Gedanken oder Fragen

21.07.2013 um 17:52 Uhr

Die bittere Seite der Jugendliebe wenn sie alles zerstört

Vielleicht kann ja einer meiner Leser/innen Ilona einen Ratschlag geben?
Sie schreibt zum Thema Jugendliebe:

Hallo,
ich mache das mit der Jugendliebe zur Zeit auch mit, mein erster Mann ist vor 17 jahren gestorben, ich dachte ich verliebe mich nie wieder, dann nach 3 jahren Einsamkeit lernte ich im Internet J. kennen, er gab mir seine Telefonnummer und ich rief an. Wir telefonierten nächtelang, wie ich meine arbeit geschafft habe, weiss ich nicht mehr.
Ich hatte 3 kleine Kinder und er war noch nie verheiratet, hatte viel Mist in seinem Leben gebaut. Seine Freundin, die er sehr geliebt hatte, hatte ihn betrogen, sie hatten sich getrennt, das war länger vorbei und er hatte Kopf frei für neues. Da kam ich nun, nach Schwierigkeiten hin und her, heirateten wir. Er zog 300 km von Freunden und Familie zu uns. Alles ging 3 jahre gut, dann zog er zurück zur Familie, wir vermissten uns sehr. Er sagte immer, dass ich seine Traumfrau wäre. Er baute viel Mist, ich war immer für ihn da. Ich zog nach 1 jahr Trennung zu ihm. Dass ist 8 jahre her. Wir sind 13 Jahre verheiratet, Beziehung ist Alltag. vor 2 tagen kam er 5 stunden später von der Arbeit nach Hause, eiskalter Blick, er sagte sofort Schatz ich habe eine andere frau geküsst. ich will sofort ausziehen. er hatte seine Jugendliebe, diese Frau zufällig wieder getroffen. Sie hat ihn geküsst, nach diesem Kuss, war er total verwirrt, er sagt, alles kam hoch, die Liebe , die Vertrautheit und alles.
Gestern sagte er, dass er jeden tag mit ihr aus geht wieder lebt und glücklich ist mir ihr. das geht jetzt 3 tage so und er will diese frau, wird sie auch kriegen und alles andere und alle anderen sind ihm völlig egal. unsere Wohnung ist gekündigt. Er liebt mich, aber diese Frau mehr und sie ist die Liebe seines Lebens und sie empfindet ebenso. war 21 Jahre verheiratet, hat zwei Kinder und ist äußerlich das, was er nie wollte.
Ich stehe in 3 Monaten auf der Strasse. verliere wieder mein Zuhause, wieder einen Mann unvorbereitet, der erste starb an Herzsekundentod und muss wieder von vorne anfangen. Ich werde auf der Strasse leben müssen. Er wird zu ihr in ihr Haus ziehen mit ihrer Tochter eine neue Familie haben und er sagt immer noch, dass er mich liebt und keine Scheidung will. ich bin am Ende, dass nur zum Thema Jugendliebe. kann man einfach von einer Sekunde auf die andere Sekunde alles aufgeben und vergessen, was man 13 Jahre hatte???ich verstehe das gar nicht.

lg. ilona

05.03.2013 um 07:29 Uhr

Es waren zwei Königskinder

Stimmung: gut

Es waren zwei Königskinder,
die hatten einander so lieb,
sie konnten zusammen nicht kommen,
das Wasser war viel zu tief,
das Wasser war viel zu tief.

Ach Liebster, kannst du nicht schwimmen,
so schwimm doch herüber zu mir,
drei Kerzen will ich dir anzünden
und die sollen leuchten dir.

Das hört' eine falsche Nonne,
die tat, als wenn sie schlief,
sie tät die Kerzen auslöschen,
der Jüngling ertrank so tief.

Ach Fischer, liebster Fischer,
willst du verdien gros' Lohn,
so wirf dein Netz ins Wasser
und fisch mir den Königssohn.

Er warf das Netz ins Wasser,
es ging bis auf den Grund;
er fischte und fischte so lange,
bis er den Königssohn fand.

Was nahm sie von ihrem Haupte?
Ein' goldne Königskron:
"Sieh da, du wohledler Fischer.
hast deinen verdienten Lohn!"

Was zog sie von ihrem Finger?
Ein Ringlein von Gold so rot:
"Sieh da, du wohledler Fischer,
kauf deinen Kindern Brot!


Sie schwang sich in ihren Mantel
und sprang wohl in die See:
"Gut Nacht, mein Vater und Mutter,
ihr seht mich nimmermehr!"


Ja, weshalb zwei Königskinder die nicht zusammenkommen konnten, fragt man sich.
Ist nicht auch bei uns "Normalsterblichen" das Wasser manchmal viel zu tief. Und wieviele sind im übertragenen Sinne schon ertrunken, beim Versuch hinüber zu schwimmen? Beim Versuch das trennende zu überwinden. Egal ob da jetzt eine falsche Nonne kommt und die Kerzlein auslöscht oder nicht.
Denn manchmal ist das Wasser wohl so weit und tief, dass selbst der beste Schwimmer auch mit Hilfe der Liebe es nicht schafft, hinüber zu schwimmen. Die Kräfte lassen nach und er ertrinkt auf den Weg zu dem anderen. ;-)

Als Kind mochte ich dieses Lied sehr gerne hören und auch singen. Mit einer gewissen Wehmut, bei dieser Vorstellung vom Ertrunkenen Königssohn. Am liebsten sang ich es mit meiner jeweiligen Königstochter zusammen.
Können einen solche Lieder prägen? Denn das Wasser war später wirklich oftmals sehr tief.

Manche Menschen behaupten ja, die unerfüllte Liebe sei die grösste und schönste. Mag sein, denn sie braucht sich nicht an den Realitäten messen, aber dennoch halte ich die erfüllte Liebe für die schönere. Aber selbst da, kann sich auf einmal ein tiefes Wasser auftun, vor dem Ertrinken ist man letzendlich nie gefeit.

Dieses Lied von den Königskindern stammt aus dem 14. Jahrhundert.
Es findet sich auch in Hans Sachs''Historia Die unglückhafft Lieb Leandri mit Frau Ehron" aus dem Jahr 1541.

Verbreitet hat sich diese Ballade in den skandinavischen Ländern, Polen und Frankreich. Die Textfassungen sind zum Teil verschieiden und teils bis auf 20 Strophen ausgedehnt. Die heutige Melodie stammt aus dem 19.Jahrhundert.

