Gedanken oder Fragen

21.01.2011 um 14:45 Uhr

Zucker und die Kalorien

Zucker und Salz, ich bin erstaunt.
Auf allen Lebensmittelverpackungen ist aufgedruckt zu lesen, welche Nährwerte das Produkt besitzt, der Anteil an Fett, Kohlenhydrate etc, sowie der Brennwert in kcal wird dort aufgeschlüsselt.

Jetzt wollte ich schauen welchen Brennwert in kcal. Zucker besitzt. Schaute auf die Zuckerpackung, suchte, aber vergebens.

Beim Zucker gibt es scheinbar keinerlei Angaben auf den Verpackungen. Finde ich seltsam.
Zur Sicherheit, ob es bei Sakz ähnlich ist, schaute ich auf der Salzpackung nach den Nährwertangaben.
Ja, auf meiner Jodsalzpackung sind sie verzeichnet.
100 gr. Jodsalz enthalten 0 kcal, 0 gr Eiweiss, 0 gr. Kohlenhydrate, 0 gr Fett und 10.000 yg Folsäure.

Da frage ich mich, wieso steht es auf der Salzpackung, aber nicht auf der Zuckerpackung?

Ausserdem ärgert es mich, dasss die Hersteller einer Ware oftmals diese Angaben nicht per 100 gr. machen, sondern Portionen von 10, 20, 30 gr. ausweisen, je kleiner je lieber, und der Kunde dann erst auf 100 gr. zum Vergleichen umrechnen muss.

Unser täglich Dioxin geb uns heute, könnte man fast sagen.
Der Dioxingehalt wird übrigens auch auf keinem Lebensmittel ausgewiesen. Weder auf Eiern noch auf Geflügel oder Schweinefleisch.
Zudem erstaunt es, dass die Dioxingrenzwerte per Kilogramm unterschiedlich hoch sind. So sind sie bei Schweinefleisch höher, als bei Eier und am höchsten sind die Dioxingrenzwerte bei Fischen.
Begründet wird es damit, dass Fische länger leben, das Dioxin, besonders bei Flussfischen, mehr Zeit hat sich in ihrem Körper anzureichern, so dass die Grenzwerte da höher gesetzt werden müssen, da sonst einige Fischsorten, wegen der Dioxinbelatung, nicht verkauft werden könnten.
Nun wurde teilweise vor dem Verzehr von Dioxinbelasteten Eiern gewarnt. Wobei es garkeine Frage ist, es ist ein Skandal, wenn Industriefette und Öle den Futtermitteln aus Gewinnstreben beigemischt wird.
Nur, ein Ei, wenn man es verzehrt, es hat doch viel weniger Gewicht als eine Portion Schweinefleisch oder Fisch, bei denen die Grenzwerte per Kg. höher liegen.
Wer warnt da? Niemand.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. ameamagao schreibt am 21.01.2011 um 16:31 Uhr:Ein wenig Galgenhumor am Rande ;):

    "Ausserdem ärgert es mich, dasss die Hersteller einer Ware oftmals diese Angaben nicht per 100 gr. machen, sondern Portionen von 10, 20, 30 gr. ausweisen, je kleiner je lieber, und der Kunde dann erst auf 100 gr. zum Vergleichen umrechnen muss."

    Na Gott sei dank - sonst müsste ich mir ja ein anderes tägliches Gehirnjogging für mich und mein Nachhilfekind überlegen ;).
  2. Gaensebluemchen_s schreibt am 21.01.2011 um 18:51 Uhr:@sternenschein... vielleicht hast du ´ne falsche zuckertüte abbekommen... ;-) auf meiner steht: 100g enthalten- brennwert: 1700 kj/ 400 kcal; eiweiss: 0g; kohlenhydrate:100g;fett:0g... dafür steht auf meiner salzpackung nur was von e535 als trennmittel... :-)
  3. Rabenmutter schreibt am 22.01.2011 um 20:18 Uhr:Das mit dem Dioxin wird doch nur gepuscht, um von anderen Problemen abzulenken. Solange sich das Volk über sowas aufregt, macht es politisch keinen Ärger!
    Früher war die Schadstoffbelastung in Lebensmitteln viel höher, keiner hat's gewusst und/oder keinen hat es gejuckt.
    Hab noch nix davon gehört, dass es, seitdem alles genau kontzrolliert wird und überall drauf steht, was drin ist, es weniger Krebkranke, Allergiker oder Fettleibige gäbe...
    Hab eher den Eindruck, im Gegenteil... :-(
  4. Fühl mich verarscht schreibt am 23.01.2011 um 15:29 Uhr:Es gibt gesetzliche Grenzwerte für den Dioxingehalt. Ist das nicht ein Witz? Es gibt Grenzwerte wieviel Gift im Essen sein darf. Seit wann eigentlich? Und wieso weiß davon niemand und wie hoch sind diese Grenzwerte und wenn es sie gibt, wieso wird das nicht angegeben um zu zeigen das sie nicht überschritten werden. Warum sollen wir nicht wissen wieviel Gift wir täglich zu uns nehmen.

