Gedanken oder Fragen

16.12.2008 um 02:36 Uhr

Wenn Weihnachten ein Platz leer bleibt ...

Rochallor schrieb in ihrem Blog
Birch Tree *klick*
in einem Kommentar folgendes zum Thema Weihnachten:

Natürlich, Weihnachten kann schön sein, Weihnachten kann wärmen. Es wird nur leider oft missbraucht. Ich hab ja darüber geschrieben, was ich daran nicht mag. Die toten Bäume zum Beispiel, die mag ich gar nicht, und den geheuchelten Frieden und die elektrische Beleuchtung. Aber ich mag die Kerzen und manche Gerüche und die Spendebereitschaft und so manches. Ich mochte auch das Eltern-Großeltern-Schwestern-Schwager-Zusammensein, aber Familie weg, Zeit weg, so ist es doch, hab ich ja auch geschrieben...

Letztes Jahr, da war er noch da, ich bekam ein Rätselbuch, das liegt auf meinem Schreibtisch. Er war da, letztes Jahr, und es schien mir, als wäre das etwas besonderes, obwohl es doch immer schon so gewesen war, all die Jahre vorher. Vier Tage später wurde mir gesagt, dass er bald sterben wird. Und so war es auch, und jetzt ist er nicht mehr da. Und wenn ich das alles schon vorher gewusst hätte, dann hätte ich ihm letztes Jahr gesagt, dass es Weihnachten ohne ihn nicht geben kann, und ich hätte ihm verboten, einfach so zu gehen. Mit den Bäumen mitzugehen, ins Weihnachtsbaumland also. Und mich und Weihnachten einfach so zurückzulassen, echt jetzt, das ist doch nicht fair.

Vielleicht ist auch einfach nur das der Grund, warum ich auf Weihnachten so schlecht zu sprechen bin. Vielleicht kann ich es einfach nicht ertragen, dass ich es ohne meinen Großvater feiern muss. Seit diesem Jahr, für immer.

Man kann doch nicht segeln, mit einem Schiff, das ein Leck hat, da geht man doch unter, oder etwa nicht?