Und irgendwann werden wir uns wohl wieder in die Fluten stürzen, wenn das Wasser zu tief ist, und versuchen hinüber zu schwimmen.
Selbst wenn wir wissen, dabei ertrinken zu können.
Ist es das wert?
Ich glaube ja.
.

29.09.2012 um 20:22 Uhr

Ich hab doch noch niemals geliebt

"Ich hab doch noch niemals geliebt, ich weiss nicht ob ich das bringe."
Sang Frank Farian 1976 in seinem Hit "Rocky"
Wird heute wohl kaum noch einer kennen.
@lonelady/nah am Wasser gebaut *klick*
Ich dachte bei ihrem Text an die schmalen Schultern schwarzes Haar, und an die Worte "Es gehört doch mehr dazu, als ein Flirt und ein paar Ringe".

Letztendlich hat dieser Song aber auch eine positive Aussage, denn es heisst dann: "Du schaffst es, du wirst sehen".

Wir hörten "Rocky" damals oftmals draussen in der Dunkelheit und das Lagerfeuer knisterte dabei. die Flammen züngelten. Und heute kaum mehr vorstellbar, die Kinder die schon eher junge Leute waren, kurz vor dem Erwachsensein, sie mochten diesen Song, wurden ganz still und nachdenklich, summten oder sangen leise mit.
In ihrem Köpfen ging bei diesem Text etwas vorsich, sie füllten ihn mit ihren ganz eigenen Gedanken und Inhalten.

Es war Frank Farians einziger Nummer 1 Hit in Deutschland.
Insgesamt aber bekam Frank Farian 800 Gold und Platinauszeichnungen, als Macher der Gruppen Boney M. und Milli Vanilli.
Diese Gruppen, deren Sänger und Tänzer wurden bewundert, ihre Stücke viel gespielt.
Erst später kam heraus, dass sie teils nur den Mund zum Text bewegten, vielleicht auch nicht wirklich singen konnten. Die Stücke hatte Frank Farian schon vorher ferig produziert. dann die passende Gruppe dazu gesucht. Vieles von dem Gesang hatte er als sänger selbst eingesungen.
Als es bei MilliVanilli herauskam, war es ein Skandal, Frank Farian als Produzent und Komponist wurde niedergemacht.

Ich selbst fand es nicht schlimm, denn die Kompositionen, die Musik, sie zählten doch und nicht die Lippenbewegungen auf der Bühne.
Klar, als Fangirl einer Gruppe, eines bestimmten Sängers, ist es schon ein Schock, zu hören, der kann garnicht singen, der bewegt nur die Lippen zum Playback.

Und doch zeigt es auch, wie vielseitig musikalisch begabt Frank Farian zu der Zeit war und wohl auch noch ist.
Und hier jetzt "Rocky", von Frank Farian. Aber nicht losheulen.;-)



.

12.09.2012 um 11:18 Uhr

Zurück zu dir

Sich zu trennen, nach einer langen Beziehung, kann manchmal ganz schön schnell gehen.
Manchmal bereut man die Trennung aber auch schnell wieder.

So wie es Beate erging.

Beate schreibt am 12.09.2012 um 10:25Uhr
: Danke für diesen guten Text
. Ich habe es gewagt und meinen lieben Partner nach zehn Jahren guterBeziehung für einen neuen Mann verlassen.
Ich bereue das ganz furchtbar.
Mein Partner und ich kannten uns seit dem Kindergarten, waren immer beste Freunde, haben nie gestritten.

Irgendwann vor zehn Jahren sind wir dann auch zusammen gekommen, nach seiner und nach meiner Scheidung. Wir waren und sind immer beste Freunde. Es fehlte jedoch, weil wir uns so Länge kannten, immer die Leidenschaft. Wir waren und sind wie Bruder und Schwester.
Für eine offene Beziehung waren wir zu "spießig", und uns gegenseitig betrügen wollten wir auch nicht.
Wir beschlossen daher, einfach das Leben in unserer freundschaftlichen Harmonie und Vertrautheit laufen zu lassen.
Wir haben auch nicht geheiratet, auchkeine gemeinsamen Kinder. Wir sind keine gegenseitigen Verpflichtungen eingegangen.

Dann umwarb mich, mit großer Liebe, großer Leidenschaft, totaler Hingabe und vollkommener Romantik ein neuer Mann, 10 Jahre älter als mein Partner, 12 Jahre älter als ich.
Da ich meinen Partner nicht betrügen wollte, machte ich reinen Tisch und mein Partner zog aus, nahm sich eine Wohnung.
. Sobald der Neue mich erobert hatte und mein Partner aus dem Haus war, entpuppte er sich als Ekel und begann sofort, mich zu demütigen, schlecht zu behandeln, unter Druck zu setzen, zu kontrollieren...ich habe nur noch geweint.

Für ein paar Momente Romantik war ich so dumm und habe das schönste und wertvollste meines Lebens aufgelöst:
Meine langjährige Partnerschaft zu dem gütigsten und besten und mir vertrautesten Menschen der Welt, eine Partnerschaft, in der zwar die Erotik fehlte, die wir auch lange Zeit vermissten, aber die nicht das Wichtigste ist im Leben - wie ich bitter erfahren musste.
Was wir noch haben: Unsere Freundschaft.
Aber er fehlt mir im Alltag, morgens wenn ich aufwache, abends wenn ich einschlafe. Es war mehr als Gewohnheit. Es war Liebe. Eine vertraute Liebe, die ich für ein "Trugbild der Leidenschaft geopfert hatte. Ein Trugbild, das dieser neue Mann, dem ich blind vertraute und dem ich alles glaubte, aufgebaut hatte und sofort platzen ließ und sein wahres Gesicht zeigte, als er erreicht hatte, was er wollte.
Er hatte mich instrumentalisiert, hatte parallel zu mir noch eine andere Beziehung, was ich nicht wusste und ihm auch nicht zugetraut hätte angesichts seiner Liebesschwüre und Heiratsanträge. Er hatte mich sogar mental geheiratet, mit Ringen, ist mit mir in eine Kirche gefahren, hat mir vor dem Altar einen Ring an den Finger gesteckt, in "dem steht "Ich liebe Dich für immer".
Ich könnte noch mehr solcher romantischer Situationen und Liebesschwüre aufzählen, die mich veranlassten, das Neue zu wagen.

Inzwischen weiss ich, dass dieser neue Mann jeder Frau sofort ewige Liebe schwört und Heiratsanträge macht. Ich bin auf ihn reingefallen.

