^
  16. Lyriost schreibt am 27.03.2012 um 21:43 Uhr:khira, Münchhausenstellvertretersyndrom geht anders, und nach meinem Verständnis wäre das, so wie die Dinge liegen, allenfalls möglich, wenn das Kind bei dem Vater lebte. Inwiefern und wofür sollte das Kind Symptomträger sein?
  17. sternenschein schreibt am 28.03.2012 um 03:23 Uhr:Da der genannte Link hier in den Kommentaren nicht funktioniert, es werden einfach einige Zeichen des Links "verschluckt", habe ich den Link noch einmal in dem nächsten Eintrag hineingesetzt. Da funktioniert er auch.;-)

    Zu den Jugendämtern ansich. Es ist schon richtig und gut, dass es diese gibt.
    Nur sollten sie wirklich und nur für das Wohl des Kindes dasein.
    Zu früheren Zeiten, bis in die 60er Jahre hienein, waren es ja eher Horrorämter, die Kinder und Jugendliche wegen "Unmoralischem" Verhalten in Kinderheime steckten, wo diese unter unwürdigsten Bedingungen wie Arbeitssklaven behandelt und misshandelt wurden. Dieses wird zum grössten Teil wohl inzwischen besser geworden sein.
    Doch heute wird aufgrund der Finanzen und Kosten häufig versucht Kinder und Jugendlich abzuwimmeln, die Schwierigkeiten mit ihren Eltern haben, in einer betreuten Jugend WG oder lieber in einem Heim leben wollen als bei den Eltern.
    Da wird versucht eine Lösung hinauszuschieben, bis der Jugendliche die Volljährigkeit erreicht hat und damit das Jugendamt nur noch bedingt zuständig ist.
    Ich finde, auf Kosten und zu lasten der Kinder und Jugendlichen dürfte und sollte nicht gespart werden.
    Liebe Grüsse
  18. khiira schreibt am 31.03.2012 um 16:47 Uhr:@Lyriost: für den schlechten Kontakt zwischen den Eltern.

    ich persönlich sehe die sache ganz anders, meine nennung des m.h.syndrom ware ein versuch, die behauptung, "von der mutter induziert" einen namen zu geben.
    ich denke, jede/r soll sich so fühlen, wie es am schönsten ist!
  19. Lyriost schreibt am 31.03.2012 um 17:10 Uhr:"Das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom (engl. MSBP Munchausen Syndrome by Proxy, Munchausen by Proxy Syndrome oder FDP Factitious Disorder by Proxy), benannt nach Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen ist das Erfinden, Übersteigern oder tatsächliche Verursachen von Krankheiten oder deren Symptomen bei Dritten, meist Kindern, um anschließend die medizinische Behandlung zu verlangen" (Quelle: Wikipedia). Liebe khira: Das trifft hier alles nicht zu.
  20. khiira schreibt am 01.04.2012 um 16:42 Uhr:@lyriost: alex soll doch in der psychiatroe behandelt werden, passt doch (im übertragenen sinne). für mich. für andere vielleicht nicht.
  21. Lyriost schreibt am 02.04.2012 um 08:59 Uhr:Liebe khiira: Er/sie soll in der Psychiatrie behandelt werden, obgleich nicht krank, skandalös genug, aber – und das ist hier der springende Punkt – nicht auf Betreiben der Mutter, wie das sonst in Münchhausenstellv.-Fällen so ist. So wie die Dinge hier liegen, müßte dann von einem Amts-Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom gesprochen werden (psychologisch: Übertragung), und das wäre doch sehr gewagt, finde ich. Oder meinst du, die veranlassende Amtsperson rekurriere mit ihrer Anweisung auf eigene (früh-)kindliche Problematik bei ihr selbst. Das wäre eine Unterstellung und doch etwas weitgehend.
  22. sternenschein schreibt am 02.04.2012 um 16:57 Uhr:Über psychologische Hintergründe bei den Beteiligten dieses Falles liesse sich trefflich diskutieren.
    Dieses von dir, @Khiira, genannte Münchhausen Stellvertretersyndrom ist eine üble Sache. Wohl wirklich meistens von Müttern, die ihr Kind verletzen, vergiften, verbrühen, damit sie sich als Retter aufspielen können, wenn sie ihr Kind dann in das Krankenhaus bringen.