    Und, ich frage mich, ob es vor Einführung der Grenzwerte höhere Werte gab und durch die Grenzwerte wurde das Gift im Essen reduziert? Kann ich mir kaum vorstellen, ich denke eher, das diese Grenzwerte dem vorhandenem Gift im Essen einfach angepasst wurden.
  5. ameamagao schreibt am 23.01.2011 um 16:27 Uhr:Wasser kann in zu großen Mengen auch Gift für den Körper sein...
    Paracetamol kann sehr gut sein, um Kopfschmerzen zu lindern. Nimmt man aber nicht nur eine, sondern 10 Schachteln, so vergiftet man sich.


    Soweit ich weiß, ist Dioxin eine vom Menschen hergestellte Verbindung, die man überall antrifft: im Boden, in der Luft, im Wasser, in freilebenden Fischen,... Sogar Hühner aus Freilandhaltung, die glücklich Biofutter futtern, nehmen über das Picken am Boden Dioxin auf (wenn mich nicht alles täuscht).
    Kurz: man kann die Dioxin-Aufnahme scheinbar nicht verhindern, aber man kann schaun, ab wann es für den Menschen gefährlich wird, sodass er seine Nahrung danach ausrichten und dafür sorgen kann, dass er nicht zu viel Dioxin zu sich nimmt.


    Zur Frage mit den Grenzwerten kann ich nichts sagen. Den Teil hab ich im Artikel dezent übersprungen. Lies doch einfach nach...?
  6. ameamagao schreibt am 23.01.2011 um 16:28 Uhr:
    ameamagao:
    Paracetamol kann sehr gut sein, um Kopfschmerzen zu lindern. Nimmt man aber nicht nur eine, sondern 10 Schachteln, so vergiftet man sich.

    Ich meinte natürlich: nimmt man nicht nur eine Tablette Paracetamol, sondern 10 Schachteln...
  7. apres schreibt am 23.01.2011 um 19:31 Uhr:@ Rabenmutter, da bin ich ganz deiner Meinung. Diese ganze Sache wird von den Medien wahrscheinlich viel mehr hochgepusht als unbedingt nötig. Klar, Information muss sein, aber ich kann die täglichen immer gleichen Meldungen und Schreckensprophezeiungen mittlerweile nicht mehr hören.
    Wenn man wirklich jeden solchen "Skandal" ernst nehmen würde, dürfte man eigentlich gar nichts mehr essen ;-)
  8. Rabenmutter schreibt am 24.01.2011 um 17:18 Uhr:
    Fühl: wieso wird das nicht angegeben um zu zeigen das sie nicht überschritten werden.


    Was soll denn noch alles drauf stehen? ne DIN A4-Seite Inhaltsangaben für jedes Nahrungmittel... das liest doch am Ende auch keiner mehr, und damit wäre dann am Ende die Verpackung größer als das, was drin ist, oder so. Wenn man irgendwas beim Bäcker oder Fleischer oder auf dem Markt kauft, steht gar nix drauf... und dennoch meinen alle, besonders gut gekauft zu haben ^^

    @apres: Da stimme ich dir zu, wenn man nach den ganzen Horrormeldungen geht, dürften wir gar nix mehr essen!
  9. sternenschein schreibt am 24.01.2011 um 21:58 Uhr:@Gaensebluemchen,
    da kangt ja dann ein Paket Zucker um den Kalorienbedarf für einen Tag zu decken.;-)
    Würde aber wohl ansonsten zu Mangelerscheinungen führen.