Das ist nicht das Problem, ich bin nicht traurig darüber.
Ich bin unendlich traurig darüber, dass ich meine langjährige Partnerschaft aufgelöst habe, ER fehlt mir überall und immer, es war mehr als Gewohnheit.
Aber unsere Freundschaft, die haben wir noch. Vielleicht leben wir auch eines Tages wieder zusammen. Eine Neue hat er nicht. Aber er ist auch enttäuscht von mir, dass ich auf so einen Idioten reingefallen bin.
Ich kann mir das selbst nicht verzeihen. Ich bin nicht dumm, dachte ich, bin von Beruf Lehrerin. Aber ich bin wohl doch dumm.
Danke noch einmal für den sinnigen Text.
Könnte ich die Zeit doch zurückdrehen. Es gibt nichts, gar nichts, das mich trösten oder "aufbauen könnte.
Trauriger Gruß Beate

12.09.2012 um 06:52 Uhr

Als sie fortging

von: sternenschein   Kategorie: Liebe und Emotionen   Stichwörter: fortgehen, Traene, Laecheln

Und als sie fortging, liess sie eine kleine Träne zurück,
die sie mit einem lächeln verzierte und zu unterdrücken suchte.


Soll kein Eintrag sein, nur ein kleiner Lückenfüller. Und doch; kennen wir nicht alle diese Situation irgendwie und haben sie selbst schon so oft erlebt im Leben?
Wer sammelt all diese kleinen Tränen, die beim Abschied zurückgelassen werden? Gestern hat es hier geregnet.
Besteht da ein Zusammenhang?
.
Jetzt habe ich doch zu diesem Thema tatsächlich noch ein Video geunden, welches ich noch nicht kannte.
Als ich fortging, war der Asphalt heiss, heisst es da, und kehr wieder um.
Im Original von der Gruppe Karussel gesungen.
Ein schöner Text, der das gehenwollen, aber auch die Ängste dabei beschreibt.


.

09.09.2012 um 20:46 Uhr

Wenn Sänger weinen

Musik ist etwas wunderbares.
Sie bewegt, wenn wir uns im Rhytmus des Taktes mitbewegen oder mit den Beinen dazu wippen. Manchmal ist sie so eingängig, dass nichts uns auf unseren Plätzen halten kann.
Aber sie bewegt nicht nur den Körper, sie bewegt uns innerlich, trifft Hirn, Herz und Seele.

Sie lässt uns lachen, Freude empfinden und je nach Song auch einmal Trauer oder Melancholie. Je nachdem, womit unser Gefühl und unsere Erinnerung diesen Song verbinden.
Ja, sie lässt uns schweben. Sie kann so unheimlich schön sein, uns so tief treffen, dass einem beim hören die Tränen kommen. Wir einfach überwältigt sind, von der Melodie, dem Klang oder auch dem Text des Liedes.

Dieses geht nicht nur uns, den Hörern oder Zuschauern so, manchmal trifft es auch den interpreten so tief ins Herz, so dass er auf der Bühne beim Singen anfängt zu weinen.
Kommt wohl eher selten vor, denn es sind Profis, aber doch, manchmal geschieht es.
Wir fragen uns ja oftmals, was empfinden die Interpreten, empfinden sie das was sie singen, fühlen sie auch so, oder ist es für sie alles nur Show? Wenn sie zum hundertsten Male ihren Song abspulen. Wieviele Emotionen bleiben dann noch dabei?

Ein Junge der Kelly Family fing bei einem Solo von "Amazing Grace" derartig auf der Bühne zu weinen an, so dass seine Geschwister für ihn weitersingen mussten.

Hier, in diesem Video traf es Jessica Simpson".
Sie konnte einfach nicht weitersingen, da die Emotionen sie gepackt hatten und ihre Tränen liefen.




.

01.09.2012 um 03:06 Uhr

Mit sueddeutsche-tv und Detektiv die Jugendliebe suchen

Wir alle hatten wohl eine Jugendliebe, an die wir später hin und wieder noch denken. Manchmal vielleicht auch voller Wehmut.
Fragen uns, was ist aus dem Menschen, dieser Jugendliebe von früher geworden, wenn wir diesen einstmals so sehr geliebten Menschen aus den Augen verloren haben.
Aber nicht aus dem Herzen. Denn die erste grosse Liebe vergisst man nicht so schnell.

Wie so viele, teils herzzerreissende Kommentare zu meinem Blogeintrag

Verliebt in Jugendliebe. die Jugendliebe suchen Teil II *klick*

deutlich macht. Die Erinerung bleibt.

Erinnerung und die Jugendliebe hat meistens auch enen Song, ein gemeinsames Lied, welches man damals hörte.
Ob es nun Udo Lindenbergs "Hinter dem Horizont gehts weiter", oder sein "Wir waren zwei Detektive" war, oder auch " Ich lieb dich überhaupt nicht mehr"...jaja, ist vorbei und lange her.
Trio wird auch seine Sabine, Sabine nicht mehr anrufen, ist ja auch nicht so wichtig. Wollte ja nur mal hören und so..

> Wo wir bei Detektive sind, manche schalten auch einen Detektiv ein, um die alte Jugendliebe aufzuspüren.

Da will das Sueddeutsche TV beim aufspüren der Jugendliebe jetzt behilflich sein, wie ein Kommentator/in dort auf meinem Blogeintrag schrieb:

Remigius Roskosch (Gast)
Jugendliebe gesucht?
Die erste Liebe vergisst man nie. Auch nach Jahrzehnten schwirren die Erinnerungen im Gedächtnis.
Wir helfen Ihnen dabei diese Person zu finden.
Zusammen mit Ihnen und einem Detektiv gehen wir auf Spurensuche.
Wenn sie Interesse haben, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail:
kontakt@sueddeutsche-tv.de


Nettes Angebot.
Frage mich nur, wie dieses dann ablaufen soll.
Mit Ringfahndung, Blut und Spürhunden, aber bitte ohne Drohneneinsatz.;-)
Türen werden auch nicht eingetreten, wenn der Detektiv mit dem Fernsehteam plötzlich vor der/dem Verflossenen steht. Und diese Gesuchte gar nicht weiss wie ihr oder auch ihm geschieht.
Stelle ich mir fast etwas befremdlich vor.
Aber wir werden diese Suche ja auf sueddeutsche-tv miterleben können.:-)
Schliesst schon mal alle Türen ab, lasst die Jalousien herunter, vielleicht stehen sie schon gerade vor DEINER Tür. Wenn dann die dicken Fersehscheinwerfer aufleuchten. Alles um dich herum hell erleuchtet wird, dann kommt die Erkenntnis, du warst es, DU wurdest gesucht und GEFUNDEN.
Willst du das wirklich?
.