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Seren_a schreibt am 16.12.2008 um 08:09 Uhr:Ja, das stimmt... das geht irgendwie nicht... Es ist ein bisschen viel verlangt vom Schicksal...
  2. HApart1 schreibt am 16.12.2008 um 08:36 Uhr:durch die lücke mag es kommen, durch die brücke wird's genommen - das gefühl der leere
  3. 1mishou schreibt am 17.12.2008 um 12:29 Uhr:Aber er wird doch Weihnachten trotzdem bei dir sein, spürst du das denn nicht? Dann warte mal bis Weihnachten, vielleicht spürst du es dann. Weihnachten ist deshalb auch so schön, weil man sich in diesem Moment der Besinnung auch sehr an die erinnert, die von uns gegangen sind und darum werden wir sie nie vergessen können. Spätestens an Weihnachten sind mein Papa, meine Mama und mein Stefan immer wieder da, weil ich so dolle an sie denke. So wird es dir auch ergehen und du wirst Weihnachten wieder mögen. Egal ob nun im Weihnachtsbaumland, oder im Himmel, er würde nicht wollen, dass du traurig bist!
  4. Kekschen schreibt am 19.12.2008 um 15:11 Uhr:Das ist es auch was mich Jahr für Jahr immer mehr nervt. Diese gespielte Fröhlichkeit.
    Ich mein.. wenn eine Familie beisammen sitzt und wirklich fröhlich ist und das Fest einfach Spaß macht ist es doch super. Aber das Ganz könnte man doch auch einfach irgendwann machen oder? Man könnte sich auch an einem anderen Tag bei einem leckeren Essen zusammen treffen und redem, feiern, etwas schenken. Warum ausgerechnet am 24. Dezember. Gut es ist ein christliches Fest und sicherlich ist es auch schön dass es ein festes Datum dafür gibt, denn sonst würde es wohl kaum zustande kommen. Aber das ist eigentlich auch irgendwie das Traurige daran. Wenn man nur in dieser Zeit nett zueinander ist, sich zeigt wie gern man sich hat und einfach zusammensitzt.
    Und wenn man dann auch noch geliebte Menschen verloren hat macht es das Ganze irgendwie noch trauriger.. Aber ich denke auch dass er irgendwo doch immer noch bei dir ist, egal wie. Und das nicht nur an Weihnachten!
  5. 1mishou schreibt am 19.12.2008 um 22:52 Uhr:Ich denke, es ist schon ganz ok, dass es Weihnachten gibt. Ich denke die Leute sind auch so, weil der Jahreswechsel so nah steht, die Nächte so lang sind, die Stimmung einfach eine andere ist. Würde es Weihnachten nich geben, dann wären wir um die Zeit sicher auch so, denn für die wenigsten ist es ein christliches Fest. Nicht, weil sie keine christen sind, sondern, weil es ihnen nichts bedeutet, dass es des Heilands Geburt war!
  6. Seren_a schreibt am 20.12.2008 um 08:02 Uhr:Ja, es würde bestimmt mindestens ein Lichtfest geben, denn jetzt ist die dunkelste Zeit des Jahres, und das ist ja nicht so leicht für den Menschen. Man sehnt sich nach Licht und freut sich, wenn es ab dem 22. Dezember wird heller wird. Ich nehme an, so ein heidnisches Lichtfest wurde durch Weihnachten ersetzt. Und genau genommen, ist es gar nicht so verschieden von einander. Nur dass das Weihnachtsfest eigentlich ein ganz persönliches Fest ist - es geht um die neue Geburt jedes Christen... auch wenn das die meisten nicht so sonderlich interessiert...
  7. 1mishou schreibt am 20.12.2008 um 09:27 Uhr:stimmt, den Menschen geht es um Geschenke, die Industriebosse rechnen wahrscheinlich nur, was sie das Fest wieder mal kostet, wegen der freien Tage und einige wenige gibt es, die begehen dieses Fest in Ruhe, Gemütlichkeit und mit Liebe, so wie es eigentlich sein sollte. Als denn. Ein schönes Fest wünsche ich und einen guten Rutsch! Ich bin nämlich ab heut Abend weg!
  8. Angel1968 schreibt am 21.12.2008 um 18:06 Uhr:Dein Großvater wird immer bei dir sein. Feiere ruhig Weihnachten, denn da wird dein Großvater bei dir sein und wenn er nur im Herzen ist.

    Mir ging es genauso als mein mann nicht mehr da war. Aber er freute sich immer, wenn ich den Baum aufstellte. Deshalb feier ich in Gedanken mit meinem Mann.

    Liebe Grüße
    Angel
  9. sternenschein schreibt am 21.12.2008 um 23:45 Uhr:Dieses war mit einer der Gründe, weshalb ich Rochallor fragte, ob ich es hier hineinsetzen darf.
    Das Weihanchstfest unterliegt dem Wandel, Menschen die immer da waren, sie fehlen auf einmal, neue kommen im Laufe der Zeit hinzu.
    Es ist wohl so, wie bei so vielem im Leben, es wird das sein, was wir daraus machen. Für den einen Stress, für den anderen Freude, für den einen Konsumterror, für den anderen besinnliche Zeit.
    Und noch eines merkte ich, beim Lesen von Rochallors Text, ich sah meine Eltern mir gegenübersitzen und meinen Grossvater lächelnd neben mir. Auch wenn sie alle schon lange nicht mehr sind. Aber in diesem Moment waren sie da.
    Und alles andere auch.
    Wie mein Opa mir das Schachspiel und divrse Kartenspiele beibrachte, mir die Irrlichter im Moor zeigte, mit mir durch die Wälder ging und wir alle draussen unter den Tannen, am runden \"Pilztisch\" sassen frühstückten, die frische Milch tranken, die in der Kanne geholt wurde. Und ja, ich sah noch jeden einzelnen Laubfrosch der am Teich sass und auch die grün schillernden Fliegen. Er war mal wieder da, nach so langer Zeit, nur durch Rochallors Worte.
    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.