    @Rabenmutter,
    Klar gibt es auch andere und noch viel grössere Schweinereien die aufgedeckt oder über die geschrieben werden sollte.
    Nur wenn gegen ein Verbot Industriefette und Öle zu verwenden verstossen wird, diese dann noch scheinbar wissentlich so verdünnt werden, bis der Grenzwert nicht überschriten wird, dann ist das schon eine Sauerei.

    @ame,
    bin auch immer gut am umrechnen.
    Ja, das hält fit.

    Liebe Grüsse
  10. sternenschein schreibt am 24.01.2011 um 22:18 Uhr:@ame,
    stimmt, auch in der Natur kommen Dioxine vor. So dass Tiere sie selbst auf der Weide aufnehmen.
    Bei Eiern war der Grenzwert 3 yg, bei Schweinefleisch wohl 6 yg und bei Fisch liegt er bei 12yg.
    Wird scheinbar den Verhältnissen angepasst.
    Das Problem wird wohl sein, dass Dioxin sich im Körper anreichert und nur sehr schlecht von ihm abgebaut werden kann.
    Aufgrund der schärferen Bestimmungen und der niedrigeren Grenzwerte, ist der Dioxingehalt in der Muttermilch in den vergangenen Jahren allerdings, erfreulicherweise, schon zurückgegangen.

    Bei Paracetamol sollte man nicht so viele Tabletten nehmen. Die Höchstdosis pro Tag liegt wohl bei 8 Stück.
    Schachtelweise, oder 30 Stück führen zu Leberversagen und einem eventuell qualvollen Tod nach einigen Tagen bzw. Wachkoma, falls keine Organtransplantation vorgenommen wird. Deshalb sollten die Tabletten nur noch in 10er Packungen abgegeben werden und nicht in 30er Packungen, da etliche, besonders in GB versuchten damit sich das Leben zu nehmen, was wegen den dadurch verursachten Qualen nicht anzuraten ist.
    Ich nehme da lieber Dioxineier.;-)


    @apres,
    da wären wir schon längst an der Rinderseuche, der Vogelgrippe, Gammelfleisch, Fischwürmer oder sonst etwas gestorben.

    Wenn man nach den Meldungen geht, dann wüsste man wirklich nicht mehr was man essen könnte.

    @Rabenmutter,
    die Verpackungen sind in der Regel eh meistens zu gross um mehr vorzutäuschen als letztendlich ist.
    Aber wichtige relevante Sachen, bzw. Inhaltsstofe könnten dennoch drauf stehen, wie ich finde.
    Aber ich lese ja auch gerne..hehe...

    Liebe Grüsse
  11. ameamagao schreibt am 24.01.2011 um 22:21 Uhr:Das mit Paracetamol war nur ein schlechter Vergleich, um zu sagen, dass es auch auf die Menge an Dioxin ankommt, da man eine Aufnahme ja quasi nicht vermeiden kann, wie du auch sagtest ;).

    Ja, eine Reduktion wäre schön und ist gewiss sehr sicher (gerade was das "Risiko" Muttermilch angeht. Aber eine Aufnahme werden wir wohl nie verhindern können, sondern nur eindämmen, oder...?
  12. Rabenmutter schreibt am 25.01.2011 um 16:04 Uhr:Hm, Apartam zum Beispile lagert sich auch im Körper ab, da es nicht abgebaut werden kann (oder zumindest nicht vollständig) und verursacht auf lange Zeit Schäden, vermutlich Allergien - ist dennoch in ganz vielen Sachen drin, sogar in Medikamenten. Und keiner regt sich drüber auf...
  13. arinna schreibt am 26.01.2011 um 07:08 Uhr:auf meiner zuckerpackung steht es auch:
    Durchschnittliche Nährwerte pro 100g:
    Brennwert: 1615 kJ (380 kcal)
    Eiweiß: 0g
    Kohlenhydrate: 95g
    Fett: 0g

    aber es ist auch vollrohrzucker.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.