07.07.2012 um 09:44 Uhr

Die heilende Liebe oder die gebrochene Macht der bösen Zauberin

Und dann packte sie eine Schere und schnitt Rapunzels langen goldenen Haarschopf ab.
Danach brachte sie das Mädchen an einen neuen abgeschiedenen Ort.
Die Zauberin aber band Rapunzels Haare an den Fensterrahmen des Turmfensters, und als abends der Prinz kam und rief, da liess sie sie hinab. Was aber machte der Prinz für grosse Augen, als er oben nicht Rapunzel fand, sondern die erboste Zauberin.
Und sie sagte: "Du wirst Rapunzel nie wiedersehen, denn ab jetzt sollst du blind umhergehen". ( Wie gemein ist das denn? )

So irrte der Prinz ohne Augenlicht lange im Wald herum und ernährte sich von Wurzeln. Rief dabei immer den Namen seiner Liebsten: "Rapunzel". Und auf dieser ziellosen Wanderschaft gelangte er auch eines Tages zu dem abgeschiedenen Ort, wo Rapunzel jetzt lebte. Und Rapunzel hörte ihren Namen rufen, erkannte seine Stimme und ihn sofort. Umarmte ihren Liebsten und weinte vor lauter Glück.
Und zwei von ihren Tränen fielen auf seine Augenlieder, und da wurden seine Augen wieder klar, und er konnte sehen wie früher.
Jetzt konnte er Rapunzel endlich in sein Land führen, wo man ihn mit Freuden empfing. Und die beiden lebten noch lange und waren ein Herz und eine Seele.

Frei nach dem Märchen Rapunzel der Gebrüder Grimm.

Bei diesem Märchen kann man sehen "Liebe macht nicht nur Blind", sie kann auch heilen und "sehend machen".

Wie sagt doch Karlheinz Deschner:

"Liebe, an jemand denken, ohne nachzudenken"
"Wer liebt, vergleicht nicht mehr"

Zitate: Karl Heinz Deschner
Ich mag ja seine "Bissige Aphorismen.
Besonders an diesem "Wer liebt, vergleicht nicht mehr", ist viel wahres dran.
Für den der liebt, versinkt die Vergangenheit, macht einer neuen Zukunft Platz und lässt sie in einem hellen Licht erstrahlen. Was zählt da noch ein vorher oder nachher?
.

27.06.2012 um 11:21 Uhr

Liebe sollte man nicht aufrechnen

Liebe kann und sollte man nicht aufrechnen.
Schon garnicht seinem Kind gegenüber.

Da sollte man nie, aber auch niemals damit kommen:"Was habe ich alles für dich getan". Vielleicht noch gar mit dem nachgeschobenen Satz :"Und was ist heute der Dank dafür".

Klar hat man viel getan, sich sozusagen ein Bein ausgerissen, dafür, dass es dem Kind gut geht. Windeln gewechselt, für Nahrung gesorgt, sich tausenderlei Sorgen und Gedanken gemacht, getröstet, am Bett gesessen wenn es krank war und viele mehr.
Aber dieses alles ist doch das normalste der Welt, sollte es jedenfalls sein. Auch wenn es nicht für alle immer so gewesen ist, wie wir hier in vielen Blogs leider lesen können,
Dank sollte man dafür nicht erwarten, es ist doch schon Dank genug ein Kind heranwachsen sehen zu dürfen, auch mal durch seine Augen die Welt ansehen zu dürfen, sich mitzufreuen wenn es sich freut.
Und Liebe? Ja, Liebe bringt es uns in der Regel von Haus aus entgegen.
Meistens jedenfalls, selbst wenn es vielleicht in der Pubertät mal sagt: Du bist doof".
So ist dennoch auch dann nicht die Liebe fort. Ein wenig Auflehnung muss halt sein und die müssen wir auch abkönnen.

Schlimm finde ich, wenn wir aufrechnen, oder auch das Taschengeld nach belieben kürzen, wenn uns etwas am Verhalten oder der Leistun des Kindes nicht gefällt.
Sollte man niemals machen, finde ich. Taschengeld ist etwas festes und nicht leistungsabhängig. Ebenso diese Verbote, vom Computer übers Fernsehverbot bis zum "Rausgehverbot" wenn die Schulleistungen oder anderes nicht stimmen.
Gerade so, als würden solche Verbote motivieren, Eher erzeugen sie doch Trotz und Wut.

Würde uns selbst doch nicht anders ergehen. Wenn wir Hausarrest, Fernsehverbot bekommen würden, wenn wir unserem Arbeitgeber nicht genügen, dazu noch eine Lohnstreichung. Na toll. Wer würde sich so etwas schon gefallen lassen.

In dem Song "No Charge" singt Tammy Wynette davon, wie ihre kleine Tochter in die Küche kommt, einen Zettel hinlegt, auf dem sie aufgerechnet hat, was sie alles getan hat, mit der entsprechenden Dollarsumme. Tammy Wynette erinnert sich, was sie alles für das Kind tat, schreibt auch einen Zettell und darauf zum Schluss, "No Charge". Alles kostenlos, aus Liebe getan.
Das kleine Mädchen, es streicht die von ihm genannten Summen durch, schreibt auf den Zettel:"Alles bezahlt", ja "No Charge"

Tausende von Müttern und Vätern fanden dieses Lied toll und anrührend, zu Herzen gehend.
Andere wiederum finden es äusserst kitschig und verwerflich, da es den Anflug einer Verrechnung dessen darstellt, was man aus Liebe tat oder tun sollte.
Wie findet ihr es?



.

23.06.2012 um 02:56 Uhr

Blickkontakt in der Strassenbahn Freiburg

Uih, da scheint sich in Freiburg aber jemand arg verliebt zu haben
Alles nur aufgrund eines Blickkontaktes in der Freiburger Strassenbahn.
So sehr, dass Sie oder ER gleich nach dem Heimkommen noch in der Nacht im Internet auf die Suche geht.
Bei mir, in einem alten Eintrag von 2008 wühlt, um diesen Blickkontakt irgendwie wiederzufinden.
Fällt natürlich auf, wenn ein derartig alter Eintrag gleich 8 mal in der Nacht aufgerufen wird.
Wer weiss, vielleicht waren es ja beide, die nacheinander suchten, nachdem sie diesen umwerfenden Blickkontakt in der Strassenbahn von Freiburg hatten.
Ich hoffe, ihr habt euch wenigstens angelächelt, bei diesem schönen Blickkontakt.