    In diesem Fall hier kann ich es aber auch nicht bei der Mutter erkennen.
    In einem anderen TAZ Artikel stand, der Vater hatte das Jugendamt solange mit Eingaben genervt, bis sie nachgaben.
    Eine Eingabe soll über 100 Seiten gehabt haben, in der er darlegte, er wolle einen Sohn, er hat einen Sohn und die Mutter verhindert dessen Entwicklung zu einem Jungen, indem sie ihn/ihr nicht zwingt, Jungenkleidung anzuziehen, mit Jungenspielzeug zu spielen, das Kinderzimmer für einen Jungen in den entsprechenden Farben auszustatten.
    Auf des Vaters Wunsch hin, wurde er/sie schon einmal in einer Klinik psychologisch untersucht. Ihr wurden Autos und Puppen zum spielen angeboten, ihr erschien dieses alles zu dumm, sie entschied sich für ein Puzzle. Diskutierte mit dem Gutachter und wollte wieder nach Hause zurück.

    Der Vater ist eben der Meinung, die Mutter bringe ihm/ihr nicht genügend den männlichen Part bei, schade ihr damit und deshalb sollte das Kind der Mutter entzogen werden. In der Psychiatrie "geheilt" werden und anschliessend in einer Pflegefamilie untergebracht werden.

    Nun kann man von dem Vater und seienem männlichen Rollenbild halten was man will, vielleicht sogar verstehen, dass er sich als Mann einen "richtigen" Sohn wünscht, mit dem er Fussball spielen kann, den er stolz als "seinen" Sohn präsentieren könnte. Sich vielleicht sogar schämt, dass dieser Sohn eher sich kleidet wie ein Mädchen, sich nicht wie ein Junge gibt und sich auch sonst nicht wie ein Sohn sondern eher wie eine Tochter verhält.
    Da leidet dann natürlich die Männlichkeit des Vaters und seine Vorstellung davon was einen richtigen Mann ausmacht, sehr darunter.
    Und da wir bei Münchhausenstellvertreter Syndrom waren, welches der Mutter eventuell unterstellt werden könnte, könnte man beim Vater unterschwellige Kastrationsängste durch Aberkennung seiner Männlichkeit, der Nichtfähigkeit einen "richtigen und echten" Sohn und Stammhalter zu zeugen, fast eher unterstellen.
    Denn er, der Vater, ist es ja, der scheinbar als einziger unter diesen ganzen Umständen leidet und mit Gewalt bzw. Jugendamt etwas daran ändern will.
    Liebe Grüsse
  23. Circe schreibt am 03.04.2012 um 14:27 Uhr:ich finde allerdings eine hormonbehalndlung etwas übertrieben. man muss es dann eben schaffen in seinem körper zu leben. das ist schwer aber es ist eben der körper. iuch finde es nicht gut mit hormonen etwas daran zu ändern. ich denke ehrlichgesagt auch, dass die mutter einiges damit zu tun hat. aber das ist ja nicht wirklich weiter dramatisch. ich finde auch das es natürlich ein problem bei einer hormonbehalndlung ist, wenn das kind dann mal 20 oder so ist will es das vielleicht nicht mehr und was macht es dann??? dann hat es einen unausgewachsenen körper eine hohe stimme... und fühlt sich vielleicht wieder nicht mehr wohl. dann nochmal ne hormonbehandlung oder was. das geht doch nicht so weiter. ich denke eben einfach auch das ein 11 jähriges ki8nd das vielleicht noch garnicht soooom genau weis und es dann vielleicht später bereut. 8 damit will ich nicht sagen, dass 11 jährige kinder zu doof sind, oder sowas).
  24. indalo schreibt am 12.04.2012 um 15:09 Uhr:Es geht doch gar nicht darum, was man will, sondern was man ist.
  25. Rabenmutter schreibt am 06.05.2012 um 17:51 Uhr:...und dass der Vater den ganzen Scheiß ins Rollen gebracht hat, finde ich um so schlimmer. Zeigt es doch, dass es ihm nicht um sein Kind geht (welches Eltern so lieben sollten, wie es ist) sondern um sein Ego... traurig! Aber so ist unsere Welt im Moment und zu wenige interesseirt es, als dass wir daran wirklich was ändern könnten.
  26. khiira schreibt am 06.05.2012 um 18:07 Uhr:kennt jemand den aktuelle entwicklung??
  27. Halykyn schreibt am 17.07.2012 um 07:59 Uhr:Ich finde die von Jugendamt, die immer noch im tiefsten Mittlalter mir ihrem Kranken Gehirn stehen geblieben sind.

    Gehören selber erst einmal einer Psyihologischen Behandlung unterzogen, bevor man so was auf die Menschheit losläst ( sprich Kinderern und deren Hilfe suchenden Eltern )

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.