Falls du, diese Blickkontaktsuchende zufällig hier noch einmal lesen solltest, schreibe doch als Gast, wie es sich genau zugetragen hat. Vielleicht meldet sich dein Gegenüber dann ja auch.
Platz ist hier für vieles.
Also los, ihr Blickkontaktler, egeal ob es in der Strassenbahn, Bus, oder S-Bahn war, ihr vom Blickontaktblitz getroffen wurdet, , schreibt und meldet euch.
Wir möchten doch wissen, wie es weiterging, ob es nur bei einem Blickkontakt blieb, oder ob mehr daraus wurde.

Hier der alte Eintrag zu Claire möchte ihn gerne wiedersehen:

Linie 2 Freiburg, Claire möchte ihn wiedersehen

Leider weiss ich bis heute nicht, ob Claire aus der Linie 2 ihn wiedergefunden hatte. Schön wäre es ja.
Dort in dem Eintrag ist Claire`s Geschichte zu finden und ein Link zu Verblitzt.de, einer Internetplattform, auf der man nach Städten angeordnet diese "Blickkontakte" suchen kann.
Ob diese Suche dort viel Erfolg erzielt bleibt die Frage, denn immerhin muss das Gegenüber dort ja dann auch suchen, um sich finden zu können.
Ansonsten schreibt ihr hier einen Gastkommentar, mit Nennung der Stadt, Linie und Beschreibung von euch selbst sowie eures Blickkontaktes und vielleicht mache ich dann einen extra Eintrag daraus, damit ihr Ihn/Sie auch findet.;)
Ähnlich des "Freiburg Linie2, Claire möchte ihn gerne wiedersehen Eintrages, der mir doch sehr gut gelungen war.
Wir haben doch ein Herz für alle Liebenden.
.

31.05.2012 um 11:14 Uhr

Die erste grosse Liebe

von: sternenschein   Kategorie: Liebe und Emotionen   Stichwörter: Erste, Grosse, Liebe, Loesungen, Erfahrungen

Magda sucht einen Rat als Gastautorin .
Magda schreibt am 31.05.2012 um 10:04 Uhr:
Ich war nur einmal verliebt und da war ich 17 Jahre alt.
Halt der Klassiker, die erste große Liebe.

Klingt alles ganz schön.....nur leider bin ich an diesen Typen hängen geblieben.
Die ganze Geschichte ist 5 Jahre her und ich kann ganz klar sagen dass die zeit Wunden heilt....nur leider nicht die ganz tiefen und wie es aussieht auch nicht meine.
Ichhabe mein Leben voll im Griff und bin auch dabei mich selbst zu finden, habe viele Freunde, bin glücklich mit meinem Aussehen bekomme auch positives Feedback von Typen.
Mein Leben sieht ganz nett aus von Außen und ich kriege von Leuten zu hören dass ich aufhören sollte zu jammern, dass sie an meiner Stelle sich den nächst besten Typen schnappen würden und sich ein schönes Leben machen würden.
Diese und ähnliche Aussagen machen mich echt wütend, mag sein dass ich des öfteren melancholisch bin und definitiv nicht einfach, aber ist es den so falsch dass ich dem Leben einen weit aus größeren Sinn gebe als Eigenheim, Garten und Hund um jeden Preis und egal mit wem.

Ich möchte mein Leben mit meinem Seelen Verwandten verbringen....ich weiß klingt echt kitschig und heut zu Tage muss man sich schon fast schämen so was laut zu sagen.
Ich kriege dann immer Antworten die immer dass gleiche aussagen wie....oh wie naiv...du wirst auch irgendwann erwachsen.
Ich habe mit den Typen in den ich noch immer verliebt bin (egal wie gut ich es verdränge) schon seit fast 2 Jahren keinen Kontakt mehr und habe in auch erfolgreich aus meinem Leben verbannt. Sprich ich denke nicht an ihn.....aber dann kam meine Freundin und erzählte mir einige Sachen....dass der Typ bald wieder von seinen Reisen zurückkehrt...und dass Gedankenspiel fängt von vorne an.
Ich habe die ganze zeit nicht an ihn denken müssen und ein kleiner Anlass und ich kann nicht aufhören.....es fühlt sich immer wieder wie eine Backpfeife an und ich schaffe es nicht auszuweichen.
Ich glaube dass es mein Seelen Verwandter ist...z.B. macht mich unheimlich wütend Fotos von ihm bei Facebook zu sehen weil es mich wütend macht wie ähnlich wir uns sind (meiner Ansicht nach).
Ich weiß echt nicht mehr weiter...wie kann ich diese Sache Lösen....ich wäre echt für ein paar Ratschläge oder Erfahrungen dankbar.
.

30.05.2012 um 09:57 Uhr

Der Liebe aus dem Weg gehen

von: sternenschein   Kategorie: Liebe und Emotionen   Stichwörter: Liebe, weg, ausweichen, Angst, finden

Der Liebe aus dem Weg zu gehen,
scheint manchmal einfacher und erstrebenswerter als
der Liebe einfach mit einem Lächeln auf den Lippen entgegenzugehen.

"Ich will mich niemals wieder verlieben", hört man oft von Menschen, die von sich sagen, sie suchen nach der Liebe.
Aber wie soll das gehen, diese Suche, wenn man die grössten Umwege geht um ihr ja nicht zu begegnen? Sich Gedankenkonstrukte aufbaut, die das Lieben und auch das finden der Liebe verhindern.
Woher kommt diese Angst vor der Liebe. Sie muss ja ein mächtig grosses Ungetüm sein, welches einen verschlingt, sobald man sich in ihre Nähe wagt.
Oder haben zu viele dieses "Liebe macht blind" zu hören bekommen und sitzen jetzt wie das Kaninchen vor der Schlange und fürchten um ihr Augenlicht?
Rosarote Brillen sollen übrigens auch keinen Lichtschutzfaktor besitzen, sie schützen nicht vor temporärer Liebesblindheit. :D

Nein. Jetzt im ernst, woher stammt diese Angst vor der Liebe, vor dem sich verlieben? Was ist an der Liebe so schrecklich, dass man der Liebe nicht begegnen will und ihr wenn möglich aus dem Wege geht?
Wer hat Angst vor der Liebe? Macht sie das Leben leichter oder eher komplizierter?

17.01.2012 um 23:43 Uhr

Sylvias Mother und Dr. Hook

Dr, Hook and the Medicine Show.
Es waren schon Typen. Damals.
Dieser Dr. Hook and the Medecine Show.
Wie dieser Mann, fast wie ein Bär. weinerlich ins Mikro singt, dass Sylvias Mutter sagt, er passt nicht zu ihr. Sie ist Happy, wird heiraten und hat sowieso keine Zeit, da sie schon am packen ist.
Handys gab er zu dieserZeit noch nicht. Da war es noch die Telefonzelle aus der telefoniert wurde.

"Und die Schrift leuchtet auf, im flammenden Rot, bitte zahlen, die Sprechzeit ist um"
Doch Geld um eine Münze nachzuwerfen hatte er auch nicht.
So blieb ihm nur das Flehen; "Please Mrs. Avery.."
Doch Sylvias Mutter hört es schon nicht mehr.
Kam nur noch ein "Tut, Tut; Tut" aus der Leitung.
Das war es dann wohl mit Sylvia.

Aber ihren Spass. als sie dieses Lied dort auf dem Hausboot in Amsterdam aufnahmen, scheinen sie gehabt zu haben.

Ich mochte das Lied damals, mag es halt auch mal etwas leiser und melodischer.

Und ja, ich war gerade auf dem Weg zu Sylvia und zu ihrer Mutter.
Rollte im Feierabendverkehr so dahin. Am Hauptbahnhof vorbei, rechts runter Richtung Lombardsbrücke. Das Autoradio auf NDR eingestellt, vielleicht hiess es damals sogar noch NWDR. Andere Sender gab es zu der Zeit noch nicht. Nichts mit Radio Hamburg oder ähnliche Privatsender.
Der NDR spielte geade "Sylvias Mother". Ich drehte lauter und hing meinen Gedanken nach.
Mitten auf der grossen Kreuzung Neuer Wall/Lombardbrücke blieb mein Wagen im dichten Feierabendverkehr stehen. Autos aus allen Richtungen kamen herangerast und ich stand dort mitten auf der Kreuzung. Dabei wollte ich doch zu Sylvia und zu Sylvias Mutter. Das Lied aus dem Radio erklang immer noch, es erschien mir jetzt wie Hohn.
War ganz schön schwierig, den Wagen langsam von der Kreuzung herunter zu schieben und auf den Fussweg der Lombardsbrücke hinauf. Er sprang auch nicht wieder an, trotz aller Versuche.
Das war es dann, für diesen Tag mit Sylvia und ihrer Mutter.
Gescheitert an einem defekten Kondensator der Zündspule.

Jetzt werde ich mir noch einmal "Sylvias Mother" von Dr. Hook and the Midicine Show anhören und an diese Episode aus meinem Leben damals denken.
Mich diesem melodiösen Sound hingeben und ein wenig schmunzeln über seinen fast weinerlichen Gesang sowie den anderen Typen mit Augenklappe, der Mundharmonikabegleitung lauschen.
Die Zeiten "damals" sie waren nicht besser, aber sie waren wohl anders.




.

13.01.2012 um 15:16 Uhr

Verliebe mich immer in den falschen Mann

Stimmung: gut

Weshalb verliebe ich mich immer wieder in die falschen Männer?

Diese Frage stellen sich viele Frauen.
Das Leiden ist gross, die Liebe noch grösser. Denken sie jedenfalls. Er behandelt sie schlecht, belügt sie, ist unzugänglich, gibt fast nichts. Behandelt sie wie ein Nichts, und doch steigt die scheinbare Liebe mit jeder Zurückweisung. Mit jeder neuen Enttäuschung. Und kein Ausweg in Sicht. Hoffnung auf Besserung? Gibt es fast nicht. Oder doch? Und dennoch festhalten an dieser unseligen Art der Beziehung.

Die Blogs hier sind voll mit solchen Geschichten.
Leiden ohne Ende, Hoffen wo eigentlich Hoffnungslosigkeit herrscht. Glückseligkeit bei nur der allergeringsten Reaktion des Gegenübers.

Sich gedemütigt fühlen, sich verletzt fühlen, sich ungeliebt fühlen, sich wertlos für den anderen fühlen. Ist das Liebe? Ist das die grosse Liebe, die alles aushalten lässt. Alles mit sich machen lässt?

Ich glaube wohl nicht. Liebe ist nicht Leid. Ist nicht, je grösser das Leid, je grösser die Liebe. Wirklich nicht. Auch wenn ich selbst schon gelitten habe, aus Liebe. Vergangene Liebe. Da bleibt Trauer zurück, ganz klar.

Liebe sollte glücklich machen, zufrieden machen. Nicht traurig, nicht verzweifelt, nicht zerstörerisch sein.

Warum immer ich? Fragen sich viele Frauen. Alle um mich her sehen so glücklich aus. Nur ich greife immer wieder ins Klo, wenn es um Männer geht.
Ich gerate mit traumwandlerischer Sicherheit an den grössten Arsch der herumläuft.
Ich könnte nur noch schreien, heulen, weshalb sind Männer nur alles solche Arschlöcher?
Schrieb einmal Nachts eine weinende verzweifelte junge Frau. Eine junge Frau, die sich um ihre grosse Liebe gebracht sah.
Und immer, immer wieder, geriet sie an solche Männer, Männer die ihr nicht gut taten. Mäner die sie verletzten, in ihrer Gleichgültigkeit. Männer die sich nicht meldeten, nicht reagierten.

Ich verliebe mich nur in Männer, die mich schlecht behandeln. Bei ihnen spüre ich Schmetterlinge im Bauch, sie will ich. Andere, die gut zu mir sind, empfinde ich als langeweilig. Für sie empfinde ich nichts, keine Schmetterlinge, keine Liebe.
Achterbahn der Gefühle. Auf und ab der Emotionen. Tiefste Verzweiflung, höchstes Glück. Weshalb?

Der Schlüssel hierfür kann in der Kindheit, der Jugend liegen.
Wie es die Psychologin

Sabine Standenat Artikel: Falscher Mann*lesenswert klick*

in einem ihrer Artikel sehr schön beschreibt.

Dort sagt sie, wenn Frauen schon mehr darüber nachdenken, weshalb er sich so verhält, zu ergründen suchen, welche Motive und Schwierigkeiten er haben könnte, Entschuldigungen für alles bei ihm suchen, anstatt zu schauen was sie selbst wollen, dann wird Leiden mit Liebe gleichgesetzt. Aus diesen selbstzerstörerischen Teufelskreis sollte man einen Ausgang suchen um sich nicht selbst ganz fertig zu machen.

Noch ganz am Rande erwähnt. Warum treffe ich immer auf die verkehrten, hört man fast nur von Frauen. Mit Sicherheit gibt es auch viele Männer, die sich immer genau die für sie verkehrten Frauen aussuchen. Aber von den Männern hört man es seltener, oder? Frage mich weshalb? Es mag daran liegen, dass Männer die Partnerin nicht ganz so sehr in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen, sich so abhängig machen, wie es umgekehrt der Fall zu sein scheint.

Eintrag ist vom 19. Oktober 2008. Scheint aber wieder oder immer noch aktuell zu sein.

16.12.2011 um 20:54 Uhr

Anja und ihre erste Liebe

Hier ein Gastbeitrag von Anja, den sie mir in das Gästebuch geschrieben hatte.
16.12.2011 um 13:29 Uhr
Anja (Gast)
Hallo,alle zusammen!
Bin beim googlen auf diese Seite gelangt, weil ich gezielt etwas zum Thema "Erste Liebe" gesucht habe.

Nun bin ich mal ein Gastschreiber und hoffe, etwas von euch zu meinem Beitrag zu hören!!!
Vor 29 Jahren, ich bin damals 15 Jahre alt gewesen, bin ich mit meinen Eltern in den Osterferien am Gardasee in einer privaten Pension gewesen und habe dort meine erste Liebe kennen und lieben gelernt.Wir haben noch ca. 1 Jahr lang regen Brief- und Telefonkontakt gehabt, bis ich von mir aus den Kontakt komplett abgebrochen habe!
Aber nicht etwa, weil ich keine Gefühle mehr für ihn hatte, sondern, weil meine Liebe zu ihm so stark wurde, dass es schon weh getan hat! Hinzu kam, dass es keine Möglichkeit gab für uns, dass wir uns hätten sehen können, weder in Italien, noch hier in Deutschland. (Unsere Eltern hatten zwar nichts gegen unsere Beziehung, aber sie wollten auch nicht, dass wir uns in unserem Alter schon zu nah aufeinander einlassen, was sie heute jedoch sehr €reuen. Ausserdem musste ich damals häufig hören, dass unsere Beziehung ohnehin ohnehin keine Zukunft hätte, und ich habe das auch irgendwann geglaubt!
Über die ganzen Jahre hinweg habe ich allerdings nie aufhören können, an ihn zu denken und in jeder meiner zahlreichen Beziehungen ist er mir immer näher gewesen, als mein jeweiliger Partner!

Im Januar dieses Jahres habe ich mir nun endlich einen Ruck gegeben und habe im Netz nach ihm gesucht und ihn auch sofort gefunden! (Bis zu Beginn des Jahres bin im Netz nicht unterwegs gewesen, hatte nicht einmal eine e-mail Adresse.)
Ich habe ihn dann angeschrieben und habe einige Tage später eine mail von ihm bekommen. Er schrieb, er sei unglaublich glücklich, von mir zu hören, hatte er schon selbst seit Jahren immer wieder versucht, mich ausfindig zu machen und sich vorgenommen, wenn gar nichts hilft, meine Eltern zu kontaktieren. Leider hätte er aber im Moment gar nicht viel Zeit, würde sich aber später melden, um mir "alles" zu erzählen.
So getan dann auch im März, schickt mir eine mail in der er mir schreibt, er sei verheiratet, habe 2 Töchter, sei jetzt lange Zeit nicht zu Hause gewesen und er denke immer noch viel an mich,habe mich nie vergessen und hoffe sehr, dass wir jetzt in Kontakt blieben!!! Daraufhin habe ich schon wieder kalte Füße bekommen und mich bis vor 14 Tagen nicht mehr gemeldet. Jetzt mailen wir jeden Tag sehr viel und ich habe mittlerweile erfahren, dass er 4 Monate in einer Klinik gewesen ist, weil er mit seinem Leben nicht zurechtgekommen ist.
Das hat zu einem Großteil damit zu tun, dass er nie damit zurechtgekommen ist, dass ich den Kontakt zu ihm abgebrochen habe, ich sei die Liebe seines Lebens! Er hat noch alle Briefe von mir und erinnert sich an so viele Dinge und Kleinigkeiten, die ich schon lange vergessen bzw. verdrängt hatte!
Dann sagt er, er habe nie aufgehört sich immer wieder unsere gemeinsame Zeit in Erinnerung zu rufen, ich sei ihm noch immer so präsent, wie 1982! Nun, mir geht es genauso, ich weiß nur nicht, wie es weitergehen soll!
Ist es wirklich "Die Liebe" oder nur eine Sehnsucht nach Vergangenem? Ich bin total verwirrt, weiß ich doch heute, dass dieser Mann mein gesamtes Leben beeinflusst hat!!!

Nur zur Info: ich bin seit 11 Jahren Single und alleinerziehende Mutter eines
15 jährigen Sohnes.
Ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt und freue mich über jede Antwort!!!
Eure Anja
.

13.12.2011 um 21:47 Uhr

Liebe für immer und mehr

Liebe für immer, geht das?
Als Kind sich kennenlernen, zusammen Prinz und Prinzessin spielen.
Als Ritter seine Angebetene gegen die bösen Mächte und alle Arten von Drachen zu verteidige. Mit ihr an der Hand durch den Fluss laufen,
am Strand in der Sonne liegen, sie neben sich wissend und zu wünschen, es geht nie vorbei.
Gemeinsam auf der Wiese liegen, den Geruch der Gräser in der Nase, dabei in dem dunklen Nachthimmel die vielen Sterne sehen.
Eine Sternschnuppe fällt, und beide wünschen sich, es möge so bleiben, für immer.

Später dann die Hochzeit, die Kinder gross ziehen, und als alte Menschen gemeinsam auf der Bank der Veranda sitzen, Hand in Hand, und wieder fällt eine Sternschnuppe. …
Dankbar sein, für das, was man hatte.

Geht so etwas? Liebe von Anfang an, bis zum Ende des Lebens.
Ist ein derart gerades Leben überhaupt wünschenswert?
Ein Leben ohne Pleiten, Pech und Pannen, ohne grosse Brüche, ein Leben voller Harmonie?

Ich weiss es wirklich nicht.
Ich brauche auch die Pleiten, Pech und Pannen im Leben, die Brüche im gelebten Leben.
Und doch....wenn ich mir dieses Video. "Mary's Song" von Taylor Swift. anschaue, dann werde ich irgendwie nachdenklich.



Dann könnte ich jede Zeile des Songtextes unterschreiben.
Und so viele der darin enthaltenen Gedanken kommen mir bekannt vor, da ich sie ähnlich auch schon dachte.
Wenn sie dann beide zum Schluss auf der Bank der Veranda sitzen, Hand in Hand, zu den Sternen schauen und es heisst im Song
"Ich werde 87 und du 89, und ich schau dich immer noch an, wie die Sterne die auf uns herabscheinen"
Ja, dann werrde ich sogar ein wenig melancholisch und frasge mich, ist der Wunsch nach diesem für immer so tief in uns verankert, so dass er uns niemals loslassen wird?

Ein gerades Leben, ohne Abzweigungen, geht das? Ist es wünschenswert?

Kann man es wirklich so leben?

Da frage ich mich doch, wer von euch hätte sich so ein Leben, ähnlich wie im Video gezeigt, gewünscht, oder wünscht es sich?
Diese Liebe bis zum Ende, für immer.
.

25.11.2011 um 13:37 Uhr

Seelenliebe

von: sternenschein   Kategorie: Liebe und Emotionen   Stichwörter: Seelenliebe, Seele, lieben, Goethe

Lieben sollte auch die Seele, nicht nur der Körper.
Finde ich.
Lieben als ganzes, ganz und gar.
Nicht nur halb und nur an der Oberfläche. Es muss tiefer gehen, den Menschen ganz und gar ergreifen

Es mag schön sein den Körper eines Menschen zu berühren. Aber um wievieles schöner ist es doch, auch seine Seele zu berühren, die Seele des anderen zu streicheln und für sich zu gewinnen.
Liebe ganz und gar. Alles andere lässt einen eher frieren.
Wobei man natürlich fragen könnte, ob es eine Seele überhaupt gibt?
Nachzuweisen oder beweisbar ist sie nicht.
Und doch glaube ich fest daran, dass wir keine Seelenlosen Wesen sind.
Selbst Menschen die nicht an das vorhandensein einer Seele glauben, wären beleidigt, wenn man sie als seelenlosen Menschen bezeichnen würden.

Johann Wolfgang von Goethe schrieb über die Seele:
Der ist ein Klotz, der sich nicht verwundern kann,

dessen Seele nie in solche Zustände versetzt werden kann, die einzig imstande sind, der Seele einen Schwung zu geben, in ihr eine Sehnsucht zu erregen, die nur durch Ergründung des vor uns liegenden Gegenstandes, durch erworbene innige Vertrautheit mit demselben befriedigt werden kann.
Zitat: Johann Wofgang von Goethe ( zu Voß )

Seele des Menschen,
Wie gleichst du dem Wasser!
Schicksal des Menschen,
Wie gleichst du dem Wind.

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe ( Gesang der Geister über den Wassern.)
.

17.11.2011 um 10:46 Uhr

Für dich tu ich fast alles

Sogar mich extrem erkälten
oder am zweitern Weihnachtsfeiertag
im Garten deiner Eltern mit dir zelten.

Sang Ulla Meinecke, in diesem wunderschönen Liebeslied.

Es ist so bedingungslos, was Ulla Meinecke da singt.
Einfach Liebe, egal wo, egal wann.
Und sei es draussen im Schnee, Gitarrenspielenderweise, dass fast ist wie Märchenvorlesen ist.

Schmunzeln muss ich bei dem Text.
"Weil du dich auch bei unter 0 Grad so fürchterlich toll anfühlst"
Wer würde das nicht gerne hören?

Ich glaube @Jari könnte dieses Lied auch fast so für sich singen. Aber ihre Zeit in Dänemark ist ja bald vorbei.





.

15.09.2011 um 02:27 Uhr

Treusein und ewige Treue

Treue ist etwas schönes.
Zu seinem Wort zu stehen, Treu zu sein, ist ehrenhaft.
Nicht beliebig und verlässlich, wenn man darauf bauen und zählen kann.

Doch Treue sollte niemals benutzt oder ausgenutzt werden.
Niemals sollte etwas verlangt werden, von dem der ewige Treue schwor, was seinem Wesen widerspricht.
Denn dann könnte dieser Treueschwörer nicht anders, als seinen Schwur zu brechen, oder eben in einer Art Kadavergehorsam gegen seine eigenen Werte handeln. Sich selbst also Untreu werden.

Ich glaube, es gibt nichts schlimmeres als sich selbst Untreu zu werden, sich also selbst zu verraten. Sich selbst zu hintergehen, erschüttert wohl die eigenen Grundfesten und die eigene Identität.

Die sollte nicht aufgegeben werden, auch nicht für einen anderen, dem man Treue schwor.
Damit man nicht irgendwann sagt, ich kenne mich selbst nicht wieder, am liebsten würde ich mit mir garnichts zu tun haben.,br. Gebt mir eine neue Identität, damit ich weiterleben kann.;-)
In diesem Sinne, selbst wenn ihr nicht treu sein könnt, aber bleibt euch immer selbst treu.

Grau ist alle Theorie, die Nacht ist lang und dunkel..
Und fast hätte ich es vergessen, Blau war die Treue, jedenfalls bei den Mensch-Aerger-Dich-Nicht Männchen.
Ich wollte immer lieber Rot wie die Liebe oder Grün wie die Hoffnung haben.
Gelb sollte die Falschheit sein, Gelb wollte keiner freiwillig nehmen.
Gelb musste dann immer ein Erwachsener nehmen, dem es scheinbar egal war.
.

20.08.2011 um 07:41 Uhr

Zum Samstag, Jar of Hearts

Manchmal ist die Coverversion besser als das Original.

So wie hier, bei "Jar of Heart" im Original gesungen von Christine Perri.

Den Song haben Tiffany Alvord und Boyce Avenue wunderbar gecovert.

Ich mag ja Balladen, melodische Stücke, und diese Melodie geht mir nicht mehr aus dem Kopf.
Wie wunderbar doch die Stimmen von Tiffany Alvord und Boyce Avenue im Duett miteinander harmonieren.
Wie zwei Seelen, die sich zum gemeinsamen Tanz aufschwingen.

Auch der Songtext lässt mich nicht los.
"I learned to live half alive
and now you want me one more time"

Musste gerade daran denken, als ich Annas Blog (Klecks im Hemd) las, auch sie ist gerade dabei, zu lernen halb zu leben und immer wenn sie denkt, sie hätte es fast geschafft, dann meldet er sich wieder.




..